Streetsoccer-Turnier – Zuschauer herzlich willkommen!!!

Morgen findet die Vorrunde der Streetsoccer-Stadtmeisterschaft statt.

*Wir klären kurz auf: „Der Straßenfußball (engl. street football oder street soccer) ist eine Form des Fußballspielens. Er kann aber auch als eine eigene Sportart angesehen werden. Er wird meist auf öffentlichen „Straßenplätzen“ (Betonuntergrund) gespielt, woraus sich der Name ableitet.“ (wikipedia lässt grüßen …)

Hier die wichtigsten Eckdaten zu der Aktion von Frau Zurwiehe:

Was?: Vorrunde der Streetsoccer- Stadtmeisterschaft
Wann?: 19.06.2018 ab 14.15Uhr
Wo?: Sportplatz des ESG
Wer?: Klassen 5+6

Zuschauer sind sehr gerne gesehen! Die 5er und 6er treten erst jeweils gegeneinander an und dann gibt es ein Halbfinale und ein Finale jahrgangsübergreifend.

Mitmach-Aktion am Montag: Wahl zum Unwort des Schuljahres 2017/2018

Guten Morgen und eine schöne neue Woche wünscht euch das Blog-Redaktionsteam!!!

Heute starten wir gleich mal mit einer Mitmachen-Aktion für euch alle – SchülerInnen und LehrerInnen!

Wir suchen das Unwort des Schuljahres 2017/2018! (von Mara und Maya)
Welche Wörter oder auch Formulierungen haben euch in diesem Schuljahr so richtig aufgeregt oder genervt?
Jetzt habt ihr die Gelegenheit, diese Wörter in die Kommentare zu schreiben. Wir vom Blog lassen dann eine ausgewählte Jury entscheiden, welches das Unwort des Schuljahres 2017/2018 am ESG wird.

Ihr habt bis zum 07.Juli Zeit, eure Vorschläge in die Kommentare zu hauen!

Plant plants! Insects are dying!

Summ, summ….Die fleissigen Bienchen Jana, Anne und Kamil aus der EF haben im Englischunterricht diesen tollen Text verfasst und ihn uns geschickt! Danke dafür! Habt ihr auch tolle Sachen aus eurem Schulalltag, die ihr uns schicken wollt? Immer her damit (kaem@esg-guetersloh.de) ! Aber nun: Bienchen summ herum…  Plant plants! Insects are dying!

But is that so bad? I think almost everyone would say no, because they are often annoying, but the right answer is yes! It is a really big problem.

Insects, especially bees are responsible for the pollination of plants. Without them, many trees and flowers aren´t pollinated and that means: no fruits, vegetables, marmalade, chocolate, cake, fruit juice, oil, nuts and many other foods! Also, other animals, like bats and birds, which eat insects wouldn´t have enough food. For example, one bat eats 4.000 mosquitos per night.

Bees, butterflies, mosquitos and all the other insects are dying because of many different reasons: less food offer, monocultures, less wild herbs and plants, the climate change, the early harvest in spring, less habitat, over fertilization and especially pesticides.

But it´s easy to protect: you can plant many different native plants in your garden, like fruit trees, chives (Schnittlauch), currant bushes (Johannisbeerbusch) and lemon balm (Brennnessel). With these different plants insects would have a big food offer in summer and spring. Also, you can built an insect hotel for wild bees, which normally need tree and wall columns.

If you want to get more information, go to: http://www.gnu-gt.de/insekten.html or http://nabu-guetersloh.de/.

by Jana, Kamil and Anne

Das ESG und seine Nachbarn – Heute im Nachbarschafts-Gespräch: Frau Iris Mülot

Im letzten Nachbarschafts-Gespräch haben wir Herrn Oliver Rachner befragt. Die Interview-Partnerin von heute ist seine Frau, Frau Iris Mülot. Juliana und Mara haben das Gespräch für euch geführt!

Zunächst haben wir ein paar ganz allgemeine Fragen an Sie und dann möchten wir Sie speziell nochmal zu Ihrer Nachbarschaft zum ESG befragen…

Wie lange sind Sie eigentlich schon an dieser Schule?
• Seit 1994

Was sind – neben dem Unterrichten der Fächer Deutsch und Pädagogik – Ihre Aufgabenfelder hier am ESG?
• Ich unterrichte in der 5 und 6 auch Politik und Erdkunde. Aber zuständig bin ich für alles, was die Erprobungsstufe betrifft.

Wollten Sie schon immer Lehrer werden?
• Nein. Ich wollte schon immer Pädagogik studieren bzw. Psychologie, aber die Mathematik im Psychologiestudium hat mich abgeschreckt, deswegen habe ich Lehramt studiert.

Mit welchen drei Adjektiven beschreiben würde Sie sich denn beschreiben?
• Begeisterungsfähig, verlässlich und manchmal auch pingelig.

