Der ESG Schulsanitätsdienst – ein starkes Team für kleinere und größere Notfälle während des Schulalltags

IMG_3821Am Freitag, 23. September 2016, haben wir Blogger mal beim Schulsanitätsdienst reingeschaut. Da war ganz schön was los … zum Glück keine spektakulären Notfälle, aber etliche Schülerinnen und Schüler, die sich gerade neu für den Sani-Dienst an unserer Schule gemeldet haben (so einen Zulauf wünschten wir uns auch mal in unserer AG Stunde).

Marius und Julia (s. Foto) aus der Q1 haben uns mal einige Basics zum Sani-Dienst zusammengeschrieben, was wir euch nicht vorenthalten wollen!

Was ist eigentlich der Schulsanitätsdienst? (von Marius und Julia, die den Sanitätsdienst am ESG leiten)

Der Schulsanitätsdienst ist eine von Schülern und Schülerinnen geleitete Gruppe, die jede Pause (und natürlich darüber hinaus, denn Verletzungen halten sich ja an keinen Schulgong) für euch da ist. Wenn ihr euch in der Pause oder beim Sport verletzt habt, helfen wir euch, damit es euch schnell wieder bessergeht.
Bei uns können alle Schüler ab der siebten Klasse teilnehmen. Wer mitmacht, nimmt möglichst schnell an einem Erste-Hilfe-Kurs teil und lernt dort, wie man im „Ernstfall“ handelt.
Dieses Wissen konnten wir schon häufig anwenden, haben zum Beispiel bei einem Asthmaanfall richtig reagiert oder bei einer Kreislaufschwäche umgehend Hilfe leisten können.

Wenn euch das interessiert hat und ihr mehr erfahren oder mitmachen wollt, könnt ihr einfach mal in der großen Pause zu uns in dem Raum kommen.
Außerdem: Habt ihr schon von unserer Notfallnummer gehört? Falls es mal brennt, kann man uns darunter kontaktieren.

Stets für euch da: 01575 5721977

Herbstanfang – Startschuss für saisonale AGs am ESG

Heute gibt es mal wieder einen „DER-TAG-DES“-Artikel:

Heute, am 23. September 2016, beginnt kalendarisch gesehen der Herbst.
Wir möchten euch mit einem kleinen Gedicht auf diese farbenprächtige Jahreszeit einstimmen und gleichsam auf die Astronomie-AG verweisen, die ausschließlich in den Herbst- und Wintermonaten stattfindet (freitags 20.00h bis 21.30h in der Astronomie-Station). Schaut doch mal rein!
Als investigatives Blogger-Team werden wir uns übrigens auf Entdeckungsreise durch die verschiedenen Arbeitsgemeinschaften unserer Schule begeben. Spätestens mit Aushändigung eures Laptops in Klasse 7 kennt ihr alle die CompuTecs-AG, aber was ist mit
– der Video-AG,
– der Modellbahn-AG,
– der Schach-AG,
– der Kreativ-AG?!
Habt ihr davon schon gehört? Nehmt ihr sogar an einer dieser Arbeitsgemeinschaften teil? Dann schreibt doch hier mal einen Kommentar und teilt eure Erfahrungen mit.
Morgen statten wir dem Schulsanitätsdienst (das ist ja auch wie eine AG … im weitesten Sinne…) einen Besuch ab. Erwartet unseren Bericht!

Herbstlied (von Friedrich Hebbel)

Dies ist ein Herbsttag, wie ich keinen sah!
Die Luft ist still, als atmete man kaum,
und dennoch fallen raschelnd, fern und nah,
die schönsten Früchte ab von jedem Baum.

O stört sie nicht, die Feier der Natur!
Dies ist die Lese, die sie selber hält;
denn heute löst sich von den Zweigen nur,
was vor dem milden Strahl der Sonne fällt.

In diesem Sinne: Genießt den Herbst!
Eure Blogger

Was geht ab bei euch im Unterricht???

Öffnet uns eure Unterrichtstüren

Wir sind immer daran interessiert, was ihr so hinter den verschlossenen Unterrichtstüren treibt.

Habt ihr z.B.
 – in Religion oder Geschichte einen außerschulischen Lernort besucht,
 – in Deutsch oder in der musischen Stunde ein tolles Buch gelesen,
 – in Chemie oder Physik ein spannendes Experiment gemacht,
 – in eurem Fachunterricht Experten von außerhalb eingeladen,
 – einen besonderen Preis erzielt,
 – …

Wir möchten darüber berichten – brauchen dafür natürlich eure Unterstützung. Sprecht uns einfach an (persönlich oder über eure Klassenlehrer), öffnet uns eure Klassentür und erzählt uns eure Geschichte(n)!
Nur mit eurer Hilfe, mit euren Geschichten kann sich der ESbloG zu einer echten Schülerzeitung im Blog – Format etablieren.

Wir treffen uns immer mittwochs um 13.45h bis 14.45h in A03. Manchmal sind wir zu der Zeit jedoch auch auswärts unterwegs, dann könnt ihr Frau Rapp eine Notiz zukommen lassen.

