„MORS“ schafft es auf ein Treppchen

Da hatte die Film-Crew, die hinter dem Kurzfilm „Mors“ stand, nochmal Glück: Das Kurzfilmfestival im Bambi Kino konnte noch stattfinden – und es lief ganz gut für die Filmemacher des ESG. Lest selbst:

Unser Film ‘Mors’ hat bei dem Kurzfilmfestival hinter dem Film ‘Mehr Pech als Verstand’ (1. Platz), produziert von der Technischen Hochschule OWL, und dem Film ‘Exkursion’ (2. Platz), welcher in einem Kurzfilmworkshop des Filmhauses Bielefeld entstand, den 3. Platz belegt.   
In der Sektion A bekam er sogar die meisten Publikumsstimmen! 

Immer wieder wurden wir zum Filmdreh selbst und zu dem offenen Ende gefragt. Auch dazu wollen wir euch einige Einblicke geben:

Der Kurzfilm “Mors” ist im Rahmen eines schulübergreifenden Schülerprojekts entstanden (ESG und SG). Geleitet wurde das Projekt von Christopher Lorenz und Aljoscha Reinhardt (Lorenz Film), die bereits einige andere Workshops an dieser Schule geleitet haben.
Auch bei dem Imagefilm des ESG haben sie uns unterstützt.
Wir hatten erst einige Planungstreffen, bei welchen wir jedoch nur eine grobe Idee erarbeitet haben, sodass wir ohne festes Drehbuch in den 1. Drehtag starten mussten. 
Gedreht haben wir hier am ESG auf dem Dachboden. Dabei waren die Bedingungen nicht immer ganz so angenehm, Samstagsmorgen, 8 Uhr und das im November bei 5 Grad. Außerdem hat am 2. Drehtag einer der Hauptdarsteller kurzfristig abgesagt, was jedoch kein großes Problem war,, da wir immer noch kein festes Drehbuch hatten und eh hauptsächlich improvisiert haben.
Wie ihr, wenn ihr den Film gesehen habt, wahrscheinlich mitbekommen habt, hat der Film ein recht offenes Ende: Was ist da eigentlich gerade passiert? Wo ist Simon? Waren das alles nur Halluzinationen durch die Drogen? 
Und das war auch unser Ziel. Wir wollten keinen Film machen, den man direkt wieder vergisst, sondern einen, der im Kopf bleibt und über den man noch nachdenken muss, nachdem man ihn gesehen hat.

Viele Grüße 

Für das Film-Team
Finn Elliger

(*hier nochmal der Link zu den Hintergründen des Festivals und zum Film selbst.)

Corona Update

Liebe Schulgemeinde,

wie Sie dem beiliegenden Erlass entnehmen können, finden in diesem Schuljahr keine Exkursionen und Studienfahrten an außerschulsiche Lernorte mehr statt. 

Essenz: Es findet bis zum Schuljahresende nichts mehr statt, außer vielleicht noch Unterricht in der Schule und Abitur (letzteres auf jeden Fall!).

Wir werden in den nächsten Tagen ebenfalls beraten, ob wir Besuch aus Indien empfangen können. Im Moment sehe ich die Chancen auf den Besuch schwinden, aber wir werden Ihnen das offiziell noch mitteilen.

Bitte melden Sie sich jederzeit bei mir – keine Frage ist überflüssig!

Bleiben Sie gesund!

Mit freundlichen Grüßen

Martin Fugmann
Schulleiter (OStD)

„Bonjour“ oder „Salve“?

Kann ich ohne Latein gar nichts studieren?

Ist die französische Aussprache nicht total schwer?

Mit wem (außer den LateinlehrerInnen) kann ich denn Latein reden?

Und die französischen Vokabeln mit all´ den Strichen und Häuschen (*muss man die eigentlich immer mitschreiben) – die sind doch bestimmt viel schwerer als Lateinvokabeln?

Gibt es noch das „große“ und das „kleine“ Latinum? (*Und: Gibt es etwas Vergleichbares auch in Französisch?)

Französisch oder Latein? 

Die Frage müssen sich die jetzigen SechstklässlerInnen in naher Zukunft stellen. Einigen von euch fällt die Wahl vielleicht ganz leicht, andere schwanken noch und haben da mal noch ne Frage. Und wir, wir führen euch (und vielleicht auch Sie) zu den passenden Antworten! Wie das geht? 

