Nur ein bisschen Theater – Bald gibt es Drama mit Frau Beckers im Theater

Es wird lustig. Und hochdramatisch. Und tragisch und skandalös.
Die Plakate hängen, der Kartenverkauf geht los, und einen Trailer gibt es auch.

HIER EINZUSEHEN: https://www.youtube.com/watch?v=yXQX5Vdzzoc

Und jetzt wollt ihr wissen, welches Stück wir spielen? Tja, das sagen wir aber nicht! Wir haben unsere Gründe. Wir könnten jetzt etwas über den Inhalt unseres Stückes sagen, zum Beispiel, dass sich nicht alle Mädchen mit teurem Schmuck verführen lassen, sondern bei manchen schon Schokolade reicht. Oder dass nicht derjenige im Theater das Sagen hat, der am lautesten schreit. Oder dass man sich nicht schämen muss, wenn man kochen oder putzen kann. Viel mehr erzählen wir aber nicht. Ihr müsst doch nicht alles vorher wissen.

Wir werden euch einen Abend lang gut unterhalten. Egal, mit welchem Stück. Lasst euch überraschen! Wir machen nur ein bisschen Theater.

Unser Kartenvorverkauf startet ab sofort unten in der Nähe des Vertretungsplans.

Und jetzt Achtung! Unser Klassenangebot:
Wenn ihr Karten für die ganze Klasse auf einmal kauft (das heißt, 20 Karten oder mehr), die in einem Stück bezahlt werden, bekommt ihr jede Karte für nur 2€!!

Freitag schon was vor!? – ESG-Big-Band meets Latin

Unter dem Motto „ESG-Big-Band meets Latin“ veranstaltet die Big Band des Evangelisch Stiftischen Gymnasiums ein Konzert am Freitag, dem 15. Juni, um 20.00 Uhr im Kleinen Saal der Stadthalle Gütersloh.

Seit über einem halben Jahr arbeiten die Schülerinnen und Schüler der ESG Big Band sehr engagiert an ihrem neuen Programm. Aktuell besteht die Big Band aus 19 Schülerinnen und Schülern von der siebten bis zur 12. Jahrgangsstufe. Die Big Band tritt in der klassischen Besetzung mit fünf Saxophonen, fünf Trompeten, vier Posaunen, Gitarre, Klavier, Bass und Schlagzeug/Percussion auf. In diesem Jahr verabschieden sich mit dem Konzert vier Abiturienten und eine Abiturientin.

In lockerer Atmosphäre erwarten das Publikum Latin-Rock, Samba- und Bossa Nova-Titel u.a. von Chick Corea („Spain“), Santana („Oye como va“) und Quincy Jones („Soul bossa nova“). Als Special guest des Abends tritt der Saxophonist Kurt Studenroth aus Bielefeld auf. Kurt Studenroth ist seit Jahren in verschiedenen Bands der Jazzszene OWL aktiv, wie z.B. dem OWL-Jazzorchester, und hat sich als Bandleader mit seinem eigenen Quintett in der Region einen Namen gemacht.

Aufgelockert wird der Konzertabend durch lateinamerikanische Tanzeinlagen des Tanzpaares Anna Gommer aus Bielefeld und Daniel Müller, Schüler des ESG. Beide besuchen die 10. Klasse, haben bereits bei Tanzmeisterschaften auf Landes- und Bundesebene vordere Plätze belegt und sind für die Europameisterschaft im Standardtanz nominiert. Für Unterhaltung ist also bestens gesorgt.

Die Gesamtleitung liegt in den Händen von Christian Rasche und Dennis Rödiger.

Zu diesem Latin-Abend lädt die Big Band des ESG sehr herzlich ein. Karten (10,- €/5,- €) können im Sekretariat des ESG und in der Musikgalerie am Dreiecksplatz erworben werden.

WIR SUCHEN die „Gruppe F“ des ESG

Guten Morgen und eine schöne Woche wünschen euch die Blogger!

Wa steht an? Klar, Beginn der WM am Donnerstag (14.06.), wobei es ja erst am Sonntag für uns so richtig interessant wird…

In diesem Zusammenhang ein Aufruf an euch alle: Wir möchten gerne die „Gruppe F“ mit euch vorstellen.
Wir suchen also jemanden, der mexikanische, schwedische oder koreanische „Wurzeln“ hat und uns mit einigen Fragen zu Land und Leuten weiterhelfen kann. Bitte meldet euch umgehend bei Frau Rapp (rap@esg-gueterloh.de) oder Frau Kämpken (käm@esg-guetersloh.de). Es sind wirklich nur nette Fragen – also keine Scheu: Meldet euch!

