Projekt 33: geschichtliche Gesundheit

Weil Gesundheit eine Geschichte hat? Was hat denn das eine mit dem anderen zu tun? Das fragten wir den Lehrer des Projektes, Herr Leiskau. Er sagte uns, dass Geschichte und die Gesundheit sich schon immer beeinflusst haben und sich immer beeinflussen werden. Dazu sprach er darüber, dass sich die medizinische Behandlung deutlich verbessert, aber Epidemien, wie Ebola, trotzdem eine Bedrohung darstellen. Deswegen können wir aus der Geschichte lernen. Wir befragten auch Schüler, denen das Projekt bis dahin sehr gut gefiel. Einige sagten, dass es interessant sei, welche Krankheiten es gab und andere sind da weil es das einzige Projekt ist, wo man sich mit der Vergangenheit, nicht mit der Zukunft, befasst.
Das Ziel des Projektes ist ein museums-artiger Rundgang durch die Geschichte verschiedener Krankheiten und derer Behandlungen. Wir bekamen aber auch offene Kritik der Projekttage mit. Ein Schüler sagte, dass der Termin der Projekttage schlecht gewählt ist, da er kurz vor der Klausurenphase viel Unterricht in Anspruch nimmt.
Trotzdem haben wir gesehen, dass alle Spaß haben und das Projekt weiterempfehlen würden.

Wir freuen uns auf einen spaßigen Rundgang durch die Geschichte (am Freitag im Studio)!

Für euer Blog-Team Julian und Benni

Projekt Nr. 3: Lecker – Schmecker

Wir waren bei dem Projekt „ … weil Gesundheit auch lecker sein kann“ und haben erst einen der Lehrpersonen interviewt und im Anschluss vier Schüler.

Lehrer:
Wir haben dieses Projekt zur Verfügung gestellt, weil wir zeigen wollten, dass
Süßigkeiten auch gesund sein können, in dem man zum Beispiel getrocknetes Obst oder Nüsse zum Herstellen der Süßigkeiten verwendet.
Die Mitarbeit der Kinder ist auch sehr erfreulich. Am Anfang hatten wir noch Bedenken, ob die Kinder sich gut verstehen, doch jetzt funktioniert alles super – egal wie alt die Kinder sind – die Bedenken waren grundlos .

Die 4 Kinder :
Das Projekt macht sehr viel Spaß, weil man viele neue Dinge dazu lernen kann und wir die Süßigkeiten, die wir selber hergestellt haben, auch probieren dürfen.
Anfangs dachten wir nicht, dass Süßigkeiten auch gesund sein können, bis wir gelernt haben, wie man auch gesunde Süßigkeiten herstellen kann. Das war auch der Grund, warum wir dieses Projekt gewählt haben.
Die Lehrer sind auch sehr nett zu uns und geben uns sehr viele Tipps.
Wenn wir Hilfe brauchen sind sie sofort für uns da.
An Tag 1 haben wir nur so ein bisschen getestet, aber jetzt sind wir voll dabei zwei verschiedene Arten von Süßigkeiten zu machen. Sie bestehen aus Trockenobst und Nüssen. Diese verkaufen wir dann auf dem Schulfest.

leckere & gesunde Süßigkeiten
wunderschön – DAS ist echtes Food-Blogging!
könnt ihr das tolle Motto entziffern, was da auf dem rosa Zettel steht?!

Für euch berichteten Jenny , Michael , Fernando ,Nils

Ein Gerücht besagt übrigens, dass sich fast 500 Schüler und Schülerinnen zu diesem Projekt angemeldet haben – stimmt das, Frau Ogoniak? Sie haben da doch den Überblick…

Projekt Nr. 20: die YouTuber vom ESG

Ein eigener Youtube Clip
Wir waren bei dem Projekt „Weil Gesundheit auch ein Youtube Clip ist“
Und haben die „Youtuber“ interviewt.
Reporter: Wieso leiten Sie (Frau Goreki) dieses Projekt.
Frau G.: Weil Youtube für alle ist (jung und alt) und weil es öffentlich ist.
R: Was erwartet uns?
Youtuber: Action und großes Kino!
R: Habt ihr schon Ergebnisse?
Y: Ja wir haben schon Skripte (Drehbücher) zum Thema „Glück“ geschrieben und bereiten das Video vor. Manche gehen gleich noch in die Stadt:
R: Wie gefällt euch das Projekt?
Y: Gut, interessant.
Danke, dass wir euch interviewen dürften.

Von Jenna, Selina und Pia

Projekt 25: Verrückt muss man sein

Interview mit Herrn Göhler

Reporter: Wie sind sie auf diese Projektidee gekommen?
Herr Göhler: Weil ich gerne was mit Drama mache und es auch relativ gut kann.
Reporter: Worum geht es in ihrem Stück?
Herr Göhler: Wir haben einen Teil aus dem Stück „Die Physiker“ von Friedrich Dürrenmatt und einmal aus dem Stück „Macbeth“ von Shakespear.
Reporter: Was ist euer großes Ziel?
Herr Göhler: Das Ziel ist es, dass die Schüler/innen sich in die Situation eines Wahnsinnigen hineinversetzen können.
Reporter: Führen Sie das Stück auch auf dem Schulfest auf?
Herr Göhler: Nein, denn wir haben keinen Platz auf der Bühne bekommen. Doch wir führen morgen früh um 11 Uhr intern auf. Natürlich sind alle dazu eingeladen.

Für euch berichteten Klara, Jessica und Marlon

hier seht ihr eine kleine Schauspielübung

#blog&cook#foodblogging#lecker

Während die eine Gruppe Blogger sich am Bloggen versucht hat, haben wir Pizza-Waffeln, Smoothies, Gemüsespieße und Wraps hergestellt. Fazit: großes Chaos, aber SEHR LECKER! Wir sind am Überlegen, einen Foodblog zu eröffnen…naja, erstmal eine Kategorie „LeckerEssen“ auf dem ESbloG.de.

Hier seht ihr unsere Fotos (da läuft euch das Wasser im Munde zusammen, was?!)!