WER IST ES?! Lehrer-Chaos auf dem Blog!

In der Klasse 8 steht im Fach Deutsch traditionell das Zeitungsprojekt auf dem Plan, d.h. drei Wochen lang beliefert die NW die Klassen mit der Tageszeitung und der Unterricht kreist rund um das Thema journalistische Darstellungsformen (mit allem, was dazugehört …). Die Klasse 8a hat in diesem Zusammenhang selbst eine Klassenzeitung entworfen mit vielen tollen Schreibarbeiten, aber auch mit anderen Ergebnissen.
Hier präsentieren wir euch die Rätselseite, die eine Schülerin für die Zeitung entworfen hat. Wir finden dieses Rätsel wirklich sehr lustig und möchten es euch nicht vorenthalten! Versucht doch mal, die Fotos zu entwirren …

Viel Spaß und Erfolg dabei und eine schöne Restwoche! Eure Blogger!

Räume für Träume – ein literarisches Kunstwerk für den Blog

Kadriye liefert als Klassen-Bloggerin den Blog-Beitrag für heute … und der passt wie die Faust auf´s Auge, denn am morgigen Mittwoch geht es von 14.00h-15.00h (… Treffen der „Clean is cool“ Gruppe im SLZ/ Medi) auch um Räume, unsere ESG-Räume, die dringend mehr Pflege bedürfen. Herr Rimpel hat euch, die Schüler und Schülerinnen, aber auch die Kollegen und Kolleginnen dazu aufgerufen, ihn zu unterstützen. Wer mitmachen möchte, kommt morgen zur Medi – wir Blogger schauen auf jeden Fall mal rein! Und jetzt – zurücklehnen – Sonne genießen und Kadriyes Text lesen:

Deine Räume
In deinen Räumen entstanden meine ersten Träume
In deinen Räumen verließ mich auch zum ersten mal die Hoffnung
Doch es sind deine Räume, die mir immer wieder Motivation geben
Und es sind deine Räume, die mich gelegentlich auch an mir selbst zweifeln lassen
Es passiert so viel in deinen Räumen
Jede Kritzelei an deinen Wänden hat seine eigene Geschichte
Ob es ein Liebespaar war? Oder vielleicht beste Freunde, die sich verewigen wollten?
In deinen Räumen fließen Tränen
Und in deinen Räumen lachen wir
Jeder Einzelne, der deine Räume betritt, ist ein Kunstwerk für sich
Du bist es, die mit ihren Räumen jeden zu einem Kunstwerk macht
Du bist es, die jedem von uns die Möglichkeit gibt sich selbst zu einen Kunstwerk zu machen
Und obwohl in deinen Räumen so viel geschieht
Und obwohl du uns so viele Möglichkeiten bietest
Vergessen wir es manchmal doch, dich zu schätzen

Voll schön! Danke! Die Blogger

Städter rächen sich für Türmchen

„Was für ein Saustall“, war mein erster Gedanke heute morgen beim Betreten des Schulhofes. So mussten wohl die meisten Lehrer und Schüler gedacht haben und das nicht grundlos: alles war voller Müll und die Türen beklebt mit Kaugummi

Zwar hat sich niemand offziell als Urheber dieses Chaos bekannt, doch es liegt nahe, dass die Abiturienten des SGG ihre Finger im Spiel hatten.
Natürlich gibt es zwischen den Jahrgängen der zwei Jahrgängen eine nie endende Rivalität, doch mit der Aktion heute haben die Städter es komplett übertrieben.
Das Zumüllen des Schulhofes sollte nämlich eine Rache dafür sein, dass seit Montag ein Türmchen, ähnlich dessen unserer Schule, den Schulhof des SGG schmückt.

 

Die Antwort darauf folgte man nächsten Tag in einer recht einfallslosen, aber doch annehmbaren Revanche, in welcher die Fahrradständer umgestellt wurden.

