Der Petershof in Duisburg-Marxloh

Schüler der Q1 berichten über ihre Religionsexkursion zu der besonderen Gemeinde in Duisburg-Marxloh…

Der kalte Wind bläst durch die weit geöffneten Kirchentüren. Eine muslimische
Sozialarbeiterin geht schnell über den Kirchhof der katholischen Kirche und
verschwindet im ehemaligen Schwesternhaus. Eine Kirche in Deutschlands
Brennpunkt: Duisburg- Marxloh, deren Türen wortwörtlich immer und für jeden offen
steht. Egal ob Moslems, Juden oder Hindus, alle sind in dieser außergewöhnlichen
Gemeinde willkommen.
Duisburg- Marxloh, ein Stadtteil, in dem es nicht nur viele Brautmodengeschäfte,
sondern auch eine überdurchschnittlich hohe Ausländer- und Migrantenquote gibt.
Mitten in diesem Brennpunkt liegt eine Art „Insel im Sturm“: der Petershof in
Marxloh, eine katholische Kirche, deren Türen für jeden geöffnet sind und die
Hilfsbedürftige und Flüchtlinge im besonderen Maße unterstützt, indem sie
Gesundheitssprechstunden, Deutschkurse und Sozialberatungen anbietet und eine
Kleiderkammer und eine Vielzahl von AGs für jeden ihrer Besucher bereit stellt.
Größter Beliebtheit erfreue sich die Box-AG, die von einem ehemaligen syrischen
Sportlehrer geleitet wird.
Der Pater, welcher der Leiter dieser offenen Kirche ist, arbeitete erst in der
Universitätskirche in Magdeburg, bevor er freiwillig in den Brennpunkt Marxloh
wechselte. Für ihn seien alle Menschen Brüder und Schwestern, weshalb er auch ein
großes Bedürfnis verspüre „Familienmitgliedern“ in Not zu helfen. Neben dem Pater
arbeiten über 150 ehrenamtliche Helfer am Petershof.
Die Linderung der Not mit Nahrung, einer Unterkunft und Kleidung sei laut dem
Pater nicht seine Hauptaufgabe. Stattdessen bestehe auch ein wichtiger Teil darin,
den Menschen einen „Tritt in den Hintern“ zu geben, ihr Leben nun selbst in die
Hand zu nehmen.

HALBZEIT HALBZEIT HALBZEIT HALBZEIT HALBZEIT HALBZEIT HALBZEIT HALBZEIT

Zur heutigen „Halbzeit“ möchten wir Blogger es nicht versäumen, euch einen schönen Zeugnistagzu wünschen!

Das ist ganz ehrlich gemeint:

Die, die ein tolles Zeugnis haben, dürfen sehr stolz auf sich sein,
die, die für ein weniger tolles Abschneiden aber alles gegeben haben, die dürfen dieses Gefühl ebenso haben …
naja und diejenigen unter euch, bei denen es nicht „so rosig“ aussieht, weil sie durch (sagen wir mal) eigene Antriebslosigkeit zu dem entsprechenden Notenbild gekommen sind, die fühlen sich vielleicht am „Stolz“ gepackt und legen in der zweiten Halbzeit jetzt so richtig los;-)

In jedem Fall wünschen wir euch, dass heute Mittag Menschen auf euch warten, denen ihr noch mehr wert seid als die Ziffern auf dem Zeugnispapier … diesen Gedanken bringt auch Amanda in ihrem Poetry-Slam Text zum Ausdruck, der vorgelesen natürlich noch mehr fasziniert, aber auch so wird er euch sehr beeindrucken (und vielleicht aus dem Herzen sprechen…).

Viel Spaß dabei und ein schönes laaaaaaaaaaaanges Wochenende!

Eure Blogger!

Amanda liest ihren Text am 1.2.2017 in der Aula

ohne Titel – von Amanda Herbster

Eins.
Mit schweißverschwitzten Händen schlage ich es auf, sehe es an, lache auf. Ich bin ein sehr guter Mensch.

