Verkehrserziehung in der Jahrgangsstufe 6

Dienstag, Mittwoch und Donnerstag fand jeweils die Verkehrserziehung für die SechstklässlerInnen statt. Die Polizei Gütersloh informierte die Kinder in Bezug auf viele Themen rund um das sichere Vorankommen im Straßenverkehr. Es ging u.a. darum, wie Unfälle entstehen, wie die Vorfahrtsregeln sind, was der tote Winkel ist oder wie ein verkehrstaugliches Fahrrad ausgestattet sein muss. Kleinere Erklärvideos haben dabei zur Anschaulichkeit beigetragen.

Sind jetzt TOP verkehrstauglich: Die Kinder der Klasse 6e und f (und die Referendare:-))!

Die Jahrgangssiegerin steht fest …

Heute, am 09.12.2019, war es soweit: die gesamte Jahrgangsstufe sechs hörte gebannt zu, wie die KlassensiegerInnen 2019, Jasper Ohrmann (6a), Finja Kehmeier (6b), Paula Prawiro (6c), Luisa Klappenbach (6d), Aimée Arndt (6e), Amalia Otoiu (6f) um den Schulsieg vorlasen.

Die Jury – bestehend aus Deutschlehrerinnen, jeweils einem Schüler oder eine Schülerin der Klassen 6a – f, einer ehrenamtlich Engagierte aus der Mediothek und der Bibliothekarin – ermittelte als Schulsiegerin Amalia Otoiu (6f). 

Die Siegerin: Amalia aus der 6f!

Alle erhielten eine Klassensieg-Urkunde und einen Buchgutschein. Die Schulsiegerin bekam zusätzlich eine Schulsieg-Urkunde und einen weiteren Buchgutschein überreicht. 

Alle waren Sieger, auch wenn eine nur gewinnen kann …

Herzlichen Glückwünsch und viel Glück beim Kreisentscheid im Februar 2020, 

viele Grüße aus der  Mediothek sendet Frau Peter

Mehr Fotos findet ihr übrigens auch auf der ESG Homepage …

If you just believe – Weihnachtskonzert des Posaunenchors

Wie ihr hoffentlich alle auf den Plakaten gelesen habt, fand am 6.12.2019 das Weihnachtskonzert des Posaunenchors statt. Wir als Blog können dieses Mal sogar aus zwei Perspektiven berichten: Katharina als Zuschauerin und Melanie als Spielerin.

Bericht von Katharina:

Alle Jahre wieder gilt auch für das Weihnachtskonzert des ESG-Posaunenchors in der Martin-Luther-Kirche – wer hier einen Platz in den ersten Reihen ergattern möchte, muss früh da sein! Neben zahlreichen Zuschauern waren natürlich waren auch der Schulleiter Herr Fugmann und Herr Husemann als Vertreter des Schulkuratoriums anwesend, die den Musiker*innen im Anschluss an das Konzert berechtigt gratulierten.  

Auch wenn in der großen Kirche warme Mäntel kleidungstechnisch am angenehmsten sind, war es nicht nur die Kälte, die den Zuschauern die eine oder andere Gänsehaut über den Rücken hat laufen lassen. 
Sei es die Filmmusik vom Weihnachtsfilm „Der Polarexpress“ (das Stück Believe war übrigens mein absoluter Favorit an diesem Abend!), das gemeinsam gesungene „Tochter Zion“ oder die Stücke des Bottenchors – die vorweihnachtliche Stimmung war definitiv zu spüren.
Abwechselnd haben der Posaunenchor, der Bottenchor und die Solisten Desislav Tashev (Posaune) und Ivo Kanz (Orgel) ihre Stück vorgetragen. Ganz nach jahrelanger Tradition sang die Gemeinde bei „Tochter Zion“ und „O du fröhliche“ mit, wobei ich mir von meiner Position aus dem Publikum heraus noch mehr Enthusiasmus beim Mitsingen gewünscht hätte 😉

