Es ist (leider) an der Zeit, …

Abschied zu nehmen

Aber ohne ein Wort lassen wir unsere beiden liebgewonnenen Referendare nicht in die Welt ziehen. Da wir sie nicht „zur Tür bringen können, um zu realisieren, dass sie wirklich gehen“, haben Frau Kattau und Herr Reitz uns dieses Foto und zwei herzliche Briefe geschickt, die wir heute gerne mit euch teilen möchten.

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe interessierte Blogleserinnen und Blogleser,

meine Zeit am ESG geht zu Ende und es heißt Abschied nehmen. In dieser Zeit läuft auch das anders als sonst. Bereits gestern haben ich den Klassenraum nach meiner letzten Unterrichtsstunde über den Abmelde-Button verlassen und saß dann erstmal allein an meinem Schreibtisch. Was für ein komisches Gefühl. Also natürlich saß ich auch die vorherigen 90 Minuten Unterrichtszeit allein an meinem Schreibtisch, aber ich wusste zumindest, dass meine Schülerinnen und Schüler virtuell da sind und konnte von ihnen lesen.

Heute dann war ich noch einmal im ESG, habe letzte Bücher zurückgebracht, meinen Schlüssel abgegeben, mich von den wenigen Leuten verabschiedet, die man in der Schule antreffen konnte und ein Fotoshooting mit Herrn Reitz gemacht. Ja, es hatte wirklich ein bisschen was von Fotoshooting, nachdem wir an mehreren Stellen im und am ESG mit unserem Schild posiert haben, nur dass man dank der Maske nicht so sehr auf den Gesichtsausdruck achten muss. Das beschleunigt den Prozess aber auch erheblich. Ja und danach habe ich das fast leere Schulgebäude mit einem ganz komischen Gefühl im Bauch verlassen. Irgendwie ist es total surreal.

Wieder zu Hause bin ich dann aber direkt an meinen Laptop gegangen, habe mich in ein Zoom-Meeting des Kollegiums eingeloggt und konnte noch einmal viele vertraute Gesichter sehen, das war richtig toll. So konnte man wenigstens allen kurz zuwinken und verschwindet nicht einfach so. Auch wenn ich nach dem Abmelden wieder allein an meinem Schreibtisch zurückblieb. 

Aber nun sitze ich hier, tippe den Artikel und denke an die vielen tollen Erlebnisse und Begegnungen am ESG und möchte mich bei allen von Euch und Ihnen bedanken. Dafür, dass ich vor anderthalb Jahren so toll am ESG aufgenommen wurde, für den Spaß im Unterricht, der neben dem Inhaltlichen nicht zu kurz kommen sollte, die tolle Unterstützung und Mitarbeit vor allem auch in den Unterrichtsbesuchen (es ist eine enorme Entlastung, wenn man weiß, dass man sich auf die Schülerinnen und Schüler verlassen kann, und das konnte ich mich bei euch uneingeschränkt) und die netten Gespräche im Klassenraum, im Lehrerzimmer und auf den Fluren.

Ich hoffe wir sehen uns irgendwann noch einmal wieder,

Eure und Ihre

Katharina Kattau

Liebe Schülerinnen und Schüler, werte Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Leserinnen und Leser,

nach achtzehn Monaten endet heute meine Zeit am ESG. Dass ich mich dabei nicht persönlich bei Euch und Ihnen verabschieden kann, sondern das ESG heute Morgen mit einer Maske durch den Nebeneingang betrat und ein verwaistes Lehrerzimmer vorfand, hätte ich mir vor einigen Monaten nicht vorstellen können.

Dass derzeit einiges außergewöhnlich im ESG ist, wusste ich als begeisterter Blogleser ja bereits dank Eurer Impressionen vom 22.04.2020. Apropos Impressionen, anbei zeigt das schicke Bild von Frau Kattau und mir uns heute bei einer unserer letzten Amtshandlungen im Rahmen unseres Referendariats.

