Zwei Wochen – eine Ewigkeit

Als emsige Blog-Leser und Leserinnen habt ihr es sicher gemerkt: Der Blog stand still, ganze zwei Wochen – und das nicht, weil es nichts zu berichten gab – im Gegenteil: wir bekommen so tolle Einsendungen von euch, die wir natürlich hier schnellstmöglich veröffentlichen werden.

Technischen Hürden haben unseren Betrieb lahmgelegt und uns ganz schön ins Schwitzen gebracht.

Jetzt geht es hier also wieder los – und wer weiß, vielleicht besser denn je?! Wir sind auf jeden Fall hoch…nein: höchst motiviert!

Gerne an dieser Stelle auch nochmal der Aufruf an euch: Zeigt uns, was bei euch im Unterricht so entsteht!

Aus vielen Quellen wissen wir, dass gerade total tolle und spannenden Projekte bei euch in den Klassenzimmern stattfinden. Es wäre so schön, wenn ihr uns und der ESG Gemeinde einen Einblick gewähren würdet. Schickt uns gerne Fotos, Texte, Videos, Zeichnungen, Quizzes – lasst uns teilhaben an eurer Kreativität! Auch Anregungen, kritische Fragen, Vorschläge oder andere Wünsche für eine Veröffentlichung sind in unserer Redaktion willkommen.

Meldet euch einfach über einen Kommentar bei uns in der Redaktion oder schreibt an rap@esg-guetersloh.de.

Montag schon an Freitag denken …

… an den „Fancy-Friday“

Veranstaltungstipp frisch aus der Mediothek!

Im September startete in der Stadtbibliothek Gütersloh die Veranstaltungsreihe „Fancy Friday“. Weiter geht’s mit Zocken

Am 18.09.2020, von 16.00 – 18.00 Uhr könnt ihr

SMASH BROS. ULTIMATE zocken!

Anmeldungen unter 05241 / 02118074 oder Stadtbibliothek-guetersloh@gt-net.de

Bitte Mund- und Nasenschutz mitbringen, darf am Platz abgenommen werden. 

Viel Spaß und viele Grüße
Frau Peter

Was war los in der Woche 07.09.20 – 13.09.20?

Da die Welt der Nachrichten mittlerweile nicht mehr nur von Corona dominiert wird denke ich, es ist an der Zeit, eine alte Kategorie hier auf dem Blog wiederzubeleben: Die wöchentliche Frage „Was war los in Gütersloh, Deutschland und der Welt?“.

In NRW finden heute (Sonntag) die Kommunalwahlen statt. Es werden Bürgermeister, Stadtrat, Kreistag und Landrat gewählt und alle ab 16 sind stimmberechtigt. Wegen der Klimakrise und Corona waren viele Menschen unzufrieden mit der Politik und können jetzt versuchen, einen Wechsel zu bewirken. Hier in Gütersloh gibt es außerdem Streit um eine Wahlkampfaktion der Jusos, in der Plakate für den momentanen Landrat Sven-Georg Adenauer mit dem Zusatz „präsentiert von Clemens Tönnies“ versehen wurden. Adenauer hatte daraufhin die Polizei mit dem Abhängen beauftragt, jetzt wird kritisiert ob dies rechtlich in Ordnung ist, da die Polizei eigentlich politisch neutral sein sollte.

Auch, wenn Corona nicht mehr alle Meldungen beherrscht, hat es bereits eine weitere Krankheit in die Schlagzeilen geschafft: Die Afrikanische Schweinepest. Am Montag wurde bei einem toten Wildschwein in Brandenburg der entsprechende Erreger nachgewiesen, dies ist der erste Fall in Deutschland. Die Afrikanische Schweinepest ist zwar für Menschen ungefährlich, führt aber sowohl bei Wild- als auch Hausschweinen in ca. einer Woche zum Tod. Außerdem ist sie sehr ansteckend. Um die weitere Ausbreitung und auch eine Einschleppung in die Landwirtschaft zu verhindern, wurden spezielle Zonen eingerichtet, in denen jetzt verstärkt Wildschweine gejagt werden und Zuchtschweine keinen Auslauf mehr bekommen dürfen. Die Wirtschaft fürchtet einen großen Schaden, denn China hat als einer der größten Käufer bereits ein Verbot für deutsches Schweinefleisch verhängt.

