Die Konfigruppe on tour (und: Briefmarken für einen guten Zweck)

Wir Blogger sind so glücklich: Es ist erst Montag und uns erreicht schon wieder Post aus dem ESG. Orpheus, Nicholas und Janne aus der Jahrgangsstufe 8 berichten von der diesjährigen Konfifahrt nach Bethel.

Die Konfifahrt nach Bethel (5.-7.9.2018)
Um 9:18 fuhr der Zug zum Haus Bethel, außerhalb von Bielefeld. An dieser Fahrt nahmen 14 Schüler der Klasse 8 und als Begleitung Herr Schewe und Frau Proempeler teil.
Bethel bedeutet übersetzt „Haus Gottes“ und ist für jeden zugänglich, der es nötig hat. Dazu gehören Menschen mit Behinderungen und Krankheiten. Es ist aber auch für Menschen ohne Beeinträchtigung zugänglich.
Wir haben diese Fahrt als Konfigruppe gemacht, damit wir den Umgang mit behinderten Menschen haben und lernen. Wir haben gemerkt, dass es eigentlich Menschen sind wie wir, die ihr Leben aber anders organisieren müssen oder deren Leben anders organisiert werden muss.
Alles, was wir in Bethel gemacht haben, haben wir unter der Leitung von Frau Bormann-Voss getan, die in Bethel als Referentin arbeitet. Die Aktivitäten waren Dinge wie eine Fotoralley oder ein Quiz, um das Gelände und die Angebote von Bethel besser kennenzulernen. Etwas Besonderes war, dass wir in eine Disco gegangen sind, die für Menschen mit und ohne Behinderungen war. Sie war voll wie jede andere Disco. Andere Aktionen waren eine Führung durch eine Werkstatt mit Menschen mit Behinderungen und der Besuch bei einem PIKSL-Labor, wo sich Menschen schulen lassen können für den Umgang mit dem Computer oder Handy. Zum Abschluss gab es noch Gespräche mit Bewohnern von Bethel, damit wir sehen, wie sie hier leben und unterstützt werden.
Die Konfifahrt ist erfolgreich gelungen und wir hatten alle Spaß.
(Orpheus)

Briefmarken Kästen / Pakete

In Bethel werden schon seit 1888 Briefmarken von Menschen mit Behinderung ausgeschnitten, aufbereitet, sortiert und an Sammler in der ganzen Welt verkauft. Sie werden in Paketen mit über 1000 Marken an viele Sammler verschickt, damit diese ihrem Hobby nachgehen können.
Wir, die Schüler und Lehrer des ESG, können diejenigen unterstützen, die dadurch in Bethel eine Arbeitsstelle haben. Die Konfigruppe, die in diesem Jahr nach Bethel fuhr, hat einen Briefmarkenkasten mitgebracht. Er steht hier in der Mediothek an der Theke. Dort finden sich auch Flyer, die noch etwas mehr Infos bereithalten.
Wenn ihr mitmachen wollt, schneidet Briefmarken so aus, dass ein Rand von ca. 1 Zentimeter bleibt, damit die Briefmarken nicht beschädigt werden.

(Nicholas und Janne)

Schläfst du noch oder lernst du schon – Die 6a tritt für die Wiederbelebung der „Aktiven Pause“ ein

Das Blog-Büro hat heute Morgen schon Post bekommen von der Klasse 6a. Ein toller Artikel und eine klasse Aktion, die wir auf jeden Fall unterstützen möchten! Lest selbst!

Verbesserungsvorschläge für eine „Aktive Pause“ am ESG

Wir – die Klasse 6a – sind dafür, dass die „Aktive Pause“ wiederbelebt wird. Eine „Aktive Pause“ bedeutet, dass man sich zum Beispiel mit einem Schülerausweis oder einer Busfahrkarte Spielgeräte ausleihen oder sich selbst etwas mitbringen darf. Nach einer „Aktiven Pause“ kann man sich besser auf den Unterricht konzentrieren.
Das merkt auch Frau Detering, die uns unter anderem unterrichtet. Wenn wir zum Beispiel fangen gespielt haben, einander den Ball zugeworfen haben oder wir gerade Sport hatten, sind wir aufmerksamer im Unterricht. Die Schülerinnen und Schüler verstehen sich besser untereinander, wenn sie gemeinsam Zeit verbringen. Man lernt sich besser kennen und hat keine Zeit mehr ans Handy zu gehen oder sich zu streiten. Wir selber merken, dass Sport mit anderen uns viel zufriedener macht.

Unsere Wünsche an die Lehrer sind:
– dass sie jeden Tag versuchen bei Pausenbeginn den Sportplatz aufzuschließen und
– dass ältere Schülerinnen und Schüler das Herausgeben der Spielgeräte übernehmen.

Wir die Klasse 6a wünschen uns, dass die Aktive Pause wiederbelebt wird!!!

Mit Kreativität zu Kaffee und Kuchen – Stimmt alle bis Donnerstag mit ab!!!