Dass ansonsten einiges bemerkenswert am ESG ist, zeigte sich am heutigen Nachmittag innerhalb einer Zoomsession mit knapp 50 Kolleginnen und Kollegen. Nochmals die vielen bekannten Gesichter zu sehen tat richtig gut und bewies, dass man zusammen gleich weniger allein ist!

Während ich dies tippe, lasse ich die Zeit Revue passieren und denke an viele spannende, witzige und prägende Momente mit Euch und Ihnen.

Innerhalb der vergangenen anderthalb Jahre am ESG habe ich mich sehr wohl gefühlt. Deshalb: Dankeschön für die tolle Zeit, für kurzweilige und humorvolle Stunden, für großes Vertrauen und engagierte Zusammenarbeit, für offene Ohren und für absolut zuverlässige, interessierte und auch kritische Schülerinnen und Schüler!

Auf Wiedersehen, 

Euer und Ihr

Johann Reitz

Wir wünschen Ihnen alles erdenklich Gute für die Zukunft und sagen nochmal stellvertretend für die gesamte ESG-Crew „DANKE“ für Ihr Engagement, Ihren frischen Wind, Ihre lustigen Sprüche und für viele, viele tolle Unterrichtsstunden (mit und ohne Fachleiter im Raum:-)).

Wir werden Sie vermissen …

Infos aus der Mediothek

Zur Vorbereitung der Abiturient*Innen auf ihre Prüfungen weise ich nochmals auf die digitalen Angebote der Stadtbibliothek Gütersloh hin. 

In Erinnerung rufe ich, dass seit Jahresbeginn 2020 auch die Nutzung der Stadtbibliothek für Schüler*innen zwischen 16 und 18 Jahren der Gütersloher weiterführenden Schulen kostenfrei ist.

Zur Freischaltung eurer Leseausweise, damit ihr die Onleihe und die Datenbanken der digibib nutzen könnt, stehe ich gerne zur Verfügung. 

Schreibt eine Mail an mediothek@esg-guetersloh.de , nennt euren Namen und eure Leseausweisnummer. Ich gebe schnellstmöglich Rückantwort. 

Falls ihr Medien aus der Mediothek benötigt (recherchierbar ebenfalls über den Online-Katalog der Stadtbibliothek, Zweigstelle Ev. Stift .Gymnasium), bestellt diese bei mir per Mail unter Angabe des Titels, des Standortes und der Mediennummer.

(Bsp: Einführung in die Humangeographie, CCN  DENZE, 30090721)

Nennt bitte auch eure Leseausweisnummer. Wir vereinbaren dann per Mail einen Termin zur kontaktlosen Abholung im Bereich vor der Mediothek. 

Die Leihfristen eurer zurzeit ausgeliehenen Medien könnt ihr über den Online-Katalog der Stadtbibliothek prüfen. Hier gelangt ihr zu eurem Leserkonto.  

www.stadtbibliothek-guetersloh.de

Nutzt gerne die digitalen Medien- und Streamingangebote der Stadtbibliothek. Den telefonischen Dienst der Stadtbibliothek (05241 2118072) erreicht ihr montags bis freitags von 10 bis 17 Uhr. Natürlich sind auch Anfragen per Mail unter stadtbibliothek-guetersloh@gt-net.de und per Facebook-Nachricht möglich.

Viel Erfolg, bleibt gesund und gebt aufeinander acht!

Viele Grüße aus der Mediothek 

Frau Peter

Wir freuen uns auf viele neue Gesichter am ESG

Jonglieren wir heute Morgen mal mit einigen Zahlen bezüglich der Schulanmeldungen für das Schuljahr 2020/21.

125 Kinder der jetzigen vierten Klassen haben sich für das ESG entschieden! Herzlichen Glückwunsch – gute Wahl! 145 hätten wir aufnehmen können, d.h. niemand muss mit einer Ablehnung rechnen.

Für die Oberstufe haben sich 126 SchülerInnen angemeldet, auf die wir uns im nächsten Schuljahr freuen dürfen.