 

Am Dienstag lieferten uns die Städter die erste „Überraschung“

 

Doch die Aktion heute war schlichtweg kindisch und geht über die gewöhnlichen Spässchen in der Mottowoche hinaus. Da die Mottowoche noch nicht vorbei ist, sind wir doch recht gespannt, was uns die Tage noch erwartet.

Auf diesem Wege möchte sich die Q2 herzlich bei Herrn Kükmann bedanken, welcher innerhalb kürzester Zeit den Schulhof aufgeräumt hat!

Lernstandserhebung – was zum Teufel ist das?!

Es wird der Zeitpunkt kommen, an dem jeder Schüler der Stufe 8 eine Lernstandserhebung, oder besser bekannt eine VERA, absolvieren muss. Diese wird in verschiedenen Fächern wie Mathe, Deutsch, Englisch usw. durchgeführt und kann in jedem Bundesland unterschiedlich sein. Vergleichbar ist es mit einer 90-minuten langen Arbeit mit allen möglichen Themen, die man im jeweiligen Fach bereits hatte. Es kommen sowohl leichte, als auch schwierigere Aufgaben vor, bei denen man Antworten überwiegend ankreuzen, hinschreiben oder gegebenenfalls begründen muss. Insgesamt scheint die VERA gut machbar zu sein und ich persönlich hatte z.B. „nur“ Probleme mit der Zeit. (Mein Tipp: Wenn ihr bei einer Aufgabe nicht weiterkommt, überspringt sie und probiert euer Glück bei anderen Aufgaben. Denn die Zeit wird wertvoll sein. Sollte man wirklich stecken bleiben, einfach raten. Nicht gemachte Aufgaben sind verlorene Punkte. Macht bitte nicht die Fehler wie ich.) Eine Lernstandserhebung findet im Zuge der sogenannten „Qualitätssicherung“ statt und wird vom Schulministerium des jeweiligen Bundeslandes organisiert. Das heißt, sie ist nicht dafür da, um uns zu Foltern, sondern um den Wissens-, und Kompetenzstand von Schülern zu bestimmen und mit anderen Schulen und Bundesländern zu vergleichen. Das Beste daran ist, dass es nicht bewertet wird und z.B. keinen Einfluss auf die Zeugnisnote hat. Aber natürlich will man selbst doch möglichst gut im Vergleich zu anderen Schülern abschneiden und auch die eigene Klasse kann sich mit einem guten Ergebnis von anderen Klassen und Schulen hervorheben. Da auch die jeweiligen Fachlehrer die Leistungen zuerst einen Blick drüber werfen, kontrollieren und dann an das Schulministerium weiterleiten, bekommen sie ja einen persönlichen Eindruck von den Schülern und dieser sollte doch bestenfalls im positiven Bereich liegen 😉

 

Deutsch-, Englisch-, und Mathe LSE in Form von kleinen Heftchen

Lernstandserhebungen in der Klasse 8

 

(Vor-)abi bedeutet viel Lernen …& Chaos!

Diese und nächste Woche stehen für die Q2 die letzten Klausuren während des Unterrichts an – die Vorabiklausuren. Neben ausführlichem Lernen (die Klausuren sind sehr wichtig!) entsteht auch schnell mal ein kleines Chaos auf dem Schreibtisch.
Ein „perfektes“ Beispiel gibt dafür wohl mein eigener Tisch ab…

 

Ein überquillender Tisch ist in den Lernphasen unvermeidbar 😉

 

Die Blog-AG wünscht viel Erfolg bei den Klausuren!

Kinosaal statt Klassenzimmer und dann wieder Klassenzimmer statt Kino

Am Montag (29.1.2018) hieß es für die SchülerInnen der Jahrgangsstufe 9 „Kinosaal statt Klassenzimmer“. Naja, sollte es heißen … Es ist einiges schief gelaufen in Bezug auf diesen Unterrichtsgang.

Finja schreibt, wie es war:
Die Jahrgangsstufe 9 wollte heute (29.1.) eigentlich mit den Geschichtslehrern und -lehrerinnen ins Bambi Kino und den Film „Elser – er hätte die Welt verändert“ gucken.