Wir sammeln bis Sonntagabend all´ eure/ Ihre Fragen zu diesem Thema. Ihr könnt diese entweder als Kommentar unter diesen Artikel stellen oder ihr/ Sie schickt/schicken diese an rap@esg-guetersloh.de

Versierte (also ganz fachkundige) Latein- bzw. FranzösischlehrerInnen freuen sich dann auf eine lange Liste von Fragen, die sie beantworten und euch/ Ihnen dann über diesen Kanal hier zur Verfügung stellen werden. 

Nehmt dieses Angebot an und denkt dran: Es gibt keine dummen Fragen, also scheut euch nicht!!! 

„Au revoir“ und „vale“ 🙂

Eure Blogger

(*Übrigens: Dieses Blog-Angebot ersetzt natürlich nicht die offiziellen Informationen, die von schulischer Seite an euch und eure Eltern noch früh genug rausgehen – es ist nur eine Ergänzung, ein Angebot!)

Lernen Zuhause – Wie machen’s die anderen denn?

Bloggerin Liva hat sich mal auf den Seiten einiger anderen Schulen in Gütersloh (und nicht nur dort) umgesehen, um zu schauen, wie man der Krisensituation dort begegnet:

In den letzten Tagen gab es viele Unsicherheiten im Hinblick auf den Umgang mit Corona an Schulen. Wir haben das für uns alle bekannte und – zumindest meist – zugängliche Nerdl. Doch wie machen es Schulen, die keine derartige Plattform haben? Wir haben uns einmal umgesehen;

Das Städtische Gymnasium hat eine Plattform namens „Moodle“, über welche sie Wochenaufgaben durch die Fachlehrkräfte aufgeben. Für diese Woche haben Sie diese Aufgaben Mittwoch um 9Uhr hochgeladen und in den nächsten zwei Wochen werden sie montags um 9Uhr „upgeloadet“. Für den Sportunterricht gibt es ein Fitnessmodul durch Aufgaben der Fachlehrkräfte.

Die Geschwister-Scholl Schule lässt den Schüler*innen Aufgaben durch die Klassenleitung zukommen, welche sie dann erledigt zurückschicken müssen. Zusätzlich kriegen sie ein so genanntes Lerntagebuch, welches von den Erziehungsberechtigten unterschrieben werden muss.

Auch der Unterricht im Carl-Miele Berufskolleg fällt aus, sie posteten jedoch das hier dazu: 

  • Im Beruflichen Gymnasium der Höheren Berufsfachschule und der Fachoberschule werden Lernangebote über Office 365 zur Verfügung gestellt.
  • Die Schülerinnen und Schüler der Berufsschule besuchen den Ausbildungsbetrieb.
    Lernangebote für Auszubildende – im Besonderen mit verkürzter Ausbildung (3. Ausbildungsjahr) – werden von den jeweiligen Fachlehrern bereitgestellt.
  • Schülerinnen und Schüler im Praktikum besuchen den Praktikumsbetrieb.

Wie ihr seht haben alle Schulen unterschiedliche Arten mit dieser unbekannten Situation umzugehen und sich anzupassen. 

Interessant ist zum Beispiel auch die Art und Weise, wie die International School of the Rhine den Unterricht organisiert:

„Während unserer Winterpause arbeitete unsere IT-Abteilung mit Hochdruck an der virtuellen Klassenraum-Alternative, sodass Familien nach den Ferien frei entscheiden konnten, ob sie ihre Kinder zum Unterricht schicken oder sie ganz einfach von zu Hause aus dem Unterricht folgen lassen. Gestern besuchten wir zur besseren Veranschaulichung eine Geschichtsstunde unserer Oberstufenschüler, in welcher sowohl virtuell Schüler anwesend waren, als auch vor Ort Schüler dem Unterricht bei Frau McGee folgten. Für unsere Lehrer und Schüler im Klassenzimmer ist dabei genau ersichtlich, welcher Schüler sich gerade in die Unterrichtsstunde einloggt. Alle virtuellen Teilnehmer werden in einem kleinen Kasten, auf unserem Foto rechts zu sehen, auf dem Bildschirm aufgelistet, sodass auch eine direkte Kommunikation zwischen Lehrer und Schüler entstehen kann. Auch für unsere Lehrer war die virtuelle Alternative zunächst eine ungewohnte Situation, jedoch haben alle Beteiligten die Situation mit Bravour gemeistert. Unsere Eltern und Schüler schätzen diese moderne Alternative des Unterrichts sehr und wir als Schule sind überaus glücklich darüber, dass wir im Hinblick auf virtuellen Unterricht Vorreiter in der Region sind und so unseren Familien die Fortführung des Unterrichts an der ISR garantieren können.“

