„Musiker mit mördermäßigen Managerqualitäten“ – Herr Fugmann wurde offiziell in sein neues Amt als Schulleiter eingeführt

Heute wurde Herr Fugmann nun auch ganz offiziell in sein Amt als neuer Schulleiter des Evangelisch Stiftischen Gymnasiums eingeführt.

Unser sympathischer neuer Schulleiter
Unser sympathischer neuer Schulleiter

Herr Rimpel bemühte in seiner Rede die ungeschriebene 100 Tage Frist aus dem Journalismus, wonach einem neuen Amtsinhaber erstmal 100 Tage im Amt gewährt werden, bevor dann eine erste Bewertung vorgenommen wird. Diese Bewährungsprobe hat Herr Fugmann nun also an unserer Schule absolviert und die Bewertung, die Herr Rimpel in seiner Rede vornahm: „Herr Fugmann ist ein Schulleiter, wie er im Lehrbuch steht!“

Aber nun mal zu dem Programm des heutigen Tages:

Um 11.00h fand sich unsere Schulgemeinde zu einem Gottesdienst in der Martin Luther Kirche ein. Neben sorgfältig gewählten Worten unseres Pfarrers Herrn Schewe über die Wichtigkeit und die Macht des Wortes, gab es ein musikalisches Feuerwerk. Es ist immer wieder atemberaubend und sehr eindrucksvoll, was der Posaunenchor, die Kantorei und das Kantoreiorchester auf die Beine stellen (und für alle Schüler und Schülerinnen, deren erste Frage zum Thema Gottesdienst immer lautet: Müssen wir dahin?! Ein klares: JA! Es ist eine Schulveranstaltung, es ist e u e r Schulleiter, der da ins Amt geführt wird und es sind eure Mitschüler, die in den Gottesdiensten mitwirken … denkt mal darüber nach!).

Herr Rimpel und die Kantorei
Herr Rimpel und die Kantorei

Dann ging es zum Festakt in die Aula, wo sich so alles einfand, was in Gütersloh Rang und Namen hat ;-). Ihr seht am Festtagsprogramm, wer sich hier das Mikrofon in die Hand gab. Die Reden, die hier geschwungen wurden, waren allesamt wirklich herzlich und machten deutlich, dass die Amtseinführung von Herrn Fugmann wirklich „ein Tag der Freude“ (O-Ton Rimpel) für das ESG ist.

Herr Rimpel findet sehr herzliche Worte in seiner Rede
Herr Rimpel findet sehr herzliche Worte in seiner Rede
Einblick in das Festprogramm des Tages
Einblick in das Festprogramm des Tages
Frau und Herr Fugmann, daneben Fritz Husemann, Henning Schulz und Gertrud Pannek
Frau und Herr Fugmann, daneben Fritz Husemann, Henning Schulz und Gertrud Pannek

Die beeindruckensten Worte richtete unsere neuer Schulleiter zum Ende der Veranstaltung selbst an die Zuhörer im Saal und hätten euch, liebe Schülerinnen und Schüler, sehr zugesagt: „Wir sind hier wegen der Schüler – Wir arbeiten für euch“, denn „ihr werdet unsere Welt mal prägen! Seid stark, widersteht den Rattenfängern unserer Zeit“! Ein Mensch mit einer solchen Einstellung kann doch nur ein echter Zugewinn für unsere Schulgemeinde sein!

Wir wünschen Herrn Fugmann eine großartige Zeit am ESG und freuen uns auch in unserer Redaktion auf eine konstruktive Zusammenarbeit!

Das BLOG TEAM

Ach ja, das Zitat im Titel stammt übrigens von Herrn Rimpel, der bei den Überlegungen zu seiner Rede an den neuen Schulleiter zunächst auch ein Akrostichon zu dessen Namen (M-A-R-T-I-N F-U-G-M-A-N-N) im Sinn hatte:-) …

Große Emotionen am vorletzten Schultag bewegen das ESG

Der letzte Auftritt von Herrn Rachner am ESG und die Verabschiedung der ersten IB-Absolventen (inkl. Interview mit der IB-Absolventin Sarah Leßmann)