Eure Blogger

„Wir sagen Dankeschön und Auf Wiedersehn, schau´n Sie bald wieder rein …“ – Vier Lehrer verabschieden sich in den Ruhestand

Das ESG begrüßte dieses Jahr eine Vielzahl von neuen Lehrern, auf der anderen Seite verabschieden wir nun insgesamt vier gestandene Männer in den wohlverdienten Ruhestand:
 Herr Pache, der schon viele Jahre die Oberstufe koordinierte (ob wohl nun unter seiner fehlenden Leitung die ganze Oberstufenkoordination zusammenbricht? Auf jeden Fall sind die Fußstapfen, in die Herr Dr. Göhler nun tritt, sehr groß).
 Ebenfalls verlässt uns der unter mehreren Generationen bekannte und sehr sympathische Biolehrer Herr Czaja.
 Auch der engagierte (und expressive) Herr Küster nimmt Abschied vom Lehrerdasein am ESG.
 Ferner war es auch das letzte Schuljahr für Herrn Pelkmann. Er hat uns dankeswerterweise noch ein letztes Interview gegeben! Unbedingt lesenswert!

1. Herr Pelkmann, wie viele Jahre lang haben Sie allmorgendlich das ESG betreten?
Zuerst 8 Jahre als Schüler, und 35 ½ Jahre als Lehrer.
2. Wenn Sie nun gehen – was werden Sie mit Blick auf Ihre Zeit am ESG sehr vermissen?
Natürlich die netten Kollegen und Kolleginnen!
3. Was werde Sie so gar nicht vermissen?

Die Korrektur von Klassenarbeiten und Klausuren.

4. Wie starten Sie in Ihre „Pensionszeit“ – vielleicht mit einer großen Reise, einem Bauvorhaben oder mit einer ganz unspektakulären Eingewöhnungszeit?
Ich plane mehrere kleine Reisen im Herbst.
5. Worauf freuen Sie sich besonders, wenn Sie in die Zukunft, die Zukunft ohne das ESG, blicken?
Besonders freue ich mich darauf, keine festen Termine zu haben.
6. Sie haben hier die Möglichkeit, ein paar Worte an Ihre Kollegen und Kolleginnen am ESG zu richten. Was möchten Sie loswerden?
Es gibt ein Leben vor der Pension!
7. Und wenn Sie ein paar Abschiedsgrußworte an die Schülerschaft hätten – wie lauteten diese?
Möglichkeiten viel aufsaugen, kritisch bleiben – die Schulzeit genießen.

Den nun scheidenden Lehrern wünschen wir von Herzen alles Gute für die nun anstehende „wilde Zeit danach“. „Lehrer werden ist schon schwer, es zu bleiben noch viel mehr …“ – Sie sind geblieben, engagiert und mit viel Herzblut für die Sache. Dafür ein großes Dankeschön im Namen vieler Schüler und Schülerinnen, die Ihnen in Ihrer Laufbahn so begegnet sind! Wir sagen nicht Lebe wohl – wir sagen Dankeschön und Auf Wiedersehn!!! Ihre Blogger!

Es geht schon wieder los – ein neues Schuljahr am ESG beginnt

Wir von der ESbloG-AG wünschen unserer gesamten Schulgemeinde einen schönen Start in eine neues, aufregendes, ereignisreiches, turbulentes, freudiges und erfolgreiches Schuljahr 2016/2017!!!

„Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne …“ – besonders zauberhaft – aufregend ist dieser erste Schultag natürlich für die Kinder, die ganz neu am ESG (durch-)starten. Am Begegnungsnachmittag habt ihr ja eure Klasse und euren Klassenlehrer/ eure Klassenlehrerin schon kennengelernt. Wir liefern euch spannende Fakten rund um eure neue „erste Bezugsperson“ in Sachen Schule nach! Viel Spaß beim weiteren Kennenlernen von Frau Walljasper, Frau Hagel, Herrn Detering und Herrn Reineke! Eure Blogger!

Los geht´s mit Frau LIOBA HAGEL:

