Mit Liebe geschickt – Rosenaktion zum Valentinstag

In zwei Tagen – am 14.Februar – ist Valentinstag, der Tag der Liebe.

Doch wieso nicht einfach mal den Valentinstag dazu nutzen, um jemanden, den man einfach gern hat, mit einer Rose eine kleine Freude zu bereiten? Wir helfen euch dabei mit einer neuen Test-the-Blog-Aktion:

Schreibt uns eine Mail an oliwia.heppes@students.esg-guetersloh.de, wen ihr mit einer Rose überraschen möchtet. Wichtig ist – neben Name des Empfängers/ der Empfängerin – die Klasse und am besten auch den Raum, in der er/ sie am 14.2. in der 3./ 4. Stunde Unterricht hat. Insgesamt verschenken wir 20 Rosen – also seid schnell und tippt los!

Wir wünschen euch schon im Voraus einen schönen Valentinstag!

Eure Blogger!

Guten Morgen, gute Woche …

… in der ersten Woche im zweiten Halbjahr!

Letzte Woche gab es die Zeugnisse fürs erste Halbjahr. Nun können wir mit neuen Zielen ins zweite Halbjahr starten!
Montag, 11.02.: Zeugnisfrei!
Dienstag, 12.02.: ANDACHT!
Eltern- und Schülerinformationsabend für die aktuellen IB-Prüflinge um 18.30 Uhr im Studio.
Mittwoch,13.02.: Andachtsvorbereitung um 15.30 Uhr in der Mediothek.

Donnerstag, 14.02.: Valentinstag. (Mehr dazu auf dem Blog und auf Instagram.)
Freitag, 15.02.: Die erste Schulwoche in diesem Halbjahr geschafft!
Natürlich darf eines nicht fehlen – der Speiseplan für diese Woche: https://www.cultina.de/wp-content/uploads/ESG-KW-7-W-8.pdf

Eine schöne Schulwoche wünscht euch Wochenbloggerin Oliwia!

Das erste Halbjahr ist geschafft!!!

Guten Morgen liebe ESG-(Fan-)Gemeinde,

es ist wieder soweit: Zeugnis-Tag.

Viel hätten wir zu sagen bzw. schreiben zum Sinn und Unsinn, den Wert und Unwert, die Reichweite und die Grenzen von Zeugnisnoten, aber das wisst ihr – ihr wisst, dass jeder von euch mehr wert ist, als die Noten auf diesem Blatt Papier.
Zum „Rückschlag“ ausholen, Lehrern und Lehrerinnen ein Zeugnis ausstellen? Auch das scheint uns an dieser Stelle etwas „abgeschmackt“.

Wir lassen euch über das laaaaaange Wochenende einen wertvollen Artikel unseres Beratungsteams da, aus dem man gut herauslesen kann, dass Noten eben nicht alles sind! Lest euch ein im folgenden Artikel!

Euch allen schönes Zeugnisferien! Ihr habt sie euch verdient!

Eure Blogger

„Bitte nicht helfen! Es ist auch so schon schwer genug!“ – oder: von der Stärke, sich Hilfe zu holen

Neues vom Beratungsblogger

Manchmal ist es super leicht, um Hilfe zu bitten. Meistens dann, wenn es um Kleinigkeiten geht.
Manchmal traut man sich aber auch nicht, um Hilfe zu bitten.
Weil man denkt, dass etwas soooo peinlich ist, dass man es niemandem erzählen kann.
Weil man denkt, etwas ist ja doch gar nicht so schlimm.
Weil man meint, um Hilfe zu bitten, zeigt die eigene Schwäche.
Oder: Weil man Bedenken hat, die Beratungslehrer*innen zu fragen, weil man sie vielleicht auch mal im Unterricht bekommt.