„Ich bin dann mal weg – tschüss ESG, tschüss Gütersloh“ – das waren die letzten Worte, die der nun scheidende Schulleiter Friedhelm Rachner auf seiner Verabschiedung den anwesenden Lehrern, Schülern und zahlreichen (wichtigen!) Ehrengästen in der Aula des ESGs hat zukommen lassen. Schlichte Worte eines großen Mannes, der die kurzen Auftritte den langen Reden immer vorgezogen hat. Schlichte Worte, aber die Emotionalität, die dieser letzte Gruß enthielt, war beeindruckend und so manch´ einer konnte den Kloß im Hals und die Träne im Auge nicht verbergen. Ein ESG ohne Herrn Rachner??? Fragen danach, ob kurze Dienstwege nun wieder länger werden und wer den Wissendurst (nicht nur) der Sekretärinnen stillen wird (Frau Eckernkamp würde ihrem nun Ex-Chef ohne zu Zögern den Doktortitel verleihen), beunruhigen doch irgendwie. Zum Glück liegen sechs Wochen Sommerferien vor uns allen, damit man sich an diesen Gedanken – ESG ohne Herrn Rachner – erst einmal gewöhnen kann. Es wird weitergehen, es wird gut werden, Hilfe wird kommen (Motto F.R.) – es ist nur der Moment der Trennung, der eben schmerzhaft ist.

Herr Rachner würde an dieser Stelle nicht wollen, dass dieser Artikel sich weiter um seine Person rankt, deshalb widmen wir uns dem zweiten emotionalen Höhepunkt der Veranstaltung: Die Verabschiedung der ersten IB (International Baccalaureate) Absolventen fand im Rahmen der Feierstunde um den scheidenden Schulleiter statt. Sarah Leßmann – eine der erfolgreichen IB-Kandidatinnen – hielt in diesem Zusammenhang eine sehr persönliche und wirklich ergreifende Rede, in der sie sich bei ihren IB-Mitstreitern und den Lehrpersonen des IB-Bereichs bedankte. Wir haben Sarah zu einem Gespräch gebeten und sie zu ihren Erfahrungen rund um den zweijährigen IB – Prozess befragt. Unbedingt lesenswert, denn, wer weiß, vielleicht seid ihr schon bald künftige IBler!!!

(***Dieser Artikel hätte noch viel mehr zu bieten, würden wir sämtliche beeindruckende Momente des vorletzten Schultages hier erwähnen und ausbreiten – wir tun es in Stichpunkten:
 Frau Proempler am Tenorsaxophon: genial
 Herr Rödiger als Big Band Leiter: leidenschaftlich
 Herr Rimpel als erster Redner: (wie immer) jedes Wort ein Volltreffer
 Herr Schewe auf dem Ambo: geistreich, eloquent und humorvoll (auch wie immer)
 Schüler-, Lehrer- und Elternvertreter im abgespielten Videobeitrag: kreativ und urkomisch
 Einsatz aller Beteiligten im Bereich Organisation, musikalisches Arrangement, Catering: unbezahlbar!!!
Ein Gefühl macht sich breit, dass das ESG und die an dieser Schule mitwirkenden Kräfte aller Bereiche ein tolles Team bilden und man ab und an ruhig ein bisschen stolz darauf sein darf.)

Nun zu Sarah und ihren Erfahrungen rund um das International Baccalaureate:

1. Sarah, gestern hast du dein IB Zeugnis in Empfang nehmen dürfen und auch noch eine Rede vor all diesen wichtigen Menschen in der Aula gehalten – kannst du diesen Moment mal beschreiben?

Puh, das ist schwer in Worte zu fassen! Es war auf jeden Fall schön, ich war sehr aufgeregt und nervös (und hoffe, dass man das nicht zu sehr gemerkt hat). Irgendwann war ich einfach so „im Fluss“ und dann hat es mir viel Freude bereitet. Auf jeden Fall kam das Gefühl auf, dass sich die ganze Arbeit gelohnt hat!

2. War es für dich von Anfang an klar, dass du das IB machen willst?

Ja, eigentlich schon. Mich hat das Internationale immer gereizt – und die Herausforderung. Dann haben es auch gute Freunde von mir gewählt und damit war die Entscheidung dann eigentlich schnell gefallen.

3. Ist es für deine nun anstehende berufliche Laufbahn erforderlich, dass du das IB hast?

Es ist vielleicht nicht unbedingt erforderlich, aber es wird sehr hilfreich sein. Ich werde nun erstmal in Bielefeld mein Studium beginnen (Anglistik und Literaturwissenschaft) und möchte dann entweder nach Dublin oder London an eine Universität wechseln. Für namenhafte und prestigeträchtige Universitäten ist der IB Abschluss auf jeden Fall von Vorteil – wenn nicht sogar notwendige Zugangsvoraussetzung.