Was steht sonst an?!

– Morgen (12.6.) habt ihr frei – mündliches Abitur!!!

– Blog – Sitzung ist in dieser Woche am Freitag (15.6.) , 13.30h, A21!!!

– Zudem steht am Freitagabend ein musikalisches Highlight auf dem Programm: „ESG Big-Band meets Latin“ (s. Veranstaltungshinweis).

– Im Folgenden findet ihr auch schon einen Hinweis auf das Theaterstück der Q1 (Frau Beckers) – inkl. Trailer! Unbedingt mal reinblicken!

Und was steht bei euch in der Klasse, in der Stufe noch so an?! Verratet es uns, wir berichten darüber!!!

Eine schöne Woche!!!

Die Blogger

(…noch 25 Tage …)

Der Jugendbuchautor Rüdiger Bertram zu Besuch am ESG

Leni und Helen aus der 7d liefern den Buch-Tipp für das Wochenende!

Am 30.5.2018 war der bekannte Jugendbuchautor Rüdiger Bertram im ESG zu Besuch.

Rüdiger Bertram

Er stellte sein erfolgreiches Buch „Der Pfad“ vor. Drei Klassen aus der Stufe 7 hörte gespannt zu, da das interessante Buch durch den Autor mit Ausdruck und guter Mimik vorgestellt wurde. Der Autor hatte mit seinen 51 Jahren schon viel Erfahrung gesammelt, da er mit seinen Büchern „Die magischen Vier“, „Das Stinktier und Co“ und „Coolman“ die Jugendwelt verzaubern konnte.

Er führte die Schüler mit einer interessanten Einleitung ein und erklärte, weshalb er auf die Ideen des Buches gekommen ist. In dem Buch geht es um den Zweiten Weltkrieg – genauer gesagt um eine kleine Familie, die durch diesen Krieg zerstört wurde und so fliehen musste. Auch anderer Flüchtlinge werden von der Gestapo verfolgt und sitzen in Marseille fest, weil sie keine Ausreisegenehmigung erhalten. Ihr Ziel ist New York, wo Rolfs Mutter auf sie wartet, doch der einzige Weg in die Freiheit ist ein steiler Pfad über die Pyrenäen. Fluchthelfer Manuel, ein Hirtenjunge kaum älter als Rolf, soll sie über die Berge führen. Heimlich – und gegen das Verbot seines Vaters – nimmt Rolf seinen geliebten Hund Adi mit und so machen sie sich zu viert auf einen gefährlichen Weg in eine ungewisse Zukunft. Eine herzergreifende Geschichte, die uns an die grausame Zeit erinnert.

Am Ende durften die Schüler und natürlich auch die Lehrer Fragen stellen, die er selbstsicher beantworten konnte. Frau Proempeler, die die Lesung organisiert hatte, war mit dem Ergebnis sehr zufrieden Zitat: „Vor allem hat mir das Thema des Buches sehr gefallen“. Die Schülerinnen und Schüler der 7. Stufe sind der gleichen Meinung, aber fanden es auch schade, dass so viel von dem Buchende verraten wurde.

Auch wir waren vor Ort und sind sehr von dem Buch überzeugt, somit können wir das Buch nur empfehlen, egal für welche Altersklasse (ob alt oder jung), es ist immer spannend. Schüler vom ESG können sogar eine signierte Version aus Mediothek ausleihen.

Vielen Dank für eure Einsendung!

Eure Blogger!