Als nach rund 1¾ Stunden die letzten Töne verklungen, erhob sich die gesamte Kirche von ihren Plätzen und ließ Chorleiterin Sofia Siering kaum zu Wort kommen.
Musikalisch gesehen kann man selbst als Laie sagen, dass die Liederwahl sehr gelungen und schön war, insbesondere allseits beliebte Weihnachtslieder wie „Rudolph the Red-nosed Reindeer“ und „Leise rieselt der Schnee“ konnten uns Zuschauern ein Lächeln auf die Gesichter zaubern. 

Abschließend bleibt mir nichts anderes mehr zu sagen als: Bis zum nächsten Jahr!

Bericht von Melanie:

Weil auf dem Weihnachtsmarktprogramm stand, das Konzert beginne schon um 19:30, mussten wir etwas früher mit Stimmen und Einspielen aufhören und neben dem Hauptteil der Kirche warten, was dazu geführt hat, dass wir zwischenzeitlich mit ca. 10 Personen in einem kleinen Raum standen. 
Auch wenn das Weihnachtskonzert eher das größere unserer zwei Konzerte ist, würde ich sagen, dass die Meisten keine großen Probleme mit Nervosität hatten, allein schon, weil wir fast alle Lieder schon in einem Konzert gespielt hatten.

Für den Bottenchor (=jüngere Mitglieder) wurde die Bitte, erst am Ende des Konzerte zu applaudieren dann zu Recht ignoriert. Ich denke, alle fanden es ziemlich süß zu sehen, wie viel Mühe sie sich gegeben haben und die sehr originelle Idee, die Tatsache, dass Nikolaus war, miteinzubeziehen hat dem Ganzen noch den „letzten Schliff“ gegeben.
Auch ist eine Charakteristik des Weihnachtskonzertes, dass das Programm zwischen kleinen Besetzungen, großem Chor und Solisten wechselt und man so als Spieler*in nicht die ganze Zeit durchspielen muss. Dieses Jahr gab es außerdem zwei kleine Besetzungen: Eine aus Aktiven und eine aus Altschülern, welche Beide sehr überzeugend aufgetreten sind. 
Nach dem Konzert mussten wir die Kirche natürlich noch aufräumen und die Stühle leicht umstellen, denn falls ihr jetzt in der Stimmung für noch mehr ESG Musik seid – 8.12.; 18:00; Martin-Luther-Kirche; Weihnachtskonzert von Kantorei und Kantoreiorchester.
Die Notenständer usw. haben wir zurück zur Schule gebracht und uns danach in der Mensa getroffen, um noch ein bisschen zusammenzusitzen, denn mit dem Konzert waren alle rundum zufrieden!
Fazit: Kommt alle in den Posaunenchor:-)

Hier noch einmal das Programmheft des Abends:

Preisverleihung beim Nachhaltigkeitswettbewerb

Am Freitag fand um 13.30h in der Aula die Preisverleihung des Nachhaltigkeitswettbewerbs statt.

Hier seht ihr sämtliche GewinnerInnen:

Die Klasse 6b hat den 1. Platz geholt.

Verdiente Gewinner: Sie sammelten über 1000€ für die Bepflanzung des Teutoburger Waldes – die 6b!

Die Klasse 5d ging gleich mit drei Projekten in den Wettbewerb, u.a. verkauften sie am Schülersprechtag Kleidung oder initiierten eine fahrradfreundliche Schulwegwoche.

Tolle Leistung – strahlende GewinnerInnen – die 5d!

Den dritten Platz belegte die 6c.

Eine kleine, feine Abordnung der 6c!

Ihr könnt alle ganz Stolz darauf sein, was ihr auf die Beine gestellt habt.

Danke im Namen der Umwelt sagt die SV!