Die neuen Lehrer und Lehrerinnen haben ganz spontan die Buchstaben „ESG“ mit Leben gefüllt.
Was gefällt euch am besten? Stimmt mit ab! Der/ Die Gewinner/ Gewinnerin (also der oder die kreativste Lehrer/ Lehrerin) erhält von uns Kaffee und Kuchen!

Frau Reinsch: Erlebnisse – Smile – Gemeinsam
Herr Bouscein: Eine super Gemeinschaft
Frau Seul: Einklang – Schüler – Gemeinschaft
Frau Hanneken: Engagement – Schüler und Schülerinnen – Gemeinsamkeit
Herr Stahl: Etwas Starkes Gestalten
Frau Scholz: Einzigartig freundliche Schülerinnen und Schüler/ Sehr motivierte Schüler/innen/ Ganz viel Technik

Bitte macht zahlreich mit und stimmt ab! Diese Aktion läuft bis Donnerstag, 27.09.!!!

Danke! Die Blogger!

Guten Morgen …

… was bringen die nächsten fünf Tage?

Immer noch weilen die polnischen Austauschschüler bei uns in Gütersloh (bis zum 24.09.). Schade, dass sich das Wetter nicht von einer besseren Seite zeigt.

Am 24.09. ist die Abschlussfeier des Sommerleseclubs um 16.00h in der „Welle“. Einige wissen vielleicht gar nicht, worum es da geht … vielleicht mag mal jemand von den Teilnehmern uns dazu Rede und Antwort stehen?

Und am 26.09. um 19.00h findet in der Aula ein Elternabend zum Thema Studienfahrt England in der EF statt. Auch dazu eine herzliche Einladung.

Tja, sonst beginnen jetzt die klausurreichen Wochen (Hier der Klausurplan: https://esg-guetersloh.de/wp-content/uploads/2018/09/klausurplan-2018_2019_1.pdf) haltet durch! Die Herbstferien sind zum Greifen nah!

Ach ja, wir haben uns überlegt zum Wochenbeginn auch immer den Link zum aktuellen Mensaplan hier einzubauen, was haltet ihr davon? https://www.cultina.de/wp-content/uploads/ESG-KW-39-W-1.pdf

Allen eine schöne Woche! Bleibt am Blog, denn wir bringen diese Woche noch ein hochinteressantes Interview mit Herrn Hanke – dem Spezialisten für alle Star Wars Fragen…

DER-TAG-DES im September – 21. 09. – Weltkindertag

Oliwia bloggt heute und macht dabei auf einen ganz wichtigen Tag aufmerksam – den Weltkindertag! Viel Spaß beim Lesen ihres Artikels!

Wie schon im Titel genannt ist heute der alljährliche Weltkindertag. In mehr als 145 Staaten wird dieser Tag gefeiert. Der Weltkindertag wurde am 21. September 1954 in den Vereinigten Staaten ins Leben gerufen. Damit wurden drei Ziele verfolgt:
1. Der Einsatz für die Rechte von Kindern gestärkt werden
2. Die Freundschaft unter Kindern und Jugendlichen sollten auf dieser Welt gefördert werden
3. Die Regierungen sollten sich öffentlich dazu verpflichten, die Arbeit von UNICEF zu unterstützen
Zu dem Weltkindertag gibt es jedes Jahr ein neues Motto, auf das UNICEF Deutschland und das Deutsche Kinderhilfswerk sowie auch andere Länder aufmerksam machen. Dieses Jahr ist das Motto „Kinder brauchen Freiräume“.
Kinder sollen die Möglichkeit haben, sich frei entfalten zu können und das zu tun, was sie tun möchten. Ihre Wünsche und Ideen sollen in die Gesellschaft miteingebracht werden, was anders gesagt heißt, dass sie ernst genommen werden sollen.
Aber auch in der Politik sollen wir unseren Freiraum bekommen. Beispielsweise, wenn es um Spielplätze, oder in unserem Fall eher, Jugendeinrichtungen geht. Eltern sollen uns ebenfalls ihren Freiraum geben, in dem sie uns unsere Persönlichkeit frei entwickeln lassen.
Für uns klingt vieles davon selbstverständlich. Zugegeben, in Deutschland haben wir es ziemlich gut. Leider sieht es in anderen Ländern noch nicht so aus. Dort haben Kinder ihren Freiraum nicht. Schon als Kinder, oft jünger als wir, müssen sie hart arbeiten für wenig Verdienst. Achtet mal auf eure Kleidung. Steht bei euch „Made in Bangladesch“ drauf? Wenn ja, dann kann erwartet werden, dass dies ein Teil ist, welches von einem Kind ohne Kindheit angefertigt wurde. Natürlich ist dies nur ein Aspekt, der genannt wird. Nichtsdestotrotz – diese Kinder und Jugendliche haben nicht den Freiraum, den wir haben.
UNICEF Deutschland und das Deutsche Kinderhilfswerk wollen mit dem Weltkindertag auch andere Menschen dazu bewegen, sich für die Verwirklichung von Kinderrechten auf der Welt einzusetzen. Darum wird am Sonntag in Berlin und Köln ein Fest zu dem Motto des Weltkindertages ein Fest gefeiert, zudem 100.000 Besucher erwartet werden.