https://www.isr-school.de/de/news-events/news/2145-isr-liveblog-massnahmen-coronavirus

Virtueller Klassenraum – wäre das auch was für euch? Schreibt uns doch einen Kommentar!

Bis Morgen!

Laaaaaaaaangeweile – das muss nicht sein …

… denn es gibt so viele tolle Seiten im Netz, die euch mit Wissen und Neuigkeiten versorgen. Hier mal eine kleine Auswahl.

https://www.planet-wissen.de/sendungen/planet-wissen-homeschooling-104.html

https://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/quarks-und-co/index.html

https://kinder.wdr.de/radio/kiraka/

https://www1.wdr.de/wissen/mensch/youtube-tutorials-uebersicht-100.html

https://online-lernen.levrai.de

https://learningapps.org/index.php?overview&s=&category=0&tool=

Für die einzelnen Fächer und Themen stößt man dann wiederum auf etliche weitere Seiten.

Wenn ihr z.B. im Deutschunterricht der Klasse 5 gerade das Thema Märchen behandelt, dann kann auch diese Seite für euch interessant sein:

https://www.youtube.com/channel/UC-UPvPw8H2x9J6fw053JTLQ

Wenn ihr (eure Eltern oder eure Lehrer) noch ein paar gute Tipps für alle oder für eure Jahrgangsstufe speziell auf Lager habt, dann schreibt uns doch einen Kommentar.

Bleibt gesund und munter!

Eure Blogger

Was, wann, wie, wo – hier gibt’s Antworten

Das Lehrerkollegium des ESG hat heute verbindliche Vorgaben verabschiedet, die das Arbeiten in den nächsten drei Wochen ermöglichen sollen.

Bitte lesen Sie, lest ihr euch diese Dokumente sorgfältig durch und zögert nicht, Nachfragen zu stellen (z.B. auch hier über die Kommentarfunktion).

Wir betreten hier alle gemeinsam Neuland, dessen sollten wir uns bewusst sein. Es ist – um das hier mal zu sagen – wirklich auch beeindruckend, wie jetzt auf Hochtouren und mit vereinten Kräften daran gearbeitet wird, dass Lernen weiter ermöglicht wird, dass der Kontakt zu den Lehrern und Lehrerinnen stets erhalten bleibt, dass Feedback immer und ganz unkompliziert gegeben werden kann und alle Grundsätze des Datenschutzes erhalten bleiben.

Mit der richtigen Portion Gelassenheit werden wir das jetzt alle zusammen stemmen!

Und wie immer gilt: STAY TUNED 🙂

Corona Update – Aktuelle Information des MSB

Dem Inhalt der aktuellen Mail des MSB folgt weiter unten die Ergänzung unserer Schulleitung:

Organisation und Räumlichkeiten der Notbetreuung

Jede Schule organisiert diese Notbetreuung für die eigenen Schülerinnen und Schüler. Damit sind alle Schulen mit entsprechenden Jahrgangsstufen für dieses Betreuungsangebot offen zu halten.

Aus Gründen des Infektionsschutzes sind diese Betreuungsgruppen grundsätzlich im bisherigen Klassenverband zu bilden. Ausnahmsweise kann die Betreuung auch jahrgangsbezogen erfolgen. Die einzelne Betreuungsgruppe sollte nur in Ausnahmefällen mehr als fünf Kinder umfassen.

Durch die allgemeine Weisung des MAGS vom 13.03.2020 sind die Schulräume für eine solche Notbetreuung weiterhin geöffnet.