Verheimlichen wollen wir ja gar nicht, dass sich insgesamt 162 ViertklässlerInnen und 220 OberstufenanwärterInnen für die Aufnahme am SG entschieden haben 🙂

Ist ja kein Wettbewerb hier …

Wir am ESG freuen uns auf jeden Fall auf die vielen neuen Gesichter im nächsten Schuljahr!

„MORS“ schafft es auf ein Treppchen

Da hatte die Film-Crew, die hinter dem Kurzfilm „Mors“ stand, nochmal Glück: Das Kurzfilmfestival im Bambi Kino konnte noch stattfinden – und es lief ganz gut für die Filmemacher des ESG. Lest selbst:

Unser Film ‘Mors’ hat bei dem Kurzfilmfestival hinter dem Film ‘Mehr Pech als Verstand’ (1. Platz), produziert von der Technischen Hochschule OWL, und dem Film ‘Exkursion’ (2. Platz), welcher in einem Kurzfilmworkshop des Filmhauses Bielefeld entstand, den 3. Platz belegt.   
In der Sektion A bekam er sogar die meisten Publikumsstimmen! 

Immer wieder wurden wir zum Filmdreh selbst und zu dem offenen Ende gefragt. Auch dazu wollen wir euch einige Einblicke geben:

Der Kurzfilm “Mors” ist im Rahmen eines schulübergreifenden Schülerprojekts entstanden (ESG und SG). Geleitet wurde das Projekt von Christopher Lorenz und Aljoscha Reinhardt (Lorenz Film), die bereits einige andere Workshops an dieser Schule geleitet haben.
Auch bei dem Imagefilm des ESG haben sie uns unterstützt.
Wir hatten erst einige Planungstreffen, bei welchen wir jedoch nur eine grobe Idee erarbeitet haben, sodass wir ohne festes Drehbuch in den 1. Drehtag starten mussten. 
Gedreht haben wir hier am ESG auf dem Dachboden. Dabei waren die Bedingungen nicht immer ganz so angenehm, Samstagsmorgen, 8 Uhr und das im November bei 5 Grad. Außerdem hat am 2. Drehtag einer der Hauptdarsteller kurzfristig abgesagt, was jedoch kein großes Problem war,, da wir immer noch kein festes Drehbuch hatten und eh hauptsächlich improvisiert haben.
Wie ihr, wenn ihr den Film gesehen habt, wahrscheinlich mitbekommen habt, hat der Film ein recht offenes Ende: Was ist da eigentlich gerade passiert? Wo ist Simon? Waren das alles nur Halluzinationen durch die Drogen? 
Und das war auch unser Ziel. Wir wollten keinen Film machen, den man direkt wieder vergisst, sondern einen, der im Kopf bleibt und über den man noch nachdenken muss, nachdem man ihn gesehen hat.

Viele Grüße 

Für das Film-Team
Finn Elliger

(*hier nochmal der Link zu den Hintergründen des Festivals und zum Film selbst.)

Corona Update

Liebe Schulgemeinde,

wie Sie dem beiliegenden Erlass entnehmen können, finden in diesem Schuljahr keine Exkursionen und Studienfahrten an außerschulsiche Lernorte mehr statt. 

Essenz: Es findet bis zum Schuljahresende nichts mehr statt, außer vielleicht noch Unterricht in der Schule und Abitur (letzteres auf jeden Fall!).

Wir werden in den nächsten Tagen ebenfalls beraten, ob wir Besuch aus Indien empfangen können. Im Moment sehe ich die Chancen auf den Besuch schwinden, aber wir werden Ihnen das offiziell noch mitteilen.

Bitte melden Sie sich jederzeit bei mir – keine Frage ist überflüssig!

Bleiben Sie gesund!

Mit freundlichen Grüßen

Martin Fugmann
Schulleiter (OStD)

HEUTE – LETZTE CHANCE FÜR EURE FRAGEN – „Bonjour“ oder „Salve“?

Kann ich ohne Latein gar nichts studieren?

Ist die französische Aussprache nicht total schwer?