4. Wann muss man sich denn endgültig entscheiden, ob man diesen Weg einschlägt?

In der EF wird zunächst einmal ein unverbindlicher IB Vorbereitungskurs angeboten, den man auf jeden Fall belegen sollte. Endgültig entscheiden muss man sich dann mit Eintritt in die QI. Von dieser Wahl kann man dann zwar noch zurücktreten, aber das wäre ärgerlich (das IB kostet ja auch etwas – wobei die Reinhard Mohn Stiftung den Großteil der Kosten übernimmt … das ist wirklich ein enormer Vorteil – in dieser Hinsicht steht an unsere Schule jedem der Zugang zum IB offen). Lieber vorher genau überlegen und ehrlich zu sich selbst sein (und: wenn man zwar die Noten hat, diesen Weg aber selbst nicht einschlagen möchte, dann sollte man auch immer davon absehen…)

5. Welche Auswirkungen hat dieser Weg dann auf die Wahlen, die man am Beginn der Oberstufe durchführen muss?

Eigentlich beeinflusst der IB Weg die Wahlen zu Beginn der Oberstufe nicht so sehr. Ich hätte auch gerne den Englisch und Deutsch-LK gewählt, musste dann aber den Geschichts-LK besuchen, was jetzt aber auch nicht weiter dramatisch war (der IB Literaturkurs hat ja auch viele Aspekte abgedeckt, die man im Deutsch-LK so macht…)

6. Diesen Weg dann eingeschlagen – wie muss man sich das vorstellen – habt ihr dann nur noch in der IB Gruppe zusammen gelernt?

Nein, wir waren keine von den übrigen Mitschülern unserer Stufe isolierte Lerngruppe! Die Vorbereitungen für das deutsche Abitur laufen ganz normal weiter. Es gab aber natürlich die Zusatzstunden (im Schnitt ungefähr 8 Zusatzstunden), in denen dann nur die IBler in einer Kleingruppe zusammen gelernt haben.

7. Welche Veränderungen im Stundenplan oder in den Leistungsanforderungen hast du –ggü. deinen Mitschülern – bald bemerkt?

Oh ja, der Stundenplan – das war z.T. echt schon hammerhart! Ich hatte z.B. donnerstags teilweise bis zur 12. Stunde (17.40h!!!) Unterricht (da tut mir Frau Strangmann jetzt noch leid, denn die Motivation und das Leistungsniveau ließen um diese Uhrzeit natürlich stark nach …). Während die meisten Schüler meiner Jahrgangsstufe zwei Langtage auf dem Plan hatten, wies mein Stundenplan zeitweise fünf Langtage auf.

8. Die Frage, die viele Schüler und Schülerinne natürlich umtreibt, ist die Frage nach dem Lern- und Arbeitsaufwand, den man für das IB betreiben muss (man hört 14 Prüfungen an 11 Tagen/ etlichen Mehrstunden usw…). Was kannst du dazu sagen – kannst du die Angst vor einem enormen Freizeitverlust nehmen?

Dass der IB Weg mit einem Freizeitverlust einherging, das war mir von Anfang an klar, das wurde ja auch immer gesagt. Manchmal war das auch wirklich nervig und es fehlte ein adäquater Ausgleich – dennoch mit Blick auf das, was man dann am Ende erreicht hat, ist dieses Manko an Freizeit schon in Ordnung!

9. Zu den Prüfungen: Laufen die Prüfungen, die zum normalen Abitur führen und die IB Prüfungen gleichzeitig ab?

Bei uns zum Glück nicht: Im April fanden die Abiturprüfungen statt, im Mai (das ist immer so festgelegt) die IB Prüfungen. Wie gesagt, das war aber Glück – es kann auch passieren, dass die Prüfungen parallel liegen.

10. Und was hat es mit dem Gerücht: 14 Prüfungen an 11 Tagen so auf sich?

Das ist leider kein Gerücht! Allerdings waren das nicht so lange Prüfungen wie im Abitur. Da schreibt man ja teilweise Klausuren von 4,5 Stunden. Im IB war die längste Prüfung 2,5 Stunden, also nicht ganz so heftig. Aber keine Angst, das Wochenende war frei!