Das Plakat zum Film

Ein Film über den Widerstandskämpfer Georg Elser, der am 8. November 1939 ein Bomben-Attentat auf Adolf Hitler verübte.

Georg Elser (1938)

Hitler verließ 13 Minuten früher den Bürgerbräu-Keller in München und entging somit dem Anschlag (deshalb heißt der Film in der englischen Version auch „13 minutes“).
Leider konnten wir den Film jedoch nicht sehen, da es wohl eine technische Panne im Kino gab. Nach einer halben Stunde Warterei (inklusive einer sehr eigenartigen Anmoderation von Seiten der Kinobetreiber) sind wir allesamt unverrichteter Dinge wieder zurück zur Schule gegangen. Das war natürlich besonders ärgerlich, denn es ist ja auch Unterricht ausgefallen, der am Montag regulär stattgefunden hätte…
Den Film haben wir dann – jeden Klasse für sich – im Klassenraum angeschaut. Die Leinwand-Wirkung des Films konnten wir also nicht erleben, dennoch beeindruckte dieser Film uns sehr. Hier drei Statements von vielen, die wir nach der Filmvorführung gesammelt haben:
– „Der Film war brutal, aber man muss wissen, dass so etwas mal Realität war, denn man darf – so finde ich – so etwas auch nicht schön reden. Man hat richtig mitfühlen können und ich fand den Film für die 9. Klasse gut geeignet.“
– „Der Film war brutal, emotional angreifend, traurig zu sehen und kaum vorstellbar.“
– „Ein sehr guter Film. Es ist sehr bedrückend, dass so etwas damals passieren konnte. Ich würde den Film eher älteren Jugendlichen empfehlen, da es viele gewaltsame Szenen gibt und man das damals Geschehene, wenn man älter ist, besser versteht und verarbeitet.“

Übrigens: Als Entschädigung für die Panne im Kino hat und das Bambi-Kino-Team Freikarten überlassen. Das finden wir sehr löblich! Dankeschön!

Das letzte Jahr am ESG

Die vergangene Woche spiegelte das typische Schulleben vor den Weihnachtsferien wider: weihnachtliche Konzerte, Tochter Zion ertönt von überall her und auch so herrscht eine eher heimelig entspannte Atmosphäre in den alten Gemäuern.
Doch dieses Jahr werden all diese vertrauten Dinge bei den meisten Schülern des Abiturjahrganges mit einem Gefühl Melancholie vernommen. Denn 2017 ist das letzte Jahr, in dem wir die Weihnachtszeit am ESG, aber auch vieles weiteres, wie die Sommerferien, nun zum letzten Mal erleben. Allerdings sind es auch die kleinsten Banalitäten, die sich für uns dem Ende neigen: die allmorgendliche Routine vor der Schule; den Unterrichtsbeginn um 8 Uhr; viel zu viele Hausaufgaben und Langtage;immer dieser Stress mit den Noten; das Schokobrötchen von Birkholz; die Treffen mit den Freunden… All das endet bald und ich kann es noch immer nicht ganz begreifen.
Es sind von heute aus gesehen, am 21.12.2017, noch exakt 92 Tage bis zum allerletzten Schultag. Danach trennen sich unsere Pfade und was kommt, ist die allzu oft gefürchtete Welt der Erwachsenen.
Zuvor arbeiteten wir mehr als ein Jahrzehnt auf das Abitur hin, ohne den Hintergedanken, dass es irgendwann doch vorbei ist.
Dabei erscheint es mir noch gar nicht lange her, als ich vor mehr als sieben Jahren auf dem Gymnasium eingeschult wurde. Alles war neu und fremd; die Oberstufenschüler schienen so reif und respekteinflößend. Heute weiß ich, dass die Wenigsten meines Alters sich so beschreiben würden. Weshalb auch? Es hat noch Zeit, bis Schüler der jetzigen Q2 sich der Routine der Arbeitswelt hingeben – bis dahin wollen wir die Welt erkunden, Erfahrungen machen, die Jugend genießen und uns selber finden.
Ich wünsche mir, dass wir alle das Richtige für uns finden. Vielleicht sitze ich ja in 20 Jahren mit alten Schulfreunden auf dem Sofa, während wir in Erinnerung an die Schulzeit schwelgen. Wer weiß, was die Zukunft alles mit sich bringt?