2. Schülerinnen und Schüler, die dieses Angebot in Anspruch nehmen können

Die Angebote der Notbetreuung an Schulen gelten insbesondere für Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 1 bis 6, deren Eltern (Erziehungsberechtigte) beide beruflich im Bereich von kritischen Infrastrukturen tätig sind. Im Fall von Alleinerziehenden muss ebenfalls eine berufliche Tätigkeit im Bereich von kritischen Infrastrukturen vorliegen.

Als kritische Infrastrukturen gelten die in einer Leitlinie des MAGS genannten Bereiche, über die Sie zeitnah informiert werden. Darüber hinaus bedarf es einer schriftlichen Bestätigung des jeweiligen Arbeitgebers gemäß dieser Leitlinie (siehe Anlage).

Kinder können die Angebote nur wahrnehmen, wenn sie bezüglich des Corona-Virus nicht erkrankt oder erkrankungsverdächtig sind. Insbesondere dürfen Kinder, die von der örtlichen Ordnungsbehörde oder dem Gesundheitsamt unter häusliche Quarantäne gestellt worden sind, die Schule auf keinen Fall betreten und können daher an dem Angebot – mindestens vorübergehend – nicht teilnehmen.

3. Zeitlicher Umfang der Notbetreuung

Die Notbetreuung an den Schulen erstreckt sich auf den Zeitraum des Schulbetriebes, wie dieser an der jeweiligen Schule stattfinden würden.

Dies schließt sowohl die pädagogische Übermittagsbetreuung wie Angebote des offenen und gebundenen Ganztags ein.

4. Aufgaben von Schulleitungen und Lehrkräften bei der Notbetreuung

Die Einteilung der Betreuungsgruppen sowie der betreuenden Lehrkräfte obliegt der Schulleitung.

Bei der Einteilung der Lehrkräfte hat die Schulleitung zu beachten, dass Lehrkräfte, die 60 Jahre und älter sind oder aber in Bezug auf das Corona-Virus ein erhöhtes Risiko (z.B. relevante Vorerkrankungen) haben, nicht für die Notbetreuung eingesetzt werden. Schwangere und Lehrerinnen, die sich nach der Entbindung noch im Mutterschutz befinden, dürfen gleichfalls nicht zur Betreuung herangezogen werden.

Ergänzung unserer Schulleitung:

Am ESG ermöglichen wir  ab Mittwoch Lernen Online über die Lernplattform NERDL, Kopano, etc.. Nähere Einzelheiten über Onlinezeiten, Handreichungen zum Arbeiten von zu Hause aus und zum pädagogischen Umgang mit Distanzlernen werden wir im Laufe des Tages an die Schulgemeinschaft weiterleiten.

Für diese Woche gilt ab Mittwoch der reguläre Stundenplan, d.h. wir bieten zu den vorgesehenen Unterrichtszeiten Online Angebote an, und die Kolleg*innen sind für die Schüler*innen auf NERDL erreichbar, können Fragen stellen, sich technisch beraten lassen, etc.

Die Schule wird dann für die kommenden Wochen das weitere Verfahren aufzeigen und kommunizieren.

Ich danke an dieser Stelle allen Kolleg*innen für Ihr unermüdliches Engagement bei der Vorbereitung dieser Phase des Schullebens.

Martin Fugmann

(Schulleiter)

Corona Update

Liebe Eltern, liebe Kolleg*innen, liebe Schüler*innen,

im Folgenden finden Sie die relevanten Passagen aus der Mail des Ministeriums von 13.33 Uhr. In blauer Schrift (*fett) haben wir die konkreten Umsetzungen der Maßnahmen für das ESG formuliert. 

1. Ruhen des Unterrichts ab Montag bis zum Beginn der Osterferien

Alle Schulen im Land Nordrhein-Westfalen werden zum 16.03.2020 bis zum Beginn der Osterferien durch die Landesregierung geschlossen. Dies bedeutet, dass bereits am Montag der Unterricht in den Schulen ruht.

Die Schulen haben Kommunikationsmöglichkeiten mit den Eltern in den kommenden Wochen in geeigneter Weise sicherzustellen.

Bitte beachten Sie dazu die Anleitungen auf der Homepage (Startseite unten), die Eltern-, Schüler- und Lehrerportale.

