Städter rächen sich für Türmchen

„Was für ein Saustall“, war mein erster Gedanke heute morgen beim Betreten des Schulhofes. So mussten wohl die meisten Lehrer und Schüler gedacht haben und das nicht grundlos: alles war voller Müll und die Türen beklebt mit Kaugummi

Zwar hat sich niemand offziell als Urheber dieses Chaos bekannt, doch es liegt nahe, dass die Abiturienten des SGG ihre Finger im Spiel hatten.
Natürlich gibt es zwischen den Jahrgängen der zwei Jahrgängen eine nie endende Rivalität, doch mit der Aktion heute haben die Städter es komplett übertrieben.
Das Zumüllen des Schulhofes sollte nämlich eine Rache dafür sein, dass seit Montag ein Türmchen, ähnlich dessen unserer Schule, den Schulhof des SGG schmückt.

 

Die Antwort darauf folgte man nächsten Tag in einer recht einfallslosen, aber doch annehmbaren Revanche, in welcher die Fahrradständer umgestellt wurden.

 

Am Dienstag lieferten uns die Städter die erste „Überraschung“

 

Doch die Aktion heute war schlichtweg kindisch und geht über die gewöhnlichen Spässchen in der Mottowoche hinaus. Da die Mottowoche noch nicht vorbei ist, sind wir doch recht gespannt, was uns die Tage noch erwartet.

Auf diesem Wege möchte sich die Q2 herzlich bei Herrn Kükmann bedanken, welcher innerhalb kürzester Zeit den Schulhof aufgeräumt hat!

(Vor-)abi bedeutet viel Lernen …& Chaos!

Diese und nächste Woche stehen für die Q2 die letzten Klausuren während des Unterrichts an – die Vorabiklausuren. Neben ausführlichem Lernen (die Klausuren sind sehr wichtig!) entsteht auch schnell mal ein kleines Chaos auf dem Schreibtisch.
Ein „perfektes“ Beispiel gibt dafür wohl mein eigener Tisch ab…

 

Ein überquillender Tisch ist in den Lernphasen unvermeidbar 😉

 

Die Blog-AG wünscht viel Erfolg bei den Klausuren!

Das letzte Jahr am ESG

Die vergangene Woche spiegelte das typische Schulleben vor den Weihnachtsferien wider: weihnachtliche Konzerte, Tochter Zion ertönt von überall her und auch so herrscht eine eher heimelig entspannte Atmosphäre in den alten Gemäuern.
Doch dieses Jahr werden all diese vertrauten Dinge bei den meisten Schülern des Abiturjahrganges mit einem Gefühl Melancholie vernommen. Denn 2017 ist das letzte Jahr, in dem wir die Weihnachtszeit am ESG, aber auch vieles weiteres, wie die Sommerferien, nun zum letzten Mal erleben. Allerdings sind es auch die kleinsten Banalitäten, die sich für uns dem Ende neigen: die allmorgendliche Routine vor der Schule; den Unterrichtsbeginn um 8 Uhr; viel zu viele Hausaufgaben und Langtage;immer dieser Stress mit den Noten; das Schokobrötchen von Birkholz; die Treffen mit den Freunden… All das endet bald und ich kann es noch immer nicht ganz begreifen.
Es sind von heute aus gesehen, am 21.12.2017, noch exakt 92 Tage bis zum allerletzten Schultag. Danach trennen sich unsere Pfade und was kommt, ist die allzu oft gefürchtete Welt der Erwachsenen.
Zuvor arbeiteten wir mehr als ein Jahrzehnt auf das Abitur hin, ohne den Hintergedanken, dass es irgendwann doch vorbei ist.
Dabei erscheint es mir noch gar nicht lange her, als ich vor mehr als sieben Jahren auf dem Gymnasium eingeschult wurde. Alles war neu und fremd; die Oberstufenschüler schienen so reif und respekteinflößend. Heute weiß ich, dass die Wenigsten meines Alters sich so beschreiben würden. Weshalb auch? Es hat noch Zeit, bis Schüler der jetzigen Q2 sich der Routine der Arbeitswelt hingeben – bis dahin wollen wir die Welt erkunden, Erfahrungen machen, die Jugend genießen und uns selber finden.
Ich wünsche mir, dass wir alle das Richtige für uns finden. Vielleicht sitze ich ja in 20 Jahren mit alten Schulfreunden auf dem Sofa, während wir in Erinnerung an die Schulzeit schwelgen. Wer weiß, was die Zukunft alles mit sich bringt?

Weihnachtskonzert verzaubert

Alljährlich findet das Weihnachtskonzert der Big Band, sowie der Kantorei und des Kantoreiorchesters statt. Dieses Mal – passend zu dieser besinnlichen Zeit des Jahres – in der Kirche Zum Guten Hirten. Auch die Mitwirkung der Eltern war eine Premiere.

