Ein neues Gesicht am ESG – Frau Rusche im Blog-Interview

Gestern hatten wir Blogger mal wieder Besuch in unserer Sitzung. Es gibt ja ein neues Gesicht am ESG , welches wir euch noch nicht vorgestellt haben: Frau Maria Rusche. Heute holen wir das also nach – viel Spaß beim Kennenlernen! 

  1. Welche Fächer unterrichten Sie? 
    Chemie und Biologie 
  2. Wo haben Sie studiert?
    Ich habe mein Studium in Bonn begonnen, dann habe ich mich für eine Zeitlang auf Reisen begeben und Praktika gemacht, nach zwei Semestern habe ich ein Auslandsemester in Finnland absolviert und schließlich habe ich an der Uni Bielefeld meinen Abschluss gemacht. 
  3. Wo haben Sie Ihr Referendariat gemacht? 
    Ich habe kein Referendariat gemacht, sondern bin eine sogenannte Seiteneinsteigerin. Ich habe nicht auf Lehramt, sondern auf Diplom studiert und mein Diplom in Biologie gemacht und hatte Chemie im Nebenfach. Ich habe dann auch lange in der Wissenschaft gearbeitet, dann aber festgestellt, dass mir das reine Wissen-Ansammeln nicht so sehr gefiel. Ich hatte das Gefühl, dass ich dieses Wissen auch gern weitergeben würde. Wissenschaft, das Studieren und Forschen im Elfenbeinturm war nicht das Richtige für mich. Natur und Umweltschutz war und ist mir immer total wichtig und ich möchte etwas machen, mit dem ich direkt an die nächste Generation anknüpfe – so bin ich zum Lehramt gekommen. 
  4. Seit wann sind Sie am ESG tätig?
    Seit dem Halbjahr, also seit dem 3. Februar.
  5. Wie viele Stunden unterrichten Sie derzeit? 
    Ich habe eine 70% Stelle, das sind 18 Unterrichtsstunden.
  6. Wo sind Sie so eingesetzt?
    In Bio momentan in den Klassen 5 und 6 und in der EF und Q1, in Chemie bin ich in der 7 und 8 zu finden.
  7. Gibt es ein Thema, auf das Sie sich besonders freuen, das Sie besonders gerne unterrichten?
    Ach, ich finde alle Jahrgänge und die da verorteten Themen haben ihren Reiz. Derzeit freue ich mich auf die Pflanzenexperimente in Klasse 5. 
  8. Wie gefallt es Ihnen denn bis jetzt am ESG? 
    Gut, es ist anders als die Schule davor! An die Digitalisierung habe ich mich schon gewöhnt, ich finde mich mittlerweile in Bezug auf die Räume zurecht und ich mag die tolle, wissbegierige Schülerschaft hier.
  9. Denken Sie, dass Sie eine strenge Lehrerein sind?
    Schwierig, das selbst einzuschätzen. Ich glaube, ich bin grundsätzlich locker, humorvoll und entspannt und  so streng, wie ich sein muss. 
  10. Wohnen Sie auch in Gütersloh? 
    Nein, ich wohne mit meinem Mann und meinen zwei Kindern in Bielefeld.
  11. Entscheidungsfragen: Meer oder Berge?
    Berge
  12. Schokolade oder Gummibärchen?
    Schokolade
  13. Sommer oder Winter?
    Winter 
  14. Kochen oder kochen lassen?
    Kochen lassen 
  15. StarWars oder Harry Potter?
    Harry Potter (habe ich gerade noch gehört …)
  16. Wäre es für Sie auch denkbar, Bio-bili zu unterrichten?
    Ja, auf jeden Fall. Zu Hause spreche ich mit meinen Kindern nur Englisch. Meine Englischkenntnisse habe ich durch meine vielen Auslandsaufenthalte während meines Studiums verbessert und verfestigt. Als wir eine noch in Holland gelebt haben, war meine – und die meiner Familie – Lebens- und Arbeitssprache Englisch, ebenso in Finnland. Also, das wäre durchaus eine Option für mich.
  17. Sie scheinen viel rumgekommen zu sein – was sind denn so ihre Top 3 Länder?
    Auf jeden Fall Finnland (weil ich den Winter so sehr liebe ), Kanada und Neuseeland
  18. Und jetzt hier in OWL – wie gefällt es Ihnen (oder zieht es Sie schon wieder in die Ferne)? 
    Nein, ich mag die Mentalität und die Gegend hier – es ist eine gute Wahlheimat!

Dann hoffen wir, dass Sie nicht nur in OWL, sondern vielleicht auch am ESG Wurzel schlagen können! Herzlichen Danke für Ihre Zeit und das nette Gespräch! 

Frau Rusche im Kreise viele (Neu-)Blogger/Innen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.