Das letzte Jahr am ESG

Die vergangene Woche spiegelte das typische Schulleben vor den Weihnachtsferien wider: weihnachtliche Konzerte, Tochter Zion ertönt von überall her und auch so herrscht eine eher heimelig entspannte Atmosphäre in den alten Gemäuern.
Doch dieses Jahr werden all diese vertrauten Dinge bei den meisten Schülern des Abiturjahrganges mit einem Gefühl Melancholie vernommen. Denn 2017 ist das letzte Jahr, in dem wir die Weihnachtszeit am ESG, aber auch vieles weiteres, wie die Sommerferien, nun zum letzten Mal erleben. Allerdings sind es auch die kleinsten Banalitäten, die sich für uns dem Ende neigen: die allmorgendliche Routine vor der Schule; den Unterrichtsbeginn um 8 Uhr; viel zu viele Hausaufgaben und Langtage;immer dieser Stress mit den Noten; das Schokobrötchen von Birkholz; die Treffen mit den Freunden… All das endet bald und ich kann es noch immer nicht ganz begreifen.
Es sind von heute aus gesehen, am 21.12.2017, noch exakt 92 Tage bis zum allerletzten Schultag. Danach trennen sich unsere Pfade und was kommt, ist die allzu oft gefürchtete Welt der Erwachsenen.
Zuvor arbeiteten wir mehr als ein Jahrzehnt auf das Abitur hin, ohne den Hintergedanken, dass es irgendwann doch vorbei ist.
Dabei erscheint es mir noch gar nicht lange her, als ich vor mehr als sieben Jahren auf dem Gymnasium eingeschult wurde. Alles war neu und fremd; die Oberstufenschüler schienen so reif und respekteinflößend. Heute weiß ich, dass die Wenigsten meines Alters sich so beschreiben würden. Weshalb auch? Es hat noch Zeit, bis Schüler der jetzigen Q2 sich der Routine der Arbeitswelt hingeben – bis dahin wollen wir die Welt erkunden, Erfahrungen machen, die Jugend genießen und uns selber finden.
Ich wünsche mir, dass wir alle das Richtige für uns finden. Vielleicht sitze ich ja in 20 Jahren mit alten Schulfreunden auf dem Sofa, während wir in Erinnerung an die Schulzeit schwelgen. Wer weiß, was die Zukunft alles mit sich bringt?