1. Seit wann sind Sie schon am ESG?
Seit drei Jahren jetzt schon.
2. Welche Fächer unterrichten sie?
Deutsch und Geschichte
3. Haben Sie einen Lieblingsraum am ESG?
D27, der schönste Klassenraum, weil er mit zwei Fensterfronten so schön hell ist und zudem angenehm groß ist.
4. Was schätzen Sie besonders am Lehrerberuf?
Die Sommerferien 😉 – die Abwechslung von Unterrichtsstunde zu Unterrichtsstunde und den Spaß, den man beim Umgang mit Kindern und Jugendlichen hat
5. Hatten Sie dieses Berufsziel eigentlich schon immer?
Tatsächlich nicht, meine Mutter ist Lehrerin und ich habe diesen Beruf deswegen als Jugendliche für mich völlig ausgeschlossen.
6. Was war denn Ihr Lieblingsfach als Schüler?
Deutsch war immer mein Lieblingsfach, danach kam Englisch.
7. Haben Sie ein Lebensmotto?
Nein, eigentlich nicht.
8. Worüber können Sie sich im Schulalltag besonders ärgern?
Über Unehrlichkeit ärgere ich mich besonders, wenn mir z.B. Lügen über vergessene oder abgeschriebene Hausaufgaben erzählt werden.
9. Sie müssen auf eine einsame Insel ziehen und dürfen drei Dinge mitnehmen…welche wären das?
Ein gutes Buch, denn damit vergeht die Zeit immer wie im Fluge; Sonnencreme, weil ich sonst direkt einen Sonnenbrand bekäme und einen MP3-Player, um Musik zu hören.
10. Sie dürften für Ihren Klassenraum/ für ihre Klasse alles anschaffen, was Sie wollen…Wofür würden Sie Geld investieren?
Ich würde viele Blumen und Fensterbilder anschaffen, damit der Klassenraum noch etwas schöner wäre. Außerdem würde ich in meinem Klassenraum einen zuverlässig funktionierenden Beamer haben wollen, wobei wir den ja schon in den meisten Räumen haben.
11. Was ist ihr Lieblingsessen?
Kürbisrisotto, Rinderrouladen
12. Haben Sie ein Traumreiseziel?
Mehrere, Südafrika ist eines, das ich mir in den Herbstferien erfüllen werde, ich möchte aber auch noch unbedingt nach Kanada und Australien.
13. Sie übernehmen jetzt eine fünfte Klasse – was ist daran besonders reizvoll, was ist daran besonders herausfordernd?
Reizvoll daran ist, dass man zu einer fünften Klasse als Klassenlehrerin eine besondere Beziehung entwickeln kann, unter anderem auch, weil man die gemeinsame Klassenfahrt nach Spiekeroog macht, durch die man sich gut kennenlernt. Heraufordernd ist dabei, dass man als Klassenlehrer auch für die Entwicklung des Klassenklimas verantwortlich ist, also zum einen dafür, dass die Klasse als Gruppe gut miteinander auskommt und auch, dass die richtige Arbeitsatmosphäre entsteht.
14. Vielleicht einen letzten Satz von Ihnen zu Beginn des neuen Schuljahres?
Ich wünsche allen Fünftklässlern einen guten Start am ESG und drücke ihnen die Daumen, dass sie sich alle schnell einleben!

Wir danken Ihnen ganz herzlich für die Beantwortung der Fragen und wünschen Ihnen mit Ihrer neuen Klasse viele schöne Momente!

Große Emotionen am vorletzten Schultag bewegen das ESG

Der letzte Auftritt von Herrn Rachner am ESG und die Verabschiedung der ersten IB-Absolventen (inkl. Interview mit der IB-Absolventin Sarah Leßmann)

„Ich bin dann mal weg – tschüss ESG, tschüss Gütersloh“ – das waren die letzten Worte, die der nun scheidende Schulleiter Friedhelm Rachner auf seiner Verabschiedung den anwesenden Lehrern, Schülern und zahlreichen (wichtigen!) Ehrengästen in der Aula des ESGs hat zukommen lassen. Schlichte Worte eines großen Mannes, der die kurzen Auftritte den langen Reden immer vorgezogen hat. Schlichte Worte, aber die Emotionalität, die dieser letzte Gruß enthielt, war beeindruckend und so manch´ einer konnte den Kloß im Hals und die Träne im Auge nicht verbergen. Ein ESG ohne Herrn Rachner??? Fragen danach, ob kurze Dienstwege nun wieder länger werden und wer den Wissendurst (nicht nur) der Sekretärinnen stillen wird (Frau Eckernkamp würde ihrem nun Ex-Chef ohne zu Zögern den Doktortitel verleihen), beunruhigen doch irgendwie. Zum Glück liegen sechs Wochen Sommerferien vor uns allen, damit man sich an diesen Gedanken – ESG ohne Herrn Rachner – erst einmal gewöhnen kann. Es wird weitergehen, es wird gut werden, Hilfe wird kommen (Motto F.R.) – es ist nur der Moment der Trennung, der eben schmerzhaft ist.

Herr Rachner würde an dieser Stelle nicht wollen, dass dieser Artikel sich weiter um seine Person rankt, deshalb widmen wir uns dem zweiten emotionalen Höhepunkt der Veranstaltung: Die Verabschiedung der ersten IB (International Baccalaureate) Absolventen fand im Rahmen der Feierstunde um den scheidenden Schulleiter statt. Sarah Leßmann – eine der erfolgreichen IB-Kandidatinnen – hielt in diesem Zusammenhang eine sehr persönliche und wirklich ergreifende Rede, in der sie sich bei ihren IB-Mitstreitern und den Lehrpersonen des IB-Bereichs bedankte. Wir haben Sarah zu einem Gespräch gebeten und sie zu ihren Erfahrungen rund um den zweijährigen IB – Prozess befragt. Unbedingt lesenswert, denn, wer weiß, vielleicht seid ihr schon bald künftige IBler!!!