Was sagen wir als Berater in der Schule dazu? Und: Was sagen Schüler*innen dazu, die zu uns in die Beratung kommen?
Als Beratungslehrer sind wir häufig auch Krisenmanager, aber die Anliegen, bei denen wir helfen reichen von den relativ kleinen bis zu den ganz und richtig großen Sorgen. Mal kommen Schüler*innen wegen eines kleinen Problems oder Konflikts, ein anderes Mal wegen Ängsten oder Mobbing. In einem Fall geht es um schulische Leistungen, in einem anderen um eine Mitschülerin, die plötzlich kaum noch isst. Woanders ist es zu Hause gerade total belastend, weil es Streit gibt oder die Eltern sich getrennt haben. Jemand ist Gewalt oder Missbrauch ausgesetzt. Jemand muss mit der schweren Krankheit oder dem Tod eines nahestehenden Menschen fertig werden. Jemand hat Angst, zur Schule zu gehen. Jemand fühlt sich ständig antriebslos und deprimiert oder sieht aus einer schwierigen Situation keinen Ausweg mehr.
Für diese und viele andere Anliegen, die an uns herangetragen werden, haben wir uns durch verschiedene, intensive Zusatzausbildungen qualifiziert. Sollte es erforderlich sein, unterstützen wir auch dabei, geeignete Profis außerhalb der Schule zu finden.
Auf dem Lebensweg brauchen wir – egal wie alt wir sind – immer wieder Menschen, die uns unterstützen und beraten. Für viele Menschen ist es heute selbstverständlich, Beratung, Coaching oder Therapie in Anspruch zu nehmen, um Probleme zu lösen und ihr Leben gut gestalten zu können. Wenn man in der Schule in die Beratung geht, hat man sich also nicht als „Psycho“ qualifiziert, sondern man zeigt, dass man über eine ganz wichtige Stärke und Ressource verfügt: Die Stärke, gut für sich sorgen zu können und sich Unterstützung zu suchen.
Häufig kommen Schüler*innen zu uns in die Beratung, die uns auch als Lehrer im Unterricht haben oder hatten. Sie finden, dass das eher eine Erleichterung als ein Hindernis ist – weil man sich eben schon kennt. Und wenn man bei uns in der Beratung war und uns später vielleicht als Fachlehrer bekommt? Eine Schülerin sagte mir neulich dazu: „Es ist sogar ein Vorteil, weil man viel besser verstanden wird und sich besser aufgehoben fühlt. Ich habe das Gefühl, mit meinen Problemen nicht alleine zu sein.“
Für diejenigen, die uns erst in der Beratung kennenlernen, ist es vielleicht so, wie wenn man zu einem neuen Arzt geht: Man muss erstmal schauen und Vertrauen aufbauen.
Es kommt manchmal vor, dass jemand auf Anraten der Eltern, der Klassenlehrer oder Fachlehrer zu uns in die Beratung „geschickt“ wird. Häufig ist so ein erstes Gespräch sehr hilfreich, um der Lösung eines Problems näher zu kommen. Eine weitere Beratung wird aber nur dann stattfinden, wenn man damit einverstanden ist. Beratung kann nur dann etwas bewegen und zum Besseren verändern, wenn sie freiwillig ist.
Gelegentlich hört man im Beratungsraum A2B die Steine der Erleichterung poltern, die jemandem vom Herzen fallen, wenn sie oder er den Mut zum ersten Schritt gehabt hat und zu uns in die Beratung gekommen ist. Das ist ein Polten, dass ich sehr gerne höre, weil es das Signal ist, dass sich für jemanden ein neuer Weg auftut…

Für das Beratungsteam:
Tobias Beckervordersandforth (Herr BVS), Beratungslehrer  Coach (DGfC)

PS. Und wenn ich trotz allem mit einem Anliegen lieber anonym und unerkannt bleiben möchte? – Dazu beim nächsten Mal mehr!

*Nachtrag Blog-Team: #mitgelesen am 4.2.2019

Wenn wir heute mit Bestürzung in der Zeitung von dem Suizid einer 11-jährigen Schülerin in Berlin lesen, dann sind wir einmal mehr wieder froh um unsere Beratungsstelle an der Schule. Wir freuen uns, dass wir Frau Heitmann und Herrn BVS für regelmäßige Blog-Beiträge zu verschiedensten Themen gewinnen konnten!

Passt auf euch auf!