11. Was sind das für Prüfungen – mündliche, schriftliche und/oder zu Hause zu bearbeitende Aufgaben/ ähnlich den Abiturprüfungen …?

Die Prüfungsformate sind teilweise ganz anders als im Abitur. Man muss Aufsätze schreiben oder das Leseverstehen wird geprüft. Mathe ist vielleicht noch ähnlich zu den Abituraufgaben, in Bio war es ein Abarbeiten von Fragen. In den Prüfungsfächern musste man Essays bzw. Aufsätze einreichen und es gibt – aufgeteilt auf die zwei Jahre – viele mündliche Prüfungen. Zu den mündlichen Prüfungen kommen keine externen Prüfer – allerdings wird alles aufgenommen und stichprobenartig einige Aufnahmen an die IB-Organisation geschickt. Gibt es (starke) Differenzen bei der Vorbenotung der Lehrer der Schule und der IB-Prüfer, werden auch die restlichen Aufnahmen eingesendet. Das gleiche Prinzip gilt im Übrigen auch für die Essays.

12. Und alles macht man auf Englisch?

Ja, aber manchmal haben wir die Fakten auch erstmal auf Deutsch geklärt (z.B. in Bio) und dann haben wir das Thema noch mal auf Englisch durchgearbeitet.

13. Es heißt, dass gerade „methodisches Knowhow, die Selbstständigkeit und Organisationsfähigkeit durch den Erwerb des IB nachgewiesen werden“ Wie geschieht dies?

Man muss sich einfach unglaublich gut selbst organisieren und diszipliniert sein. Man muss einen Plan entwickeln, dass man all´ die Abgabetermine für Hausarbeiten, die Prüfungen und die sonstigen Anforderungen gut „unter einen Hut“ bekommt. Wenn man die zwei Jahre IB geschafft hat, ist man bestimmt sehr gut auf einen Universitätsalltag vorbereitet.

14. Weiter heißt es, „IB learners strive to be …
▪ inquirers
▪ knowledgeable
▪ thinkers
▪ communicators
▪ principled
▪ open-minded
▪ caring
▪ risk-takers
▪ balanced and
▪ reflective“
Das sind ja gleich viele „Komplimente“ – was scheint dir von diesen Zuschreibungen besonders wichtig?

Mh, schwere Frage. Ich denke „risk-takers“ trifft es gut. Mit der Entscheidung, das IB zu machen, trifft man zugleich auch die Entscheidung, aus seiner persönlichen „Comfort Zone“ auszutreten (z.B. in CAS). Man nimmt auch unbekanntes, unbequemes Territorium in Kauf. Aber auch „open-minded“ und „reflective“ trifft es gut …Eigentlich sind all´ diese Zuschreibungen treffend für angehende IBler.

15. Was genau verbirgt sich hinter dem Kurs „CAS“?

Das ist ein Pflichtkurs für das IB, in dem man 150 Stunden soziale Arbeit leisten muss. „CAS“ leitet sich von „Creativity, Activity, Service”ab. Die 150 Stunden, die man dort leisten muss, teilen sich auf diese drei Bereiche auf.
Ich habe z.B. zwei Tage in der Woche in einer Suppenküche ausgeholfen, aber auch ein gemeinsames Projekt wie unsere Ice-Bucket-Challenge oder das Erstellen eines Blogs mit einer Schule in Australien gehörten in diesen Bereich.

16. Hast du die IB Wahl jemals angezweifelt?

Ehrlichgesagt ja schon … gerade in der QII als zeitweise alles zusammen kam. Der Februar war so schrecklich: Vor-Abitur, Hausarbeiten, mündliche Prüfungen und CAS Stunden. Häufig musste ich mich da selbst motivieren, indem ich mir immer wieder sagte: „2 Monate noch!“

17. Nun ist ja das endgültige Ende deiner Schulzeit gekommen – Was wirst du am ESG sehr vermissen?

Natürlich die Leute, mit denen ich diese harte Zeit zusammen durchgestanden habe – die Mitschüler und Schülerinnen und die Lehrer. Der IB Unterricht hat immer in einer ganz entspannten Atmosphäre stattgefunden. Die kleine Lerngruppe machte ein ganz anderes Arbeiten möglich: lockerer, humorvoller, gemeinschaftlicher…
Insgesamt ist es nach 8 Jahren ESG komisch, jetzt ohne das ESG zu leben

18. Was wirst du gar nicht vermissen?

Den langen Unterricht, die Prüfungen, die Hausarbeiten, den ganzen Mehraufwand – und (das sei mal kritisch angemerkt) das Unverständnis einiger Lehrpersonen für den sehr engen Zeitplan, den wir IBler so hatten.

