Daddeln, Kunst-AG und Lagerfeuer auf dem Schulhof – Herr Fugmann im Interview

Vor einem Jahr interviewten wir Bloggerinnen den frischgebackenen Schulleiter Herrn Fugmann und sprachen mit ihm über sein neues Amt (schaut mal hier). Ein Jahr später saßen Oliwia, Charlotte und Pauline wieder in seinem Dienstzimmer um euch auf den neuesten Stand zu bringen.

ESbloG: Sie sind ja ein Follower unseres Blogs. Welcher Artikel hat Ihnen am besten gefallen?

Ich lese die immer alle. Ich fand eure Livereportage zum Fußball gut und auch das Interview mit Herrn Kuzcera, aber ich kann mich nicht auf einen festlegen.

ESbloG: Was waren die wichtigsten Projekte dieses Jahr?

Einmal diese ganze Geschichte mit dem Laptop. Es ist ja so, dass wir nun für die angehenden 7er neue, preiswertere Laptops gefunden haben. Außerdem haben wir uns Gedanken über unsere Profile in der Klasse 7 mit WMK/Bili/MINT gemacht. Es ging dabei um mehr Wahlmöglichkeiten, damit man nicht so festgelegt ist. Außerdem ist die Sanierung der Fassade wichtig und generell unser Schulgebäude auf Trab zu bringen. Euch, die Schüler*innen und das Kollegium kennenzulernen – das war auch wichtig für mich. Jede Veranstaltung war die erste Veranstaltung, alles war neu und spannend. Auch mein eigener Musikunterricht war spannend, die vielen Konzerte auch.

ESbloG: Zeichnet sich schon ein Teilerfolg einiger Ihrer Projekte ab?

Da musst du nicht mich fragen… Erfolg haben wir dann, wenn ihr Schüler gut lernen könnt und wenn ihr das Gefühl habt, dass wir von der Schulleitung euch hören. Und wenn die Kollegen hier gerne arbeiten, sich hier sicher und wohl fühlen. Und wir sind erfolgreich, wenn wir die Schule in einer Gemeinschaft weiter nach vorne bewegen.

ESbloG: Was hat Sie am meisten in Ihrer Zeit hier geärgert und was hat Ihnen am besten gefallen?

Richtig genervt hat mich der Krach von der Baustelle, aber daran kann man nichts ändern. Ich bin besorgt über den Zustand des Gebäudes in vielen Bereichen und dass wir keine Lösung für den Fahrradparkplatz haben. Was mich richtig ärgert, ist der Müll, dass das mit dem Hofdienst nicht klappt und schulfremde Personen nachts Feuerchen auf dem Schulhof machen. Das alles kostet uns Geld.

ESbloG: Sie haben als Ziel im unseren Interview im September 2016 gesagt, dass die Profile in Klasse 7 und der Ganztagsbetrieb im Fokus bleiben müssen. Wo stehen Sie gerade bei diesen Projekten?

Bei den Profilen sind wir auf einem sehr guten Weg. Ab nächstem Jahr lernt jedes Kind jedes Angebot in der 7. Klasse kennen, also bilingualen Geschichtsunterricht, ein Halbjahr MINT und ein Halbjahr WMK. Danach kann man dann wählen.Die Übermittagsbetreuung über 90 Kinder angewählt, daran sieht man, wie beliebt sie ist. Aber nun müssen wir planen, wo all diese Kinder betreut werden sollen.

Neu ist auch, dass ihr die AG-Angebote direkt am 1. Schultag wissen sollt. Ein Kunst AG-Angebot soll eingerichtet werden, damit auch die Kinder, die keinen Kunstunterricht haben, ein künstlerisches Angebot annehmen können.

ESbloG: Damals sagten Sie, eine große Herausforderung sei das Schulgebäude selbst – inklusive der Klassenräume, Möbeln und Klassengröße. Wie sieht es damit aus?

Es sieht so aus, dass es nun einen Plan gibt. Wir planen eine große Renovierung des gesamten Altbaus. Aber auch im Sommer wird schon einiges renoviert.

ESbloG: Wenn Sie so als Fachmann in ihrem Bekanntenkreis in Deutschland über digitales Lernen reden, ernten Sie wahrscheinlich nicht nur positive Rückmeldungen. Wie reagieren Sie auf kritische Einwände?

Ganz viele sind kritisch, weil sie denken, dass ihr süchtig werdet und daddelt. Die Gefahr besteht tatsächlich und wir müssen als Schule viel dafür tun, damit das nicht so ist. Gerade die Tatsache, dass diese Gefahr besteht, zeigt mir, dass ihr genau das lernen müsst, wie man mit den digitalen Medien sinnvoll umgeht.

ESbloG: Sie haben an dieser Schule die Lehrerrolle, die Chefrolle, die Kollegenrolle und die Vaterrolle. Ist diese Zusammensetzung nicht auch sehr anstrengend?

Ja, aber es ist auch ganz interessant. Stell dir mal vor du bist Chef, du unterrichtest nicht, du hast nicht die Vaterrolle – dir fehlen dann viele Perspektiven. Als Lehrer ärgere ich mich, wenn der Beamer nicht funktioniert, dann ist es ist nicht nur eine Meldung auf meinem Schreibtisch. Und ich bekomme besser mit, was die Lehrerinnen und Lehrer für Probleme haben. Die Vaterrolle ist auch spannend. Dabei geht es mir nicht darum Geheimnisse zu erfahren, sondern auch darum mitzubekommen, was die Schülerinnen und Schüler bewegt. Eigentlich sind es die Rollen, die den Job interessant machen.

ESbloG: Was machen Sie besonders gerne in Ihrem Unterricht?

Ich singe gerne mit den unteren Klassen, nicht so gerne mit den 10ern. Ich freu mich immer, wenn ich etwas in den Unterricht mitbringe, was die SUS nicht kennen, wo sie vielleicht sogar Vorurteile zu haben und sie am Ende aus dem Unterricht gehen und ihre Meinung nochmal überdenken.

ESbloG:Wohin fahren Sie in den Ferien?

Nach Italien.