In diesem Sinne – nehmt euch euren Freiraum (gerade am Wochenende)!

Oliwia

Am Dom zo Kölle, zu Kölle am Rhing …

… da zog es heute unsrere polnischen Gäste hin. Zusammen mit Schülerinnen und Schülern vom ESG erkundeten sie die Stadt und besuchten das NS Dokumentationszentrum (klingt spannend … mehr Infos dazu findet ihr unter folgendem Link: https://www.museenkoeln.de/ns-dokumentationszentrum/default.aspx?s=314).

Wir wünschen weiterhin einen schönen Aufenthalt und viele interessante Begegnungen und Erfahrungen!

Einen Blick hinter die Kulissen der Stufenversammlung der Q1

Maya und Mara geben uns Insider-Informationen zur Stufenversammlung der Q1:

Am Freitag war es wieder so weit. Die derzeitige Q1 durfte wieder mal Stufensprecher, Vertreter und Vertretervertreter wählen! Während der Wahlen ging es in der Aula sehr turbulent zur Sache. Trotz aller Umstände sind wir zu einem Ergebnis gekommen.
Herzlichen Glückwunsch an unseren neuen Stufensprecher Julian und natürlich auch an alle anderen gewählten Personen! Hier haben wir die Wahlergebnisse für euch noch einmal aufgeschrieben:
Stufensprecher: Julian Meier
Stufensprechervertreter: Greta Giesen, Maria Schönrock, Viktoria Grüninger, Andreas Schalück, Peer Wiehagen, Benedikt Schimmel, Hannah Pahls
Vertretervertreter: Nicolas Breitenströter, Lilli Kontny, Kadriye G., Charlotte Kube, Kira Schwarzer, Leandro Roudriguez
Dann kann das Schuljahr ja losgehen! Viel Freude bei der Arbeit für und mit der Stufe!

Die neuen Lehrer und Lehrerinnen stellen sich vor: Herr Stahl

  1. Welche Fächer unterrichten sie?

Englisch und Geschichte (auch bilingual).

  1. Überall wird Lehrermangel beklagt – Wieso sind Sie Lehrer geworden? Was reizt sie an diesem Beruf?

Zum einen, arbeite ich gerne mit Kindern und Jugendlichen zusammen und zum anderen kann man in der Schule die inhaltlichen Sachen etwas lebendiger und aktiver rüberbringen als z.B. in einem Museum.

  1. Was war Ihr Lieblingsfach als Schüler?

Sport.

  1. Wenn Sie am System Schule generell etwas ändern könnten – was wäre das?

Ich würde die Grundschule auf 6 Jahren setzen und die Schüler erst danach auf die verschiedenen Schulformen verteilen.

  1. Wenn Sie nicht Lehrer geworden wären, was wären Sie dann wohl geworden?

Auf jeden Fall etwas, das mit Geschichte zu tun hat wie z.B. Archivar oder Lektor.

  1. Was ist Ihr Traumreiseziel?

Ich würde gerne mal nach Südamerika reisen, um die Ruinenstadt Machupichu in Peru zu besuchen.

  1. Haben Sie unseren Blog schon mal gelesen?

*nickt grinsend* Tatsächlich habe ich ihn schon gelesen bereits bevor ich mich beworben habe, um etwas über die Schule herauszufinden.

  1. Womit kann man Sie auf die Palme bringen?

Normalerweise kann ich von mir behaupten, dass man mich nicht so schnell auf die Palme bringen kann. Aber bei schnippischen oder zickigen Antworten von Schülern könnte es kritisch werden.

  1. Was sind Ihre Hobbys?

Ich lese sehr gerne und spiele Squash und Magic (Sammelkartenspiel).

  1. Verraten Sie uns Ihr Lieblingsessen?

Chicken Tikkamasala. Ein englisches Currygericht indischen Ursprungs.

  1. In welche Zeit möchten Sie als Geschichtslehrer gerne mal reisen?

Das Mittelalter wäre für mich sehr interessant. „Und gefährlich!“, ergänzt Frau Rapp.

  1. Was denken Sie: Welchen Stellenwert hat das Fach Geschichte heute?

Ich finde dieses Fach hat ziemlich hohen Stellenwert: Obwohl es bereits Vergangenheit ist, beschäftigt es uns noch heute. Alle Antworten der heutigen Zeit finden wir in unseren Wurzeln, sprich wir lernen die Entstehung der Gegenwart aus unserer Geschichte.

  1. Nach Ihren ersten Tagen am ESG – wie würden Sie die drei Buchstaben E – S –G kreativ mit Inhalt füllen?

Etwas   Sarkes   Gestalten   🙂