ÜBERGANGSREGELUNGDamit die Eltern Gelegenheit haben, sich auf diese Situation einzustellen, können sie bis einschließlich Dienstag (17.03.) aus eigener Entscheidung ihre Kinder zur Schule schicken. Die Schulen stellen an diesen beiden Tagen während der üblichen Unterrichtszeit eine Betreuung sicher. Die Einzelheiten regelt die Schulleitung.

Für Lehrerinnen und Lehrer gilt, dass am Montag (16.03.) und Dienstag (17.03.) eine Anwesenheit in der Schule erforderlich ist, um im Kollegium die notwendigen Absprachen zu treffen. Einzelheiten regelt die Schulleitung auf der Grundlage ihres Weisungsrechts (§ 59 Abs. 1 Satz 2 SchulG). Zu einer darüber hinaus gehend erforderlichen Anwesenheit vgl. Ziff. 4.

Zur Organisation der Aufsicht bleibt der Stundenplan am Montag, dem 16.3. und Dienstag, der 17.3. in Kraft. Es ist Schüler*innen freigestellt, die Schule zu besuchen. Klausuren werden nicht geschrieben.

Facharbeiten können im Sekretariat abgegeben oder online als PDF eingesendet werden.

Ab Mittwoch ist Online Unterricht für alle über NERDL verpflichtend, d.h. alle Stunden finden zu den im Stundenplan vorgesehenen Zeiten statt, dies betrifft auch Nachmittagsunterricht. Anleitungen finden Sie im Netz, auf der Webseite. Es gibt eine Online Präsenzpflicht für alle Schüler*innen und Lehrer*innen während der Unterrichtszeit. 

Kinder in den Klassen 5 und 6, die nicht über ein eigenes Endgerät (Tablet, Notebook) verfügen, können am Montag und Dienstag Geräte in der Mediothek ausleihen. Dazu müssen die Kinder ihren Bibliotheksausweis vorlegen! Für die Arbeit mit NERDL benötigen Sie einen internetfähigen Rechner (Notebook, Surface, Tablet…). Das Betriebssystem spielt keine Rolle. Auf Handys ist der Funktionsumfang stark eingeschränkt.

2. Not-Betreuungsangebot

Die Einstellung des Schulbetriebes darf nicht dazu führen, dass Eltern, die in unverzichtbaren Funktionsbereichen – insbesondere im Gesundheitswesen – arbeiten, wegen der Betreuung ihrer Kinder im Dienst ausfallen. Deshalb muss in den Schulen während der gesamten Zeit des Unterrichtsausfalls ein entsprechendes Betreuungsangebot vorbereitet werden. Hiervon werden insbesondere die Kinder in den Klassen 1 bis 6 erfasst.

Eltern mit Kindern in den Klassen 5 und 6 melden bitte am Montag bis 12.00 Uhr im Sekretariat per Mail oder Telefon, ob Sie ab Mittwoch ein Betreuungsangebot während der Kernunterrichtszeit Ihrer Kinder benötigen (von 8.00 Uhr bis 13.15 Uhr, bzw. in der Übermittagsbetreuung). 

3. Durchführung von Prüfungen und Erbringung von Leistungsnachweisen etc.

a) Zentralabitur in der gymnasialen Oberstufe und an Beruflichen Gymnasien

Die vorzeitige Einstellung des Unterrichts ab dem 16. März bis zum Ende der Osterferien hat grundsätzlich keine Auswirkungen auf die Terminsetzungen bei den bevorstehenden Abiturprüfungen. Die Termine sind insbesondere mit Blick auf die Fächer Deutsch, Mathematik, Englisch und Französisch aufgrund des durch die Kultusministerkonferenz veranlassten länderübergreifenden Aufgabenpools zwischen den Ländern abgestimmt und bleiben in diesen und allen anderen Fächern grundsätzlich bestehen. Auch die Konferenz des Zentralen Abiturausschusses (ZAA) am 2. April kann wie vorgesehen stattfinden, da die Schulen als Gebäude nicht geschlossen sind.

Selbst für den Fall, dass der Unterricht nicht unmittelbar nach den Osterferien wieder aufgenommen werden sollte, ist vorgesehen, dass die Schulgebäude in Abstimmung mit den örtlich zuständigen Behörden von Abiturientinnen und Abiturienten sowie Lehrkräften genutzt werden können, um an den vorgesehenen Terminen ordnungsgemäße Prüfungen durchzuführen, da die Einstellung des Unterrichts einen generellen prophylaktischen Charakter hat und die Räumlichkeiten selbst nicht betroffen sind.