In der Nacht von Dienstag ist das Flüchtlingslager Moria auf Lesbos (Griechenland) komplett niedergebrannt. Viele der über 12.000 Bewohner leben jetzt zwischen den Trümmern, auf der Straße oder in einem nahen Wald. Es soll allerdings niemand verletzt worden oder gestorben sein. Es gibt allerdings große Streitigkeiten bei der Frage, wie man den Menschen helfen soll. Mehrere deutsche Städte haben bereits angeboten, Geflüchtete aufzunehmen, bis jetzt hat sich aber insbesondere der Innenminister Horst Seehofer (CSU) dagegen ausgesprochen. Man wolle nach einer europäischen Lösung suchen und die Menschen in der EU verteilen, so wie dies bereits mit 400 unbegleiteten Jugendlichen geschehen ist. Politiker von den Grünen, der Linken und der SPD kritisieren dies und fordern, mehr Menschen aufzunehmen. Auch aus der Bevölkerung kommen die Forderungen, zum Beispiel fand vor dem Bundestag eine Aktion statt, bei der 13.000 Stühle für die freien „Plätze“ in unsere Gesellschaft stehen sollten.

~ Bloggerin Melanie

Guten Morgen, gute Woche …

… wünschen euch an dieser Stelle wie immer die Blogger! Wir starten heute mit ganz wichtigen Gratulationen:

Gratulieren möchten wir an dieser Stelle den drei LehrerInnen, die am Freitag als SV-LehrerInnen (wieder-)gewählt wurden:
Herr Timo Ostermeier, Herr Hanke und (neu) Frau Kämpken!
Herzlichen Glückwunsch (und auf gute Zusammenarbeit 🙂 ).

SchülersprecherIn sind Lauritz Klosterkamp und Charlotte Münstermann. Herzlichen Glückwunsch zu dieser Wahl!

Außerdem haben in der letzten Woche Herr Gödde und Frau Kemmerling erfolgreich ihr 2. Staatsexamen abgelegt! Auch davor ziehen wir unseren Hut und sagen: Herzlichen Glückwunsch!!!

So, nun müssen wir aber auf den Plan für die kommende Woche schauen:

Montag, 14.09.: Start in die Woche – Startschuss für etwas Neues am ESG: Die Q1 startet für die 1. Klausurphase ein Modell für hybriden Unterricht

Dienstag, 15.09.: Um 7.55h seid ihr alle wieder ganz herzlich zur Andacht in der Aula eingeladen!

Mittwoch, 16.09: Tanzworkshop der Q1 für die Klassenstufen 5 bis 7

Donnerstag, 17.09.: Wir haben keine weiteren Termine …

Freitag, 18.09.: … im offiziellen Plan gefunden!

Sonntag, 20.09.: 10.00h Gottesdienst in der Aula

Last but not least:

Wir haben noch eine Bitte in eigener Sache: Wir sind auf der Suche nach inspirierenden Klassenregeln. Jetzt seid ihr ja schon alle eine ganze Zeit lang in euern neuen oder alten Klassenverbänden und bestimmt haben sich die ein oder anderen auch innerhalb ihres Verbandes Klassenregeln gegeben – meistens hängen die ja sogar aufgeschrieben in euern Räumen. Wir möchten euch daher bitten: Wenn ihr Klassenregeln verschriftlicht habt, dann schickt uns doch ein Foto davon zu (an rap@esg-guetersloh.de). Es gibt auch etwas zu gewinnen! Wir freuen uns auf eure Beiträge!

Eine schöne Woche wünschen euch

die Blogger

No front, Diggah!

Hier dürft ihr wählen

In der Politik geht wählen erst ab 18 (*wenn ihr noch an unserer Umfrage dazu teilnehmen wollt – dann hier), bei der Wahl des Jugendwortes des Jahres seid ihr alle gefragt (hier beginnt die Alterskategorie der Wähler bei 10 🙂 ).

Was steht zur Wahl, wo könnt ihr abstimmen und kann man auch was gewinnen und bis wann geht das Ganze?