And the winner is – Klassenentscheide des Vorlesewettbewerbs

Gestern haben wir in der Mediothek die Klassenentscheide des Vorlesewettbewerbs abgeschlossen!

Den Zuhörenden wurden spannende bzw. kurzweilige Textpassagen geboten. Allen Klassensiegerinnen und Klassensiegern herzlichen Glückwunsch! Am kommenden  Montag, den 9.12.2019 kommt der gesamte Jahrgang Klasse 6 in der 3.+ 4. Stunde in der Aula zusammen um zu erleben, wer den Schulsieg davon trägt.

KlassensiegerInnen 2019:

Jasper Ohrmann (6a)

Finja Kehmeier (6b)

Paula Prawiro (6c)

Luisa Klappenbach (6d)

Aimée Arndt (6e)

Amalia Otoiu (6f)

Herzliche Grüße aus der  Mediothek

Europa erleben – Sind die belgischen Waffeln wirklich so viel besser als die aus Deutschland? – Vickys Trip nach Belgien

Wie vielleicht ein paar von euch mitgekriegt haben, war eine kleine Gruppe Schüler*innen in Begleitung von Frau Gummer und Herrn Tonk vor zwei Wochen in Belgien. Ich, Bloggerin Vicky, war auch dabei.

Die gesamte Truppe …
… und die beiden gut gelaunten Projekt-Begleiter!

Wir waren dort für die Einführungsveranstaltung des Erasmus+ Projektes S/He=equal. Das Projekt möchte Bewusstsein für Geschlechtergleichheit in Bildung und sozialem Leben schaffen. Erasmus+ ist ein Programm der EU, das es Schülerinnen und Schülern ermöglicht, Austausche in andere Länder zu machen (mehr dazu hier). 

Da kamen wir ins Spiel. In Belgien trafen wir uns mit Jugendlichen aus drei anderen Ländern (Niederlande, Türkei und selbstverständlich Belgien) und tauschten uns darüber aus, ob uns Vorurteile oder sogar Diskriminierung im Alltag begegnen. 

Bloggerin Vicky (2.v.l.)

Während unserer Woche im kleinen Städtchen Herentals (ca. 48km von Brüssel entfernt) unternahmen wir viele interessante Dinge, zunächst um uns kennenzulernen und dann um uns über das Thema auszutauschen. Am ersten Tag machten wir Workshops in Bereichen die als “untypisch” für unser Geschlecht gelten. Wir Mädchen gingen in die hauseigene Werkstatt der Schule und lernten, wie man Fahrradreifen repariert und die Jungen gingen in die Pflegeabteilung. Am darauffolgenden Tag stand ein Ausflug nach Gent auf dem Plan, wo wir dann an einem Theaterworkshop teilnahmen. Es hat wirklich Spaß gemacht, mal etwas Neues auszuprobieren und sich darauf einzulassen. Wie geht eine „richtige“ Frau? Wie tanzt ein „echter“ Mann? 

Wunderschönes Gent!
Theater-Workshop

Am Mittwoch stand das Designen unseres Projekt Logos an. Hierfür hatten wir Hilfe der Kunst und Grafikdesign-Abteilung der belgischen Schule. Am Ende wurde unser eigenes Design auf Pins gedruckt. 

Am Donnerstag ging es dann nach Brüssel. Dort bekamen wir eine Führung durch das EU Parlament und erkundeten danach die Stadt. 

Am letzten Tag wurde die Woche reflektiert, Kahoot gespielt und nochmals miteinander Mittag gegessen.

Dann hieß es leider schon Abschied nehmen – von der Gastfamilie und auch von den gerade erst neu dazu gewonnenen Freunden. 

Für mich persönlich war die Woche nicht nur lehrreich bezüglich Geschlechterrollen und den Blick, den andere Länder darauf haben, sondern auch wegen des Einblicks in die belgische Kultur, die, obwohl Belgien nur einen Katzensprung entfernt ist, sehr unterschiedlich zu der deutschen ist.