Wohin würden Sie gerne mal reisen – Ihr Traumreiseziel?
• Israel.

Was kann sie so richtig auf die Palme bringen?
• Wenn es in Klassen sehr laut ist.

Sind Sie Fußballfan? Wenn ja, für welchen Verein sind sie?
• Nein. Ich habe als Bielefelderin zu viele Abstiege von Arminia erlebt.

Haben Sie ein Lebensmotto?
• Weiß ich nicht, aber ich versuche immer optimistisch zu bleiben.

Was machen Sie besonders gerne in Ihrem Unterricht?
• Wenn man sieht, dass Schülerinnen und Schüler selbstständig etwas erarbeiten und wenn sie Spaß haben an Aufgaben.

Gibt es Dinge, die Sie am Lehrerberuf besonders mögen?
• Die Arbeit mit den Kindern. Wenn man die Entwicklung von der fünften Klasse bis zur Q2 sieht. Es ist immer wieder schön zu beobachten, was aus Schülerinnen und Schülern wird.

Gibt es Dinge, die Sie am Lehrerberuf besonders stören?
• Korrigieren!!!

Was sind Ihre Hobbys?
• Lesen, Tanzen und Kochen.

Frau Iris Mülot

Wir möchten Sie ja auch speziell zu Ihrem direkten Wohnumfeld zum ESG befragen.

Wohnten Sie mit Beginn Ihrer Arbeit am ESG schon neben der Schule oder sind Sie erst später in dieses Wohnumfeld gezogen?
• Ich habe am Anfang im Bielefeld gewohnt und wollte dort auch bleiben, aber dann hat es sich anders ergeben. Deswegen wohne ich seit 2001 in Gütersloh.

Was sind eigentlich die Vor- und die eventuellen Nachteile, wenn man direkt gegenüber der Schule wohnt?
• Morgens schnell in der Schule zu sein, ist ein Vorteil. Manche Anwohner finden es bestimmt zu laut, aber das stört mich nicht, denn dann bin ich ja auch in der Schule. Morgens können die Fahrradfahrer ein bisschen wild sein, da muss man beim Überqueren der Feldstraße wach sein.

Haben Sie und ihr Mann Strategien, dass Schule bei ihnen zu Hause nicht das Thema Nummer eins ist.
• Es gibt zum Glück noch etwas anderes, über das wir uns unterhalten können. Außerdem können wir einfach in den Garten gehen, und da sieht man die Schule nicht mehr.

Viele Leute schalten ja auf dem Weg von der Arbeit nach Hause so richtig ab. Das geht bei Ihnen ja gar nicht! Wie können Sie so richtig von Schule abschalten, wenn Sie doch ständig die Schultore vor der Nase haben?
• Das ist wirklich ein Problem. Als ich in Bielefeld gewohnt habe, konnte man schon im Auto abschalten, aber das versuche ich jetzt zu Hause, indem ich erst mal eine Pause einschiebe, bevor ich mich wieder an den Schreibtisch setze.

Wenn Sie sich eine berühmte Persönlichkeit – egal ob lebendig oder tot – als Nachbarn wünschen dürften, welche wäre das?
• Sigmund Freud würde ich gerne mal kennen lernen. Ob er ein angenehmer Nachbar wäre, ist eine andere Frage.

Ist Ihnen schon mal etwas eher Unangenehmes passiert … Schüler, die bei Ihnen Klingelstreiche machen oder so?!
• Ja schon, aber das ist harmlos.

In unserer Rubrik „Das ESG und seine Nachbarn“ suchen wir immer nach neuen potentiellen Interview-Partnern – wen würden Sie uns da noch empfehlen?!
• Es gibt einen Schüler des ESG, der auch in der Feldstraße, ganz in der Nähe, wohnt.

Wir danken Ihnen für Ihre Zeit – das ist ja nicht selbstverständlich – und rufen EUCH an dieser Stelle auf: Wer von euch ist Schüler oder Schülerin am ESG und auch Nachbar bzw. Nachbarin?! Bitte meldet euch doch bei uns, denn wir würden gerne wissen, wie es sich so wohnt neben der „Penne“:-)

Eure Blogger!

Nur ein bisschen Theater – Bald gibt es Drama mit Frau Beckers im Theater

Es wird lustig. Und hochdramatisch. Und tragisch und skandalös.
Die Plakate hängen, der Kartenverkauf geht los, und einen Trailer gibt es auch.