Nun mal der Reihe nach:

Zur Wahl stehen:

(*Ihr vermisst das Wort „Hurensohn“? Dazu schreibt Langescheidt:

„Wie schon angekündigt, können wir eurem Aufruf leider nicht folgen und das Wort „Hurensohn“ zum Top 10 Voting zulassen. Aber – versprochen ist versprochen: Wir werden dieses Wort in das Buch der Jugendsprache mit aufnehmen, das im Oktober 2020 erscheint! ;-).“)

Abstimmen kannst du hier:

https://www.langenscheidt.com/jugendwort-des-jahres

Und gewinnen kann man auch etwas:

Schaut’s euch hier an!

Bis wann könnt ihr abstimmen:

Es läuft ein Countdown – im Moment des Postens dieses Artikels:

Ihr seid enttäuscht von der zur Wahl stehenden Wörter, denn EUER PERSÖNLICHER FAVORIT fehlt? Kein Ding! Schreibt uns e u e r Jugendwort des Jahres und gewinnt ebenfalls einen tollen Preis, ausgegeben von der Blog-Redaktion.

Also, „Diggas“ (ist das wohl die richtige Pluralform von Digga – klingt komisch …), seid nicht „lost“, haut „wyld“ in die Tasten, schert euch nicht um „Cringe“ und schickt uns „mashallah“ coole Vorschläge in die Kommentare! (*Bis wann: wir schließen uns dem offiziellen Countdown an 🙂 )

Eure Blogger!

Entspannt zu Mittag essen im Fritz

 Die Bloggerinnen Allegra und Vanessa waren übrigens mal im Fritz – und – wie ist´s?

Auf jeden Fall finden alle ausreichend Platz, das ist schon mal gut. Die Tische werden Jahrgangsstufen zugeteilt, so dass keine zu große Durchmischung stattfindet. Abstand kann man gut halten. Es läuft alles wie im normalen Mensabetrieb ab.  Vielleicht sogar etwas entspannter …

Hier einige unserer Impressionen:

Deine Meinung zählt

Wahlen ab 16 – (K)eine gute Idee?!

Eure Eltern oder ältere Geschwister dürfen am Sonntag – ihr nicht …

Eine Diskussion, die zu jeder Wahl wieder aufflammt und auch im Unterricht gerne diskutiert wird: Sollte man das Wahlalter senken und schon mit 16 wählen dürfen? Einige werden die Hände über dem Kopf zusammenschlagen, während andere bereit sind, alles dafür zu geben, doch was spricht eigentlich dafür oder dagegen?

Wir haben uns mal umgehört – hier unser kleiner Einblick in ein umstrittenes Thema:

Einer der meistgenannten Kontrapunkte ist, dass Jugendliche keine objektive Meinung zu diesem Thema haben, da sie von ihrer Familie, Freunden und auch sozialen Medien beeinflusst werden. Die sozialen Medien stellen, laut Kritikern, auch eine große Gefahr von Fake News dar, da man annimmt, dass Jugendliche diese nicht einschätzen bzw. erkennen können. Außerdem – so die Kritiker – seien sich die Menschen in diesem Alter der Verantwortung noch nicht bewusst und neigen schnell zu extremen Positionen, wodurch es zu Radikalisierung kommen könnte. Schließlich, so empfinden es einige Menschen, fehle Jugendlichen einfach politisches Basiswissen.

Für die Herabsetzung des Wahlalters spricht, dass die Jugendlichen lernen, mit Verantwortung umzugehen und über ihre Entscheidungen nachzudenken. Des Weiteren sieht man an Bewegungen wie Fridays For Future, wie viele Jugendliche sich mittlerweile für die Politik und die Welt, in der sie leben, interessieren und engagieren. Zu dem Punkt der Manipulierbarkeit halten Befürworter dagegen, dass Erwachsene genauso manipulierbar seien und Jugendliche zudem durch Schule mittlerweile sehr (vielleicht mehr …) aufgeklärt seien und schulisch umfangreich medial unterrichtet werden (Vermittlung umfassender Medienkompetenzen), so dass sie durchaus gut recherchieren und Quellen beurteilen können. Schließlich – so die Hoffnung der Befürworter – würden sich Jugendliche so eher mit der Demokratie identifizieren, weil sie sich gehört und respektiert fühlen.

Was ist eure Meinung dazu?

Sollten Jugendliche schon mit 16 Jahren wählen dürfen?

Stimmt hier ab oder/ und schreibt uns einen Kommentar!