Unter der Leitung von Herrn Fugmann, Herrn Rimpel und Herrn Rasche wussten alle zu verzaubern. Das Programm war gut durchmischt mit Klassikern, wie der Weihnachtshymne, und Modernen, die ebenso passend waren, wie die Stücke aus dem Film „Der Polarexpress“. Natürlich durfte das traditionelle „Tochter Zion“ nicht fehlen, zu dem zum Schluss alle mitsangen.

Somit war das Weihnachtskonzert ein würdiger Abschluss des Jahres 2017 am ESG.

Der Tag des im November: 13.11, Tag des Zungenbrechers

Geschrieben von Bloggerin Katharina:

Jeder ist doch schon mal an einem Zungenbrecher gescheitert. Nun ist am 13. November Tag des Zungenbrechers! Wer kennt sie nicht? Es gibt ja ziemlich viele und sehr, sehr schwierige. Wir haben mal ein paar lustige und unbekanntere herausgesucht:

1. Unter einer Fichtenwurzel hörte ich einen Wichtel furzen.

2. Es klebt in meinem Kannenset Kartoffelpufferpfannenfett!

3. Wir Wiener Wäscheweiber würden weiße Wäsche waschen, wenn wir wüssten, wo warmes, weiches Wasser wäre.

4. Tschechische Regisseure schätzen schöne chinesische Schüsselchen.

5. Ein Stachelschwein, ein Stachelschwein, das muss ein Schwein mit Stacheln sein, doch hat es keine Stachelein, so ist es auch kein Stachelschwein.

Außerdem haben wir auch mal selbst welche ausprobiert.  Dabei haben wir festgestellt: Übung macht den Meister. Je länger wir geübt haben, desto komplexer wurden unsere Zungebrecher. Hört euch doch einfach mal rein!

 

Das Quizduell zwischen den ewigen Rivalen

Das Quizduell in der Weberei am vergangenen Freitag war für alle eine Premiere: anstatt der körperlichen Stärke auf dem Fußballplatz war nun der Intellekt der beiden Gymnasien gefragt – und das zum ersten Mal!
Doch auch hier bekamen die ewigen Rivalen natürlich die Möglichkeit sich zu duellieren. Somit waren die Räumlichkeiten der Weberei brechend voll, gleichzeitig herrschte ein gemütliches und friedliches Miteinander. Schließlich ist der Preis auch hoch: zum einen kann  man Karten für die Sensationnight in der Weberei für sein Team gewinnen, der Hauptpreis jedoch ist die Nutzung des Kesselraumes für eine Oberstufenparty.
Die Teams setzten sich aus Schülern der Oberstufe, Altschülern und sogar einem Lehrerteam des Städtischen Gymnasiums, dem sich der ehemalige Lehrer Herr Küster anschloss, zusammen.
Um Punkt 19 Uhr begann die erste Runde, von denen es insgesamt 3 mit jeweils 13 Fragen geben sollte. Hierbei setzen sich die Fragen aus den verschiedensten Themenbereichen zusammen: Welchem Körperteil wohl der Hammer, Amboss und Steigbügel zuzuschreiben sind? Wie hieß der glänzendste Papst? Und was ist der Königsteiner Schlüssel?!
Einige Fragen waren tatsächlich einfach zu beantworten, bei anderen wiederum half nur Raten; da mussten hin und wieder einige Spaßantworten hinhalten, sowie auf die Frage, wer zu Zeiten der kubanischen Revolution Präsident war – unsere Antwort: Rodriguez!
Die Runde wurde von einer leider etwas parteiischen (nicht zu unseren Gunsten!) Moderation geleitet. Doch davon ließ sich niemand den Spaß verderben, auch wenn somit teilweise die Fairness auf der Strecke blieb.
Insgesamt war der Abend wirklich lohnend, da das ESG die Weberei als Sieger verließ. Während die Teams des SG 16,5 Punkte im Durchschnitt erzielten, erreichten die Stifter 21 Punkte.

Die Oberstufe freut sich bereits RIESIG auf die Party!

 

Weitere Information findet ihr unter http://www.nw.de/lokal/kreis_guetersloh/guetersloh/guetersloh/21927286_Kneipenquiz-Guetersloher-Gymnasien-im-Duell.html

„And the winner is…“ – Stufensprecherwahl der Q2

Ein kleiner Bericht über die Stufenversammlung der Q2…

Am letzten Donnerstag war endlich die Q2 mit den Wahlen dran.
Das Team der Blog-AG gratuliert Maik Hönsch zu der Wahl zum Stufensprecher, sowie seinen Vertretern.
Die Vertreter sind:

Stufensprechervertreter: Saskia Clostermeyer, Alessia Contu, Aidan Dixon, Johanna Godt, Kevin Brockhaus, Pauline Husemann, Jonas Weichenhain

Vertretervertreter: Sarah Wiedey, Moritz Toppmöller, Daniel Fuchs, Leonie Giebeler, Marina Udhöffer, Emmeli Beidinger, Julius Freitag

Auf ein erfolgreiches & schönes letztes Schuljahr!