DER-TAG-DES im Juni: Der National Upsy Day

Juliana hat sich in diesem Monat für einen etwas kuriosen, aber (be-)merkenswerten DER-TAG-DES entschieden:

8.6.2018 – Hoopla Tag (Upsy Daisy Day)
In Amerika wird am 6.8. der National Upsey Daisy Day (Hoppla Tag) gefeiert.
Stephanie West Allen (die Erfinderin des Hoppla Tages) wollte Menschen daran erinnern, dass man den Tag positiv und dankbar starten soll. Man weiß nicht genau, warum der Hoppla Tag auf den 8. Juni fällt. Vielleicht hat der Tag eine inhaltliche Verbindung mit den zeitgleich fallenden your poison day, dem best friends Day oder Tag des Meeres, aber das bleibt leider unklar.
Man fragt sich jetzt vielleicht, warum es Upsy Daisy heißt.
Daisy bedeutet im Englischen Gänseblümchen.
Upsy Daisy kann man auch mit up you go ersetzt werden und der Ausruf wird normalerweise in USA verwendet, wenn man spielerisch oder zur Beruhigung ein kleines Kind aufhebt.
In diesem Sinne soll der National Upsy Daisy Day wohl auch als Möglichkeit verstanden werden, sich zumindest für einen Tag aller Sorgen zu entledigen und positiv gestimmt den Tag zu beginnen.

Eure Juliana!

Na, das passt doch und das sollten sich die Zehntklässler heute besonders zu Herzen nehmen: Heute findet nämlich die zentrale Abschlussklausur am Ende der Einführungsphase im Fach Deutsch statt! Seid positiv gestimmt und dann wird das schon laufen!!!

Achtung – eine Durchsage!

1. Nach der 6. Stunde ist HITZEFREI (das gilt nicht für die IB SchülerInnen und die Big-Bandprobe findet heute auch wie gewohnt statt – es gilt immerhin ein Konzert vorzubereiten:-))

2. Der Flohmarkt wird aufgrund einer Unwetterwarnung für Freitag auf den 29.6. verschoben (schön, bleibt etwa mehr Zeit zum Ausmisten…)

Genießt die Sonne!

Eure Blogger!

„Es reist sich besser mit leichtem Gepäck“ – Flea-market am ESG

Perfektes Timing: Das Schuljahr neigt sich dem Ende, ein Neubeginn bald in Sicht. Ein guter Zeitpunkt um sich mal wieder von all´ dem Ballast zu befreien, den man eh nicht mehr braucht, weil man zu viel davon hat, weil es nicht mehr passt oder weil es auch schön ist, einfach mal zu entrümpeln (das gibt es gutes Gefühl und erleichtert so manchen Neubeginn). Wenn man dann mit all´ dem alten Ballast noch Geld verdienen kann, ist es doch umso besser!

Die SV lädt am Freitag, 8.6.2018 – zugegeben: sehr spontan:-) – zum fröhlichen Flohmarkt-Treiben ein:
Lest hier, was ihr dazu wissen müsst:

Einladung Flohmarkt

Das ESG und seine Nachbarn – Herr Oliver Rachner im Nachbarschafts-Gespräch

Liebe Blog-LeserInnen,

in der Rubrik „Das ESG und seine Nachbarn“ haben wir euch am 16. April 2018 den Besitzer der Eisdiele „Schleckerei“ vorgestellt.
Heute haben wir einen Lehrer unserer Schule zum Interview gebeten: Herr Oliver Rachner, der eben nicht nur Lehrer, sondern auch Nachbar des ESG ist.
W i e das so ist, aber auch, w e r Herr Rachner eigentlich ist, das haben Mara, Maya und Juliana für euch in Erfahrung gebracht. Viel Spaß beim Lesen – und: am Ende gibt es auch noch was gewinnen!!!

Zunächst haben wir ein paar ganz allgemeine Fragen an Sie, dann möchten wir Sie speziell zu Ihrer Nachbarschaft zum ESG befragen…

1. Wie lange sind Sie eigentlich schon an dieser Schule?
• Seit 20 Jahren.

2. Was sind – neben dem Unterrichten der Fächer Deutsch und Englisch – Ihre Aufgabenfelder hier am ESG?
• Ich bin hauptsächlich verantwortlich für die Betreuung der Homepage und des Newsletters, bin aber auch in der Leseförderung tätig.

3. Wollten Sie schon immer Lehrer werden?
• Ja, schon immer. Es gab zwischendurch mal eine Phase, wo ich Archäologe werden wollte, aber das ist schon lange her.

4. Mit welchen drei Adjektiven würden Sie sich denn beschreiben?
• Ungeduldig, leider. Und ich meine, nicht ganz humorlos zu sein. Über den Rest sollen andere entscheiden.

5. Wohin würden Sie gerne mal reisen – Ihr Traumreiseziel?
• Die Ostsee kommt meiner Vorstellung von einem Traumreiseziel schon sehr nahe, und deshalb fahre ich dort immer wieder gerne hin.

