Es ist Dienstag – Herzlich willkommen zur Andacht@home

Der reiche Kornbauer und der Hans im Glück

Heute soll es um zwei Geschichten gehen. Beide handeln von der großen Frage, was im Leben zählt, was wirklich wichtig ist und was wir uns wünschen sollen.

Die Hauptpersonen in den beiden Geschichten beantworten die Frage ganz unterschiedlich. Beginnen wir mit dem reichen Kornbauern. Von ihm erzählt Jesus im Lukasevangelium. Jesus erzählt:

„Es war ein reicher Mensch, dessen Land hatte gut getragen.Und er dachte bei sich selbst und sprach: Was soll ich tun? Ich habe nichts, wohin ich meine Früchte sammle. Und sprach: Das will ich tun: Ich will meine Scheunen abbrechen und größere bauen und will darin sammeln all mein Korn und meine Vorräte und will sagen zu meiner Seele: Liebe Seele, du hast einen großen Vorrat für viele Jahre; habe nun Ruhe, iss, trink und habe guten Mut! Aber Gott sprach zu ihm: Du Narr! Diese Nacht wird man deine Seele von dir fordern. Und wem wird dann gehören, was du angehäuft hast? So geht es dem, der sich Schätze sammelt und ist nicht reich bei Gott.“

Die große Frage, was im Leben zählt, was wirklich wichtig ist und was wir uns wünschen sollen, stellt sich uns allen, Jugendlichen und Erwachsenen. Der reiche Kornbauer wünscht sich das Falsche, findet Jesus. Wieso eigentlich? Der Mann ist ein erfolgreicher Unternehmer. Dagegen gibt es nichts einzuwenden. Jesus macht ihm keinen Vorwurf daraus, dass seine Ernte gut ist und dass er es zu Wohlstand bringt. Natürlich hat einer, der viel besitzt, soziale Verpflichtungen. Er muss denen etwas abgeben, die es nicht so gut haben. In der Geschichte ist jedoch keine Rede davon, dass der reiche Kornbauer ein Egoist und Geizhals wäre. Wir können ihn uns durchaus als einen verantwortungsbewussten Menschen vorstellen. Womöglich ist er sogar fromm. Jesus sagt zwar von ihm: „Er ist nicht reich bei Gott.“ Das muss aber nicht heißen, dass sich der Kornbauer um Gott nicht kümmert. Vielleicht kümmert er sich falsch um ihn.

Am Ende der Geschichte kommt Gott selbst zu Wort und sagt dem reichen Kornbauern, was nicht mit ihm stimmt. „Du Narr!“, sagt Gott. „Diese Nacht wird man deine Seele von dir fordern. Und wem wird dann gehören, was du angehäuft hast?“ Gott hält dem Kornbauern also seine Dummheit vor: „Du Narr!“ Der Kornbauer hat sich zwar viele kluge Gedanken gemacht. „Liebe Seele“, hat er sich ausgerechnet, „du hast einen großen Vorrat für viele Jahre; habe nun Ruhe, iss, trink und habe guten Mut!“ Doch damit hat er sich verrechnet. Als er sterben muss, stellt sich heraus: Die klugen Gedanken des Kornbauern beruhten auf einer falschen Voraussetzung. Was ihm wichtig vorkam, war wohl doch nicht so wichtig. Das hätte er schon früher wissen können – bevor er sterben muss. Deshalb: „Du Narr!“

Um herauszufinden, wie wir es besser machen als der reiche Kornbauer und was es heißt, „reich bei Gott“ zu sein, schlage ich vor, wir sehen uns die andere Geschichte an, diesmal nicht aus der Bibel:

„Hans hatte sieben Jahre bei seinem Herrn gedient, da sprach er zu ihm: ‚Herr, meine Zeit ist herum, nun wollte ich gerne wieder heim zu meiner Mutter, gebt mir meinen Lohn.’ Der Herr antwortete: ‚Du hast mir treu und ehrlich gedient, wie der Dienst war, so soll der Lohn sein’, und gab ihm ein Stück Gold, das so groß wie Hansens Kopf war. Hans zog sein Tüchlein aus der Tasche, wickelte den Klumpen hinein, setzte ihn auf die Schulter und machte sich auf den Weg nach Haus.“