HIER EINZUSEHEN: https://www.youtube.com/watch?v=yXQX5Vdzzoc

Und jetzt wollt ihr wissen, welches Stück wir spielen? Tja, das sagen wir aber nicht! Wir haben unsere Gründe. Wir könnten jetzt etwas über den Inhalt unseres Stückes sagen, zum Beispiel, dass sich nicht alle Mädchen mit teurem Schmuck verführen lassen, sondern bei manchen schon Schokolade reicht. Oder dass nicht derjenige im Theater das Sagen hat, der am lautesten schreit. Oder dass man sich nicht schämen muss, wenn man kochen oder putzen kann. Viel mehr erzählen wir aber nicht. Ihr müsst doch nicht alles vorher wissen.

Wir werden euch einen Abend lang gut unterhalten. Egal, mit welchem Stück. Lasst euch überraschen! Wir machen nur ein bisschen Theater.

Unser Kartenvorverkauf startet ab sofort unten in der Nähe des Vertretungsplans.

Und jetzt Achtung! Unser Klassenangebot:
Wenn ihr Karten für die ganze Klasse auf einmal kauft (das heißt, 20 Karten oder mehr), die in einem Stück bezahlt werden, bekommt ihr jede Karte für nur 2€!!

Freitag schon was vor!? – ESG-Big-Band meets Latin

Unter dem Motto „ESG-Big-Band meets Latin“ veranstaltet die Big Band des Evangelisch Stiftischen Gymnasiums ein Konzert am Freitag, dem 15. Juni, um 20.00 Uhr im Kleinen Saal der Stadthalle Gütersloh.

Seit über einem halben Jahr arbeiten die Schülerinnen und Schüler der ESG Big Band sehr engagiert an ihrem neuen Programm. Aktuell besteht die Big Band aus 19 Schülerinnen und Schülern von der siebten bis zur 12. Jahrgangsstufe. Die Big Band tritt in der klassischen Besetzung mit fünf Saxophonen, fünf Trompeten, vier Posaunen, Gitarre, Klavier, Bass und Schlagzeug/Percussion auf. In diesem Jahr verabschieden sich mit dem Konzert vier Abiturienten und eine Abiturientin.

In lockerer Atmosphäre erwarten das Publikum Latin-Rock, Samba- und Bossa Nova-Titel u.a. von Chick Corea („Spain“), Santana („Oye como va“) und Quincy Jones („Soul bossa nova“). Als Special guest des Abends tritt der Saxophonist Kurt Studenroth aus Bielefeld auf. Kurt Studenroth ist seit Jahren in verschiedenen Bands der Jazzszene OWL aktiv, wie z.B. dem OWL-Jazzorchester, und hat sich als Bandleader mit seinem eigenen Quintett in der Region einen Namen gemacht.

Aufgelockert wird der Konzertabend durch lateinamerikanische Tanzeinlagen des Tanzpaares Anna Gommer aus Bielefeld und Daniel Müller, Schüler des ESG. Beide besuchen die 10. Klasse, haben bereits bei Tanzmeisterschaften auf Landes- und Bundesebene vordere Plätze belegt und sind für die Europameisterschaft im Standardtanz nominiert. Für Unterhaltung ist also bestens gesorgt.

Die Gesamtleitung liegt in den Händen von Christian Rasche und Dennis Rödiger.

Zu diesem Latin-Abend lädt die Big Band des ESG sehr herzlich ein. Karten (10,- €/5,- €) können im Sekretariat des ESG und in der Musikgalerie am Dreiecksplatz erworben werden.

WIR SUCHEN die „Gruppe F“ des ESG

Guten Morgen und eine schöne Woche wünschen euch die Blogger!

Wa steht an? Klar, Beginn der WM am Donnerstag (14.06.), wobei es ja erst am Sonntag für uns so richtig interessant wird…

In diesem Zusammenhang ein Aufruf an euch alle: Wir möchten gerne die „Gruppe F“ mit euch vorstellen.
Wir suchen also jemanden, der mexikanische, schwedische oder koreanische „Wurzeln“ hat und uns mit einigen Fragen zu Land und Leuten weiterhelfen kann. Bitte meldet euch umgehend bei Frau Rapp (rap@esg-gueterloh.de) oder Frau Kämpken (käm@esg-guetersloh.de). Es sind wirklich nur nette Fragen – also keine Scheu: Meldet euch!

Was steht sonst an?!

– Morgen (12.6.) habt ihr frei – mündliches Abitur!!!

– Blog – Sitzung ist in dieser Woche am Freitag (15.6.) , 13.30h, A21!!!

– Zudem steht am Freitagabend ein musikalisches Highlight auf dem Programm: „ESG Big-Band meets Latin“ (s. Veranstaltungshinweis).

– Im Folgenden findet ihr auch schon einen Hinweis auf das Theaterstück der Q1 (Frau Beckers) – inkl. Trailer! Unbedingt mal reinblicken!

Und was steht bei euch in der Klasse, in der Stufe noch so an?! Verratet es uns, wir berichten darüber!!!

Eine schöne Woche!!!

Die Blogger

(…noch 25 Tage …)