ESbloG: Jetzt ist Ihre Chance: Mit welchen Worten verabschieden Sie ihre Schüler und Kollegen in die Ferien?

Schöne Ferien! Ladet eure Batterien wieder auf, damit ihr euch freut wieder in die Schule zu kommen!

 

 

 

Die Präsidentin des Gymnasial-Posaunenchors im Interview mit den Bloggern

Auch heute haben wir wieder ein tolles Interview für euch zusammengestellt!
Wir führten das nachfolgende Gespräch mit einer Schülerin, die für ihr junges Alter eine große Aufgabe übernimmt: Anne Frevert, Präsidentin des Gymnasial-Posaunenchors.

Zuerst vielleicht eine kurze Vorstellung.
Anne: Ich bin – wie schon gesagt – Anne Frevert und gehe in die 9e.

Beschreibe dich doch mal mit drei Adjektiven!
Anne: humorvoll, ehrgeizig und musikalisch

Lieblingsfach oder Fächer? Musik?
Anne: Ja, schon, aber auch Sport!

Wie lange spiest du schon im Posaunenchor?
Anne: Also, es gibt einen kleinen und einen großen Chor. Mittlerweile spiele ich seit der siebten Klasse in der großen Band.

Wer sind die Mitglieder im Posaunenchor?
Anne: Alle Altersgruppen der Schüler. Lehrer keine, denn mit Lehrer und Schule haben wir im Chor eigentlich so gut wie gar nichts zu tun.

Wie ist die Stimmung bei den Proben?
Anne: recht locker…

Haben dich die Instrumente, die du spielst, schon immer gereizt?
Anne: Also, ich habe schon in der Grundschule Blasinstrumente gespielt. Seit der fünften Klasse spiele ich Euphonium, seit der siebten Klasse Tuba, seit einem Jahr Trompete und seit einem halben Jahr spiele ich noch Waldhorn. Aber in der Schule wollte ich dann eigentlich in das Streicherquartett, da es aber wahrscheinlich keinen Platz mehr gab, bin ich zu den Bläsern gegangen.

Du bist ja jetzt eigentlich noch recht jung. Dirigierst du denn auch ältere Schüler?
Anne: Ja, komplett alle, die mit im Chor sind.

Wie kann man eigentlich Dirigent, in deinem Falle Dirigentin, werden?
Anne: Man wird gewählt. Nachdem man dann gewählt wurde, bekommt man auch Dirigenten Unterricht.

Ist es denn für dich eine besondere Ehre die Oberhand im Chor zu haben? Vor allem, da du auch noch die erste Dirigentin bist?
Anne: Eigentlich nicht. Ich hatte es schließlich nie vor, aber da keiner wollte, habe ich mich dafür zur Verfügung gestellt.

Nun habt ihr ja schon recht bald ein großes Konzert – nicht zuletzt deswegen wollten wir dich auch gerne mal befragen, um einige Fakten aus erster Hand zu ergattern.
Wann wird das Konzert genau stattfinden?
Anne: Am 4. Juni um 15 Uhr … das ist Pfingstsonntag.

Und wie lange wird das Konzert dauern?
Anne: Also ungefähr zwei Stunden. Ich würde sogar sagen, etwas weniger.

Ihr spielt genau wo?

Anne: Wir spielen auf einer Wiese im Stadtpark bei der Brücke.

Eure Stimmung ist bei den Proben ja sonst locker. Wie ist es denn jetzt, so kurz vor dem Konzert?
Anne: Also sie ist nicht angespannt, es ist immer noch locker. Aber doch schon etwas… sagen wir angespannter.

Wie lange übt ihr schon dafür?
Anne: Wir üben bereits seit Januar.

Welche Lieder werden uns an Sonntag erwarten?
Anne: Es wird alles dabei sein. Wir haben Klassisches, Filmmusik und noch andere tolle Stücke.

Was ist wichtig, wenn man ein Posaunenkonzert hält?
Anne: Man sollte auf jeden Fall das Instrument ölen, damit man dann nicht mit einem kaputten Instrument aufläuft. Das ist schon einmal passiert…

Was sollte man deiner Meinung nach als Zuschauer auf keinen Fall machen, wenn man in ein Konzert geht?
Anne: Nicht viel reden … das sollte man meiner Meinung nach nicht machen.

Zum Schluss möchten wir dich gerne bitten, dass du zwei Sätze beendest.
1) Wenn du nicht nur Leiterin des Posaunenchores wärst, sondern Leiterin unserer Schule, dann…
Anne: …würde ich die Tische reinigen lassen. Sonst aber mag ich unsere Schule so, wie sie jetzt schon ist!

2) Der Posaunenchor am ESG ist toll, weil…
Anne: … wir eine Gemeinschaft mit allen Klassen- und Altersgruppen sind und gemeinsam immer viel Spaß haben!

Wir danken dir für das Interview und wünschen dir und deinem Chor einen tollen und erfolgreichen Auftritt am Sonntag!

P.S. Hier eine kleine Rätselfrage an euch Leser: Seit wann gibt es den Posaunenchor eigentlich schon … wann wurde er gegründet?
Antwort in den Kommentar und es gibt eine kleine Überraschung für euch!

„Comme promis“ (frz. = wie versprochen) – Herr Kruse über Frankreich, Fußball, Freunde und das fünfte Gebot

Am Mittwoch letzter Woche war es endlich soweit:
Die französischen Gastschüler und –schülerinnen kamen in Gütersloh an.
Aus eigener Quelle weiß ich, dass die Freude darüber wirklich sehr groß war (lieben Gruß an meine euphorischen Bloggerinnen aus der Klasse 7 …).

Anlässlich dieses Ereignisses haben wir ein Gespräch mit jemandem geführt, für den dieser Austausch eine absolute Herzensangelegenheit geworden ist und der die Partnerschaft mit den Franzosen schon lange Zeit engagiert plant und durchführt: Herr Kruse im Gespräch mit Charlotte, Finja und Katharina:

1. Welche Fächer unterrichten Sie und wie viele Stunden geben Sie?
Ich unterrichte katholische Religion und Französisch. Zudem begleite ich die DELF (Diplôme d’Etudes en langue française) Programme.