Die Blogger!

Kräftig sparen mit dem Zeugnis!

Dieser Tag läutet das Ende des Halbjahres ein und verschriftlicht unsere schulische Leistung auf Papier. Die Gefühle über die Zeugnisse sind vermischt – wie gut habe ich wohl dieses Halbjahr abgeschnitten? – fragt sich jeder. Einen positiven Effekt bringt das Zeugnis aber mit: Wer es heute oder morgen bei Media Markt vorzeigt, bekommt für jede Eins 1,00€ und jede Zwei 0,50€ Sofortrabatt auf den Einkauf. Dadurch kann man einige Euro sparen und sich zum Ende hin Mal etwas Neues vom Media Markt gönnen! 😀

Schnäppchenjäger Chantal vom Blog

Kommt der nächste Superstar aus dem ESG? – Wir fragen nach!

Hier ist übrigens eine unplugged Version des Songs, den Xamina bei DSDS gesungen hat:

Xamina Joergensen, 16 Jahre jung und Schülerin des ESGs, nahm an den Castings der diesjährigen Staffel DSDS teil – mit Erfolg. Nun ist sie vorerst wieder in die Schule zurückgekehrt und wir Blogger haben die Chance zum Interview ergriffen, um mal nachzuhaken…

Wann ist nächste Ausstrahlung in der du dabei bist?

Weiß ich noch nicht genau. Wahrscheinlich Anfang März.

Was hat dich zum Singen bewegt?

Ich habe einfach schon von klein auf gesungen und wollte seitdem schon immer mal bei einer Talentshow mitmachen. Als ich in der Schweiz gelebt habe, habe ich immer DSDS geschaut und dann dachte ich mir, dass ich das dort mal versuchen könnte. Auch einfach so, singe ich in allen möglichen Situationen z.B. wenn es mir schlecht geht, weil ich so meine Emotionen rauslassen kann.

Seit wann singst du?

Seitdem ich drei bin, meint meine Mutter, also seitdem ich sprechen konnte.

Könnt ihr alle in der Familie so gut singen?

Nein, eigentlich überhaupt nicht. Keiner aus meiner Familie kann singen.

Wann hast du gemerkt, dass du ein Talent für das Singen hast? Hast du das auch von Leuten gesagt bekommen?

Oft wurde mir gesagt, dass ich singen konnte und dann dachte ich immer, dass sie das einfach nur so sagten. Doch später in der Schule, wollten mich meine Lehrer öfters singen hören. Ich hatte mehrere Auftritte, wodurch ich auch meinen Spaß am Singen bemerkte und überzeugt war, dass ich das auch in der Zukunft weitermachen kann.

Was sind deine Lieblingslieder?

Einmal Feeling Good von Nina Simone und Read all about it von Emeli Sandè.

Wie fühlt man sich, wenn man weiß, dass. die ganze Schule einen an einem Samstagabend im Fernsehen sehen kann?

Das war sehr viel Druck für mich, da ich wusste, dass Lehrer das gucken werden, Schüler und Schülerinnen und dann stand ich auch noch in der Zeitung. Es war aber auch sehr viel Druck, weil ich nicht wusste was genau ausgestrahlt wird. Am Ende war es dann aber ok. Zugegeben war ich sogar ein wenig enttäuscht das sie manche Dinge nicht ausgestrahlt haben.

Wird denn viel Gescriptet oder ist das real?

Die Leute vom Fernsehen geben zwar Vorschläge, was man sagen könnte, aber am Ende ist es trotzdem meine Entscheidung was ich sage.

Wo und mit wem hast du DSDS letzten Samstag geschaut gehabt?

Ich habe das mit meiner Schwester angeguckt, die dafür sogar aus Frankfurt gekommen ist, mit Papa, mit meinen zwei Brüdern und meinem Freund.

Wie bist du überhaupt auf DSDS gekommen?

Also wie gesagt habe ich das seit ich sieben oder Jahre alt war geguckt und wollte auch immer mitmachen. Als wir dann nach Deutschland umgezogen sind habe ich mitbekommen, dass die Castings gerade laufen und dann habe ich mich beworben und bin reingekommen.