(***Dieser Artikel hätte noch viel mehr zu bieten, würden wir sämtliche beeindruckende Momente des vorletzten Schultages hier erwähnen und ausbreiten – wir tun es in Stichpunkten:
 Frau Proempler am Tenorsaxophon: genial
 Herr Rödiger als Big Band Leiter: leidenschaftlich
 Herr Rimpel als erster Redner: (wie immer) jedes Wort ein Volltreffer
 Herr Schewe auf dem Ambo: geistreich, eloquent und humorvoll (auch wie immer)
 Schüler-, Lehrer- und Elternvertreter im abgespielten Videobeitrag: kreativ und urkomisch
 Einsatz aller Beteiligten im Bereich Organisation, musikalisches Arrangement, Catering: unbezahlbar!!!
Ein Gefühl macht sich breit, dass das ESG und die an dieser Schule mitwirkenden Kräfte aller Bereiche ein tolles Team bilden und man ab und an ruhig ein bisschen stolz darauf sein darf.)

Nun zu Sarah und ihren Erfahrungen rund um das International Baccalaureate:

1. Sarah, gestern hast du dein IB Zeugnis in Empfang nehmen dürfen und auch noch eine Rede vor all diesen wichtigen Menschen in der Aula gehalten – kannst du diesen Moment mal beschreiben?

Puh, das ist schwer in Worte zu fassen! Es war auf jeden Fall schön, ich war sehr aufgeregt und nervös (und hoffe, dass man das nicht zu sehr gemerkt hat). Irgendwann war ich einfach so „im Fluss“ und dann hat es mir viel Freude bereitet. Auf jeden Fall kam das Gefühl auf, dass sich die ganze Arbeit gelohnt hat!

2. War es für dich von Anfang an klar, dass du das IB machen willst?

Ja, eigentlich schon. Mich hat das Internationale immer gereizt – und die Herausforderung. Dann haben es auch gute Freunde von mir gewählt und damit war die Entscheidung dann eigentlich schnell gefallen.

3. Ist es für deine nun anstehende berufliche Laufbahn erforderlich, dass du das IB hast?

Es ist vielleicht nicht unbedingt erforderlich, aber es wird sehr hilfreich sein. Ich werde nun erstmal in Bielefeld mein Studium beginnen (Anglistik und Literaturwissenschaft) und möchte dann entweder nach Dublin oder London an eine Universität wechseln. Für namenhafte und prestigeträchtige Universitäten ist der IB Abschluss auf jeden Fall von Vorteil – wenn nicht sogar notwendige Zugangsvoraussetzung.

4. Wann muss man sich denn endgültig entscheiden, ob man diesen Weg einschlägt?

In der EF wird zunächst einmal ein unverbindlicher IB Vorbereitungskurs angeboten, den man auf jeden Fall belegen sollte. Endgültig entscheiden muss man sich dann mit Eintritt in die QI. Von dieser Wahl kann man dann zwar noch zurücktreten, aber das wäre ärgerlich (das IB kostet ja auch etwas – wobei die Reinhard Mohn Stiftung den Großteil der Kosten übernimmt … das ist wirklich ein enormer Vorteil – in dieser Hinsicht steht an unsere Schule jedem der Zugang zum IB offen). Lieber vorher genau überlegen und ehrlich zu sich selbst sein (und: wenn man zwar die Noten hat, diesen Weg aber selbst nicht einschlagen möchte, dann sollte man auch immer davon absehen…)

5. Welche Auswirkungen hat dieser Weg dann auf die Wahlen, die man am Beginn der Oberstufe durchführen muss?

Eigentlich beeinflusst der IB Weg die Wahlen zu Beginn der Oberstufe nicht so sehr. Ich hätte auch gerne den Englisch und Deutsch-LK gewählt, musste dann aber den Geschichts-LK besuchen, was jetzt aber auch nicht weiter dramatisch war (der IB Literaturkurs hat ja auch viele Aspekte abgedeckt, die man im Deutsch-LK so macht…)

6. Diesen Weg dann eingeschlagen – wie muss man sich das vorstellen – habt ihr dann nur noch in der IB Gruppe zusammen gelernt?

Nein, wir waren keine von den übrigen Mitschülern unserer Stufe isolierte Lerngruppe! Die Vorbereitungen für das deutsche Abitur laufen ganz normal weiter. Es gab aber natürlich die Zusatzstunden (im Schnitt ungefähr 8 Zusatzstunden), in denen dann nur die IBler in einer Kleingruppe zusammen gelernt haben.

7. Welche Veränderungen im Stundenplan oder in den Leistungsanforderungen hast du –ggü. deinen Mitschülern – bald bemerkt?

Oh ja, der Stundenplan – das war z.T. echt schon hammerhart! Ich hatte z.B. donnerstags teilweise bis zur 12. Stunde (17.40h!!!) Unterricht (da tut mir Frau Strangmann jetzt noch leid, denn die Motivation und das Leistungsniveau ließen um diese Uhrzeit natürlich stark nach …). Während die meisten Schüler meiner Jahrgangsstufe zwei Langtage auf dem Plan hatten, wies mein Stundenplan zeitweise fünf Langtage auf.

8. Die Frage, die viele Schüler und Schülerinne natürlich umtreibt, ist die Frage nach dem Lern- und Arbeitsaufwand, den man für das IB betreiben muss (man hört 14 Prüfungen an 11 Tagen/ etlichen Mehrstunden usw…). Was kannst du dazu sagen – kannst du die Angst vor einem enormen Freizeitverlust nehmen?

