Lügendetektor zu Besuch in Klasse 9c

Zugegeben: Unsere „Fake-News“ auf dem Blog anlässlich des 1. Aprils hielten sich in Bezug auf den Schaden, den sie hätten anrichten können, in Grenzen. Derzeit kursieren jedoch wieder viele Falschnachrichten in den sozialen Medien, mit denen u.a. Stimmung gemacht wird für oder gegen bestimmte Corona-Maßnahmen, für oder gegen Parteien oder Organisationen oder auch brandaktuell für oder gegen den Krieg in der Ukraine. Deshalb ist „kritisches Denken“ im Umgang mit Nachrichten heutzutage ein MUSS – und gerade das einzuüben und zu trainieren ist die Mission der „Lie Detektors“, die am Donnerstag in Klasse 9c zu Besuch waren.

Bloggerin Lillie berichte

Donnerstag hatten wir, die Klasse 9c, einen interessanten Unterrichtsbesuch per Zoom von dem Journalisten, Kai Voigtländer, der zu dem Team der „Lie Detectors“ gehört.

Die Lie Detectors arbeiten mit professionellen Journalist/innen zusammen, um Schüler/innen Tipps und Tricks zu zeigen, wie man den Unterschied zwischen wahren und fragwürdigen Geschichten im Internet erkennt. Außerdem klären sie darüber auf, wie seriöse Journalisten arbeiten.

Per Zoom zugeschaltet: Herr Kai Voigtländer

Im Vorfeld haben wir als Klasse eine „Nachrichten-Challenge“ durchgeführt, um die grundlegenden Werkzeuge zum Entlarven von Falschnachrichten kennenzulernen. Anschließend haben wir gemeinsam eine Falschnachricht aufgedeckt, indem Herr Voigtländer mit uns den Trick der „Rückwärtsbildersuche“ durchgegangen ist. Bei Bildern und Videos sind Menschen besonders anfällig, weil man glaubt, „Bilder lügen nicht“ – dass das trügerisch ist, wurde uns an einigen Beispielen deutlich.

Werkzeuge zum Entlarven von Falschnachrichten

Danach – in einem zweiten Block – ging es um die allgemeine Journalistenarbeit und die „ethischen Grundsätze guten Journalismus“. Herr Voigtländer hat uns etwas zu seiner umfangreichen Arbeit erzählt und wir durften Fragen stellen. Zum Schluss gab es eine Aufgabe, die wir in Gruppen bzw. „Redaktionen“ von vier bis fünf Personen bearbeitet haben. Es ging darum, Argumente zu sammeln zu der Frage, ob Jugendliche länger ausgehen dürfen und anschließend haben wir Schlagzeilen für diesen Artikel entwickelt.

Unserer Schlagzeilen!

Zusammengefasst kann ich für mich persönlich sagen, dass es ein sehr interessanter Workshop war, der mir sehr viel Spaß gemacht hat! 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.