Mit wem (außer den LateinlehrerInnen) kann ich denn Latein reden?

Und die französischen Vokabeln mit all´ den Strichen und Häuschen (*muss man die eigentlich immer mitschreiben) – die sind doch bestimmt viel schwerer als Lateinvokabeln?

Gibt es noch das „große“ und das „kleine“ Latinum? (*Und: Gibt es etwas Vergleichbares auch in Französisch?)

Französisch oder Latein? 

Die Frage müssen sich die jetzigen SechstklässlerInnen in naher Zukunft stellen. Einigen von euch fällt die Wahl vielleicht ganz leicht, andere schwanken noch und haben da mal noch ne Frage. Und wir, wir führen euch (und vielleicht auch Sie) zu den passenden Antworten! Wie das geht? 

Wir sammeln bis Sonntagabend all´ eure/ Ihre Fragen zu diesem Thema. Ihr könnt diese entweder als Kommentar unter diesen Artikel stellen oder ihr/ Sie schickt/schicken diese an rap@esg-guetersloh.de

Versierte (also ganz fachkundige) Latein- bzw. FranzösischlehrerInnen freuen sich dann auf eine lange Liste von Fragen, die sie beantworten und euch/ Ihnen dann über diesen Kanal hier zur Verfügung stellen werden. 

Nehmt dieses Angebot an und denkt dran: Es gibt keine dummen Fragen, also scheut euch nicht!!! 

„Au revoir“ und „vale“ 🙂

Eure Blogger

(*Übrigens: Dieses Blog-Angebot ersetzt natürlich nicht die offiziellen Informationen, die von schulischer Seite an euch und eure Eltern noch früh genug rausgehen – es ist nur eine Ergänzung, ein Angebot!)

Lernen Zuhause – Wie machen’s die anderen denn?

Bloggerin Liva hat sich mal auf den Seiten einiger anderen Schulen in Gütersloh (und nicht nur dort) umgesehen, um zu schauen, wie man der Krisensituation dort begegnet:

In den letzten Tagen gab es viele Unsicherheiten im Hinblick auf den Umgang mit Corona an Schulen. Wir haben das für uns alle bekannte und – zumindest meist – zugängliche Nerdl. Doch wie machen es Schulen, die keine derartige Plattform haben? Wir haben uns einmal umgesehen;

Das Städtische Gymnasium hat eine Plattform namens „Moodle“, über welche sie Wochenaufgaben durch die Fachlehrkräfte aufgeben. Für diese Woche haben Sie diese Aufgaben Mittwoch um 9Uhr hochgeladen und in den nächsten zwei Wochen werden sie montags um 9Uhr „upgeloadet“. Für den Sportunterricht gibt es ein Fitnessmodul durch Aufgaben der Fachlehrkräfte.

Die Geschwister-Scholl Schule lässt den Schüler*innen Aufgaben durch die Klassenleitung zukommen, welche sie dann erledigt zurückschicken müssen. Zusätzlich kriegen sie ein so genanntes Lerntagebuch, welches von den Erziehungsberechtigten unterschrieben werden muss.

Auch der Unterricht im Carl-Miele Berufskolleg fällt aus, sie posteten jedoch das hier dazu: 

  • Im Beruflichen Gymnasium der Höheren Berufsfachschule und der Fachoberschule werden Lernangebote über Office 365 zur Verfügung gestellt.
  • Die Schülerinnen und Schüler der Berufsschule besuchen den Ausbildungsbetrieb.
    Lernangebote für Auszubildende – im Besonderen mit verkürzter Ausbildung (3. Ausbildungsjahr) – werden von den jeweiligen Fachlehrern bereitgestellt.
  • Schülerinnen und Schüler im Praktikum besuchen den Praktikumsbetrieb.

Wie ihr seht haben alle Schulen unterschiedliche Arten mit dieser unbekannten Situation umzugehen und sich anzupassen. 