Möglicherweise kennt ihr das Märchen vom Hans im Glück und wisst, wie es weitergeht. Ein Goldklumpen so groß wie Hansens Kopf ist schwer, und Hans kommt nur mühsam voran. Als er einem Reiter begegnet, tauscht er das Gold gegen ein Pferd, denn Reiten ist bequemer als Zu-Fuß-Gehen. Doch das Pferd wirft Hans ab. Daraufhin tauscht er es gegen eine Kuh. Die gibt täglich Milch, Butter und Käse. Zufrieden setzt Hans seinen Weg fort und treibt die Kuh vor sich her. Als er versucht, sie zu melken, tritt ihn die Kuh, und Hans tauscht sie gegen ein Schwein. Das Schwein tauscht er gegen eine Gans, die Gans gegen einen Schleifstein und freut sich jedes Mal über den guten Handel. Schließlich macht er an einem Brunnen Rast, um zu trinken. Da fällt der Schleifstein in den Brunnen, und Hans freut sich erst recht, weil er den Stein nicht mehr zu tragen braucht. „So glücklich wie mich“, ruft er aus, „gibt es keinen Menschen unter der Sonne“, und springt mit leichtem Herzen fort, bis er daheim bei seiner Mutter ist.

Was die Mutter wohl sagt, als Hans ihr seine Geschichte erzählt –  wie alles immer besser wurde unterwegs, besser mit jedem Tausch, bis nichts mehr übrig war? „Du Narr!“, könnte die Mutter schimpfen und sich darüber ärgern, wie leichtsinnig Hans seinen Besitz verschleudert hat. „Du Narr!“ – derselbe Vorwurf, den Gott dem reichen Kornbauern macht. Aber aus einem ganz anderen Grund. Während es der Kornbauer zu Wohlstand bringt, sich viele kluge Gedanken macht und trotzdem am Ende dumm dasteht, ist es bei Hans genau umgekehrt. Klug sind seine Gedanken nicht gerade. Deshalb kommt er mit leeren Händen nach Hause. Doch Hans ist dabei glücklich. Mehr braucht er nicht. Mehr als glücklich geht überhaupt nicht. Bestimmt versteht das auch die Mutter. Dann schimpft sie nicht. Allenfalls schüttelt sie ein bisschen den Kopf, bevor sie sich darüber freut, dass ihr Sohn wieder da ist.

Mir scheint, mit Hilfe des Märchens haben wir eine Antwort auf unsere große Frage gefunden, was zählt und wirklich wichtig ist. Hans ist glücklich. Das zählt. An Hans können wir uns ein Beispiel nehmen. Ich meine damit nicht, dass wir uns auf zweifelhafte Tauschgeschäfte einlassen sollt. Das funktioniert nur im Märchen. Es geht auch nicht darum, dass ausgerechnet Armut glücklich macht. Das stimmt nicht. Aber im entscheidenden Punkt ist der dumme Hans im Märchen viel klüger als der reiche Kornbauer und viel reicher, „reich bei Gott“. Denn Hans lässt sich sein Glück schenken. Es fällt ihm in den Schoß. Hans kann gar nichts dafür.

Sich etwas schenken zu lassen, klingt leicht. Aber merkwürdigerweise ist manchmal das Leichte besonders schwer. Der reiche Kornbauer in der Geschichte, die Jesus erzählt, will lieber alles selber schaffen. Daher seine vielen klugen Gedanken: dass er seine alten Scheunen abreißen und neue, größere bauen will, um seine Vorräte zu lagern, sich dann zur Ruhe zu setzen, nach Herzenslust zu essen und zu trinken und das Leben zu genießen. Der Mann tut alles, um sein Leben in Ordnung zu bringen. Das muss er gar nicht. Sein Leben ist schon in Ordnung. Gott hat es längst in Ordnung gebracht. Gott hat ihn als sein Kind angenommen. Das hat der reiche Kornbauer über seinen klugen Gedanken vergessen. „Du Narr!“, sagt Gott darum und meint damit: Der reiche Kornbauer gibt sich mit zu wenig zufrieden. Er erwartet zu wenig von Gott und zu viel von sich selbst. Stattdessen soll er es machen wie Hans. Der lässt sich beschenken und wird dadurch zum Hans im Glück.

Das wünsche ich uns auch, Jugendlichen und Erwachsenen: dass wir uns beschenken lassen. Wir brauchen uns unser Glück nicht selber zu verdienen. Denn Gott ist für uns da.

Euch allen eine schöne letzte Schulwoche vor den Osterferien!

Euer Martin Schewe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.