Deinen Stärken und Schwächen auf der Spur – die Potentialanalyse in Klasse 8

Unsere Bloggerin Chantal hat kürzlich an der Potentialanalyse in Klasse 8 teilgenommen. Lest hier, wie ihre Eindrücke dazu waren:

Potentialanalyse – was ist das überhaupt??

Vor einigen Wochen war unsere Klasse bzw. die ganze Stufe einen Schultag lang für die Potentialanalyse in der LWL-Klinik (*Das LWL-Klinikum Gütersloh ist eine Einrichtung des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL)). Wir wurden vorher im Unterricht kaum über den Ablauf informiert, daher hatte niemand eine Ahnung von dem, was uns bevorstand. Im Haus 11 versammelten sich alle Schüler und wurden schließlich über den Ablauf aufgeklärt. In 8er-Gruppen aufgeteilt, hat jede Gruppe über den Tag verteilt insgesamt 4 Aufgaben bearbeitet. Davon waren 2 Einzelarbeit und 2 Gruppenarbeit. Während der Bearbeitung haben jeweils 2 Mitarbeiter auf bestimmte Eigenschaften der Schüler geachtet. Darunter zählen Teamfähigkeit, Problemlösung, Fehlertoleranz (Wie nehme ich Rückschläge/Fehler auf?) etc. Nachdem die Aufgabe gelöst wurde, bekam man dann eine kleine Rückmeldung.
Ich finde diese Analyse war eine gute Abwechslung zum Schulalltag. Es war ein gegliederter, aber auch entspannter Ablauf und nachdem ich mein Endergebnis bekommen habe (dazu musste ich da gestern nochmal hinfahren), weiß ich nun, wo meine ungefähren Stärken und Schwächen liegen. Diese Analyse ist eine Art Vorbereitung auf unser späteres Berufsleben. Sie soll unsere Stärken/Talente und Schwächen aufdecken, damit die zukünftige Beschäftigung auch mit unseren Leidenschaften übereinstimmt.

Jetzt unsere Frage an euch, die ihr diese Potentialanalyse ebenfalls mitgemacht habt: Wie habt ihr die Sache empfunden? Es wäre ganz toll, wenn ihr uns einen Kommentar dazu schreiben würdet!

Eure Blogger!

Überleben im CAS-Dschungel

Zur Veröffentlichung des eingereichten Berichts der IB Kandidaten und Kandidatinnen der Q1 ist das Blog-Team natürlich noch „temporaly available“. In gleich drei Sprachen wurde uns der folgende Text zur CAS (CAS steht für creativity, activity, service) Fahrt zur Verfügung gestellt. We`re very impressed! Lest auch ihr hier über das Abenteuer am Lippesee!