Geht wählen!

Für die Erwachsenen ist es erst am 24. September soweit, doch morgen bekommen auch alle Schüler der 8.& 9. Klasse, sowie die der Oberstufe die Möglichkeit zur Wahl zu gehen.
Die Wahl findet im MMLZ unserer Schule statt. Und was habt ihr von davon?!Zum einen wird es ein schulinternes Wahlergebnis geben, jedoch auch eins für ganz Deutschland. Nebenbei erlangt ihr so schon ein erstes politisches Bewusstsein.
Das Ergebnis wird am Sonntag um 18 Uhr unter http://www.juniorwahl.de/bundestagswahl-2017.html veröffentlicht. Hier findet ihr auch ganz viele weitere Informationen rund um die Juniorwahl 2017!

Sommerleselust – mit diesen Büchern wird es nicht langweilig!

Die Sommerferien und die damit einhergehende Ahnungslosigkeit, was man mit seiner vielen Zeit anstellen soll, rücken immer näher. Darf es dafür etwas zu lesen sein? Das Team der Blog-AG empfiehlt…

  1. Die Tribute von Panem

Kurzbeschreibung:
In dem Buch „die Tribute von Panem“ geht es um die siebzehnjährige Katniss Everdeen, die im ärmsten Teil des Landes lebt. Als die alljährlichen Hungersspiele wieder anstehen und aus jedem Ortsteil ein Junge und ein Mädchen zwischen zwölf und siebzehn Jahren ausgelost wird, der in die Spiele gehen soll, dessen grausames Ziel es ist, dass nur eine Person lebend rauskommt, wird ihre kleine Schwester Prim ausgelost. Da Katniss aber nicht zulässt, dass Prim antritt, hat sie keine andere Wahl als in die Hungerspiele zu gehen und dort zu kämpfen.

Eigene Meinung:
Die Bücherreihe gehört zu meinen Lieblingsbüchern. Es ist ein mitreißendes, rebellisches Buch, in dem sich aber auch eine romantische Geschichte verbirgt.

 

Empfohlenes Alter: 12

Bewertung:

2. „Wen der Rabe ruft“ von Maggie Stiefvater

 

Kurzbeschreibung:

Jedes Jahr im April empfängt Blue die Seelen derer, die bald sterben werden, auf dem verwitterten Kirchhof außerhalb ihrer Stadt. Bisher konnte sie sie nur spüren, nie sehen – bis in diesem Jahr plötzlich der Geist eines Jungen aus dem Dunkel auftaucht. Sein Name lautet Gansey, und dass Blue ihn sieht, bedeutet, dass sie der Grund für seinen nahen Tod sein wird. Seit Blue sich erinnern kann, lebt sie mit der Weissagung, dass sie ihre wahre Liebe durch einen Kuss töten wird. Ist damit etwa Gansey gemeint?

Meinung:
Mystisch und unvorhersehbar – mit diesen Worten lassen sich die Eindrücke des Romans nach dem Lesen beschreiben. Maggie Stiefvater kann den Leser durch die Erschaffung einer wunderbaren Atmosphäre fesseln. Die Charaktere sind zudem sehr vielschichtig. Es sind gerade ihre Macken – sei es ihre Arroganz oder gar ihre Griesgrämigkeit – , die sie greifbar realistisch und auch sympathisch erscheinen lassen.
Außerdem gefiel mir, dass man entgegen des Klappentextes, der eine kitschige Liebesgeschichte verspricht, hier auf das komplette Gegenteil trifft.
Der originelle Plot wird besonders diejenigen begeistern, welche das eintönige Themenspektrum des aktuellen Büchermarktes für Jugendliche leid sind.

Altersempfehlung: ab 14 Jahren

Bewertung:

  1. „Die Bücherdiebin“ von Mark Zusak

Kurzbeschreibung:
In dem Buch „die Bücherdiebin“ geht um das junge Mädchen Liesel, welches aufgrund des zweiten Weltkrieges in eine Pflegefamilie kommt. In dem Ort wo sie in ihrer Pflegefamilie lebt lernt sie unter anderem ihren besten Freund Rudi kennen, mit dem sie trotz der Zeiten immer lachen kann. Als eines Tages aber der Jude Max bei ihr im Keller versteckt wird, muss auch Liesel anfangen zu begreifen, in welcher Lage Deutschland ist, und wie gefährlich es ist, einen unschuldigen Menschen zu verstecken, dem jedoch durch seine Religion der Tod verfolgt.

