Die neuen Lehrer und Lehrerinnen stellen sich vor: Herr Stahl

  1. Welche Fächer unterrichten sie?

Englisch und Geschichte (auch bilingual).

  1. Überall wird Lehrermangel beklagt – Wieso sind Sie Lehrer geworden? Was reizt sie an diesem Beruf?

Zum einen, arbeite ich gerne mit Kindern und Jugendlichen zusammen und zum anderen kann man in der Schule die inhaltlichen Sachen etwas lebendiger und aktiver rüberbringen als z.B. in einem Museum.

  1. Was war Ihr Lieblingsfach als Schüler?

Sport.

  1. Wenn Sie am System Schule generell etwas ändern könnten – was wäre das?

Ich würde die Grundschule auf 6 Jahren setzen und die Schüler erst danach auf die verschiedenen Schulformen verteilen.

  1. Wenn Sie nicht Lehrer geworden wären, was wären Sie dann wohl geworden?

Auf jeden Fall etwas, das mit Geschichte zu tun hat wie z.B. Archivar oder Lektor.

  1. Was ist Ihr Traumreiseziel?

Ich würde gerne mal nach Südamerika reisen, um die Ruinenstadt Machupichu in Peru zu besuchen.

  1. Haben Sie unseren Blog schon mal gelesen?

*nickt grinsend* Tatsächlich habe ich ihn schon gelesen bereits bevor ich mich beworben habe, um etwas über die Schule herauszufinden.

  1. Womit kann man Sie auf die Palme bringen?

Normalerweise kann ich von mir behaupten, dass man mich nicht so schnell auf die Palme bringen kann. Aber bei schnippischen oder zickigen Antworten von Schülern könnte es kritisch werden.

  1. Was sind Ihre Hobbys?

Ich lese sehr gerne und spiele Squash und Magic (Sammelkartenspiel).

  1. Verraten Sie uns Ihr Lieblingsessen?

Chicken Tikkamasala. Ein englisches Currygericht indischen Ursprungs.

  1. In welche Zeit möchten Sie als Geschichtslehrer gerne mal reisen?

Das Mittelalter wäre für mich sehr interessant. „Und gefährlich!“, ergänzt Frau Rapp.

  1. Was denken Sie: Welchen Stellenwert hat das Fach Geschichte heute?

Ich finde dieses Fach hat ziemlich hohen Stellenwert: Obwohl es bereits Vergangenheit ist, beschäftigt es uns noch heute. Alle Antworten der heutigen Zeit finden wir in unseren Wurzeln, sprich wir lernen die Entstehung der Gegenwart aus unserer Geschichte.

  1. Nach Ihren ersten Tagen am ESG – wie würden Sie die drei Buchstaben E – S –G kreativ mit Inhalt füllen?

Etwas   Sarkes   Gestalten   🙂

Die neuen Lehrer und Lehrerinnen stellen sich vor – Heute: Frau Hanneken

Guten Tag!

Heute haben wir Frau Hanneken „ausfragen“ dürfen und stellen euch unsere Ergebnisse hier gerne zur Verfügung. Viel Spaß beim Kennenlernen wünschen euch die Blogger!

1.Welche Fächer unterrichten sie/Wie kann man Ihnen begegnen?
Mathe und Biologie

2. Wo haben Sie vorher unterrichtet?
Am Ostendorf Gymnasium Lippstadt und am Einstein Gymnasium in Rheda-Wiedenbrück

3. Wohnen Sie in Gütersloh?
Nein!

4.Überall wird Lehrermangel beklagt – Wieso sind Sie Lehrer geworden? Was reizt sie an diesem Beruf?
Die Arbeit mit jungen Menschen, die Vielseitigkeit der Aufgaben und die Tatsache, dass ich gerne etwas mit Mathe mache, wollte aber nicht in die Wirtschaft gehen.

5.Was war ihr Lieblingsfach als Schülerin/ und ihr Hass-Fach?
Mathe und Biologie waren meine Lieblingsfächer, Geschichte mochte ich nicht!

6. Wenn Sie am System Schule generell etwas ändern könnten – was wäre das dann?
Rückführung zu der Dreigliederung … am Gymnasium würde ich so erstmal nichts ändern wollen.

7. Und: Stellen Sie sich auch mal vor, Ihnen stünde unbegrenzt Geld für ihre Arbeit in und an der Schule zur Verfügung – was würden Sie anschaffen?
Biologie renovieren, ein Vorzeigemikroskop anschaffen, mehr Dokumentenkameras, VGA Anschlüsse, und ein Abzieher für die Tafel:-)

8. Wenn Sie nicht LehrerIn geworden wären, was wären Sie wohl geworden?
Dann hätte ich vielleicht Meeresbiologie oder Architektur studiert.

Frau Hanneken (Kürzel: han)

9. Wohin ging ihre letzte Reise?
Nach Marokko!

10. Und was ist wohl ihr Traumreiseziel?
Südafrika und Südamerika

11. Haben sie unseren Blog schon mal gelesen?
Nein (*Anmerk. der Redaktion: Also…..)

12. Womit kann man Sie auf die Palme bringen?
Wenn ich Schüler nicht erreichen kann, wenn ich an ihnen abpralle.

13. Haben Sie so etwas wie ein Lebensmotto?
Da gibt es mehrere …
„Jeder ist seines Glückes Schmied“
„Versuchungen nicht widerstehen, wer weiß, wann sie wiederkommen“

14. Nach Ihren ersten Tagen am ESG – wie würden Sie die drei Buchstaben E – S – G kreativ mit Inhalt füllen (Wir wollen den kreativsten Vorschlag der neuen LehrerInnen mit Kaffee und Kuchen belohnen – also bitte recht kreativ:-))
E=Engagement
S=Schülerinnen und Schüler
G=Gemeinsamkeit

15. Was sind Ihre Hobbies?
Tauchen, viel Sport, Ski, joggen, Klavier, lesen …

16. Verraten Sie uns Ihr Lieblingsessen?
Gibt es eigentlich nicht – ich bin Vegetarierin …

17. Spielen Sie ein Instrument?
Klavier (eher schlecht als recht)

So, das war es, was wir herausgefunden haben! Hoffentlich war es interessant für euch!