“As IB learners we strive to be risk-takers”
… steht im IB learner profile. Um das unter Beweis zu stellen, haben wir uns am 22. September zusammen mit Herrn Rasche und Frau Ogoniak auf eine Fahrradtour zum Lippesee nach Paderborn gemacht. Gut, die Fahrradtour an sich war jetzt vielleicht noch nicht das größte Risiko, denn, wie sollte es anders sein, waren alle brav mit Fahrradhelmen ausgestattet. Aber Campen pünktlich zum Herbstanfang bedeutet eben auch: Wird das Zelt im Regen halten? Wie viele Lagen Pullover kann man bei Temperaturen unter zehn Grad übereinander anziehen? Und: Wo ist hier überhaupt der nächste Supermarkt?
Glücklicherweise spielte das Wetter aber auf der Hinfahrt mit und wir erreichten gegen Mittag den Campingplatz. Als dann die Zelte standen und sich alle gestärkt hatten, ging es mit einer musikalischen Einlage samt „cup-song-contest“ weiter. Auch die ersten Lagerfeuerlieder wurden bereits zu so früher Stunde angestimmt.
Danach hieß es aber erstmal: Wie überlebe ich CAS? Also: Was kann ich zu creativity, activity und service machen und vor allem bis wann? Also arbeiteten wir uns mit Herrn Rasche durch das Heft zur Planung durch. Ein großer Dank geht auch an die Q2 IB-Schüler, die uns besuchten und uns ihre Survival-Tipps verrieten und uns somit ein wenig beruhigen konnten. Der größere Schock erwartete uns dann jedoch am nächsten Morgen…
Gegen Abend kamen noch weitere Lehrerinnen und Lehrer dazu und nach dem gemeinsamen Grillen versammelten wir uns um das Lagerfeuer herum, um ein paar Lieder zu singen und Marshmallows zu grillen. Auch eine Runde Denglisch-Tabu durfte nicht fehlen, bevor wir uns dann vor einem Regenschauer in unsere Zelte flüchteten.
Der Schock, der morgens auf uns zukam, war dann der “calendar of deadlines“, dessen Name wohl für sich spricht. Immerhin wissen wir jetzt genauestens Bescheid. Das kann ja auch beruhigend sein…
Ausgestattet mit diesem Kompass für die nächsten zwei Jahre machten wir uns mit Herrn Kühle und Frau Strangmann wieder auf den Weg nach Gütersloh.
Insgesamt war unsere CAS-Fahrt also ein gelungener Einstieg in das „Survival-Abenteuer“ IB.

The CAS Survival Adventure

“As IB learners we strive to be risk-takers” as it says in the IB learner profile. To prove this, we made our way on a camping and cycling trip on September 22nd. The route was 35 km from Gütersloh to the Lippesee in Paderborn and we were accompanied by Ms. Ogoniak and our CAS coordinator Mr Rasche. Although fairly long, the bicycle trip was bearable. But camping at the beginning of autumn presented our CAS group with questions like: Will the tent be waterproof for the whole night? How many layers of clothes can we wear in under ten degrees? And: Where is the next supermarket?
Luckily though, the weather was on our side on our bike ride and we arrived at the camping site around midday. Once all of the tents where standing and lunch was eaten, we showed our musical ability with a “cup-song-contest” and while practicing some camp-fire songs.
Later on we were confronted with more problems like how do I survive CAS? And what can I do to complete the three sections creativity, activity and service and until when? But in our desperation Mr Rasche with his CAS handbooks and the Q2 IB-students came to our rescue, who helpfully gave us some survival-tips. But unknowingly, the biggest shock was yet to come the following morning…
But first on Friday evening, some more teachers joined us for the barbeque followed by a campfire. We sang songs, had marshmallows and played a few rounds of Denglisch-Tabu before disappearing into our tents to avoid the rain.
The shock we received on the next morning was the calendar of deadlines, with a name that speaks for itself. At least now we know exactly what we signed up for…
Equipped with our compass for the next two years, our CAS-group survived several hours of cycling, the introduction to CAS, and camping in the rain before cycling back to Gütersloh with Mr Kühle and Ms. Strangmann.
All in all, our CAS-trip was a successful start into the “survival-adventure” of IB.


Sobrevivir en la selva de CAS

En el perfil de la comunidad de aprendizaje del Bachillerato Internacional pone: “As IB learners we strive to be risk-takers”. Para poner esto a prueba, nos fuimos del 22 al 23 de septiembre junto con el Sr. Rasche (coordinador de CAS) y la Sra. Ogoniak al Lippesee (en Paderborn) en bicicleta. Bueno, pero el viaje en bici no fue nuestro mayor reto, ya que todos nos portamos genial y llevábamos un casco. El mayor reto fur irse de acampada a principios de otoño. Eso significaba: ¿Aguantará la tienda de campaña a pesar de la lluvia? ¿Cuántos jerseys me puedo poner con una temperatura de bajo 10 grados? y ¿Dónde esta el supermercado más cercano?