Zwei.
Zitternd blättere ich es auf, sehe es an, lächle kurz. Ich bin ganz okay.

Drei.
Voll Unbehagen drehe ich es um, sehe es an, zucke mit meinen Schultern. Ich bin gar nicht so ein toller Mensch, ich hätte es viel besser machen können. Mehr lernen, mehr wissen, mehr schreiben, mehr –

Vier.
Unwillig ziehe ich es her, sehe es an, schließe enttäuscht die Augen. Ich bin ein schrecklicher Mensch, viel zu dumm für diese Schule, wieso gehe ich hier überhaupt hin, wenn sowas dabei rauskommt? Was habe ich falsch gemacht, bin ich nicht gut genug? Ich bin dumm, ich bin dumm, ich bin dumm!

Fünf.
Mit Missgunst geplagt wende ich es, sehe es an, schlage mir die Hände vors Gesicht. Ich bin dumm, Abfall der Gesellschaft, aus mir wird niemals etwas werden. Ich kann das nicht, wieso kann ich das nicht? Ich bin dumm, ich bin so unfassbar dumm –

Stopp.
Unsere Sprechblasen werden zerdrückt, unsere Gedankenblasen zerschnitten. Gequetscht in engen Bewertungsbogenformularen, vollkommen ignoriert welche Form mal war.
Gedanken bewertet, Gedanken verschwendet.
Und auf Papier in Rot geschrieben steht, wie viel unserer Gedankenwolken in die engen Mauern des Gerichtspapiers sich drücken konnt‘.
Aus unseren Gedankenwolken regnet Blut, verletzt vom Zerschneiden des Richterstiftes, tropft auf weißes Blatt Papier und wandelt Text in Notenblatt.

Erweitert euren Horizont?
Niemand will wissen, was mein Horizont euch erzählt, niemand will wissen, was mich wirklich bewegt:
Jeder will Fakten, Fakten, Fakten.
Zerschnitten in Kasten, Kasten, Kasten.
Bewertet mit rotem Richterstift, vertreibt auch den letzten Gedankentraum.

Doch bin ich dumm?
Wenn in roten Ziffern geschrieben steht: 0 von 10 Punkten.
In meinen Gedankenwolken steht nicht geschrieben, dass die blaue Blume in Johann von Eichendorffs Gedicht für die Sehnsucht nach dem Unerreichbaren steht; sondern vielleicht einfach nur ein blaues Gewächs, das eben nicht in seiner Gegend wächst.
In meinen Gedankenwolken steht nicht geschrieben, dass das Intergral dieser und jener Funktion aus irgendeiner Stammfunktion zu ergeben ist; sondern vielleicht einfach nur komische Kurven, die auf meinem Zettel um die Wette laufen.
In meinen Gedankenwolken steht nicht geschrieben… und das ist okay.
Das Denken in Rastern, das Träumen in Mustern, das Handeln in vorgefertigten Formen geformt für ungeformte Wolken, zerschneidet das Wolk‘, lässt schwer und rot es regnen: Blut, das tropft, auf weißes Blatt Papier.

Das macht uns nicht dumm.
Du bist ein Genie, ein kleines, wunderbares Genie.
Hören wir den Worten jenes absolut nicht dummen Physikers:

„Jeder ist ein Genie! Aber wenn du einen Fisch danach beurteilst, ob er auf einen Baum klettern kann, wird er sein ganzes Leben glauben, er sei dumm.“

Mal davon abgesehen, dass niemand so wirklich beweisen kann, dass dieses Zitat tatsächlich aus Einsteins Munde kommt, so lässt sich sagen:
Es stimmt.