Dass der IB Weg mit einem Freizeitverlust einherging, das war mir von Anfang an klar, das wurde ja auch immer gesagt. Manchmal war das auch wirklich nervig und es fehlte ein adäquater Ausgleich – dennoch mit Blick auf das, was man dann am Ende erreicht hat, ist dieses Manko an Freizeit schon in Ordnung!

9. Zu den Prüfungen: Laufen die Prüfungen, die zum normalen Abitur führen und die IB Prüfungen gleichzeitig ab?

Bei uns zum Glück nicht: Im April fanden die Abiturprüfungen statt, im Mai (das ist immer so festgelegt) die IB Prüfungen. Wie gesagt, das war aber Glück – es kann auch passieren, dass die Prüfungen parallel liegen.

10. Und was hat es mit dem Gerücht: 14 Prüfungen an 11 Tagen so auf sich?

Das ist leider kein Gerücht! Allerdings waren das nicht so lange Prüfungen wie im Abitur. Da schreibt man ja teilweise Klausuren von 4,5 Stunden. Im IB war die längste Prüfung 2,5 Stunden, also nicht ganz so heftig. Aber keine Angst, das Wochenende war frei!

11. Was sind das für Prüfungen – mündliche, schriftliche und/oder zu Hause zu bearbeitende Aufgaben/ ähnlich den Abiturprüfungen …?

Die Prüfungsformate sind teilweise ganz anders als im Abitur. Man muss Aufsätze schreiben oder das Leseverstehen wird geprüft. Mathe ist vielleicht noch ähnlich zu den Abituraufgaben, in Bio war es ein Abarbeiten von Fragen. In den Prüfungsfächern musste man Essays bzw. Aufsätze einreichen und es gibt – aufgeteilt auf die zwei Jahre – viele mündliche Prüfungen. Zu den mündlichen Prüfungen kommen keine externen Prüfer – allerdings wird alles aufgenommen und stichprobenartig einige Aufnahmen an die IB-Organisation geschickt. Gibt es (starke) Differenzen bei der Vorbenotung der Lehrer der Schule und der IB-Prüfer, werden auch die restlichen Aufnahmen eingesendet. Das gleiche Prinzip gilt im Übrigen auch für die Essays.

12. Und alles macht man auf Englisch?

Ja, aber manchmal haben wir die Fakten auch erstmal auf Deutsch geklärt (z.B. in Bio) und dann haben wir das Thema noch mal auf Englisch durchgearbeitet.

13. Es heißt, dass gerade „methodisches Knowhow, die Selbstständigkeit und Organisationsfähigkeit durch den Erwerb des IB nachgewiesen werden“ Wie geschieht dies?

Man muss sich einfach unglaublich gut selbst organisieren und diszipliniert sein. Man muss einen Plan entwickeln, dass man all´ die Abgabetermine für Hausarbeiten, die Prüfungen und die sonstigen Anforderungen gut „unter einen Hut“ bekommt. Wenn man die zwei Jahre IB geschafft hat, ist man bestimmt sehr gut auf einen Universitätsalltag vorbereitet.

14. Weiter heißt es, „IB learners strive to be …
▪ inquirers
▪ knowledgeable
▪ thinkers
▪ communicators
▪ principled
▪ open-minded
▪ caring
▪ risk-takers
▪ balanced and
▪ reflective“
Das sind ja gleich viele „Komplimente“ – was scheint dir von diesen Zuschreibungen besonders wichtig?

Mh, schwere Frage. Ich denke „risk-takers“ trifft es gut. Mit der Entscheidung, das IB zu machen, trifft man zugleich auch die Entscheidung, aus seiner persönlichen „Comfort Zone“ auszutreten (z.B. in CAS). Man nimmt auch unbekanntes, unbequemes Territorium in Kauf. Aber auch „open-minded“ und „reflective“ trifft es gut …Eigentlich sind all´ diese Zuschreibungen treffend für angehende IBler.

15. Was genau verbirgt sich hinter dem Kurs „CAS“?

Das ist ein Pflichtkurs für das IB, in dem man 150 Stunden soziale Arbeit leisten muss. „CAS“ leitet sich von „Creativity, Activity, Service“ab. Die 150 Stunden, die man dort leisten muss, teilen sich auf diese drei Bereiche auf.
Ich habe z.B. zwei Tage in der Woche in einer Suppenküche ausgeholfen, aber auch ein gemeinsames Projekt wie unsere Ice-Bucket-Challenge oder das Erstellen eines Blogs mit einer Schule in Australien gehörten in diesen Bereich.