(…)

b) Informationen zu anderen Prüfungsformaten

Weitere Informationen u.a. zu Zentralen Prüfungen in Klasse 10 (ZP 10), zentralen Klausuren in der Einführungsphase (ZKE), Prüfungen an Berufskollegs sowie zum Umgang mit Klassenarbeiten etc. werden Ihnen in den kommenden Tagen gesondert übermittelt und auf der Homepage des Ministeriums für Schule und Bildung (www.schulministerium.nrw.de) veröffentlicht und stetig aktualisiert.

Im Übrigen wird empfohlen, die Schülerinnen und Schüler in der Zeit bis zum Beginn der Osterferien zum Lernen zu Hause anzuhalten (Lektüre, Aufgabensätze, Referate etc.). Hierzu sollten in der Schule vorhandene technische Infrastrukturen genutzt werden.

Siehe Regelungen des ESG zu NERDL, Kopano, etc. 

4. Dienstpflichten und Erreichbarkeit von Schulleitungen sowie Lehrerinnen und Lehrer

Das Ruhen des Unterrichtsbetriebes entbindet die Schulleitungen und die Lehrkräfte nicht von den bestehenden Dienstpflichten.

Das Ruhen des Unterrichts aus Gründen des Infektionsschutzes gilt grundsätzlich nicht nur für die Schülerinnen und Schüler, sondern auch für die Lehrkräfte (vgl. Schul-Mail Nr. 1 und 3). In diesem Fall erfüllen die Lehrkräfte ihre Dienstaufgaben, soweit möglich, am heimischen Arbeitsplatz.

Trotz der Entscheidung über das Ruhen des Unterrichts kann eine Schule auch teilweise weiter genutzt werden, wenn sichergestellt ist, dass a) ein Zusammenkommen einer begrenzten Anzahl von Menschen mit den Zielen des Infektionsschutzes vereinbar ist und b) von den betroffenen Schulräumen keine Infektionsgefahren ausgehen. Dieses liegt im Ermessen der zuständigen Behörden (örtliche Ordnungsbehörden bzw. Gesundheitsämter). In einem solchen Fall kann die Anwesenheit der Lehrkräfte durch die Schulleitung angeordnet werden.

Das ESG wird alle verpflichtenden Dienstbesprechungen, Konferenzen und Arbeitsgruppensitzungen online organisieren und durchführen. Die Schule steht  Lehrkräften als Arbeitsplatz zur Verfügung, während der Unterricht ruht. Auch der Onlineunterricht kann von Lehrkräften aus dem Schulgebäude heraus organisiert und durchgeführt werden. 

Es muss in jedem Fall eine Erreichbarkeit der Schulleitungen und der Lehrkräfte sichergestellt werden.

Kontaktdaten: siehe Webseite….

 (…)

Das Krisenmanagement des Ministeriums und der Bezirksregierungen bleiben für schulische Krisen unter den bekannten Nummern erreichbar.

Weitere Informationen erhalten Sie zeitnah mit der Schul-Mail (Nr. 5).

Mit freundlichen Grüßen

Mathias Richter

Martin Fugmann 

(Schulleiter ESG)

Info Stadtbus Gütersloh GmbH

Sehr geehrte Damen und Herren,

auch wir möchten dazu beitragen, dass Risiko einer Ansteckung mit dem Corona-Virus für Fahrgäste und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bestmöglich zu minimieren. Aus diesem Grund wird die Stadtbus Gütersloh GmbH ab sofort den Fahrerbereich mit einem Absperrband vom Bereich der Fahrgäste trennen. Die Fahrgäste können ausschließlich durch die hinteren Türen ein- und aussteigen. Ein Fahrkartenverkauf ist in den Stadtbussen bis auf Weiteres nicht mehr möglich. Tickets müssen vor Fahrtantritt im Servicezentrum am ZOB oder bei anderen Einrichtungen erworben werden. Es handelt sich hierbei um reine Vorsichtsmaßnahmen. Wir bitten um Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Rüttermann

Leiter Fahrdienst