Du bist nicht die Noten, die du schreibst; nicht die Punkte, die du kriegst.
Uns wachsen nun mal nicht plötzlich Beine aus den Schuppen, nicht plötzlich Arme aus den Flossen. So bleiben wir an den Wurzeln des Baumes stehen, nur um nach oben in die Baumkronen zu sehen, wo du sie siehst, die Kletterer.
Auch ein Vogel kann nicht klettern, doch sitzt er dort oben, als höchster von allen, als schnellster von allen: Doch kletterte er nicht. Und in Rot festgeschrieben steht sein Misslingen, durchgefallen, falsch gemacht.
Und so flog er davon, sein weißes Gefieder blutrot verfärbt, in den grenzenlosen Horizont und… lebt.

Du bist nicht die Noten, die du schreibst; nicht die Punkte, die du kriegst.
Du bist viel mehr als das!
So glaube mir, lass‘ deine Wolken nicht stutzen, deine Worte nicht stumm.

Du bist nicht die Noten, die du schreibst.

The importance of small feet – die 9a bringt ein Theaterstück zu dem bekannten Märchen Aschenputtel auf die Bühne

Letzte Woche Dienstag, 27. September, fand in der Aula ein sehr lustiges Theaterstück statt. Es wurde einmal vormittags und einmal nachmittags vorgeführt. Es war die 9a, die ein abgewandeltes Stück von Aschenputtel auf die Bühne gebracht hat: The importance of small feet. Da die 9a eine Bili-Klasse ist, war es auf Englisch. Lustig wirkte in der Aufführung vor allem, dass die Jungen die Feen und auch die Königin gespielt haben. Frau Hage als Leitern dieses Stücks hat das mit ihrer Klasse wirklich toll gemacht.
Respekt sagen

die Blogger!!!

P.S. Ihr habt das Stück auch gesehen? Dann gebt der 9a doch auf diesem Wege ein Feedback …

Eine Englischlektüre inspiriert die 7a zu sehr gelungenen Blog-Beiträgen – zum Lesen und Rätseln

Eine Englischlektüre inspiriert die 7a zu sehr gelungenen Blog-Beiträgen – zum Lesen und Rätseln

 

Mit großer Freude haben wir einen Beitrag der 7a entgegengenommen. Zusammen mit ihrer Englischlehrerin Frau Meyer-Lorenz liest die Klasse gerade Big Nate Blasts Off, eine graphic novel von Lincoln Peirce. In diesem Werk geht es unter anderem auch um die Schülerzeitung von Nates Schule. Diesen Aspekt hat die 7a zum Anlass genommen, einige Beiträge für unseren Blog – also für unseren Schülerzeitungsersatz – zu erstellen. ENJOY!!! (Rätsellösungen bitte in den Kommentar – die 7a löst hier beizeiten auf! Kann man eigentlich etwas gewinnen?)

 

1) Helena and Kim propose a riddle – try it!

 

–           Which colour has the wall paper in the room N25? 2nd letter

–           Which teacher teaches Maths and Art? 3rd letter

–           Whose teacher’s name is Kai? What’s the last name? 1st letter

–           How many laptop lockers does room A35 have? 2nd letter

–           Whose Latin class is in A35 on Tuesday in the third period? 3rd letter

–           How many lamps are in the room A35? 3rd letter

–           Which teacher teaches Biology and French? 3rd letter

 

What´s the word they´re asking for?

 

 

2) Find 7 words about our school  – but be careful there are stupid words too!

L A S H E S Y T E A C H E R J D H E
U W I R Q O A U Ä Q H J T Z E A N V
R T Z U I O P Ü S T U D E N T S W G
A S D E T K T A Z X Y N L K F R T A
B R S Z S J U W E R Z Y B C V N Ö L
A J T P D G R A M M A R S C H O O L
N G U C P U O E K U R W B I S O Ö K
A Q D W H E G J K M C S G K O B Y F
N J I R Z I H S V C A S Z T X Y M B
A P E S O B C V M R R A C H N E R L
K X V T O W Z K E R T I O M N Z T O
G J D S X F R E E Z U I W D G S O G
R T J D C H A F I N O W Y O P E S J

 

3) Last but not least: A comic about the ESbloG from Ajla, Aleyna und Aysun

comic