2. Was waren früher Ihre Lieblingsfächer bzw. Ihre Hassfächer?
Französisch und Sport mochte ich sehr gern – Mathe und Physik eher weniger!

3. Wollten Sie schon immer Lehrer werden?
Ja, schon als junger Mensch…

4. Gibt es Dinge, die Sie am Lehrerberuf besonders mögen bzw. besonders stören?
Besonders mag ich es, mit so vielen jungen Leuten zusammen zu sein.
Es stört mich, dass der Lehrerberuf allgemein so einen schlechten Ruf in der Gesellschaft hat.

5. Was ist Ihr Lieblingsessen … die französische Küche?!
Etwas Urdeutsches: Rotkohl, Klöße und Gans.

6. Wie lautet Ihr Lebensmotto?
Leben und leben lassen!

7. Welches Handy besitzen Sie?
Ich habe ein I-Phone 6, dies muss allerdings noch eingerichtet werden, deshalb benutze ich derzeit noch mein I-Phone 4.

8. Was ist Ihr Lieblingsfußballverein und welche Fanartikel besitzen Sie?
Schalke 04! Ich besitze einen kleinen „Schrein“ mit Lampe, Kalender und einer Leinwand mit Logo….

9. Welche drei Gegenstände würden Sie auf eine einsame Insel mitnehmen?
Meine Bose-Kopfhörer, i-pod, Flasche Rotwein

10. Freuen Sie sich schon auf Frage 11?
JA, darauf freu ich mich!

11. Haben Sie einen „Best-Buddy“ im Lehrerzimmer?
Mit einigen Lehrern und Lehrerinnen bin ich enger befreundet…mit Frau Mülot, Frau von Keyerlink und Herrn Rasche zum Beispiel.

12. Wie oft waren Sie schon in Frankreich – außerhalb des Austausches?
Ich habe nach meinem Studium 2 Jahre als „assistant“ an zwei nordfranzösischen Schulen gearbeitet; sonst fahre ich meist mindestens einmal im Jahr zum Urlaub nach Frankreich.

13. Seit wie vielen Jahren leiten Sie schon den Austausch?
Seit 1990/1991 bis heute leite ich diesen Austausch schon … Ausnahmen gab es in den Jahren 2005-2008, da kein frz. Kollege zur Verfügung stand.

14. Was bereitet Ihnen besonders viel Freude daran?
Ich empfinde den Austausch als eine der wichtigsten Sachen in der Schule, man lernt die Sprache besser kennen und knüpft Kontakte unter Europäern, die für das Leben wichtig sein können.

15. Wie viele Franzosen sind denn gestern angekommen und wie lange bleiben diese … und aus welcher Ecke in Frankreich kommen die Jugendlichen?
Es sind 30 SchülerInnen der Klassen 7 bis 9; alle kommen aus Douai, einer Stadt im Norden Frankreichs.

16. Wann fahren denn SchülerInnen vom ESG nach Frankreich?
Vom 10.5. bis 15.5.2017

17. Gab es schon mal einen Skandal bei den Austauschfahrten?
Ja, auf einer Austauschparty wurde Schnupftabak eines deutschen Schülers für eine harte Droge gehalten.

18. Gibt es auch Momente, in denen Sie es bereuen, den Austausch zu leiten?
Nein, das habe ich noch nie bereut. Ich habe dadurch viele neue Freunde kennengelernt und ich kenne auch Leute, die immer noch mit „ihren Franzosen“, die sie auf dem Austausch getroffen haben, befreundet sind.

19. Was am Austauschprogramm würden Sie gerne noch ändern?
Ich würde den gegenseitigen Aufenthalt gerne noch verlängern, außerdem wäre ein Austausch in der Oberstufe schön.

20. Was sind wichtige Dinge, die Sie mit nach Frankreich nehmen würden?
Ein Gastgeschenk für die Kolleginnen und Kollegen, bei denen ich unterkomme und natürlich Offenheit und ein offenes Ohr, um selber etwas dazu zu lernen.

21. Haben Sie einen Rat für die AustauschschülerInnen (für die, die bald nach Frankreich fahren?
Jeder Schüler, jede Schülerin ist ein Botschafter/ eine Botschafterin unserer Schule und auch unseres Landes. Die Franzosen sollen einen positiven Eindruck gewinnen, seid also positive Botschafter!

22. Sie sind ja auch Religionslehrer: Beschließen Sie das Interview doch mal mit Ihrem Lieblingszitat aus der Bibel!
Die goldene Regel: Was du nicht willst, das man dir tu, das füg auch keinem ander’n zu (entspricht dem 5. Gebot).

Vielen Dank, Herr Kruse, dass Sie sich die Zeit genommen und geduldig all´ unsere Fragen beantwortet haben. Im Namen aller Schüler und Schülerinnen, die zu Schulzeiten in den Genuss Ihres Austauschprogrammes gekommen sind (und noch kommen werden) sagen wir: Dankeschön für´s Organisieren!!!

Ihre Blogger!!!

„Immer da – immer nah“ – Herr Reckersdrees und Herr Kükmann im Blog-Interview

„Immer da – immer nah“ – eine geläufige Werbeformel, die einem auch mit Blick auf unsere zwei Hausmeister einfällt. Bei allen kleineren und größeren Problemen und Anfragen stehen Sie der Schüler- und Lehrerschaft unterstützend zur Seite. Ihr Wesen dabei: Sie arbeiten unauffällig, stehen mit ihrer Arbeit nicht im Rampenlicht, aber wir alle wären doch sehr aufgeschmissen, wenn sie nicht mehr da wären (und als Schule können wir uns sehr glücklich schätzen, dass wir tatsächlich zwei Hausmeister rund um die Uhr zur Verfügung haben – das sieht an anderen Schulen ganz anders aus). Alles in allem Grund genug, die zwei einmal zu befragen. Die Lektüre lohnt sich – v.a. gibt es einen unglaublich tollen Gewinn abzustauben ….

1.Wann fängt ihr Arbeitstag an?
Morgens um 7 Uhr…

2.Haben Sie auch sechs Wochen Sommerferien?
Nein, hätten wir gerne, aber wir haben nur 30 Tage im Jahr frei.

