Das ESG und seine Nachbarn – Herr Oliver Rachner im Nachbarschafts-Gespräch

Liebe Blog-LeserInnen,

in der Rubrik „Das ESG und seine Nachbarn“ haben wir euch am 16. April 2018 den Besitzer der Eisdiele „Schleckerei“ vorgestellt.
Heute haben wir einen Lehrer unserer Schule zum Interview gebeten: Herr Oliver Rachner, der eben nicht nur Lehrer, sondern auch Nachbar des ESG ist.
W i e das so ist, aber auch, w e r Herr Rachner eigentlich ist, das haben Mara, Maya und Juliana für euch in Erfahrung gebracht. Viel Spaß beim Lesen – und: am Ende gibt es auch noch was gewinnen!!!

Zunächst haben wir ein paar ganz allgemeine Fragen an Sie, dann möchten wir Sie speziell zu Ihrer Nachbarschaft zum ESG befragen…

1. Wie lange sind Sie eigentlich schon an dieser Schule?
• Seit 20 Jahren.

2. Was sind – neben dem Unterrichten der Fächer Deutsch und Englisch – Ihre Aufgabenfelder hier am ESG?
• Ich bin hauptsächlich verantwortlich für die Betreuung der Homepage und des Newsletters, bin aber auch in der Leseförderung tätig.

3. Wollten Sie schon immer Lehrer werden?
• Ja, schon immer. Es gab zwischendurch mal eine Phase, wo ich Archäologe werden wollte, aber das ist schon lange her.

4. Mit welchen drei Adjektiven würden Sie sich denn beschreiben?
• Ungeduldig, leider. Und ich meine, nicht ganz humorlos zu sein. Über den Rest sollen andere entscheiden.

5. Wohin würden Sie gerne mal reisen – Ihr Traumreiseziel?
• Die Ostsee kommt meiner Vorstellung von einem Traumreiseziel schon sehr nahe, und deshalb fahre ich dort immer wieder gerne hin.

6. Was kann sie so richtig auf die Palme bringen?
• Ignoranz. Etwas nicht zu wissen – das kommt vor. Aber Dinge nicht wissen zu wollen – das geht gar nicht.

7. Sind Sie Fußballfan? Wenn ja, für welchen Verein sind Sie?
• Überhaupt nicht. Wenn große Länderspiele anstehen oder die Nationalmannschaft spielt, so wie jetzt, dann ja, aber ansonsten nicht.

8. Haben Sie ein Lebensmotto?
• Ganz bestimmt, aber es fällt mir spontan nicht ein.

9. Was machen Sie besonders gerne in Ihrem Unterricht?
• Ich hoffe, abwechslungsreich zu unterrichten.

10. Gibt es Dinge, die Sie am Lehrerberuf besonders mögen?
• Mit jungen Menschen gemeinsam Dinge herauszufinden. Und ich mag den Aha-Effekt, jenen Moment also, in dem man zurückgespiegelt bekommt, dass etwas wirklich verstanden worden ist.

11. Gibt es Dinge, die Sie am Lehrerberuf besonders stören?
• Bürokratie. Eingeengt zu sein von zu vielen Bestimmungen und Vorgaben seitens des Ministeriums.

12. Was sind Ihre Hobbys?
• Lesen, Musik hören und gärtnern.

Wir möchten Sie ja auch speziell zu Ihrem direkten Wohnumfeld zum ESG befragen.
13. Wohnten Sie mit Beginn Ihrer Arbeit am ESG schon neben der Schule oder sind Sie erst später in dieses Wohnumfeld gezogen?
• Ich bin im Herbst 1998 nach Gütersloh gezogen, ein gutes halbes Jahr, nachdem ich am ESG angefangen habe.

14. Was sind eigentlich die Vor- und die eventuellen Nachteile, wenn man direkt gegenüber der Schule wohnt?
• Dass man ständig auf Schülerinnen und Schüler trifft, aber das muss ja kein Nachteil sein. Man hat einen kurzen Weg zur Arbeit, allerdings muss man morgens gut aufpassen, dass man nicht von wildgewordenen Radfahrern überfahren wird. Und nachmittags ist es schön ruhig.

15. Viele Leute schalten ja auf dem Weg von der Arbeit nach Hause so richtig ab. Das geht bei Ihnen ja gar nicht! Wie können sie so richtig von Schule abschalten, wenn Sie doch ständig die Schultore vor der Nase haben?
• Ich versuche noch ein bisschen die Spannung zu halten, um erst einmal meine Arbeit für den nächsten Tag zu erledigen oder mich an die Korrekturen zu machen. Wenn alles getan ist, dann kann ich auch gut abschalten.

16. Wenn Sie sich eine berühmte Persönlichkeit – egal ob lebendig oder tot – als Nachbarn wünschen dürften, welche wäre das?
• Ich würde mich gerne mal mit Shakespeare unterhalten.

17. Ist Ihnen schon mal was eher Unangenehmes passiert … Schüler, die bei Ihnen Klingelstreiche machen oder so?!
• Das passiert hin und wieder, aber unangenehm ist das nicht. Wenn man Klassenlehrer einer neuen fünften Klasse ist und die Schüler mitkriegen, dass man gegenüber der Schule wohnt, kann es schon passieren, dass sehr Wagemutige das einmal ausprobieren, aber das passiert sehr selten. Hat auch was Nettes.

18. In unserer Rubrik „Das ESG und seine Nachbarn“ suchen wir immer nach neuen potentiellen Interview-Partnern – wen würde Sie uns da noch empfehlen?!
• Meine Frau natürlich, die ja im selben Haus wohnt und auch eine „Nachbarin“ ist.

Lieber Herr Rachner, wir bedanken uns recht herzlich für Ihre Zeit und Ihre Auskünfte. Den Tipp, Ihre Frau zu befragen, werden wir schnellstmöglich aufgreifen:-)

Wer von euch weiß eigentlich, wen wir somit also bald zu dem nächsten Nachbarschafts-Gespräch einladen werden?! Schreibt den Namen in den Kommentar und gewinnt ein Accessoire zur anstehenden Fußball-WM!!!

Eure Blogger

Das große Interview zur Mottowoche

Der letzte Schultag der Abiturientia 2018 ist vorbei – und die Mottowoche hat eine Woche lang unseren Alltag am ESG verändert. Stufensprecher Maik Hönsch sprach mit dem ESbloG über die aufregenden Tage.

ESbloG: Was ist diese Woche eigentlich alles passiert?

Maik: Es ist echt viel passiert. Es fing damit an, dass wir Montagmorgen aufgestanden sind und davon erfahren haben, dass am Städtischen ein Riesenturm abgestellt wurde. Keiner aus unserer Stufe wusste, wer das war. Wir habe erstmal gedacht, dass das wahrscheinlich Altschüler gewesen sind und wir haben erstmal bei Thedel und Felix gefragt (Anm. d. Red.: Gemeint sind Thedel Haver-Rassfeld, Abi 2017 und Clemens Husemann, Abi 2016). Aber keiner wusste, wie das dahin gekommen ist. Wir waren erstmal sprachlos und fanden es eine richtig coole Aktion, denn so ein Türmchen ist einfach eine nette Geste und es wurde nichts beschädigt.

Aber darauf kam natürlich eine Antwort vom Städtischen. Wir haben einen etwas unschönen Brief von denen bekommen. Und daraufhin kam dieser alte Kampf zwischen Städtern und Stiftern wieder richtig auf.

 

ESbloG: Daraufhin wurde unser Schulhof doch so beschmutzt, oder?

Maik: Ja, die Nacht zum Dienstag haben sie hier randaliert und es sind Blumentöpfe kaputt gegangen. Danach haben wir, leider, mit einer etwas asozialen Antwort reagieren. Das war nicht von der Stufe geplant und unschön. Ein paar Leute haben sich ‘rausgenommen beim Städtischen Mehl zu verteilen, was bei der aktuellen Nässe einfach blöd ist. Aber das waren nur 6-7 Leute. Daraufhin gab es auch auf unserem Schulhof wieder eine Aktion in der Nacht zum Mittwoch, diesmal ein wenig größer. Das wurde auch aufgezeichnet und das war nicht schön, von beiden Schulen.

Da gibt es im Nachhinein ein paar Konsequenzen. (Anm. d. Redaktion: Wir trafen Maik nach seinem Gespräch mit den Hausmeistern, Herrn Rimpel und dem Stufensprecher des SG)

Und dann gab es auch schon Helden der Kindheit, das war am Donnerstag, Da war es so, dass wir – was mit den Schulleitungen abgesprochen war – in der 3./4. Stunde zum Städtischen gegangen sind und in der 5. Stunde kam das Städtische zu uns.

 

ESbloG: Für die, die nicht da waren: Wie war das?

Maik: Als wir dahin kamen, hatten wir uns eigentlich vorgenommen, die Städter ordentlich zusammenzubrüllen. Aber als wir dann ankamen machte es sich bemerkbar, dass wir mit 104 Leuten eine viel kleinere Stufe sind als die Städter mit ihren 180 Abiturienten. Die standen da wie eine Wand und wir konnten nicht durch.

Als sie dann zu uns gekommen sind, sind wir alle ins Gebäude verschwunden und sie haben hier auf dem Schulhof ein wenig rumgebrüllt (siehe Video auf dem ESbloG)

 

ESbloG: War das so geplant, dass ihr euch alle versteckt?

Das war eigentlich eine spontane Aktion. Wir haben uns halt gefragt, wie wir die Städter möglichst dumm dastehen lassen können. Und daher dachten wir, dass wir uns einfach verkrümeln, alle Türen abschließen lassen und einfach nichts passiert. Das kommt natürlich jetzt feige rüber.

 

ESbloG: Ist die Woche eigentlich eurer Meinung nach gut gelaufen? Wie ist die Stimmung in der Stufe?

Die Stimmung in der Stufe ist supergut und ich bin im Nachhinein sehr zufrieden damit, wie das alles gelaufen ist. Wir hatten ja zum Beispiel den Mittwoch als Tag, an dem wir aufgrund der Leistungskurs-Klausuren der Q1 leise sein mussten, das hat super geklappt. Wir hatten Montag und Freitag auch Einschränkungen – also nicht normale Mottotage wie Dienstag und Donnerstag, das hat auch wunderbar geklappt. Und ich bin auch sehr froh, dass Herr Rimpel so entspannt mit uns war, uns gute Anregungen gegeben hat und auch gesagt hat, wenn etwas nicht Ordnung war. Er hat uns immer geholfen, die Hausmeister waren auch super! Sie haben uns immer geholfen, haben uns Sachen zur Verfügung gestellt. Und in der Stufe ist auch alles wunderbar, alle konnten Party machen bis zum Umfallen. Morgen fing es ja meistens um 6Uhr an, entweder im Türmer oder im Journal. Die Gemeinschaft ist schon gut, das sieht man ja auch heute wieder – Freitag, 14Uhr, alle sind noch hier und haben Spaß zusammen.

 

ESbloG: Einige Lehrer fanden schon, dass es auch außer der erlaubten Zeiten zu viel Lärm auf dem Flur gab. Hast du das auch mitbekommen?

Ja, es war ursprünglich so geplant, dass wir nur in einer einzigen Stunde durch die Schule ziehen durften, das war Dienstag in der 3. Stunde. Wir sind jetzt gefühlt deutlich, deutlich mehr durch die Klassen gegangen. Das war nicht so abgesprochen, das war bestimmt unschön für den ein oder anderen Lehrer, aber ich glaube, dass man da auch nicht wirklich etwas machen kann. Wenn da so eine Bewegung aufkommt, dann gehen die einfach durch die Klassen und dann kann man die einfach nicht daran hindern. Andererseits sind immer Lehrer dabei, die freuen sich vielleicht über Besuch und es gibt Lehrer, die freuen sich eher weniger.

 

ESbloG: Es gibt Lehrer und – und auch Schüler – die haben ein ungutes Gefühl, wenn so eine Gruppe von lauten, verkleideten Leuten rein kommt. Wie du schon sagst, mit einer Dynamik, die man nicht wirklich stoppen kann als Einzelner. Und deswegen wird die Mottowoche auch oft kritisiert. Wie seht ihr das?

Maik: Ich war ja nun in der Rolle das Ganze ein wenig zu organisieren und zu leiten. Das ist auch aus meiner Sicht relativ schwierig. Da hat man wenig Einfluss zu sagen „Jetzt ist Stopp!“

 

ESbloG: In diesem Jahr hat die Schulleitung durch konkrete Regeln stärker eingegriffen als bisher – wie zum Beispiel durch das Musikverbot außerhalb der Pausen, Begrenzung des Umzugs durch die Klassenräume und geregelte gegenseitige Besuche der Gymnasien. Denkst du, dass das funktioniert hat?

Maik: Teils, teils. Als wir unsere Regularien aufgetischt bekommen haben, da war die Unzufriedenheit sehr groß. Da habe ich aus der Stufe zu hören bekommen, dass man nun extra durch die Klassen ziehen werde und extra laut sein wolle. Es kam eine Trotzreaktion auf. Aber auf der anderen Seite finde ich im Nachhinein, dass wir uns – auch wenn wir mehr gemacht haben, als erlaubt war – noch angemessen verhalten haben. Natürlich ist das an der ein oder anderen Stelle ausgeartet.

 

ESbloG: Du sprachst vorhin schon einmal die Hausmeister an. Waren sie gar nicht sauer, dass sie morgens immer den Dreck wegmachen mussten?

An die Hausmeister ein Riesendankeschön! Die werden auf jeden Fall auch nochmal von uns hören und da denken wir uns etwas Spezielles für sie aus. Ich denke, dass die Hausmeister die Mottowoche nicht so gerne haben, aber trotzdem waren sie zu uns immer äußerst offen und das liegt auch daran, dass der größte Müll vom Städtischen verursacht wurde. Den verdreckten Aufenthaltsraum haben wir meist selbst aufgeräumt und den Hausmeistern auf ihrer Runde durchs Gebäude geholfen. Herr Kückmann hat am Dienstag hier zwei Stunden lang den ganze Schulhof aufgeräumt, wir sind etwas verwundert über seine Geduld und geben unseren höchsten Respekt an die Hausmeister. Das war echt Klasse! Da hätten wir uns keinen besseren Hausmeister wünschen können.

 

ESbloG: Welche Tipps gibst du der aktuellen Q1 für ihre Mottowoche?

Maik: Ihr müsst euch entscheiden: Entweder möchtet ihr diese Woche möglichst hart und asozial gestalten, solche blöden Aktionen wie mit dem Mehl machen, randalieren und Ärger machen. Oder möchtet ihr schöne Sachen machen, die die Städter auch ärgern – das mit dem Turm ist ein schönes Beispiel. Da zeigen wir als Stifter ganz klar, wer wir sind. Wenn wir irgendwelche blöden Aktionen machen, dann zeigt das auch nach außen, dass wir nicht ganz so viel Reife oder Niveau haben. Deswegen macht euch im Vorfeld Gedanken um irgendwelche netten, kreativen Aktionen damit ihr gut in Erinnerung bleibt. Denn solche Sachen bleiben besser in Erinnerung als wenn man sich nachts trifft, randaliert und was kaputt macht, das ist einfach nicht schön.

 

ESbloG: Warum eigentlich Mottowoche – gibt es denn schon was zu feiern?

Der größte Part kommt erst noch nach den Ferien mit dem Abitur. Aber trotzdem ist das ja unsere letzte Schulwoche und die so zu feiern finde ich schon angebracht. Man hat jetzt die letzten 12 – manchmal auch 13 Jahre – in der Schule gesessen, hat hier einen Großteil seines Lebens verbracht und wenn wir dann eine Woche Abschied nehmen und durch die Klassen gehen, finde ich das schon angebracht und völlig ok, wenn es nur eine Woche ist beziehungsweise drei Tage.

 

 

ESbloG: Was dürfen wir jetzt für die Zeit nach dem Abi von euch erwarten? Kannst du uns schon was verraten?

Nee, gerade zum Abistreich, da werde ich nicht einmal ein Datum verraten. Das wird ganz spontan kommen. Wir werden uns bestimmt was Kreatives, Nettes überlegen. Ich muss auch ehrlich zugeben: So viel haben wir dazu noch nicht geplant.

Und das Fußballspiell – wird natürlich super. Ich kann euch nur alle ermuntern zu kommen, aber es wird dieses Jahr auch sehr hart, das hab ich schon von vielen Fußballspielern gehört. Und die Cheerleader freuen sich auch ganz besonders, sie trainieren bereits vier Mal pro Woche und werden eine ganz besondere Performance hinlegen.

 

ESbloG: Das glaube ich auf jeden Fall! Der ESbloG wird natürlich wieder live berichten!

Vielen Dank Maik für das Interview und viel Erfolg für deine Prüfungen!

Im großen Wochenend-Interview – Herr Dr. Göhler

Es ist wieder soweit: Klausurphase. Das heißt wenig Freizeit, viel Lernerei und ein straffes Programm an Klausuren in einem relativ engen Zeitfenster. Für uns Grund genug, mal mit jemandem zu sprechen, der nicht ganz unbeteiligt ist an der Planung dieser eher unbeliebten Phase. Herr Dr. Thomas Göhler hat uns auf viele Fragen geantwortet. Lest hier nach, was Juliana im Blog-Interview von ihm erfahren hat.

Herr Dr. Göhler

Stressige Zeiten – die Klausurphase hat begonnen – Zeit, dass wir Herrn Göhler einmal befragen …

1.Wie lange sind Sie eigentlich schon an dieser Schule?
Seit 1995

2.Sie haben ja auch einen Doktortitel – worin eigentlich und an welcher Uni haben Sie denn gemacht?
Ich habe meinen Doktor in Literaturwissenschaft an der Universität Wuppertal gemacht

3.Was sind – neben dem Unterrichten der Fächer Deutsch und Englisch – Ihre Aufgabenfelder hier am ESG?
Ich bin Oberstufenkoordinator. Außerdem bin ich für die Beratung der OberstufenschülerInnen, für die Einrichtung von Kursen und für die Prüfungen zuständig.

4. In Bezug auf Ihre Aufgabe als Klausurplaner hätten wir einige Fragen:
a) Welche Faktoren müssen Sie beachten, wenn Sie den Plan erstellen?
Die Klausuren müssen insgesamt für die jeweiligen Halbjahre gut verteilt sein und es dürfen nicht mehr als drei Klausuren in einer Woche liegen
b) Gibt es dafür ein Computer-Programm oder ist das noch echte Handarbeit?
Die Klausurpläne werden per Hand gemacht, aber für Kurswahlen und Beratung, ja, dafür gibt es Programme.
c) Was ist in Bezug auf diese Arbeit besonders lästig und unangenehm?
Software Probleme, von denen haben wir zur Zeit ganz viele …
d) Bekommen Sie eigentlich auch positive Rückmeldungen in Bezug auf den Plan oder eher wird mehr gemeckert?
Selten bekomme ich positives Feedback für dem Klausurplan … meistens sind die nicht so beliebt, weil alle ihre besonderen Termine haben wollen und das funktioniert halt nicht.
e) Könnte man Sie mit irgendetwas bestechen, um eine Klausur zu verschieben:
Nein

5. In Bezug auf die Wahlen in der EF hätten wir folgende Fragen:
a) Zu welchem Zeitpunkt muss man die Wahlen für die Oberstufe vornehmen?
Jetzt bis zu den Osterferien
b) Gibt es irgendeinen Tipp, den Sie in Bezug auf diese Wahlen aussprechen könnten?
Lehrer versuchen nichts vorzuschreiben, aber durch Beratungen wird erwähnt, was die SchülerInnen, die wählen müssen, wählen können und wählen müssen
c) Wie können die Schüler/Innen Ihnen die Arbeit diesbezüglich etwas erleichtern?
Gut zuhören und an die Tipps berücksichtigen, die man ihnen gibt.

6.Sie haben doch auch eigentlich jedes Jahr einen Dramakurs – ist das so ihr persönliches „Steckenpferd“ (Lieblingsbeschäftigung)?
Nein, es ist eher ein Ausgleich zu dem normalen Unterricht, aber es ist anstrengend

7. Welches Stück möchten Sie unbedingt einmal auf die Bühne bringen?
Faust

8. Wenn Ihre Frau Sie mit drei Adjektiven beschreiben würde, welche würde Sie wohl anbringen?
humorvoll
zuverlässig
sensibel

9. Wohin würden Sie gerne mal reisen – Ihr Traumreiseziel?
Alaska

10. Was kann sie so richtig auf die Palme bringen?
Unzuverlässigkeit

11. Sind Sie Fußballfan? Wenn ja, für welchen Verein sind sie?
Ja, Borussia Mönchengladbach

12. Haben Sie ein Lebensmotto?
Eigentlich nicht…

13. Wollten Sie immer schon mal Lehrer werden?
Fast immer (mmmh… jetzt haben wir gar nicht gefragt, was die Alternative dazu gewesen wäre …)

14. Was war Ihr Lieblingsfach als Schüler?
Mein Lieblingsfach war English

15. Was war Ihr Fach, in dem Sie nicht soooo gut waren?
Physik

16. Was machen Sie besonders gerne in Ihrem Unterricht?
Literaturunterricht: Wenn man über Literatur reden kann.

17. Gibt es Dinge, die Sie am Lehrerberuf besonders mögen bzw. besonders stören?
Ich mag: die Zusammenarbeit mit jungen, freundlichen Menschen und dass quasi jeder Tag anders ist.
Mich stören aber die vielen, vielen Klassenarbeiten, die ich korrigieren muss

18. Kennen Sie unseren Blog?
Ich kenne den Blog, ja, und lese ihn regelmäßig

19. Was ist Ihr Lieblingsessen?
Lieblingsessen: Hmmmm … da gibt es einiges, z. B. Pizza (und alles Italienische), Chili con Carne, aber auch Grünkohl. Es darf nur nix mit Fisch sein!!!!

20. Was sind die 3 wichtigsten Dinge in Ihrem Leben?
Die drei wichtigsten Dinge: meine Frau, meine Katze, meine Sammlung von Kameras

21.Was sind Ihre Hobbys?
Lesen, reisen, fotografieren, Musik hören

Vielen Dank, dass sie sich die Zeit für unsere vielen Fragen genommen haben!

Übrigens: Ihr könnt Herrn Göhler (und weitere AnsprechpartnerInnen) zu folgenden Zeiten erreichen:

Die Blogger

Herzlich willkommen am ESG – Frau Reich im Blog-Interview

Im Februar hat Frau Reich ihren Dienst hier am ESG aufgenommen – ihr seid ihr noch nicht begegnet?! Gut, dass es den Blog gibt! Maya und Mara haben Frau Reich befragt – lest hier das ganze Interview:

Könnten Sie sich einmal kurz für uns vorstellen?
Mein Name ist Lena Reich. Ich unterrichte die Fächer Biologie und Latein und ich war bis vor Kurzem noch Referendarin. Ich habe im Oktober letzten Jahres mein Referendariat abgeschlossen.

Welchen Eindruck macht das ESG soweit auf Sie?
Also ich finde, dass das ESG eine wundervolle Zusammensetzung an Leuten hat, sowohl an Schülern als auch an Lehrern und von daher fühle ich mich hier sehr wohl.

Was war Ihr Lieblingsfach bzw. Ihr Hass-Fach in der Schule?
Mein Hass-Fach war tatsächlich Deutsch und mein Lieblingsfach war Biologie

Kennen Sie unseren Schulblog?
Ich hab davon gehört, aber bis jetzt noch nicht darin gelesen.

Wollten Sie schon immer Lehrerin werden?
Eigentlich wollte ich zu Schulzeit nie Lehrerin werden. Ich konnte mir alles vorstellen – nur das nicht. Als ich mich entschlossen habe, Lehrerin zu werden, war ich schon älter.

Drei Adjektive, die auf Sie zutreffen:
fantasievoll, zurückhaltend gegenüber anderen, hilfsbereit

Wohin würden Sie am liebsten einmal reisen?
Mein liebstes Reiseziel ist die Ostsee und mich zieht es auch eigentlich mehr nach Norden als nach Süden. Aber wenn ich mir frei mal irgendein Ziel erträumen dürfte, wäre das Island.

Wenn Sie eine Sache auf der ganzen Welt ändern könnten, was wäre das?
Ich würde Demenzkrankheiten abschaffen.

Was machen Sie besonders gerne in ihrem Unterricht?
Ökologie

Haben Sie sich diese Schule speziell ausgesucht?
Ja habe ich tatsächlich, einmal weil die Schule relativ nah an meinem jetzigen Wohnort ist, aber auch weil ich von eurem Gymnasium eigentlich nur Gutes gehört habe.

Wie viele Stunden geben Sie in der Woche?
Ich habe jetzt auf dem Stundenplan 20 Stunden stehen.

Vielen Dank für das Interview und eine gute Zeit am ESG wünscht Ihnen der ESbloG!

Neuzugang am ESG – Frau Westmeyer im Blog-Interview

Heute haben Chantal und Neu-Bloggerin Juliana die neue Referendarin mal interviewt. Lest hier, was sie herausbekommen haben:

1. Wie heißen sie und was haben sie studiert?
Ich heiße Frau Westmeyer. Ich habe Mathematik und Spanisch auf Lehramt studiert.

2. Welche Fächer unterrichten sie/Wie kann man Ihnen begegnen?
Ich unterrichte Mathe von der 5. bis zur Q2 und Spanisch ab der Oberstufe.

3. Welchen Eindruck macht das ESG soweit auf Sie?
Ich habe soweit einen sehr positiven Eindruck vom ESG 😉

4. Was reizt sie an diesem Beruf?
Ich mag den Kontakt mit Menschen, aber auch das Vermitteln von Wissen – die Kombination aus beiden Aspekten reizt mich.

gestatten: Frau Westmeyer!

5. Was war ihr Lieblingsfach als Schüler? Was war ihr Hassfach?
Mein Lieblingsfach war Mathe. 
Geschichte hingegen war nicht ganz meine Stärke.

6. Was ist ihre Glückszahl?
Ich mag die Zahl 4 mehr als die anderen Zahlen – sie hat für mich aber keine gewisse Bedeutung.

7. Was ist ihr Lieblingsessen?
Pizza (geht schnell und ist einfach lecker )

8. Was ist ihr Traumreiseziel?
Ich wollte schon immer mal nach Latein- Amerika!

9. 3 Adjektive, die auf sie zutreffen?
freundlich// ehrlich// ehrgeizig

10. Kennen sie unseren Blog?
Ja, ich kenne ihn von Frau Rapp. Sie hat mir gesagt, dass man dort alle Lehrerinterviews findet, daher habe ich schon vorher ein bisschen herumstöbert

11. Haben sie einen speziellen Weihnachtswunsch?

Da wir hier an einer „digitalen Schule“ sind, wünsche ich mir einen Tablet-Laptop

Wir wünschen Ihnen eine angenehme Zeit an unserer Schule!!! Herzlich willkommen im Namen aller;-) Ihre Blogger!

Lange nichts gehört von – wer ist eigentlich – FRAU BIELING im Blog-Interview

Maya und Mara haben sich in den vergangenen Tagen mal mit Frau Bieling getroffen – lest hier, was sie erfahren haben:

Hallo Frau Bieling! Viele Schüler der Unter- und Mittelstufe kennen sie ja noch gar nicht.
1. Könnten Sie sich für diese einmal kurz vorstellen?

Hallo, ich bin Kristina Bieling. Seit 10 Jahren unterrichte ich jetzt schon am ESG.

2. Warum und wie lange haben Sie nicht unterrichtet?

Insgesamt war ich 5 Jahre in Elternzeit, da ich 3 Kinder habe und seit diesem Sommer habe ich jetzt wieder angefangen zu unterrichten.

3. Welche Fächer unterrichten Sie?

Eigentlich bin ich Kunst- und Deutschlehrerin, unterrichte allerdings im Moment nur Kunst.

4. Waren Kunst und Deutsch schon immer Ihre Lieblingsfächer?

Ja, kann man schon sagen. Kunst schon immer, Deutsch fand ich eigentlich auch immer ganz gut und hatte es dann auch als Leistungskurs.

5. Wollten Sie immer schon mal Lehrerin werden?

Ja, schon immer. Das ist glaube ich eine Erbkrankheit. Meine Eltern sind beide Lehrer, daher wusste ich also, auf was ich mich einlasse! Das scheint bei mir in der Familie zu liegen, denn dort sind alle Lehrer oder mindestens Sozialpädagogen.

6. Sie unterrichten ja das Fach Kunst. Was macht Ihnen im Kunstunterricht am meisten Spaß?

Ganz klar: das praktische Arbeiten. Ich finde es toll, mit Schülern praktisch zu arbeiten, zum Beispiel mit Farben oder einfach nur kreativ zu sein und schöne Dinge zu erstellen.

Frau Bieling

7. Haben Sie ein Idol?

Nein, tatsächlich nicht. Ich finde viele Künstler toll, aber so ein richtiges Idol habe ich nicht.

8. Kennen Sie unseren ESbloG?

Ich muss gestehen, dass ich noch nicht reingeguckt habe. Allerdingst wusste ich vor diesem Interview auch noch gar nicht, dass es ihn gibt. Ich werde ihn mir aber ab jetzt anschauen!

9. Wohin würden Sie am liebsten mal reisen?

Hmm… in die Südsee

10. Gibt es etwas was Sie am ESG gerne einführen würden? 

Ja, den Kunstunterricht in der 7. Der ist im Moment aus organisatorischen Gründen in die 8 verschoben worden. Sonst aber eigentlich nichts. Ich finde viele Sachen gut, die hier so laufen!

11. Was gefällt Ihnen am ESG besonders gut?

Mir persönlich gefällt besonders gut mein eigener Kunstraum, in dem ich „schalten und walten“ kann, wie ich möchte. Generell mag ich allerdings auch sehr gerne die Andachten am Dienstag.

12. Mit welchen drei Adjektiven würden Sie sich beschreiben?

kreativ, mütterlich und anpassungsfähig

13. Zu guter Letzt würden wir noch gerne wissen, ob Sie ein Lebensmotto haben?
Trotzdem!

Vielen Dank, dass Sie sich Zeit für dieses Interview genommen haben. Schön, dass Sie wieder im Team ESG sind! Viel Spaß bei der täglichen Arbeit …

Daddeln, Kunst-AG und Lagerfeuer auf dem Schulhof – Herr Fugmann im Interview

Vor einem Jahr interviewten wir Bloggerinnen den frischgebackenen Schulleiter Herrn Fugmann und sprachen mit ihm über sein neues Amt (schaut mal hier). Ein Jahr später saßen Oliwia, Charlotte und Pauline wieder in seinem Dienstzimmer um euch auf den neuesten Stand zu bringen.

ESbloG: Sie sind ja ein Follower unseres Blogs. Welcher Artikel hat Ihnen am besten gefallen?

Ich lese die immer alle. Ich fand eure Livereportage zum Fußball gut und auch das Interview mit Herrn Kuzcera, aber ich kann mich nicht auf einen festlegen.

ESbloG: Was waren die wichtigsten Projekte dieses Jahr?

Einmal diese ganze Geschichte mit dem Laptop. Es ist ja so, dass wir nun für die angehenden 7er neue, preiswertere Laptops gefunden haben. Außerdem haben wir uns Gedanken über unsere Profile in der Klasse 7 mit WMK/Bili/MINT gemacht. Es ging dabei um mehr Wahlmöglichkeiten, damit man nicht so festgelegt ist. Außerdem ist die Sanierung der Fassade wichtig und generell unser Schulgebäude auf Trab zu bringen. Euch, die Schüler*innen und das Kollegium kennenzulernen – das war auch wichtig für mich. Jede Veranstaltung war die erste Veranstaltung, alles war neu und spannend. Auch mein eigener Musikunterricht war spannend, die vielen Konzerte auch.

ESbloG: Zeichnet sich schon ein Teilerfolg einiger Ihrer Projekte ab?

Da musst du nicht mich fragen… Erfolg haben wir dann, wenn ihr Schüler gut lernen könnt und wenn ihr das Gefühl habt, dass wir von der Schulleitung euch hören. Und wenn die Kollegen hier gerne arbeiten, sich hier sicher und wohl fühlen. Und wir sind erfolgreich, wenn wir die Schule in einer Gemeinschaft weiter nach vorne bewegen.

ESbloG: Was hat Sie am meisten in Ihrer Zeit hier geärgert und was hat Ihnen am besten gefallen?

Richtig genervt hat mich der Krach von der Baustelle, aber daran kann man nichts ändern. Ich bin besorgt über den Zustand des Gebäudes in vielen Bereichen und dass wir keine Lösung für den Fahrradparkplatz haben. Was mich richtig ärgert, ist der Müll, dass das mit dem Hofdienst nicht klappt und schulfremde Personen nachts Feuerchen auf dem Schulhof machen. Das alles kostet uns Geld.

ESbloG: Sie haben als Ziel im unseren Interview im September 2016 gesagt, dass die Profile in Klasse 7 und der Ganztagsbetrieb im Fokus bleiben müssen. Wo stehen Sie gerade bei diesen Projekten?

Bei den Profilen sind wir auf einem sehr guten Weg. Ab nächstem Jahr lernt jedes Kind jedes Angebot in der 7. Klasse kennen, also bilingualen Geschichtsunterricht, ein Halbjahr MINT und ein Halbjahr WMK. Danach kann man dann wählen.Die Übermittagsbetreuung über 90 Kinder angewählt, daran sieht man, wie beliebt sie ist. Aber nun müssen wir planen, wo all diese Kinder betreut werden sollen.

Neu ist auch, dass ihr die AG-Angebote direkt am 1. Schultag wissen sollt. Ein Kunst AG-Angebot soll eingerichtet werden, damit auch die Kinder, die keinen Kunstunterricht haben, ein künstlerisches Angebot annehmen können.

ESbloG: Damals sagten Sie, eine große Herausforderung sei das Schulgebäude selbst – inklusive der Klassenräume, Möbeln und Klassengröße. Wie sieht es damit aus?

Es sieht so aus, dass es nun einen Plan gibt. Wir planen eine große Renovierung des gesamten Altbaus. Aber auch im Sommer wird schon einiges renoviert.

ESbloG: Wenn Sie so als Fachmann in ihrem Bekanntenkreis in Deutschland über digitales Lernen reden, ernten Sie wahrscheinlich nicht nur positive Rückmeldungen. Wie reagieren Sie auf kritische Einwände?

Ganz viele sind kritisch, weil sie denken, dass ihr süchtig werdet und daddelt. Die Gefahr besteht tatsächlich und wir müssen als Schule viel dafür tun, damit das nicht so ist. Gerade die Tatsache, dass diese Gefahr besteht, zeigt mir, dass ihr genau das lernen müsst, wie man mit den digitalen Medien sinnvoll umgeht.

ESbloG: Sie haben an dieser Schule die Lehrerrolle, die Chefrolle, die Kollegenrolle und die Vaterrolle. Ist diese Zusammensetzung nicht auch sehr anstrengend?

Ja, aber es ist auch ganz interessant. Stell dir mal vor du bist Chef, du unterrichtest nicht, du hast nicht die Vaterrolle – dir fehlen dann viele Perspektiven. Als Lehrer ärgere ich mich, wenn der Beamer nicht funktioniert, dann ist es ist nicht nur eine Meldung auf meinem Schreibtisch. Und ich bekomme besser mit, was die Lehrerinnen und Lehrer für Probleme haben. Die Vaterrolle ist auch spannend. Dabei geht es mir nicht darum Geheimnisse zu erfahren, sondern auch darum mitzubekommen, was die Schülerinnen und Schüler bewegt. Eigentlich sind es die Rollen, die den Job interessant machen.

ESbloG: Was machen Sie besonders gerne in Ihrem Unterricht?

Ich singe gerne mit den unteren Klassen, nicht so gerne mit den 10ern. Ich freu mich immer, wenn ich etwas in den Unterricht mitbringe, was die SUS nicht kennen, wo sie vielleicht sogar Vorurteile zu haben und sie am Ende aus dem Unterricht gehen und ihre Meinung nochmal überdenken.

ESbloG:Wohin fahren Sie in den Ferien?

Nach Italien.

ESbloG: Jetzt ist Ihre Chance: Mit welchen Worten verabschieden Sie ihre Schüler und Kollegen in die Ferien?

Schöne Ferien! Ladet eure Batterien wieder auf, damit ihr euch freut wieder in die Schule zu kommen!

 

 

 

Die Präsidentin des Gymnasial-Posaunenchors im Interview mit den Bloggern

Auch heute haben wir wieder ein tolles Interview für euch zusammengestellt!
Wir führten das nachfolgende Gespräch mit einer Schülerin, die für ihr junges Alter eine große Aufgabe übernimmt: Anne Frevert, Präsidentin des Gymnasial-Posaunenchors.

Zuerst vielleicht eine kurze Vorstellung.
Anne: Ich bin – wie schon gesagt – Anne Frevert und gehe in die 9e.

Beschreibe dich doch mal mit drei Adjektiven!
Anne: humorvoll, ehrgeizig und musikalisch

Lieblingsfach oder Fächer? Musik?
Anne: Ja, schon, aber auch Sport!

Wie lange spiest du schon im Posaunenchor?
Anne: Also, es gibt einen kleinen und einen großen Chor. Mittlerweile spiele ich seit der siebten Klasse in der großen Band.

Wer sind die Mitglieder im Posaunenchor?
Anne: Alle Altersgruppen der Schüler. Lehrer keine, denn mit Lehrer und Schule haben wir im Chor eigentlich so gut wie gar nichts zu tun.

Wie ist die Stimmung bei den Proben?
Anne: recht locker…

Haben dich die Instrumente, die du spielst, schon immer gereizt?
Anne: Also, ich habe schon in der Grundschule Blasinstrumente gespielt. Seit der fünften Klasse spiele ich Euphonium, seit der siebten Klasse Tuba, seit einem Jahr Trompete und seit einem halben Jahr spiele ich noch Waldhorn. Aber in der Schule wollte ich dann eigentlich in das Streicherquartett, da es aber wahrscheinlich keinen Platz mehr gab, bin ich zu den Bläsern gegangen.

Du bist ja jetzt eigentlich noch recht jung. Dirigierst du denn auch ältere Schüler?
Anne: Ja, komplett alle, die mit im Chor sind.

Wie kann man eigentlich Dirigent, in deinem Falle Dirigentin, werden?
Anne: Man wird gewählt. Nachdem man dann gewählt wurde, bekommt man auch Dirigenten Unterricht.

Ist es denn für dich eine besondere Ehre die Oberhand im Chor zu haben? Vor allem, da du auch noch die erste Dirigentin bist?
Anne: Eigentlich nicht. Ich hatte es schließlich nie vor, aber da keiner wollte, habe ich mich dafür zur Verfügung gestellt.

Nun habt ihr ja schon recht bald ein großes Konzert – nicht zuletzt deswegen wollten wir dich auch gerne mal befragen, um einige Fakten aus erster Hand zu ergattern.
Wann wird das Konzert genau stattfinden?
Anne: Am 4. Juni um 15 Uhr … das ist Pfingstsonntag.

Und wie lange wird das Konzert dauern?
Anne: Also ungefähr zwei Stunden. Ich würde sogar sagen, etwas weniger.

Ihr spielt genau wo?

Anne: Wir spielen auf einer Wiese im Stadtpark bei der Brücke.

Eure Stimmung ist bei den Proben ja sonst locker. