Das ist echt das Letzte …

Mit diesem Gruß verabschiedet sich die Blog-Redaktion für dieses Jahr von euch und vom offiziellen Schulgeschehen. Aber keine Sorge, wir treten nur etwas kürzer, ganz verschwinden wir auch in den Ferien nicht.

Wir halten euch zum Beispiel auf dem Laufenden in Bezug auf den Indienaustausch der Q2 (mit Frau Bansmann und Frau Freitag), der ja schon am 2.1.2020 beginnt. Außerdem wird es jetzt zwar stiller und besinnlicher, aber das Rad der Zeit bleibt ja nicht stehen, es wird bestimmt etwas geben, über das es sich zu berichten lohnt.

Also, schaut doch ab und zu mal rein – praktischer wäre es noch, wenn ihr unseren Blog abonniert, dann könnt ihr gar nichts mehr verpassen.

Bleibt alle gesund und munter und genießt die unterrichtsfreie Zeit!

Die Blogger!

Der Gruß zur Weihnacht von Frau Kemmerling

Liebe ESGler, ob groß, ob klein,
dies soll mein Gruß zur Weihnacht sein.

Die letzte Schulstunde in diesem Jahr
Sole deo Gloria.

Weihnachtsferien, losgelöste Atmosphäre,
wenn dies so doch immer wäre.

Beim Abschied vor dem Schulgebäude
mischt sich Wehmut in die Freude.

Wir sehen uns erst im nächsten Jahr,
aber gesund und munter, ist doch klar.

Eine Umarmung, man reicht sich die Hand,
alle wirken friedlich verwandt.

Dann wird es still, ganz leise,
fast unheimlich auf eine Weise.

Verstummt ist die Hektik, all der Lärm,
in dieser Zeit hat man das gern.

Wenn dann in der Heiligen Nacht die Posaune erwacht
und kündet von der himmlische Macht,

hat euch vielleicht das Christkind bedacht,
mit einem Geschenk glücklich gemacht.

Bis wir uns also alle wiedersehen,
wünsch ich euch viel Wohlergehen.

Frohe Weihnachten

Liebe Frau Kemmerling, was für schöne Zeilen. Ein eigenes ESG Weihnachtsgedicht! Vielen Dank! Damit sind Sie heute auf jeden Fall die verdiente Gewinnerin unseres Adventskalender – Rätsels.

Wir hoffen, dass wir euch und Ihnen das Warten auf die Ferien etwas angenehmer gestalten konnten und freuen uns schon auf den Blog-Adventskalender 2020!

Grandioses Finale des Nachhaltigkeitswettbewerbs

Rund 100 Gütersloher SchülerInnen kamen in unsere weihnachtliche Aula zur Preisverleihung der inzwischen schon fast legendären Gütersloher Schülervertretungskooperative GTSVK. Immerhin 4 Schulen schafften es ins Finale, das ESG gleich mit 2 Beiträgen.

Unsere beiden unglaublich aktiven Q2-Finalistinnen Greta und Charlotte führten souverän durch das Programm:

Vom ESG wurde ein Vorschlag präsentiert, die Tütenflut in unserem Birkholz-Kiosk einzudämmen. Hmm, die Papiertüten sind vielleicht noch die umweltfreundlichste Verpackung dort (Wink mit dem Zaunpfahl).

Es folgte ein umfangreicher Maßnahmenkatalog einer Lateinklasse des JKG. Latein scheint zu beflügeln: die Vorschläge waren toppmodern: Digitales Arbeiten statt Papierflut, Moodle statt Notizbuch, Einwegflaschen reduzieren, Mülltrennen (hallo ESG?!?), vegetarische Tage in der Mensa. Elternbriefe werden Eltern-eMails… Kennen wir!

Und dann kam unsere Hammertruppe für den Teutoburger Wald: weit über 1000€ gesammelt. Flohmarkt veranstaltet, Bäume gepflanzt, Bielefelder Bürgermeister getroffen (Hä? Bielefeld? 🙂

Matschepampe hatte die AFS mitgebracht: Wie geht Papierrecycling? Sie schöpften Papier und wir wissen nun auch, wie das geht. Zwei Cracks hatten das dann im Modell gleich mal automatisiert. Natürlich mit Computersteuerung. Respekt!

Das Konzept eines Stoffbeutels für den Schulkiosk erinnerte an den ESG-Beitrag. Aber die Geschwister-Scholl-Schule war weiter: Bis kurz vor der Serienreife hatte es das Team getrieben. Gerade wird ein Produzent für die Taschen gesucht, der sie nicht nur näht, sondern auch mit dem Namen jeder neuen Schülerin/Schüler bestickt. Das wird das neue Willkommenspaket! Toll!

Eine unglaubliche Leistung lieferte unser SoWi-Zusatzkurs ab: Ein nachhaltiges Mobilitätskonzept, das nach Meinung des Autors sogar die aktuellen Konzepte der Profis der Gütersloher AG Verkehrswende übertrumpft: Deutliche Reduktion des Autoverkehrs, autofreie Innenstadt, Vorschläge für Alternativen mit Bus Bahn eRollern etc.

Sie wurden direkt eingeladen, ihre Vorschläge in der Öffentlichkeit zu präsentieren. So geht Zukunft…

Die Jury musste eine ziemlich Pause einlegen, um die Gewinner auszuwählen. Musik am Flügel verkürzte die Wartezeit. Dann war es so weit:

Sonja Wolter, Leiterin des Fachbereiches Umweltschutz unserer Stadt, gratulierte ebenso, wie die applaudierenden Zuschauer.

Die Neue Westfälische hatte etwas Mühe, ein Spezialfoto zu schießen, Glocke und GT-Info sowie der ESbloG waren da schon flotter. Freitag oder Samstag seid ihr in der Zeitung!

Und hier die Plätze:

4. Platz ESG: Nachhaltige Mobilität in Gütersloh

3. Platz GSS: Serienreife Stofftaschen für die Bäckerei

2. Platz AFS: Papierrecycling

1. Platz ESG: Bäume für den Teutoburger Wald

Eine Riesengratulation auch zu den Preisen: Welle, Kino, Gutscheine.

Danke an den Sponsor Mestemacher!

Danke an alle MitmacherInnen und das Orga-Team!

Unicef-Foto des Jahres

Ein Bild, das mitten ins Herz trifft, ist gerade jetzt ausgezeichnet worden, in einer Zeit, in der uns der Konsum und der Überfluss fast schon zu den Ohren wieder rauskommt.

Das Foto zeigt “Armut, Umweltverschmutzung und Kinderarbeit”. Es spiegelt “drei Tragödien” unserer Zeit wieder und ist deshalb das Unicef-Foto des Jahres 2019.


“Ein kleines Mädchen steht im Wasser einer verdreckten Bucht und fischt nach Plastikmüll – dieses Bild aus einem Slum auf den Philippinen ist das „Unicef-Foto des Jahres 2019“. Das Bild des deutschen Fotografen Hartmut Schwarzbach erzähle „vom mutigen Überlebenskampf von Kindern angesichts gleich dreier Tragödien unserer Zeit: Armut, Umweltverschmutzung und Kinderarbeit“, erklärte das UN-Kinderhilfswerk am Donnerstag in Berlin.

Die kleine Wenie auf dem Bild sammelt laut Unicef Plastikmüll am Hafen von Manila, um dafür etwas Geld bei einem Recycler zu bekommen. Schon Siebenjährige paddeln demnach auf Bambusflößen und Kühlschranktüren durch das Hafenbecken. „Sie riskieren ihre Gesundheit und oft auch ihr Leben, wenn sie in dem keimverseuchten Wasser nach Wertstoffen suchen, um ihre Existenz zu sichern.“

Für Unicef-Schirmherrin Elke Büdenbender erzeugt das Bild Nähe – „Nähe zu Kindern, die sonst kaum jemand sieht. Es zeigt ihre Not – aber auch ihre Stärke, selbst unter den trostlosesten Bedingungen nicht aufzugeben.“ Die Botschaft laute: „Kinder sind das Wertvollste, das wir haben. Wir alle tragen Verantwortung für ihr Leben und ihre Zukunft“, betonte die Ehefrau von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier.

https://www.welt.de/vermischtes/article204449430/Unicef-Foto-des-Jahres-2019-Die-Geschichte-dahinter.html

Türchen Nr. 14 fragt …

… nach der Signatur des Buchtitels “Religionen – Woran wir glauben” aus der Reihe “Was ist Was”, das in unserer Medi steht. Auf das wir im Stress der Weihnachtszeit nicht vergessen, was das WESENTLICHE dieses Festes ist!

Jetzt habt ihr noch zwei Chancen auf unsere schönen Tassen! Nutzt sie! Es klappt bestimmt! Einige Tassen warten auch noch auf die Abholung durch die Gewinner der letzten Tage…

Gestern hat Nina aus der 6e gewonnen! Herzlichen Glückwunsch und “Danke” nochmal an die EF, die sich die schöne Party ausgedacht und auch durchgeführt hat!

20.12. – National Ugly Sweater Day

Immer am dritten Freitag im Dezember – dieses Jahr also am 20. 12. – ist der “National Ugly Christmas Sweater Day”.

Dahinter steckt die Idee, dass man bis zu diesem dritten Freitag im Dezember den ganzen Vorweihnachtsstress schon total über ist und das EIGENTLICHE – die Freude und den Spaß – an dieser Zeit ganz in Vergessenheit geraten kann.

“Most importantly, National Ugly Christmas Sweater Day is a day to make the holidays fun…the way they were intended to be!”

Also, macht mit – SchülerInnen, LehrerInnen, Hausmeister, Sekretärinnen – einfach alle, die zu unserer Schule gehören und der Freude, dem Spaß, dem Zusammen-Quatsch-Machen mal eine passende Garderobe widmen wollen.

Sucht euern buntesten, auffälligsten, hässlichsten, weihnachtlichsten, abgefahrensten und sonst wie -sten Pullover aus dem Schrank und zieht ihn am Freitag zur Schule an! Ist doch eine coole Aktion für den letzten Schultag!