16. Hast du die IB Wahl jemals angezweifelt?

Ehrlichgesagt ja schon … gerade in der QII als zeitweise alles zusammen kam. Der Februar war so schrecklich: Vor-Abitur, Hausarbeiten, mündliche Prüfungen und CAS Stunden. Häufig musste ich mich da selbst motivieren, indem ich mir immer wieder sagte: „2 Monate noch!“

17. Nun ist ja das endgültige Ende deiner Schulzeit gekommen – Was wirst du am ESG sehr vermissen?

Natürlich die Leute, mit denen ich diese harte Zeit zusammen durchgestanden habe – die Mitschüler und Schülerinnen und die Lehrer. Der IB Unterricht hat immer in einer ganz entspannten Atmosphäre stattgefunden. Die kleine Lerngruppe machte ein ganz anderes Arbeiten möglich: lockerer, humorvoller, gemeinschaftlicher…
Insgesamt ist es nach 8 Jahren ESG komisch, jetzt ohne das ESG zu leben

18. Was wirst du gar nicht vermissen?

Den langen Unterricht, die Prüfungen, die Hausarbeiten, den ganzen Mehraufwand – und (das sei mal kritisch angemerkt) das Unverständnis einiger Lehrpersonen für den sehr engen Zeitplan, den wir IBler so hatten.

19. Verrätst du uns dein schönstes Erlebnis während deiner Schulzeit?

Die Ice-Bucket-Challange, die wir organisiert und auf dem Schulfest durchgeführt haben, war schon toll.

20. Was denkst du: Wird es nun in Zukunft ein Abitur „1. Klasse = IB“ und ein Abitur „2. Klasse = normales Abitur“ an unserer Schule geben?

Nein, so sollte man nicht denken! Jeder, der das Abitur schafft – ob mit oder ohne IB – kann sehr stolz auf sich sein! In unserer Stufe gab es so viele tolle Abiturergebnisse, das ist doch super!

21. Was kannst du Schülern und Schülerinnen, die ernsthaft mit dem Gedanken spielen, das IB zu machen, mit auf den Weg geben – vielleicht ein letzter ermutigender Satz von dir?

Wenn jemand mit dem Gedanken spielt, das IB zu machen, probiert es auf jeden Fall aus! Gerade der IB-Prepkurs in der EF ist noch unverbindlich und eine super Möglichkeit, um festzustellen, ob das IB tatsächlich für einen geeignet ist. Das IB bedeutet zwar eine Menge Arbeit, aber es macht auch unglaublich viel Spaß, mit netten Leuten in kleinen Gruppen zusammenarbeiten, zu lernen und – im Idealfall – am Ende sein Diploma überreicht zu bekommen und zu realisieren, dass einem nun tatsächlich alle Türen der Welt offenstehen. Egal wie schwer es auch sein mag, man ist nie allein, sondern kann immer darauf zählen, dass Mitschüler und Lehrer nach Kräften begleiten, unterstützen und helfen!

Wir bedanken uns bei Sarah für ihre Auskunftsbereitschaft und ihre Zeit. Wir wünschen dir von Herzen alles Gute für deine Zukunft. Bleib´ uns – der ESbloG-AG – doch freundschaftlich verbunden, indem du uns mal einen Kommentar schreibst! Wir freuen uns drauf! Deine Blogger!

Drama, Baby, Drama – Drei Mal ganz großes ESG Drama im Stadttheater und in der Stadthalle

Drama, Baby, Drama
Drei Mal ganz großes ESG Drama im Stadttheater und in der Stadthalle

 

Die Drama -Kurse der Q1 unter der Leitung von Dr. Thomas Göhler, Bruntje Klahr und Britta Lange haben uns in den vergangenen Wochen nachhaltig beeindruckt. Lest hier unsere Eindrücke zu den drei Vorstellungen. Was hat euch daran besonders fasziniert, angerührt, umgehauen, hingerissen und überrascht? Lasst uns doch einen Kommentar zukommen! Wir – und vielleicht auch die Drama-Kurse – würden uns freuen!

 

 

DAS HAUS DER TEMPERAMENTE

 

Am 18. und 19.05 steppte der Bär im Stadttheater Gütersloh –oder besser gesagt, es buhlten vier Familien unterschiedlicher Gemüter um die Gunst des zahlreich erschienenen Publikums. Die Rede ist von der Aufführung des Dramakurses von Frau Klahr. Mit viel Talent führten die Schüler der Q1 eine vollkommene Neufassung des Dramas „Das Haus der Temperamente“ auf. Aus dem „alten Schinken“ des Jahres 1837 wurde eine moderne Fernsehshow namens „fight of families“ mit zwei hinterlistig schlauen Moderatoren.

Die Intrigen und Verwicklungen in der Show wurden geschickt durch diese zwei Meisterspieler eingefädelt. So stachen sie besonders heraus und zählten zu meinen persönlichen Lieblingsfiguren. Daneben waren die vier Familien der verschiedenen Temperamente Mittelpunkt des Geschehens. Die Temperamente ließen sich dabei schon aus den Familiennamen lesen: Braus, Fad, Trüb und Froh. Doch was tun, wenn die eigentlich versprochenen Töchter der einen Familie sich in die Söhne der anderen Familie verlieben? In dieses Dilemma sind die Väter der einzelnen Familien verstrickt.

Ob das wohl gut ausgeht, bei dem Aufeinandertreffen zweier absoluter Gegensätze? Auf diese Frage wusste keiner eine Antwort, sodass wir allesamt nur gebannt auf den Ausgang warten konnten. Und mit diesem war ich sicherlich nicht unzufrieden. Es war eine wirklich amüsante TV-Show, ohne dass sich dabei auf das Niveau bestimmter Fernsehsender begeben wurde.