3.Was empfinden sie am nervigsten an der Zusammenarbeit mit …
a)Lehrern und Lehrerinnen?
R: technisches Unverständnis!
K: eigentlich nichts!

b)Schülern und Schülerinnen?
R: Diskussionen zu Themen, die nicht diskutabel sind…
K: fällt mir gar nichts ein!

4.Wie können SchülerInnen und LehrerInnen Ihre Arbeit erleichtern?
R: Wenn weniger Müll produziert werden würde, dann würde uns das sehr helfen. Weiterhin sollte der Müll richtig entsorgt werden. Außerdem zeitraubend sind die Schmierereien, die auf den Toiletten zu finden sind. Das sind alles Dinge, die einfach nicht sein müssen und uns viel Zeit rauben!

Stellvertretend für die gesamte ESG Gemeinde möchten wir Ihnen hiermit den Tag versüßen und „DANKE“ sagen für Ihre Arbeit …

5.Warum haben Sie eigentlich ein Aquarium in Ihrem Büro?
R: Zur Beruhigung … zum Chillen …

6.Was haben Sie für ein Hobby?
R: In letzter Zeit ein wenig Sport, dann habe ich noch Rennmäuse und meine Aquarien.
K: meinen Garten!

7.Beschreiben Sie sich gegenseitig mit zwei Adjektiven!
R. zu K: verlässlich und weichherzig!
K zu R: hart aber gerecht!

8.Was essen Sie am liebsten?
R: Das Essen meiner Frau – die kommt aus Thailand und so gibt es bei uns zu 90% thailändisches Essen!
K: das, was auf dem Tisch kommt!

9.Was ist Ihr Traumreiseziel?
R: Kanada – da möchte ich mal zum Indian Summer hin!
K.: Mal wieder nach Mexiko!

10.Haben Sie Familie?
R. & K.: Frau und einen Sohn!

11.Haben Sie Spitznamen?
R: Ich weiß, dass mein Spitzname hier in der Schule „Elton“ ist…sonst habe ich keinen!
K: Ich habe keinen Spitznamen!

12.Sie sind Schulleiter für einen Tag – Was würden Sie einführen … verändern?
R: Ich würde Schuluniformen einführen.
K: Ich hätte keine Änderungswünsche!

Und hier also unsere Gewinnfrage:
Die Berufsbezeichnung „Hausmeister“ ist inzwischen veraltet und angesichts der der umfangreichen Aufgaben, die die Menschen dieser Berufssparte zu bewerkstelligen haben, nicht mehr zeitgemäß.
Wie lautet die richtige Bezeichnung für den Beruf, den Herr Reckersdrees und Herr Kükmann ausüben?
Antworten in den Kommentar!
Zu gewinnen gibt es (und jetzt haltet euch fest): Zwei Runden mit dem „flotten Flitzer“ (dem Arbeitsmobil) von Herrn Reckerdsdrees um den Sportplatz!

Schönes Wochenende!

Eure Blogger!!!

Herr Pohl schreitet seinen letzten Tagen am ESG entgegen

… und beantwortet uns noch ein paar dringend-drängende Fragen zu seiner Person!
Charlotte und Chantal haben einige interessante Dinge herausgefunden – viel Freude beim Lesen!

Herr Pohl steht den Bloggerinnen Chantal und Charlotte Rede und Antwort …

1. Wie lange haben Sie denn jetzt allmorgendlich die Tür zum ESG aufgemacht?
In insgesamt 38 Jahren habe ich… ca.7.000 bis 8.000-mal die Tür geöffnet

2. Werden Sie langsam trübsinnig, wenn das Ende Ihrer Schulzeit näher rückt … oder verbessert der Gedanke daran Ihre Laune?
Beides – Bei den netten Klassen, in denen ich unterrichte, finde ich es schade, bei den eher lauten Klassen freue ich mich auf eine ruhige Zeit.

3. In den Augen vieler Schüler ist ihr Markenzeichen die Zeitung und der Kopfhörer?
3a) Ist Ihnen das so bekannt, dass ihr Markenzeichen geworden ist?
(lacht) Nein, das wusste ich nicht.
3b) Was hören Sie die ganze Zeit?
Ich höre meist Jazz-Musik.

4. Sie haben ja den Polenaustausch ins Leben gerufen … Wann haben Sie das getan?
Warum/ Was war Ihre Antriebskraft dazu?
Ich bin mit einer Delegation des Stadtrates, zu der auch der damalige Direktor des Städtischen Gymnasiums gehörte, und weil wir es besonders wichtig fanden, Verbindungen in Europa zu pflegen, haben wir uns beide eine Partnerschule gesucht

5. Was werden Sie am meisten vermissen?
Die vielen fröhlichen jungen Gesichter um mich herum!

6. Was werden Sie so gar nicht vermissen?
Das Korrigieren der Klassenarbeiten!

7. Haben Sie einen „Best-Buddy“ im Lehrerzimmer?
Ja, das ist Herr Kruse (der sitzt auch neben mir …).

8. Sie wirken ja immer sehr ruhig und gelassen … Verraten Sie uns, was Sie im Alltag so richtig auf die Palme bringen kann?
Lügen mag ich gar nicht

9. Wie starten Sie in Ihr „Pensionszeit“ – vielleicht mit einer großen Reise, einem Bauvorhaben oder mit einer ganz unspektakulären Eingewöhnungszeit?
Mit einer kleinen Reise nach Madeira.

10. Worauf freuen Sie sich besonders, wenn Sie in die Zukunft, die Zukunft ohne das ESG, blicken?
Ich freue mich auf eine ganze Menge, aber vor allem auf viele große und kleine Reisen mit meiner Frau.

11. Mit welchen drei Adjektiven würde Ihre Frau Sie beschreiben?
Zuverlässig- spontan- manchmal chaotisch

12. In Ihrer Schulzeit als Lehrer hat es ja nun erhebliche Veränderungen in Bezug auf die Schule/ das Schulsystem … gegeben … was freut Sie daran und welche auf welche Veränderungen hätten Sie auch gerne verzichten können?
Auf die meisten Veränderungen hätte ich verzichten können. Besonders die Lehrer sollte man in Ruhe lassen!