Wie viel von DSDS ist fake und was ist real?

Es ist nun einmal eine Fernsehshow, das heißt es gibt immer etwas was fake ist, aber sie suchen sich ja auch bewusst Leute aus die Show machen damit es spannend und lustig wird, aber was das Singen und das Sagen angeht ist alles real.

Muss man wirklich so viele harte vertragliche Klauseln unterschreiben, wenn man da mitmachen möchte?

Ja, aber ich glaube, dass muss man überall machen. Da standen Dinge drin wie Sachen, die ich nicht sagen darf, Sachen, die ich nicht machen darf.

Wie nah kommt man den Juroren?

Man kommt ihnen dort schon sehr nahe. Um ehrlich zu sein ist man dort schon wie so eine kleine Familie.

Wie ist Dieter Bohlen so in echt?

Ich finde ihn persönlich ja sehr nett. Manche sagen Dieter Bohlen ist böse und dies und das, aber ich glaube, wenn er etwas in dir sieht, dann zeigt er dir das auch.

Hattest du Angst, dass du auf die Schippe genommen wirst und dich dann vor Dieter Bohlen lächerlich machst?

Jaa. Ich habe erwartet, dass irgendwelche Sprüche kommen, aber als es so weit war ist überhaupt nichts gekommen. Dann war ich sehr erleichtert, weil ich dachte, dass ein oder zwei Sprüche kommen.

Wir wissen, dass du weitergekommen bist. Darfst du verraten, welches Lied du im Recall singen wirst?

Nein, das darf ich leider nicht verraten. Bloß einen Tipp kann ich sagen. Wenn ihr das Casting geschaut habt, dann habt ihr vielleicht mitbekommen, dass Dieter Bohlen mir Vorschläge gemacht hat. Vielleicht habe ich ja etwas davon angenommen.

Wie waren die Reaktionen am Montag in der Schule nachdem alle deinen Auftritt gesehen haben?

Viele haben mir gesagt, dass ich das gut gemacht habe und auch angeschrieben. Ein paar haben auch Superstar herumgeschrien. Es war schon ganz cool.

Würdest du in einer Schulband vom ESG mitsingen?

Ja, wieso nicht? Es ist egal, wo oder wie. Wenn ich singen kann, dann geht es mir gut.

Hast du schon eigene Songs geschrieben?

Ja, habe ich auch. Ich habe sie sogar auch aufgenommen. Ich habe sie aber noch nicht veröffentlicht.

Kannst du sagen wieso das Gerücht herumgegangen ist, dass du nicht weitergekommen bist?

Ich weiß es nicht. Vielleicht hat jemand etwas missverstanden, aber wie gesagt, ich weiß es nicht. Ihr habt aber ja selber gesehen, dass ich weitergekommen bin.

Was ist dein größter Traum?

In der Musik erfolgreich zu sein. Ich muss aber auch logisch denken, also, dass ich Abitur machen sollte, weil nicht jeder so einen Traum verwirklichen kann. Kämpfen tu ich aber auf jeden Fall dafür.

Abgesehen von den Live-Shows, sind weitere Folgen schon aufgenommen oder werden sie noch?

Die wurden schon gedreht, werden aber erst nach den ganzen Castings ausgestrahlt.

Weißt du also schon, wie die Staffel endet?

Also, ich weiß noch nicht wer am Ende gewinnt, aber ich weiß bis zu den Liveshows wer weiter ist und wer nicht.

Wieso eigentlich ausgerechnet DSDS und nicht The Voice oder so etwas ähnliches? War es Zufall, dass du dort hingegangen bist oder ganz bewusst ausgesucht?

Ja, es war eigentlich schon ein Zufall. Es ist aber auch so, ich habe innerhalb von zwei Tagen alle Castings von The Voice etc. angesehen. Ich weiß nicht mehr, ob ich mich auch für The Voice angemeldet habe, weil es schon so lange her ist. Bei den Vorcastings von The Voice bin ich auf jeden Fall auch mit dabei gewesen.