Antiquiert oder adäquat – Geschlechtergetrennter Unterricht

Die Präsidentin der Kultusministerkonferenz* Dr. Stefanie Hubig hat kürzlich vorgeschlagen, Mädchen und Jungen zumindest in den Fächern Physik und Mathe „phasenweise“ getrennt zu unterrichten – Warum – und warum jetzt?

Im Januar gab es eine Sonderauswertung der PISA Studie (= eine internationale Schulleistungsstudie), die gezeigt hat, dass 15-jährige Mädchen am liebsten Lehrerin, Ärztin oder Erzieherin werden wollen, während gleichaltrige Jungen vor allem in technische Berufe streben. Ganz vorn steht bei ihnen der IT-Spezialist vor dem Industrie- und dem Automechaniker. Vor diesem Hintergrund steht der Vorschlag also.

Begründungen liefert die Ministerin auch: Mädchen würden sich dann mehr zutrauen und mehr ausprobieren und ließen sich eher für diese Fächer begeistern. https://www.zdf.de/kinder/logo/getrennter-unterricht-100.html

Spontan nachgefragt in einer der Blog-Mitglied-reichsten Klassen am ESG sprachen sich 13 SchülerInnen für und 9 SchülerInnen gegen diese Trennung aus (es gab zwei Enthaltungen).
Als Begründungen für eine phasenweise Trennung führten sie z.B. an, dass man nicht ausgelacht und Streit vermieden würde. Zudem das Lernen in Kleingruppen angenehmer sei.
Dagegen sprechen die Argumente, dass es ein organisatorischer Mehraufwand und eine künstliche Trennung sei, die gerade den Kindern missfallen werde, die mit einem männlichen/ weiblichen „Kumpel“ gut zusammenarbeiten können.

Zugleich fielen den SchülerInnen aber auch andere unterrichtliche Zusammenhänge ein, bei denen eine zeitweise Trennung angemacht werden könnte (Sport, Bio/ Sexualunterricht).

Was haltet ihr von dem Vorschlag der phasenweise getrennten Klassen?

Nehmt an unserer einfachen Pro-/Kontra-Abstimmung teil.

https://strawpoll.de/65e62wg

Außerdem wäre es toll, wenn ihr uns einige eurer Argumente für oder gegen diese phasenweise Trennung der Geschlechter im Unterricht in das Kommentarfeld schreiben würdet.

(*Ein Kultusministerium ist übrigens die oberste Behörde eines Bundeslandes für den Bereich Schule und Bildung)

Die Blogger

One thought to “Antiquiert oder adäquat – Geschlechtergetrennter Unterricht”

  1. Wieso sollten damit denn Streite vermieden werden? Ich finde das keine gute Idee. Nur weil die meisten Jungen eher IT machen wollen, heißt das ja nicht, dass das für jeden Jungen gilt. Man sollte nicht in Jungen und Mädchen teilen, sondern in an IT Berufen interessiert und nicht interessiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.