19. Verrätst du uns dein schönstes Erlebnis während deiner Schulzeit?

Die Ice-Bucket-Challange, die wir organisiert und auf dem Schulfest durchgeführt haben, war schon toll.

20. Was denkst du: Wird es nun in Zukunft ein Abitur „1. Klasse = IB“ und ein Abitur „2. Klasse = normales Abitur“ an unserer Schule geben?

Nein, so sollte man nicht denken! Jeder, der das Abitur schafft – ob mit oder ohne IB – kann sehr stolz auf sich sein! In unserer Stufe gab es so viele tolle Abiturergebnisse, das ist doch super!

21. Was kannst du Schülern und Schülerinnen, die ernsthaft mit dem Gedanken spielen, das IB zu machen, mit auf den Weg geben – vielleicht ein letzter ermutigender Satz von dir?

Wenn jemand mit dem Gedanken spielt, das IB zu machen, probiert es auf jeden Fall aus! Gerade der IB-Prepkurs in der EF ist noch unverbindlich und eine super Möglichkeit, um festzustellen, ob das IB tatsächlich für einen geeignet ist. Das IB bedeutet zwar eine Menge Arbeit, aber es macht auch unglaublich viel Spaß, mit netten Leuten in kleinen Gruppen zusammenarbeiten, zu lernen und – im Idealfall – am Ende sein Diploma überreicht zu bekommen und zu realisieren, dass einem nun tatsächlich alle Türen der Welt offenstehen. Egal wie schwer es auch sein mag, man ist nie allein, sondern kann immer darauf zählen, dass Mitschüler und Lehrer nach Kräften begleiten, unterstützen und helfen!

Wir bedanken uns bei Sarah für ihre Auskunftsbereitschaft und ihre Zeit. Wir wünschen dir von Herzen alles Gute für deine Zukunft. Bleib´ uns – der ESbloG-AG – doch freundschaftlich verbunden, indem du uns mal einen Kommentar schreibst! Wir freuen uns drauf! Deine Blogger!

Ein neues stellvertretendes glänzendes Oberhaupt! Herr Rimpel tritt an!

Mit dem 1. Mai ist er es offiziell:

Nachdem Herr Thomas Rimpel seit Beginn des Schuljahres 2015/2016 die Stelle des stellvertretenden Schulleiters lediglich kommissarisch (d.h. vorübergehend) erfüllte, wird er dieses Amt nun ständig (d.h. langfristig und in offizieller Arbeitsteilung mit dem Schuleiter) wahrnehmen. Für uns ein Grund zur Freude und ein willkommener Anlass Herrn Rimpel zu einem kleinen Interview herauszufordern – eine Herausforderung, der er sich gerne stellte. Hier ist das Ergebnis. Viel Spaß beim Lesen – es lohnt sich!

Eure Blogger!


Wie lange sind die eigentlich schon als „normaler“ Lehrer am ESG tätig?

Oh …. da muss ich jetzt rechnen … ich glaube 22 Jahre.

 

Hatten Sie immer schon Ambitionen auf das Amt des stellv. Schulleiters?

NEIN, überhaupt nicht!

Das Amt habe ich immer mit Vorstellungen wie: viel Verwaltungskram, Arbeit am Schreibtisch und weniger mit den Schülern und Kollegen verbunden, deswegen hat mich der Gedanke daran eher abgeschreckt.

 

Sie hatten ja jetzt ein halbes Jahr Zeit, dieses Amt zu „testen“. Was hat ihnen daran so gefallen, dass Sie sich entschieden haben, dieses Amt nun ständig zu übernehmen?

Also, besonders gereizt hat mich, dass man aus der Perspektive des stellvertretenen Schulleiters auf die Schule ganz anders schaut. Ich habe erfahren, dass Schule als Gesamtsystem viel komplexer ist, hochspannend und hochinteressant. Ich habe viele Gespräche geführt mit anderen Lehrern, mit Kollegen, aber auch mit Schülern. Ich bin in Kontakt getreten mit den verschiedensten Vertretern der Gruppen und das ist unglaublich interessant. Außerdem bietet sich in diesem Amt natürlich die Möglichkeit, die Schule und ihre weitere Entwicklung voranzutreiben. Das reizt mich!