Und um nun die Frage zu beantworten, die euch alle hierher gelockt hat: Die belgischen Waffeln waren echt lecker, aber ich bevorzuge immer noch die meiner Oma:-)

Übrigens: Für die Fahrt in die Niederlande ist noch ein Platz frei. Wer daran Interesse hat, soll sich bei Herrn Tonk melden (tnk@esg-guetersloh.de). Er/ Sie müsste dann im Frühjahr 2021 jemanden bei sich aufnehmen (Alter 15-18 Jahre).

Was macht das ESG eigentlich besonders (gut)?!

Heute haben Sie (habt ihr) uns Blogger am Tag der offenen Tür kennengelernt … zum Beispiel uns hier:

Wir haben uns bemüht, Ihnen in kurzer Zeit einen Einblick in die Besonderheiten unserer Schule zu geben. Wir hoffen, dass der Nachmittag bei Ihnen neben einer riesigen Informationsfülle auch ein gutes Gefühl hinterlassen hat, dass Sie Menschen begegnet sind, die Ihnen geholfen und die Spaß und Freude verbreitet haben und dass Sie einen Ort erlebt haben, an dem Sie sich Ihr Kind gut vorstellen könnten.

Um der Informationsflut Herr zu werden, haben wir hier nochmal die wichtigen Inhalte, die das ESG unserer Meinung nach ausmachen, zusammengestellt.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen. Wenn es Fragen gibt, die offengeblieben sind und Ihnen auf den Nägel brennen, dann lassen Sie uns doch einfach einen Kommentar dar. Wir kümmern uns um eine zügige Beantwortung.

Digital gestütztes Lernen am ESG

Das Evangelisch Stiftische Gymnasium arbeitet seit zwei Jahrzehnten mit Laptops, Convertabels und neuerdings auch mit iPads im Unterricht. Für die Jahrgangsstufen 5 und 6 wurden im Sommer 2019 rund 100 iPads durch den Schulträger angeschafft, die von den Klassen der Unterstufe ausgeliehen werden können. Alle anderen Schüler*innen verfügen ab der siebten Jahrgangsstufe über ein eigenes mobiles Endgerät. Bei diesen Geräten handelt es sich um elternfinanzierte Laptops bzw. Convertibles. Die Schule macht bei der Geräteauswahl Vorschläge, BYOD ist ebenfalls möglich. Im Moment arbeiten 700 Schüler*innen mit einem eigenen Laptop täglich im Unterricht. 

Ein Lernmanagementsystem (NERDL) wurde 2016 für alle Klassen und Kursen eingerichtet, sodass alle Unterrichtsinhalte auf einer Lernplattform abgebildet werden können. Ein für alle Fächer verbindliches Laptopcurriculum regelt die systematische Einbindung der Laptops in den Fachunterricht. Dieses Curriculum orientiert sich an den Kernlehrplänen des Landes NRW, am Medienpass NRW und an den Empfehlungen der KMK Konferenz zur Medienbildung.

Bei Fragen und Problemen rund um den Laptop wird man am ESG nicht alleine gelassen: Die ESG-CompuTecS (Computer Technical Support) ist eine Arbeitsgemeinschaft, deren Mitglieder bemüht sind, einen reibungslosen Ablauf der Laptoparbeit zu gewährleisten. Die Mitglieder helfen bei alltäglichen Problemen, wie z.B. Schwierigkeiten beim Netzzugang und leiten reparaturbedürftige Geräte an den Leasingpartner weiter.

Auch finanziell soll sich niemand übernehmen: Wer sich kein digitales Endgerät leisten kann, darf auf ein finanzielles Unterstützungssystem am ESG bauen, sodass kein Kind vom digital gestützten Lernen ausgeschlossen wird. 

Als Auszeichnung für das Konzept des digital gestützten Lernens erhielt das ESG im Januar 2019 von der Bitkom den Status einer Smart School verliehen. 