 

 

DAS HAUS VON MONTEVIDEO

 

Ein diktatorischer Vater, ein unerwartetes Erbe, warum Atlanta kein Schiff ist und eine wunderschön verpackte Ironie am Schluss

 

Es war mal wieder so weit. Der Dramakurs von Herrn Dr. Göhler war für uns zwei Tage auf der Bühne des Stadttheaters und hat uns die Komödie „Das Haus von Montevideo“ vorgestellt.

Die Schauspieler zeigten alle eine grandiose Leistung. Beeindruckt hat mich vor vor allem der diktatorische Vater, der wahrscheinlich strenger, in Latein besser bewandert ist, als der örtliche Pastor. Aber auch der Liebhaber der ältesten Tochter dieser Familie – und sie selbst – wurden wunderbar gespielt. Der erste Witz stellte sich schon durch die unglaublichen 12 Kinder dar, die der Vater mit extremer Strenge behandelt hat. Das sorgte für viele Lacher beim Publikum. Der Liebhaber der ältesten Tochter, der nicht sonderlich viel Grips zeigte, bildete eine sehr amüsante Kombination mit dem Vater. Aber auch sonst gab es viele Stellen, die extrem lustig waren. Die wahre Ironie der Geschichte stellte sich aber erst zum Ende heraus und eröffnete eine wunderschöne Lösung für alle Probleme. Das Bühnenbild änderte sich im Laufe des Stückes nicht merklich. Das funktionierte jedoch gut, ohne das Publikum nur einmal zu langweilen.

Mein Fazit: Ein sehr humorvolles Stück, mit einer sehr gelungenen Umsetzung und vielen, vielen lustigen Momenten.

 

 

DER EINGEBILDETE KRANKE

 

Last but definitely not least – am 15. und 16. 6. 2016 präsentierte der Dramakurs unter der Leitung von Britta Lange die Komödie „Der eingebildete Kranke“. Diesmal fanden sich die Besucher in der Stadthalle ein, da das Theater nur Kapazitäten für zwei Schulaufführungen hatte. Die Akustik war hier leider beeinträchtigt, aber sonst gab es nichts, was die Begeisterung für diese Darbietung schmählern könnte! Wir haben im Blog-Team zusammengetragen, was uns besonders beeindruckt hat:

  • der herrliche Hypochonder, der doch immer wieder Kraft fand, sein pfiffiges Hausmädchen aus Leibeskräften zu beschimpfen und mit einer Rute zu jagen,
  • das kluge Dienstmädchen, welches ihrem Herrn oftmals Paroli geboten hat,
  • die effektvoll – überraschenden tierischen Tanzeinlagen,
  • die zwei naiv anmutenden Schwestern in ihren rosa-blauen Kostümchen,
  • die fast synchron auftretenden Diener,
  • der dümmliche Sohn, den die Tochter heiraten soll, damit der Vater eine privatärztliche Versorgung sicher hat und
  • die Gesangseinlagen der (von Herrn Rödiger trainierten) Laiensänger.

 

Es ist wirklich beeindruckend, was die Schüler und Schülerinnen und die Lehrpersonen der Drama-Kurse auf die Beine stellen. Der Weg zu diesen Präsentationen ist bestimmt nicht immer leicht und kostet allen Beteiligten viel Nerven, aber es hat sich mal wieder gelohnt. Respekt, Chapeau und WEITER SO! Eure Blogger!

Vive la France – Josh Davies berichtet über die Austauschfahrt nach Frankreich

Vive la France – Vive l´ amitié – Josh Davies berichtet über die Austauschfahrt nach Frankreich

Vom 18. Mai bis zum 23. Mai 2016 haben sich einige Schüler und Schülerinnen aus der Mittelstufe mit dem Austauschprogramm auf große Fahrt nach Douai in Frankreich begeben. Douai liegt im Norden Frankreichs, ca. 200km von der Hauptstadt Paris entfernt und hat ca. 40.000 Einwohner (Gütersloh fast 100.000!).

Die Reise dorthin hat sieben Stunden gedauert, aber Langeweile kam nicht auf: Wir hatten richtig viel gute Musik an Bord und mindestens ebenso viel SCHOKOLADE! Ein tolles Unterhaltungsprogramm – auch für Herrn Kruse und Frau von Keyserlingk?! Wer weiß!

In Douai angekommen, wurden wir in die Häuser der Austauschschüler gebracht. Am Donnerstag sind wir in ein Museum gefahren, das eine Sonderausstellung zum Thema „Essen/ Essgewohnheiten“ geboten hat. Widererwartend gab es dort jedoch kein Essen, was uns irritierte. Danach waren wir in einem Laser Game. Dort haben wir im Schwarzlicht verschiedenen Spiele ausprobieren können, z.B. Labyrinth, Parcours, Quiz (auf Französisch) und den Kletterpark im Dunkeln. Das war ziemlich cool!

Am Freitag haben wir eine Stadttour durch Douai gemacht und sind mit in den Schulunterricht unserer französischen Austauschschüler gegangen. Ich hatte Englisch und Geschichte. In Englisch habe ich alle „in die Tasche“ gesteckt, in Geschichte bin ich fast eingeschlafen. Die Schule war um 17:00h zu Ende und es ging zurück zu der Gastfamilie.

Die restlichen zwei Tage blieben wir bei den Austauschschülern. Abends traf man sich zum Bowlen oder um auf eine Party zu gehen, gestaltete sonst aber den Tag mit der Gastfamilie, die sich viel Mühe gegeben haben. Am Montagmorgen um 8:00h kam der Bus, der uns wieder nach Gütersloh bringen sollte. Tatsächlich hatten einige Schüler und Schülerinnen bei der Abfahrt Tränen in den Augen, weil man auch in der kurzen Zeit schon richtig gute Freundschaften geschlossen hat. Doch die modernen Medien machen es ja möglich, dass wir auf ganz unkomplizierte Weise in Kontakt bleiben können – auch wenn die Franzosen kein WhatsApp haben.  🙄

„Ufos“ landen am ESG – Wimba und das Geheimnis des Dschungels

„Super! Super fantastisch!“ – so fiel das Urteil meiner 8-jährigen Tochter im Hinblick auf das Musical aus, welches die Kinder aus der fünften Klasse der Kurrende am 30. Mai um 18.00h in der Schulaula zur Aufführung brachten. Dieser spontanen Aussage schließe ich mich an! Es war laut, bunt, lustig und vor allem war es professionell, was den Zuschauern hier geboten wurde. Die Begeisterung der Schüler und Schülerinnen während ihres knapp einstündigen Ausflugs in den geheimnisvoll anmutenden Dschungel schwappte förmlich auf das Publikum über und riss es im wahrsten Sinne des Wortes von den Stühlen. Mit stehenden Ovationen haben stolze Eltern, Großeltern, Lehrer und Lehrerinnen die Akteure von der Bühne geleitet. Bestimmt war der Weg zu diesem Bühnenerfolg nicht immer ganz einfach. Ich stelle mir vor, wie dieser Dschungel aus quirligen Fünftklässlern den Spielleitern auch mal die „Power“ und die „Energie aussaugen“ kann. In diesem Falle fungierten Alexandra Becker und Dennis Rödiger sozusagen als Dschungelkönige, die alles unter Kontrolle behielten und mit viel Fleiß und Schweiß, Lust und Frust, Verzweiflung und Vergnügen und ganz viel Engagement die Kinder zu solchen Leistungen gebracht haben. Bedenkt man, dass all diese Kinder vor einem Jahr noch gar nicht zu unserer Schulgemeinde gehörten, heute aber schon die Aula des ESGs für sich und ihre tolle Show einnehmen können, dann finde ich das großartig. Es sind doch solche gemeinsamen Projekte, die die Schulzeit schlussendlich auch ausmachen. In diesem Sinne: Macht weiter so – wir sind sehr gespannt, mehr von euch zu sehen und zu hören!

Biologen-Alarm mit Ekelfaktor im Bücherzirkus

Tierisch gut startete die letzte Woche für die Kinder und Lehrerinnen des Bücherzirkus. Die Biologin Bärbel Oftring war zu Besuch. Eine Biologin im Bücherzirkus? Wie passt das zusammen? Bärbel Oftring ist jedoch nicht nur Biologin, sondern auch Kinderbuchautorin – und diese Mischung machte es total interessant. In einer multimedialen Lesung stellte sie ihr Werk „Wale und Haie – Räuber der Meere“ vor. Neunzig Minuten voller Spannung und Information vergingen wie im Fluge. Die Zuhörer erfuhren,

  • dass dem Hai, einem der größten Räuber der Meere, ständig die Zähne ausfallen,
  • dass seine Haut zur Vorbild der Oberflächenbeschichtung von Flugzeugen dient oder
  • dass man im Wasser senkrecht und singend verharren sollte, wenn man einem Hai begegnet.

Diese lehrreichen Fakten zogen das Publikum in den Bann. Bärbel Oftring hatte zudem eine große Auswahl ihrer Bücher zur Anschauung im Gepäck. Obwohl sich gerade Schülerinnen im Klassenzimmer immer laut kreischend vor der kleinsten Spinne ekeln, blieben die Augen der Buchbetrachter gerade an einem entsprechenden Umschlagsbild hängen. Darauf ist neben einer dicken Kreuzspinne auch noch ein riesiger Kothaufen zu sehen. Das Inhaltsverzeichnis hat es dann so richtig in sich: „Aas, Blutegel, Durchfall, Eiter, Furz, Jauche, Kot, Kotze, Maden, Ohrenschmalz, Pickel“. Nur Ekeliges findet sich in diesem Buch! Deshalb ist der Titel Programm: „Voll ekelig – 55 eklige Dinge und was dahinter steckt“ Frau Rapp musste es kaufen und hörte am Montagnachmittag zu Hause nur angewidert faszinierte Ausrufe wie „Ich!“ und „Bah!“ und „Mach das weg!“ Herrlich lehrreich!