 

Gibt es auch Tätigkeiten, die nun auf Sie zukommen, auf die Sie eher verzichten könnten?

Ja, zum Beispiel muss ich mich im September viel mit Statistiken beschäftigen und Zahlen in den Rechner eingeben. Das macht keinen Spaß und das empfinde ich als sehr dröge, langweilig und uninteressant.

 

Reduziert sich jetzt Ihre Zeit, die Sie im alltäglichen Unterricht verbringen?

Ja, ich habe weniger Stunden in der Woche, die ich im Unterricht verbringe – nur noch sechs Stunden regulären Unterricht und sechs Stunden praktische Sachen wie zum Beispiel das Orchester.

 

Viele Leute befürchten, dass sich nun Ihr reges Engagement im musikalischen Bereich verringern wird, da Sie viele andere Aufgaben übernehmen müssen. Wie sehen Sie diese Befürchtungen?

Ich habe es zur Bedingung gemacht und mit an mein Amt geknüpft, dass ich diese Tätigkeiten auch weiterhin verfolgen kann. Ich sehe da auch gute Chancen, denn der neue Schulleiter, Herr Fugmann, ist auch von Hause aus Musiker und wird mein diesbezügliches Anliegen sicher unterstützen.

 

Denken Sie, dass sich das Verhältnis zu Ihren Kollegen und Kolleginnen verändern wird?

Ich hoffe nicht! Ich habe den Eindruck, dass ich ein gutes Verhältnis zum Kollegium habe und dass dies Bestand haben wird. Allerdings wird es bestimmt mal Situationen geben, in denen es schwierig wird, weil ich unangenehme Sachen mitteilen muss. Ich denke aber, dass das insgesamt gute Verhältnis dadurch nicht in Frage gestellt wird.

 

Haben Sie Pläne, vielleicht sogar Visionen in Bezug auf das ESG, die Sie in Ihrem Amt verwirklichen möchten?

Da gibt es natürlich eine Menge, was man sich wünschen würde umzusetzen. Ein Thema, was ich momentan für mich entdeckt habe, ist der Komplex der individuellen Förderung. Dieses Thema möchte ich weiterverfolgen, vorantreiben, im Kollegium verankern und im alltäglichen Unterricht einbinden. Auch stehe ich schon im Gespräch mit Herrn Fugmann über die Struktur der Leitung der Schule. Hier werden sich Änderungen ergeben, worauf ich sehr gespannt bin!

 

Wenn man die Texterkennung am PC nicht ausschaltet, wird aus Ihrem Namen immer Herr „Simpel“ – wussten Sie das?

Nein, das wusste ich nicht, denn ich habe diese Funktion an meinem Rechner ausgeschaltet – das nervt mich!

 

Aus internen Kreisen wissen wir, dass man dieses Wort der Texterkennung passend für Sie empfindet, da Sie Dinge einfach angehen, leise und unauffällig, ohne großes Brimborium (außer in der Musik). Man empfindet und schätzt Sie als Menschen der einfachen und unkomplizierten Lösungen. Wie empfinden Sie solche Aussagen?

Das empfinde ich als großes Kompliment!

 

Vertragen Sie sympathisch-neckende Sprüche in Bezug auf Ihre Frisur?

Ja klar – ich hab´ ja keine!

 

Wir möchten Sie in unserem Blog gerne als „J glänzendes J stellvertretendes“ Oberhaupt bezeichnen – haben wir dazu Ihr Einverständnis?

Ja!

 

Wie finden Sie die Zeichnung, die Annika – unsere neue Blog-Zeichnerin – von Ihnen entworfen hat?

Die ist doch gut gelungen und gut getroffen!

 

Haben Sie ein Lebensmotto, das Sie uns verraten würden?

Nö, eigentlich nicht …gut, finde ich (obwohl etwas abgenutzt …) „Nutze den Tag!“

 

Und ihr Lieblingslied?

Ich habe keins und tausende!

 

Haben Sie eine Präferenz, was die Musikrichtung angeht?

Ich mache viel Klassik, höre aber auch gerne Jazz und – angeregt durch das IB – auch immer mehr außereuropäische Musik.

 

Vielen Dank für Ihre Zeit und viel Erfolg und Freude in Ihrem Amt!!!