6. Was kann sie so richtig auf die Palme bringen?
• Ignoranz. Etwas nicht zu wissen – das kommt vor. Aber Dinge nicht wissen zu wollen – das geht gar nicht.

7. Sind Sie Fußballfan? Wenn ja, für welchen Verein sind Sie?
• Überhaupt nicht. Wenn große Länderspiele anstehen oder die Nationalmannschaft spielt, so wie jetzt, dann ja, aber ansonsten nicht.

8. Haben Sie ein Lebensmotto?
• Ganz bestimmt, aber es fällt mir spontan nicht ein.

9. Was machen Sie besonders gerne in Ihrem Unterricht?
• Ich hoffe, abwechslungsreich zu unterrichten.

10. Gibt es Dinge, die Sie am Lehrerberuf besonders mögen?
• Mit jungen Menschen gemeinsam Dinge herauszufinden. Und ich mag den Aha-Effekt, jenen Moment also, in dem man zurückgespiegelt bekommt, dass etwas wirklich verstanden worden ist.

11. Gibt es Dinge, die Sie am Lehrerberuf besonders stören?
• Bürokratie. Eingeengt zu sein von zu vielen Bestimmungen und Vorgaben seitens des Ministeriums.

12. Was sind Ihre Hobbys?
• Lesen, Musik hören und gärtnern.

Wir möchten Sie ja auch speziell zu Ihrem direkten Wohnumfeld zum ESG befragen.
13. Wohnten Sie mit Beginn Ihrer Arbeit am ESG schon neben der Schule oder sind Sie erst später in dieses Wohnumfeld gezogen?
• Ich bin im Herbst 1998 nach Gütersloh gezogen, ein gutes halbes Jahr, nachdem ich am ESG angefangen habe.

14. Was sind eigentlich die Vor- und die eventuellen Nachteile, wenn man direkt gegenüber der Schule wohnt?
• Dass man ständig auf Schülerinnen und Schüler trifft, aber das muss ja kein Nachteil sein. Man hat einen kurzen Weg zur Arbeit, allerdings muss man morgens gut aufpassen, dass man nicht von wildgewordenen Radfahrern überfahren wird. Und nachmittags ist es schön ruhig.

15. Viele Leute schalten ja auf dem Weg von der Arbeit nach Hause so richtig ab. Das geht bei Ihnen ja gar nicht! Wie können sie so richtig von Schule abschalten, wenn Sie doch ständig die Schultore vor der Nase haben?
• Ich versuche noch ein bisschen die Spannung zu halten, um erst einmal meine Arbeit für den nächsten Tag zu erledigen oder mich an die Korrekturen zu machen. Wenn alles getan ist, dann kann ich auch gut abschalten.

16. Wenn Sie sich eine berühmte Persönlichkeit – egal ob lebendig oder tot – als Nachbarn wünschen dürften, welche wäre das?
• Ich würde mich gerne mal mit Shakespeare unterhalten.

17. Ist Ihnen schon mal was eher Unangenehmes passiert … Schüler, die bei Ihnen Klingelstreiche machen oder so?!
• Das passiert hin und wieder, aber unangenehm ist das nicht. Wenn man Klassenlehrer einer neuen fünften Klasse ist und die Schüler mitkriegen, dass man gegenüber der Schule wohnt, kann es schon passieren, dass sehr Wagemutige das einmal ausprobieren, aber das passiert sehr selten. Hat auch was Nettes.

18. In unserer Rubrik „Das ESG und seine Nachbarn“ suchen wir immer nach neuen potentiellen Interview-Partnern – wen würde Sie uns da noch empfehlen?!
• Meine Frau natürlich, die ja im selben Haus wohnt und auch eine „Nachbarin“ ist.

Lieber Herr Rachner, wir bedanken uns recht herzlich für Ihre Zeit und Ihre Auskünfte. Den Tipp, Ihre Frau zu befragen, werden wir schnellstmöglich aufgreifen:-)

Wer von euch weiß eigentlich, wen wir somit also bald zu dem nächsten Nachbarschafts-Gespräch einladen werden?! Schreibt den Namen in den Kommentar und gewinnt ein Accessoire zur anstehenden Fußball-WM!!!

Eure Blogger