Interessant ist zum Beispiel auch die Art und Weise, wie die International School of the Rhine den Unterricht organisiert:

„Während unserer Winterpause arbeitete unsere IT-Abteilung mit Hochdruck an der virtuellen Klassenraum-Alternative, sodass Familien nach den Ferien frei entscheiden konnten, ob sie ihre Kinder zum Unterricht schicken oder sie ganz einfach von zu Hause aus dem Unterricht folgen lassen. Gestern besuchten wir zur besseren Veranschaulichung eine Geschichtsstunde unserer Oberstufenschüler, in welcher sowohl virtuell Schüler anwesend waren, als auch vor Ort Schüler dem Unterricht bei Frau McGee folgten. Für unsere Lehrer und Schüler im Klassenzimmer ist dabei genau ersichtlich, welcher Schüler sich gerade in die Unterrichtsstunde einloggt. Alle virtuellen Teilnehmer werden in einem kleinen Kasten, auf unserem Foto rechts zu sehen, auf dem Bildschirm aufgelistet, sodass auch eine direkte Kommunikation zwischen Lehrer und Schüler entstehen kann. Auch für unsere Lehrer war die virtuelle Alternative zunächst eine ungewohnte Situation, jedoch haben alle Beteiligten die Situation mit Bravour gemeistert. Unsere Eltern und Schüler schätzen diese moderne Alternative des Unterrichts sehr und wir als Schule sind überaus glücklich darüber, dass wir im Hinblick auf virtuellen Unterricht Vorreiter in der Region sind und so unseren Familien die Fortführung des Unterrichts an der ISR garantieren können.“

https://www.isr-school.de/de/news-events/news/2145-isr-liveblog-massnahmen-coronavirus

Virtueller Klassenraum – wäre das auch was für euch? Schreibt uns doch einen Kommentar!

Bis Morgen!

Laaaaaaaaangeweile – das muss nicht sein …

… denn es gibt so viele tolle Seiten im Netz, die euch mit Wissen und Neuigkeiten versorgen. Hier mal eine kleine Auswahl.

https://www.planet-wissen.de/sendungen/planet-wissen-homeschooling-104.html

https://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/quarks-und-co/index.html

https://kinder.wdr.de/radio/kiraka/

https://www1.wdr.de/wissen/mensch/youtube-tutorials-uebersicht-100.html

https://online-lernen.levrai.de

https://learningapps.org/index.php?overview&s=&category=0&tool=

Für die einzelnen Fächer und Themen stößt man dann wiederum auf etliche weitere Seiten.

Wenn ihr z.B. im Deutschunterricht der Klasse 5 gerade das Thema Märchen behandelt, dann kann auch diese Seite für euch interessant sein:

https://www.youtube.com/channel/UC-UPvPw8H2x9J6fw053JTLQ

Wenn ihr (eure Eltern oder eure Lehrer) noch ein paar gute Tipps für alle oder für eure Jahrgangsstufe speziell auf Lager habt, dann schreibt uns doch einen Kommentar.

Bleibt gesund und munter!

Eure Blogger

Was, wann, wie, wo – hier gibt’s Antworten

Das Lehrerkollegium des ESG hat heute verbindliche Vorgaben verabschiedet, die das Arbeiten in den nächsten drei Wochen ermöglichen sollen.

Bitte lesen Sie, lest ihr euch diese Dokumente sorgfältig durch und zögert nicht, Nachfragen zu stellen (z.B. auch hier über die Kommentarfunktion).

Wir betreten hier alle gemeinsam Neuland, dessen sollten wir uns bewusst sein. Es ist – um das hier mal zu sagen – wirklich auch beeindruckend, wie jetzt auf Hochtouren und mit vereinten Kräften daran gearbeitet wird, dass Lernen weiter ermöglicht wird, dass der Kontakt zu den Lehrern und Lehrerinnen stets erhalten bleibt, dass Feedback immer und ganz unkompliziert gegeben werden kann und alle Grundsätze des Datenschutzes erhalten bleiben.

Mit der richtigen Portion Gelassenheit werden wir das jetzt alle zusammen stemmen!

Und wie immer gilt: STAY TUNED 🙂