*Übrigens: Hier das Ergebnis unserer letzten Umfrage:

10.09. – Der-Tag-Des

Suizid- Präventionstag  

Ihr kenn ja unsere Kategorie „Der-Tag-Des“, oder? Wenn nicht – hier kurz die Basics dazu:

Einmal im Moment sichten wir Gedenk-, Feier- oder Aktionstage, suchen uns einen aus und schreiben etwas dazu. Es sind mal lustige, mal lehrreiche, mal nachdenkliche Tage und dementsprechende Texte – so wie der heute hier. Es geht um den Suizid-Präventionstag, mit dem Liva sich beschäftigt hat.                                                                                                

Wie einige von euch vielleicht mitbekommen haben, ist diesen Monat der „Mental Health Awareness Month“. Auch wenn wir uns oft bemühen, über etwas Glückliches zu berichten, sind auch solche Themen wichtig. Aus diesem Grund haben wir uns für den „Suizid – Präventionstag“ entschieden, als wir überlegt haben, welchen „Tag-Des“ wir machen könnten.

In Deutschland sterben jedes Jahr ca 10.000 Menschen durch Suizid (Suizid bedeutet, das man sich selbst das Leben nimmt), das sind mehr als durch Verkehrsunfälle, Gewalttaten oder illegale Drogen. Um diesen Menschen zu gedenken, wurde von der Weltgesundheitsorganisation WHO zum ersten Mal im Jahr 2003 der Suizid-Präventionstag ausgerufen. 

Die größten Risikofaktoren sind akute Hilflosigkeit und Hoffnungslosigkeit, zunehmende Impulsivität und Aggressivität, vermehrter Rückzug und Abschottung, schwerwiegende Verluste und Veränderungen im Leben, psychische Erkrankungen (allem voran depressive Erkrankungen). Es gibt verschiedene Warnzeichen, die natürlich nicht alle, aber schon teilweise, bei suizidgefährdeten Menschen auftreten. In dem folgenden Link seht ihr eine genaue Aufzählung an Warnzeichen : https://psychische-hilfe.wien.gv.at/site/fakten/suizidpraevention/notfall-und-krisensituationen-soforthilfe/wie-erkennen-sie-dass-jemand-suizidgefaehrdet-ist/

Obwohl es sehr schwer ist, über solche Themen zu reden, ist es möglich und vor allem wichtig. Auch wenn man nie sicher helfen kann, gibt es doch eine Art Richtline mit Möglichkeiten. Der erste Schritt ist es, die betroffene Person auf ihre Probleme anzusprechen und zu fragen, ob sie suizidale Gedanken hat und warum. Direkt damit verbunden ist das Zuhören, damit die Person sich wahrgenommen und nicht übergangen fühlt. Der nächste Punkt wäre es, herauszufinden wann und wo der Suizidversuch stattfinden würde, um im Zweifelsfall Hilfe dorthin rufen zu können. Ein weiterer Schritt ist es, für die Person da zu sein. Dafür passen Telefonate und echte Gespräche, Hauptsache die Person erfährt Unterstützung durch dich oder auch andere, die eingeweiht wurden. Der letzte Schritt ist es, die Person mit Hilfestellen in Verbindung zu bringen, um ihr zu helfen, sich helfen zu lassen. Auch nach den Schritten solltet ihr am besten immer wieder fragen, wie es der Person geht und weiterhin ein Auge auf das Problem haben.

Wichtig ist: Wenn ihr nicht mit der Situation umgehen könnt, solltet auch ihr euch Hilfe suchen und nicht alles auf euch lasten lassen, selbst wenn ihr euch verantwortlich fühlt.

Eine der bekanntesten Hotlines ist die Telefonseelsorge, welche rund um die Uhr erreichbar ist:  0800 1110111.

Auch hier an der Schule gibt es Anlaufstellen: Herr Beckervordersandforth und Frau Heitmann sind ausgebildete Beratungspersonen, die ihr aufsuchen könnt und die euch unterstützen, wenn es euch selbst nicht gut geht, oder wenn ihr euch Sorgen um einen Freund/ eine Freundin macht.

Am Welttag der Suizidprävention könnt ihr übrigens eine Kerze ins Fenster stellen um die Suizidprävention zu stärken, durch Suizid Gestorbenen zu gedenken und als Zeichen des Mitgefühls für die Hinterbliebenen eines durch Suizid verstorbenen Menschen.

Bleibt gesund und habt ein Auge aufeinander!

Eure Blogger!