Medienscouts am ESG

Die Medienscouts-Ausbildung geht auf eine Initiative der Landesanstalt für Medien NRW zurück, die am ESG ihren Auftakt in Form einer Basisqualifikation für Lehrkräfte (Milse, Bansmann, Leiskau) und für eine Gruppe aus Schülerinnen und Schüler im Schuljahr 2013/14 hatte. 

Unseren Aufgabenschwerpunkt sehen wir in der Ausbildung bzw. Verbesserung der Medienkompetenz der Schülerinnen und Schüler. In diesem Zusammenhang arbeiten unsere Medienscouts (SuS aus Jg. 8 – Q2) mit den Klassen (Jg. 5-8):

  • Handykonsum 
  • Cybermobbing
  • Computerspiele mit Schwerpunkt Sucht
  • Genderroles@Instagram
  • Influencing#Marketing

Die Module sind dabei im Sinne der Peer-Education angelegt, entsprechend moderieren die ausgebildeten Schülerinnen und Schüler die Module in der jeweiligen Klasse, Lehrkräfte sind nur bei sehr unruhigen Klassen im Hintergrund ansprechbar. Einsätze sind zwischenzeitlich nicht mehr auf Zuruf („Bei mir in der Klasse klappt das mit dem Klassenchat nicht!“ „Ich schicke dir die Medienscouts – welche Schwerpunkte sollen denn gesetzt werden?“) zu buchen, sondern sind größtenteils mit den Curricula (bzw. der Klassenleiterstunde) verknüpft. Hierdurch werden die Themen möglichst allen SuS des ESG vermittelt.

Als problematisch erweist sich die Heranführung des Medienscouts-„Nachwuchses“. Gerade in der Qualifikationsphase wird der Unterrichtsausfall bzw. das Nacharbeiten des versäumten Stoffes seitens der SuS als nachteilig empfunden. Ebenso haben sich regelmäßige Treffen als wenig zielführend herausgestellt. Auch vor diesem Hintergrund gibt es alljährlich eine dreitägige Medienscouts-Fahrt, in den letzten beiden Jahren gemeinsam mit den CompuTecS, bei der neue Module erarbeitet und bestehende auf Aktualität hin geprüft werden.

CourAGe am ESG

Die CourAGe ist in ihrer Konzeption einzigartig und durch ihre zahlreichen Aktivitäten und Funktionen aus dem Schulleben des ESG nicht mehr wegzudenken. 

Ziel ist es, das soziale Miteinander an der Schule zu stärken und die Klassengemeinschaften zu fördern. Dazu greifen die Teamer/innen der CourAGe Spiele aus der Erlebnispädagigik auf, mit denen die Teamstrukturen gestärkt, Lernerfahrungen gemacht und anschließend reflektiert werden können. Dabei liegt ein besonderer Fokus auf einem wertschätzenden Umgang. Natürlich soll auch alles aber auch Spaß machen.

In der Schülerschaft erfreut sich die CourAGe deshalb einer zunehmenden Beliebtheit. Immer mehr Schülerinnen und Schüler aller Jahrgangsstufen (ab Klasse 7) entdecken die AG für sich, in der sie in regelmäßigen Fortbildungen und Sitzungen zu Teamer/innen und Teamern von Interaktionsspielen qualifiziert werden. Durch diese Qualifikation werden sie befähigt, kompetent und kreativ das soziale Lernen am ESG mitzugestalten.

Dazu werden die Teamer/innen und Teamer von professionellen Trainern aus- und weitergebildet, was natürlich entsprechend teuer ist. Die CourAGe wird daher zum einen finanziell unterstützt vom Förderverein und den Eltern der Erprobungsstufe, die einen kleinen Beitrag zum sozialen Lernen leisten. Zum anderen erwirtschaften die CourAGe-Mitglieder Geld für die Fortbildungen in diversen Cafés auf Elternsprechtagen und dem Tag der offenen Tür.