Meinung:
Ich finde dieses Buch echt mega. Es ist sehr traurig, aber dennoch bringt es einem immer wieder zu lachen. Durch dieses Buch habe ich auch ein paar Dinge über die Zeit der Nationalsozialisten erfahren, und auch über das Leben der Menschen, die trotzdem versuchen ein normales Leben zu führen, sowie auch über das der Juden, welche nichts taten. Besonders interessant finde ich aber, dass es aus der Sicht des Todes geschrieben wurde.

Empfohlenes Alter: 10

Bewertung:

 

  1. „Die Anatomie der Nacht“ von Jenn Bennett

Kurzbeschreibung:

***San Francisco bei Tag und bei Nacht***
Vielleicht lernt man solche Jungen ja nur zu später Stunde kennen. Im Nachtbus, wenn man die letzte Bahn verpasst hat und nur hoffen kann, dass Mom auch noch nicht zu Hause ist. Wenn ganz andere Leute unterwegs sind als sonst. Zum Beispiel dieser Typ mit den schwarzen Klamotten, der aussieht, als wolle er den nächsten Schnapsladen ausrauben. Doch Bex stellt fest: Jack ist kein Kioskräuber.
Er ist der Graffitikünstler, der seit Wochen San Franciscos Bauwerke mit riesigen goldenen Buchstaben verziert. Aber das hält nicht jeder für Kunst; genauso wie nicht jeder Bex‘ anatomische Studien schön findet.

Bei Tag und bei Nacht, auf den Dächern der Stadt und in den Tunneln der U-Bahn wächst ihr Vertrauen zueinander. Und zwischen ihnen erblüht die Liebe.

Meinung:

Der Klappentext klingt vielversprechend und setzt hohe Erwartungen; und diese wurden definitiv erfüllt! Jenn Bennett lullt den Leser in den Zauber der Nacht ein, indem sie eine wunderschöne, aber auch realistische Liebesgeschichte erschafft. Im San Francisco treffen die zwei Welten der Protagonisten aufeinander – Tag und Nacht; Feuer und Eis. Und dennoch verbindet sie eins: die Kunst, welche sie auf ihre eigene Weise ausleben. Die Kunst war somit ein Thema, das sich durch das gesamte Werk zog und einen noch mehr in den Bann zieht. Auch der flüssige Schreibstil fesselt, sodass das Buch (leider) schon viel zu schnell beendet ist. Beeindruckend war zudem der sensible Umgang mit Themen wie familiären Problemen und mentaler Krankheit.
Altersempfehlung: ab 14 Jahren

Bewertung:

  1. Selection- Die Krone“ von Kierra Cass

Kurzbeschreibung: „Selection- Die Krone“ ist der letzte Teil der Bücherreihe „Selection“. Dieses Band ist der letzte Teil, und ist aus der Sicht der Prinzessin Eadlyn geschrieben, die ihr eigenes Casting abhält, indem insgesamt 36 Kandidaten aus den unterschiedlichen Ortteilen kandidieren. Wer wird ihr Herz erobern, und wird sie das Herz ihres zukünftigen Volkes für sich gewinnen können?

Meinung: Das Buch ist super, und es ist eine Geschichte, über die man oft schmunzeln muss. Es fällt sehr leicht sich in die Rolle der leicht arroganten, aber doch freundlichen Prinzessin zu versetzen, die trotz ihres Jungen Alters schon große Verantwortung auf sich trägt.

Empfohlenes Alter: 13

Bewertung:

Let’s read in English

Fremdsprachen erschienen vielen wie ein wüstes Feld aus Grammatikregeln und Vokabeln. Dabei kann das Lernen sogar Spaß machen! Besonders viele Bücher werden in englischer Sprache angeboten. Warum beginnt man also nicht mit einer Sprache, die man bereits seit der Grundschule lernt?
Wie das am besten geht?

  1. Jeder Anfang ist schwer. Das erste Mal ein Buch in einer unbekannten Sprache zu lesen ist sicherlich kein Zuckerschlecken. Doch hat man die ersten, meist sehr zähen Seiten hinter sich gelassen, fällt das Lesen viel einfacher – versprochen.
  2. Schlag nicht alle Fremdwörter nach! Es stört den Lesefluss. Außerdem wird die Bedeutung oft durch den Kontext klar.
  3. Lies ein Buch auf Englisch, das du bereits gelesen hast oder dessen groben Inhalt du bereits kennst. So ist es einfacher Zusammenhänge zu verstehen.
  4. Wähle ein dünnes Buch in einfacher Sprache aus. Besonders geeignet sind dafür Bücher mit Vokabelhilfen, die an das Sprachniveau der Klassenstufen angepasst sind. So etwas bietet unter anderem der Verlag Cornelsen an.

Dennoch hat jeder bevorzugte Vorgehensweisen. Probiert es einfach aus!