Die Konfirmanden-Fahrt nach Bethel

Dieses Mal dabei: Bloggerin Pauline, die uns einen Einblick gewährt:

Von Mittwoch (4.9.) bis Freitag (6.9.) erkundeten ca. 20 Konfirmanden und Konfirmandinnen den Ortsteil Bethel in Bielefeld. Bethel (auch die Bodelschwinghsche Stiftung genannt) ist das größte soziale Unternehmen in Europa und eine diakonische Einrichtung, in der Menschen mit Behinderungen, psychischen oder sozialen Problemen und Epilepsie betreut werden und auch arbeiten.

Am vierten August reisten die Schülerinnen und Schüler dieser Schule mit Herrn Schewe und Frau Kämmerling als Begleitung in der Jugendherberge „Hiob“ dort an.

Dieses Jahr mit bei der Vorbereitung auf die Konfirmation – Bloggerin Pauline (2. v. l.)

Von nun an gab es einen Zeitplan: Es wurde um acht Uhr gefrühstückt, dann fertiggemacht und als nächstes ging es zum „Dankort“, einem Gebäude in Bethel, in dem Dankesbriefe an Spender geschickt werden. Zwei Mitarbeiter erklärten die verschiedenen Bereiche Bethels, zum Beispiel die Briefmarkenabteilung oder auch die Druckerei. Außerdem machten sie mit den Konfirmanden auch Interviews mit Betroffenen, wobei über Diskriminierung, Einschränkungen und auch über persönliche Geschichten geredet wurde. Mittagessen gab es in der Kantine in Bethel, danach gab es ein wenig Freizeit und schließlich noch einen Programmpunkt. Abends wurden dann Spiele gespielt und abschließend noch über den Tag geredet.

Insgesamt eine gelungene Fahrt, von der alle viel mitgenommen haben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.