13. Sie haben hier die Möglichkeit, ein paar Worte an ihre Kolleginnen und Kollegen am ESG zu richten. Was möchten Sie loswerden?
Macht weiter so! (sagte er lachend)

14. Und wenn Sie ein paar Abschiedsgrußworte an die Schülerschaft hätten – wie lauteten diese?
Ich bin meistens gerne in die Schule gegangen und hoffe, dass ihr manchmal auch etwas gelernt habt. (Außerdem finde ich Höflichkeit bei der Schüler- und Lehrerschaft sehr wichtig.)

Wir wünschen Ihnen für Ihre Zukunft alles erdenklich Gute und bedanken uns – im Namen vieler, vieler Schüler und Schülerinnen, die Sie im Laufe Ihrer Schulkarriere „belehrt“ haben – für Ihr Engagement innerhalb und außerhalb des Klassenzimmers. „Lehrer werden ist schon schwer – es zu bleiben noch viel mehr …“ – Sie sind geblieben, mit ganz viel Einsatz, Herzblut und Motivation! Darauf können Sie sehr stolz sein!

Ihre Blogger!!!

Dilmenc: Bestanden! – Dziuba: Bestanden! – Ostermeier: Bestanden!

Zu Beginn des Schuljahres haben wir euch ja darüber informiert, dass zwei Referendarinnen und ein Referendar ( Re·fe·ren·da̱r, Re·fe·ren·da̱·rin/ Substantiv [der]
jmd., der in einem Beruf (in dem man später in den höheren Beamtendienst kommen wird) im Anschluss an ein Studium eine praktische Ausbildung macht)
im März ihre Prüfungen absolvieren werden. Dies ist geschehen und zwar erfolgreich auf ganzer Linie: Wir Blogger gratulieren im Namen der gesamten Schulgemeinde Frau Dilmenc, Frau Dziuba und Herrn Ostermeier ganz herzlich zum bestandenen 2. Staatsexamen!!!

Wie man sich jetzt so fühlt, das haben wir Frau Dziuba mal gefragt.
Frau Dziuba unterrichtet Mathe und Sport und obwohl sie auch gut mit Worten umgehen kann, haben wir sie darum gebeten, uns „ohne Worte“ zu antworten. Seht hier das Ergebnis unserer Befragung!

1.Was ist Ihre Lieblingsbeschäftigung?

2.Bevorzugen Sie eher Skifahren oder Schwimmen?

3. Stellen Sie uns Ihre Lieblingspose in der Lernphase vor!

4. Wie haben Sie bei Ihrer bestandenen Prüfung ausgesehen?

 

5. Wie ist Ihr Gesichtsausdruck, wenn Sie an Ihr Lieblingsessen denken?

 

6. Was ist Ihre Lieblingssportart?

7. Wie sind Sie an einem Tag wie diesem (frühlingshaft und sonnig) gelaunt?

Großen Dank an Frau Dziuba, dass Sie diesen „Quatsch“ mitgemacht haben – schön wäre es, Sie blieben uns erhalten …

Die Blogger!

Hipp, hipp, hurra – Frau Kämpken ist wieder da!

Seit Beginn des zweiten Halbjahres ist Frau Kämpken – „mother of the ESbloG“ – wieder mit an Bord unseres Schulschiffes. Wir haben mal nachgebohrt, was sie so ohne Schule getrieben hat, worauf sie sich freut und sowieso und hastenichtgesehen:-)

Lest hier das ganze Interview mit Frau Kämpken!

1. Wie lange haben Sie denn jetzt eigentlich pausiert?
Wenn man den Mutterschutz vor der Geburt mitzählt, war ich ziemlich genau ein Jahr nicht in der Schule.

2. Für diejenigen, die Sie noch nicht kennen: Welche Fächer unterrichten Sie?
Englisch, Geographie und Geographie bilingual und IB.

3. Wie viele Stunden geben Sie denn jetzt?
Ich unterrichte neun Stunden. Ich bin immer mittwochs und freitags am ESG . Ab Juni sind es mehr Stunden.

4. Worauf haben Sie sich besonders gefreut mit Blick auf Ihren Wiedereinstieg ins Schulgeschäft?
Auf den Unterricht und die netten Schüler und Kollegen! Ich habe beim Lesen oder Hören der Nachrichten öfters gedacht: „Oh, das ist ein spannendes Thema für den Unterricht!“. Oder freitagsmittags bedauert, dass ich beim Lehrer-Café-Stammtisch nicht dabei sein kann.

5. Sie haben ja jetzt eine kleine Tochter UND die Schule … macht Ihnen da auch irgendetwas Sorgen … Sie müssen ja jetzt viele Sachen unter einen Hut bringen?
Eigentlich gar nicht – mein Freund passt auf unsere Tochter auf, wenn ich unterrichte. Somit ist arbeiten fast eine kleine Pause… Aber zur Zeit ist es stressig, weil er sich den Arm gebrochen hat.

6. Würden Sie uns Ihr tollstes Erlebnis während Ihrer Elternzeit verraten?
Klar! Das war unser Roadtrip rund um Frankreich. Wir waren sechs Wochen im VW Bulli unterwegs, das war traumhaft! Wir waren Surfen am Atlantik, Wandern in den Pyrenäen, Essen in der Provence…

7. Nennen Sie uns drei Adjektive, mit denen Menschen, die Sie sehr gut kennen, Sie beschreiben würden?
Das nicht, aber ich habe neulich bei einem Spiel mitgemacht, bei dem Tiere gesucht wurden, die mich beschreiben. Das Resultat: Giraffe, Qualle & Kolibri

8. Ihr Traumreiseziel?
Oh je, Reisen ist bei Geographen ja quasi Berufskrankheit. Aber ich möchte gern in absehbarer Zeit zwei Freundinnen an der Sunshine Coast in Australien besuchen.

9. Ihr Lebensmotto?
Für die Schule: „To be a teacher is to be forever an optimist.“ – Philip Bigler

10. Haben Sie ein Lieblingsessen?
Ich esse supergern Steak, Kartoffelbrei, Pasta aller Art und indische Linsengerichte.

11. Sie haben ja die Blog AG erst ins Leben gerufen – was hat Sie dazu bewegt?
Ich habe als Schülerin und im Studium immer für Zeitungen geschrieben und es hat mich gestört, dass es an einer Medienschule wie dem ESG keine Schülerzeitung gab.

12. Machen Sie denn jetzt (BITTE!) wieder bei uns mit?
Wenn ich darf – supergerne!

Na dann ist es ab jetzt AMTLICH: Frau Kämpken gehört wieder zu dem investigativen Blog Team eurer/ unserer Schule! Wir freuen uns!!!

Eure Blogger

Frau Kämpken und ihre süße Tochter … WELCOME BACK!!!

Affinität zu Zahlen seit der Grundschulzeit – Herr Kuczera im Blog – Interview

So, das zweite Schulhalbjahr läuft und jetzt wird es Zeit, euch jemanden vorzustellen, der nun m i t l ä u f t im ESG Schulbetrieb: Herr Kuczera.
Wir Blogger haben ihn zum Interview vorgeladen – viel Spaß beim Kennenlernen!

1. Ihr Name ist ja nun nicht Müller, Meier oder Schmitt – woher kommt Ihr Name?
Der Name kommt aus Polen, da ich 1986 dort geboren (…*Anmerk. der Red. puh, er äußert sich von sich aus zu seinem Alter, denn das fragt man ja eigentlich nicht … oder gilt das nur für Frauen?!) wurde und mit zwei Jahren nach Deutschland gekommen bin.

2. Wann kann man Ihnen begegnen – Welche Fächer unterrichten Sie?
Ich unterrichte Mathe und Physik.

3. Fühlen Sie sich auf dem ESG gut aufgenommen? Wie war Ihr Start?
Ich fühle mich gut aufgehoben, besonders da ich die ersten Wochen mit Herrn Mahrt die Klassen, in denen ich unterrichten werde, schon kennenlernen konnte.

4.Welchen Eindruck macht das ESG soweit auf sie?
Es sieht a l t aus. Ich finde es ist eine Mischung aus modern und traditionell.

5. Wie viele Stunden geben Sie?
In der Woche habe ich momentan 20 Stunden Unterricht.

6. Haben Sie sich diese Schule speziell ausgesucht?
Ich habe mich bei verschiedenen Schulen beworben, an denen Stellen frei waren und dann erhielt ich vom ESG eine Zusage und habe Herrn Mahrts Stelle eingenommen.

5. Wo haben sie denn studiert?
Ich habe in Dortmund an der Technischen Universität studiert.

6. Wieso sind Sie Lehrer geworden? Was reizt Sie besonders an diesem Beruf?
Das seid ihr, ihr Schüler und Schülerinnen! Ich finde es schön, zu sehen, wie ihr Schüler euch von Fünftklässlern zu jungen Erwachsenen entwickelt. Diese Entwicklung zu beobachten, zu sehen, wie ihr (hoffentlich!) klüger werdet, finde ich reizvoll!

7. Hatten Sie dieses Berufsziel schon immer?
Nein, nicht immer, erst wollte ich Automechaniker werden, doch das hat dann doch nicht geklappt … lag vielleicht an meinen zittrigen Händen …

8. Was war ihr Lieblingsfach als Schüler?
Mathe – seid der Grundschule war Mathe immer schon mein Lieblingsfach!

9. Haben Sie ein Lebensmotto?
In der Ruhe liegt die Kraft!

10. Haben Sie eine Glückszahl?
Ich bin Mathematiker – für mich sind alle Zahlen gleich (schön).

11. Nennen Sie uns drei Adjektive, mit denen ein guter Freund Sie beschreiben würde!
Gelassen – organisiert – müde

12. Ihr Traumreiseziel?
Ich würde gerne mal nach Australien und Tasmanien reisen, denn ich habe sehr schöne Fotos von Freunden gesehen und ich finde Australien generell sehr schön.

13. Wenn es in Ihrer Hand liegen würde – was würden Sie gerne an Schule allgemein, am Schulsystem ändern?
Ich würde mir wünschen, dass im Unterricht mehr mit Computern gearbeitet wird und dass mehr Englisch gesprochen wird (…*Anmerk. der Red. ist er dann hier richtig;-)).

14. Haben Sie unseren Blog schon mal gelesen
Nein, aber das tue ich spätestens wenn das Interview drauf ist:-)

Zahlenfreak vor Sprachenhintergrund 🙂 Maleen und Katharina haben Herrn Kuczera für euch befragt …

Ein starkes Team für eure Sorgen – Frau Heitmann und Herr Beckervordersandforth im Blog-Interview

Essstörungen, Selbstverletzungen, Selbstmordgedanken …
das sind Dinge, die viele von uns weit von sich weisen, mit denen man nicht in Berührung kommt, die irgendwie immer woanders passieren, aber doch nicht hier…

Das Interview, das wir mit den beiden Beratungslehrern des ESGs – Frau Heitmann und Herr Beckervordersandforth (kurz: BVS) – geführt haben, holt uns dann aber doch wieder auf den Boden der erschreckenden Tatsachen zurück. All´ diese Dinge passieren, passieren auch am ESG.

Umso erfreulicher ist es, dass wir mit den beiden oben genannten Personen ein Beratungsteam an der Schule haben, die in solchen Fällen (professionell) helfen und handeln.

Wir wollten etwas mehr erfahren über ihre Tätigkeit und ihre Tätigkeitsfelder (…Oliwia und Melissa haben sie ordentlich gelöchert) und auf diesem Wege möchten wir auch Werbung machen für eine Anlaufstelle, die es zum Glück an unserer Schule gibt, wenn man bei Sorgen und Problemen kompetente Hilfe und Unterstützung braucht.

Frau Heitmann und Herr BVS mit uns Bloggern im frisch renovierten Beratungsraum A2b

1. Seit wann haben Sie beide eigentlich die Beratungslehrerposition an unserer Schule inne?
Seit drei Jahren.

2. Haben Sie sich dazu gemeldet, wurden Sie gewählt … oder wie Sie sind zu diesem Posten gekommen?
Zunächst einmal hatten (und haben!) wir beide Interesse an dieser Tätigkeit. Um es dann auch als wirkliches Amt ausüben zu dürfen, muss man aber natürlich eine professionelle Ausbildung absolvieren. Die läuft über ein Jahr und da lernt man Dinge wie Gesprächsführung, den Umgang mit Problemsituationen und erhält Einblicke in die verschiedenen psychosozialen Problemfelder.
Uns war es besonders wichtig, dass wir eine Beratungslehrerin und einen Beratungslehrer an der Schule haben, denn (manchmal) ist es für Mädchen angenehmer mit einer Frau, für Jungs besser mit einem Mann sprechen zu können.

3. Welche Problembereiche tragen die Schüler und Schülerinnen, die zu Ihnen kommen, an Sie heran?
Es ist eine große Spannbreite von Problemfeldern, mit denen wir es zu tun haben. Wir listen diese hier mal nach Häufigkeit des Auftretens auf:
– Essstörungen (Magersucht, Bulimie … häufig ein Thema in der Mittelstufe)
– Ängste (Schul-, Versagensängste … auch z.B. in Bezug auf den Tag der Zeugnisausgabe, den manche Schüler mit Ängsten begegnen)
– Überforderung (in Bezug auf dieses Problemfeld ist eine deutliche Zunahme an Betroffenen zu verzeichnen …)
– Selbstverletzungen (wie z.B. das Ritzen)
– Probleme im Elternhaus, mit Freunden und in der Klasse
– seltener, aber auch das Thema Selbstmordgedanken

4. Wie kann jemand, der Ihre Hilfe in Anspruch nehmen möchte, Sie erreichen?
Es gibt bestimmte Sprechzeiten, die durch Plakate veröffentlicht werden (oder auf der Homepage unserer Schule stehen: http://www.esg-guetersloh.de/Beratung-ESG-Node_20624.html). Zudem kann man aber auch jederzeit zum Lehrerzimmer kommen und dort Kontakt mit uns aufnehmen. Manchmal (gerade wenn Probleme keinen Aufschub dulden) kann man schon direkt in der Pause helfen oder wir vereinbaren Gesprächstermine.
Man kann uns auch eine Nachricht mit Namen und Klasse ins Fach legen lassen, wenn man einen Termin haben möchte.
Ganz anonym geht es z.B. auch, dass man uns eine Nachricht zukommen lässt, die dann in unser Fach gelegt wird.
Eine anonyme Beratung (wie z.B. in einigen Chats oder bei der telefonischen Seelsorge) können wir jedoch nicht anbieten.

5. Wir wollen ja einen Artikel zum Thema Mobbing schreiben, denn man hat das Gefühl, dass wenigstens die Verwendung dieses Begriffs inflationär in Gebrauch kommt. Ist es so, dass sich viele Mobbingfälle bei Ihnen melden und dass diese Fälle mehr werden?
Ja, das ist wahr! Der Begriff „Mobbing“ wird sehr schnell und teilweise inflationär gebraucht, auch dann, wenn eigentlich der Definition nach noch gar keine Mobbing-Situation vorliegt.

6. Was würden Sie sagen: Wann hört ärgern auf, wo fängt mobbing an?
Früher kursierte häufig der Begriff „jemanden hänseln“, wenn man z.B. gesagt bekam „Deine Jacke ist aber hässlich“. Das ist natürlich nicht nett – kommt aber vor. Eine Stufe ernster wäre dann schon das Ärgern, denn hier ärgert sich ja jemand über ein bestimmtes Verhalten. Wenn nun solche Sachen, die jemanden ärgern, System und Methode annehmen, dann spricht man tatsächlich von „mobben“. Vier Aspekte spielen beim Mobbing per Definition eine Rolle:
a) Zwischen dem Täter und dem Opfer herrscht ein offensichtliches Kräfteungleichgewicht
b) Die Situationen, in denen jemand geärgert wird, kommen mehrfach pro Woche und/oder mehrmals täglich vor vor und
c) Die Situationen, erstrecken sich über einen Zeitraum von mehreren Wochen oder Monaten und
d) Das Opfer kann sich alleine nicht mehr aus dieser Situation befreien, kann sich selbst nicht helfen.

Eine deutliche Zunahme ist hier auf dem Felde des Cybermobbings zu verzeichnen, also einer Form des Mobbings, die sehr anonym passiert (im Internet, in Chats, in sozialen Netzwerken …). Da unterstützten uns in der Beratungstätigkeit auch die Medien-Scouts an der Schule.
Weiterhin beraten und unterstützt werden wir auch von Schulpsychologen des Kreises.

Cybermobbing nimmt leider immer mehr zu
Cybermobbing passiert in sozialen Netzwerken, in Chats, auch in den beliebten WhatsApp – Gruppen …

7. Welche Formen des Mobbings würden Sie unterscheiden?
Da gibt es verbale Bedrohungen (Beschimpfungen und Beleidigungen), weiterhin physische Anfeindungen (schlagen, treten, boxen) und Attacken, die auf den psychischen Bereich abzielen (auslachen und jemanden bewusst ignorieren, was für den oder die betreffende Person eine sehr schlimme Form der Verletzung darstellt).

8. Wie gehen Sie in einem Fall vor, wenn sich ein Mobbingopfer bei Ihnen meldet oder ein Mobbingfall gemeldet wird – Wie beraten und helfen Sie dann konkret?
Zunächst einmal sprechen wir mit dem Opfer, versuchen herauszufinden, was die Person möchte und braucht, wie sie sich unserer Hilfe vorstellt. Dann suchen wir natürlich auch das Gespräch mit dem Täter, wenn nötig auch mit den Eltern des oder der Täter. Wir versuchen dann auf der einen Seite Unterstützergruppen für das Opfer zu bilden, Menschen in dem Umfeld des Opfers, die schützend zur Seite stehen können, auf der anderen Seite stellen wir dem Täter einen Trainer an die Seite, der sofort intervenieren kann, wenn eine Situation mal wieder droht zu kippen.

9. Arbeiten Sie auch mit den Eltern zusammen/ Melden sich auch Eltern bei Ihnen, die für ihr Kind Hilfe suchen?
Ja, manchmal kommen Eltern zu uns, die uns um Hilfe bitten, ihr Kind zu unterstützen. Es kommen auch Kollegen/ Kolleginnen zu uns oder es wenden sich Freundinnen und Freunde von Personen an uns, die beobachten, dass etwas mit einem Mitschüler/ einer Mitschülerin nicht stimmt.

10. Kann man sich ganz sicher sein, dass die Probleme nur bei Ihnen bleiben?
Ja, wir unterliegen der Schweigepflicht. Diese würden wir auch nur in Situationen brechen, in denen „Leib und Leben“ von Betroffenen gefährdet wären – ansonsten bleibt alles vollkommen unter uns.

Liebe Leserinnen und Leser, Schülerinnen und Schüler, bitte helft uns, bei der Recherche zu unserem Thema „Mobbing am ESG?!“.
Wir sind auf der Suche nach
– Euren Erfahrungsberichten zu diesem Thema (Hattet oder habt ihr selbst schon das Gefühl gehabt, systematisch gemobbt zu werden? Habt ihr einen derartigen Fall mal miterlebt, seid also unfreiwillig Mitwisser eines Mobbingfalls geworden? Seid ihr schon mal in die Situation gekommen, dass ihr helfen konntet/ helfen wolltet, aber nicht konntet/ aus Angst mitgemacht habt …)
– Wir suchen aber auch eure Arbeiten zu diesem Thema (Plakate/ Infoplakate, die ihr in euren Klassen entworfen habt, Berichte über Aktionen zu diesem Thema, die ihr vielleicht mit eurer Klasse durchgeführt habt oder auch Texte, die ihr in Zusammenhang mit diesem Thema geschrieben habt oder schreiben möchtet (Gedichte/ Kurzgeschichten etc.)
Auf welchem Wege könnt ihr uns mit euren Arbeiten erreichen: Am besten gebt ihr eure Arbeiten im Lehrerzimmer ab (zu Händen von Frau Rapp), wir setzen uns dann mit euch in Verbindung!

Und noch was: Eigentlich machen wir ja keine Werbung hier auf unserem Blog, aber wir haben eine Veranstaltung im Stadttheater Gütersloh entdeckt, die das Thema Nr. 1 für Beratungsgespräche aufgreift: Das Stück „Supertrumpf“ von Esther Becker beschäftigt sich mit dem Thema Magersucht. Auf der Homepage des Theaters heißt es dazu: „Esther Becker erzählt in ihrem Stück auf einfühlsame Weise, wie die Magersucht von Maya das Familiengerüst ins Wanken bringt.“ Das Stück läuft am 9. Mai um 11.00h … vielleicht einen Klassenausflug wert!!!
http://www.theater-gt.de/veranstaltung/supertrumpf/

Ist die Weihnachtszeit für einen Pfarrer eigentlich besonders stressig???

Katharina und Finja haben mach nachgefragt bei unserem Schulpfarrer Herrn Schewe.

Danke, dass Sie sich in dieser turbulenten Zeit, ein wenig Zeit für dieses Interview nehmen!

1) Ist diese Zeit für Sie als Pfarrer besonders anstrengend und mit Terminen gefüllt?
Es geht so; Die Gemeindepfarrer haben mehr zu tun.

2) Wie viele Gottesdienste müssen Sie denn vom 24. bis zum 26.12. halten?
Nur einen, an Heiligabend um 17.00h in unserer Schulaula.

3) In welcher Kirche predigen Sie normalerweise?
Nur an der Schule und von da aus eben auch in der Martin Luther Kirche.

4) Wenn Sie dem Alltag momentan mal entfliehen wollen, wie machen Sie das…joggen, schwimmen, lesen???
Ich gehe ins Konzert.

5) Gibt es bei Ihnen an Heiligabend ein traditionelles Abendessen?
Nein, an Heiligabend nicht, aber am 1. Weihnachtstag,da essen wir Ente!

6) Was bedeutet das Weihnachtsfest Ihnen ganz persönlich?
Ich feiere Gottes Menschwerdung, ich habe Ferien und ich sehe meine Familie!

7) Nervt es Sie eigentlich als evangelischer Pfarrer ganz besonders, wenn Kinder Halloween feiern?
Nein, das nervt mich nicht …

8) Wollten Sie eigentlich immer schon Pfarrer werden? – Wenn nicht, was war die Alternative?
Ich habe mich nicht direkt dafür entschieden. Zunächst wollte ich Philosophieprofessor werden,
aber das hat zum Glück nicht geklappt. Jetzt bin ich sehr gerne an dieser Schule Pfarrer.

9) Wo und was haben Sie studiert?
Ich habe in Münster Philosophie und Theologie studiert.

10) Was bereitet Ihnen an Ihrer Tätigkeit als Pfarrer am meisten Freude?
Ich predige gerne und ich mag es, etwas mit jungen Leuten zu tun zu haben.

11) Drei Adjektive, die Sie mit Martin Luther verbinden?
mutig – klug – großspurig

12) In diesem Jahr ist ja das Reformationsjahr – was bedeutet Ihnen dieses Jubiläum?
Ich finde das Reformationsjahr wichtig, weil wir durch Martin Luther gelernt haben,
dass wir alle freie Menschen sind und dass wir vor Gott keine Angst haben müssen.

13) Für die, die nicht dabei sind: Was machen Sie eigentlich genau in so genannten „Konfi-Unterricht“?
Wir bereiten die Gottesdienste in der Aula vor, wir drehen manchmal Filme oder denken uns Rollenspiele aus.

14) Im ganz normalen Schulalltag: Was kann Sie da besonders auf die Palme bringen?
Ich beobachte, dass alle immer so viel Stress haben und es so eilig haben – das mag ich nicht.

Wir danken Ihnen für das Interview und wünschen Ihnen eine schöne Weihnachtszeit im Kreise Ihrer Familie!!!

Ihre Blogger!!!