Por suerte brilló el sol en el viaje de ida y llegamos al camping sobre el mediodía Cuando todas las tiendas estaban montadas, seguimos con un “cup-song-contest”. A media tarde ya empezamos a cantar las canciones de la fogata para ir calentando el ambiente.

Después de eso, sin embargo, significaba: ¿Cómo sobrevivo CAS? ¿Qué puedo hacer para mis horas de actividad, creatividad y servicio? y ¿hasta cuándo? Para contener todas las respuestas a nuestras preguntas estuvimos mirándonos el cuaderno de planificación con el Sr. Rasche. Mil gracias también van a los alumnos del Ib de la Q2, quienes nos visitaron y dieron consejos que nos pudieron relajar un poco. Sin embargo el mayor shock nos lo llevamos la mañana siguiente…

Por la noche llegaron un paar de profesores más junto a los que hicimos una barbacoa. Después de cenar, nos sentamos todos al rededor de la fogata y cantamos canciones y comimos nubes. Antes de que nos tuviésemos que refugiar en nuestras tiendas por la lluvia, no faltó jugar a una partida de Denglisch-Tabu.

El shock que nos llevamos por la mañana del día siguiente fue cuando el Sr. Kühle nos dio el “calendar of deadlines”. Después de todo, ahora ya lo sabemos exactamente. Esto puede ser calmante …

Equipados con toda esta información para los próximos dos años, nos pusimos de camino de vuelta a Gütersloh junto con el Sr. Kühle y la Sra. Strangmann.

En resumen fue un viaje exitoso que nos dio la perfecta entrada para la „Survival-Abenteuer“ del IB.

Der Petershof in Duisburg-Marxloh

Schüler der Q1 berichten über ihre Religionsexkursion zu der besonderen Gemeinde in Duisburg-Marxloh…

Der kalte Wind bläst durch die weit geöffneten Kirchentüren. Eine muslimische
Sozialarbeiterin geht schnell über den Kirchhof der katholischen Kirche und
verschwindet im ehemaligen Schwesternhaus. Eine Kirche in Deutschlands
Brennpunkt: Duisburg- Marxloh, deren Türen wortwörtlich immer und für jeden offen
steht. Egal ob Moslems, Juden oder Hindus, alle sind in dieser außergewöhnlichen
Gemeinde willkommen.
Duisburg- Marxloh, ein Stadtteil, in dem es nicht nur viele Brautmodengeschäfte,
sondern auch eine überdurchschnittlich hohe Ausländer- und Migrantenquote gibt.
Mitten in diesem Brennpunkt liegt eine Art „Insel im Sturm“: der Petershof in
Marxloh, eine katholische Kirche, deren Türen für jeden geöffnet sind und die
Hilfsbedürftige und Flüchtlinge im besonderen Maße unterstützt, indem sie
Gesundheitssprechstunden, Deutschkurse und Sozialberatungen anbietet und eine
Kleiderkammer und eine Vielzahl von AGs für jeden ihrer Besucher bereit stellt.
Größter Beliebtheit erfreue sich die Box-AG, die von einem ehemaligen syrischen
Sportlehrer geleitet wird.
Der Pater, welcher der Leiter dieser offenen Kirche ist, arbeitete erst in der
Universitätskirche in Magdeburg, bevor er freiwillig in den Brennpunkt Marxloh
wechselte. Für ihn seien alle Menschen Brüder und Schwestern, weshalb er auch ein
großes Bedürfnis verspüre „Familienmitgliedern“ in Not zu helfen. Neben dem Pater
arbeiten über 150 ehrenamtliche Helfer am Petershof.
Die Linderung der Not mit Nahrung, einer Unterkunft und Kleidung sei laut dem
Pater nicht seine Hauptaufgabe. Stattdessen bestehe auch ein wichtiger Teil darin,
den Menschen einen „Tritt in den Hintern“ zu geben, ihr Leben nun selbst in die
Hand zu nehmen.