Im Rahmen des Patenprogramms begleiten sie dann als Patinnen und Paten die jüngeren Schüler und fördern in Kooperation mit der Klassenleitung die Klassengemeinschaft. Als Teamer/innen und Teamer gestalten sie aber auch kreativ und engagiert die Methodentage und Module „Soziales Lernen“ in der Mittelstufe mit und führen sie in Kooperation mit den CourAGe-Lehrkräften und der jeweiligen Klassenleitung durch.

Was aber motiviert so viele Schülerinnen und Schüler dazu, sich derartig engagiert und kreativ ins Schulleben einzubringen? Die Faszination CourAGe lässt sich nur unzureichend in Worte fassen. Vielleicht ist es der Spaß an den Herausforderungen, Erlebnissen und coolen Aktionen, den man nur in Kooperation und Gemeinschaft erleben kann. Vielleicht sind es auch die „Kekse!“ (Anm. „Runnig Gag“ der CourAGe).

MINT am ESG

MINT steht für Mathe, Informatik, Naturwissenschaft und Technik. Im MINT-Bereich wollen wir das Interesse an Natur und Technik wecken. Hierzu gehört vor allem, dass wir im Unterricht gemeinsam Experimente planen, diese umsetzen und auswerten. In der Unterstufe werden am ESG die Fächer Bio und Physik unterrichtet. Über diese Fächer hinaus findet in der Unterstufe eine Fahrt in den Tierpark Olderdissen statt, die an ein fächerübergreifendes Projekt angebunden ist und personalisierte, innovative Lernmethoden in den Fokus rückt. Weiterhin bietet das Lötprojekt in der Klasse 6 ausführliche Gelegenheiten zum praktischen Arbeiten und die ebenfalls in Klasse 6 verankerte Fahrt ins Planetarium in Kooperation mit dem Fach Religion öffnet erneut den Blick über die Fachgrenzen hinaus. 

In der Mittelstufe setzt das Unterrichtsfach Chemie und später der Wahlpflichtbereich MINT ein. Letzteren lernen alle Schülerinnen und Schüler in Form von einer Schnupperstunde kennen. Hier wird das sehr aktuelle Thema Feinstaub aus den verschiedenen fachspezifischen Perspektiven beleuchtet. Der Wahlpflichtbereich MINT in den Jahrgansstufen 8-9 beinhaltet spannende Themen und einen hohen Anteil an praktischem Arbeiten. Die theoretischen Kenntnisse und die praktische Umsetzung gehen dabei Hand in Hand. Hierzu gehören die Programmierung eines Roboters und der Besuch der hauseigenen Astronomiestation, um die theoretischen Inhalte der Astronomie praktisch greifbar zu machen. In der Biologie und Chemie stellen wir wesentliche Alltagsbezüge über die Themen Kosmetik und Lebensmittelchemie her, in dem wir z.B. Gummibärchen, Cremes oder Badekugeln herstellen.

In der Oberstufe bieten wir zurzeit alle MINT-Fächer als Grund und Leistungskurs an. Das ESG ist seit 2016 eine MINT-EC Schule. Innerhalb dieses Netzwerks haben die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit an vielen tollen Angeboten – Workshops, Camps etc. – teilzunehmen. Zusätzlich haben die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, zusammen mit dem Abitur ein bewerbungswirksames MINT-EC Zertifikat zu erlangen. Bereits ab der fünften Klasse können die Schülerinnen und Schüler zahlreiche MINT-Angebote wahrnehmen und sich diese für den Erwerb des MINT-EC Zertifikats anrechnen lassen.

Internationalität und Bilingualität am ESG

Das ESG ermöglicht die Einbindung in eine internationale Welt, indem…

  • Sprachen sicher beherrscht und sinnvoll verwendet werden.
  • internationale Kontakte angeregt und vertieft werden.
  • Menschen aus anderen Herkunftsländern in das ESG eingebunden werden.

Bilingualer Unterricht ebnet Wege in die Welt

Wenn von dem bilingualen Zweig an unserer Schule die Rede ist, meinen wir bilingualen Sachfachunterricht. Die Lernziele des Sachfaches werden weitgehend in der Fremdsprache Englisch vermittelt und erarbeitet und die Schülerinnen und Schüler haben neben der Übung in der Fremdsprache auch noch die Chance, mehr über die Geschichte und die Kulturen anderer Länder zu erfahren. Dieser Aspekt kommt natürlich noch stärker zum Tragen, wenn man an einem Schüleraustausch oder an einem europäischen Erasmus-Projekt teilnimmt oder sogar für eine Zeit ins Ausland geht, um dort eine Schule zu besuchen.

Schüleraustausch, Erasmus und Auslandsaufenthalt

Um die Öffnung des ESGs für unsere Schülerschaft zu ermöglichen, bieten wir viele Möglichkeiten: vom Individualbesuch einzelner Schüler/innen bis zu Gruppenangeboten. Hierzu zählen Austausche mit unseren Partnerschulen in Frankreich oder Polen, Gruppenfahrten nach London und Athens (USA) sowie mehrstufige Begegnungen mit unseren europäischen Partnerschulen in Belgien, den Niederlanden und der Türkei. Mit einem Austausch mit einer Schule in Indien machen wir jetzt erste Erfahrungen. Durch die Verschiedenartigkeit der Ziele und Zielsetzungen der Fahrten sind wir in der Lage, viele Interessen, Sprachen und Kulturen abzudecken. 

Digitale Unterrichtsprojekte mit Schulen im Ausland

In der Zukunft versuchen wir den Schülerinnen und Schülern noch mehr Möglichkeiten zu geben, mit jungen Menschen aus anderen Ländern in einen digitalen Austausch zu treten. Hierbei wollen wir ausprobieren, wie man innovativ und kreativ miteinander arbeiten und voneinander lernen kann. Schon bald startet hier ein erstes Projekt mit einer Schule aus dem Silicon Valley.

Wir hoffen, dass wir Blogger dazu beitragen konnten, dass unsere Schule Ihr Interesse geweckt hat.

Einen schönen ersten Advent und eine besinnliche Vorweihnachtszeit wünscht Ihnen und euch, liebe Viertklässler, das gesamte ESG-Team. Vielleicht bis bald?!

Bloggerinnen im Blätterrausch:-)

Der Förderverein an der Seite des ESG

2019 konnte der Förderverein  wieder zahlreiche Aktivitäten und Projekte im ESG unterstützen, die durch Mitgliedsbeiträge und Spenden finanziert wurden. 

Auch die traditionelle Buchvorstellung „Bücher für den Gabentisch“ begleiten wir seit Jahren tatkräftig: 

Von der Anschaffung der Bücher bis zur Durchführung dieser bei Kinder und Eltern beliebten Veranstaltung sind wir gern mit von der Partie.  Lesescouts der Mediothek, Lehrerin Irene Proempeler und Bibliothekarin Josephine Peter geben mit ihren Lesetipps Anregungen (nicht nur) für das Weihnachtsfest.

Apropos Weihnachten: wer noch ein besonderes Geschenk für sich oder andere ESGler sucht, wird hier fündig: die neuen Kapuzen-Pullover in den Farben blau und grau und mit unserem unverwechselbaren Türmchen sind gerade eingetroffen! Die Hoodies  sind nicht nur schön, sondern auch kuschelig und aus 100% Fair Trade Bio-Baumwolle. Sie ergänzen stimmig unser Angebot an Polos, T-Shirts und Taschen. Erhältlich vorerst in den Größen 152 und 164.

Nähere Informationen dazu gibt es im Schulsekretariat bei Petra Hülsmann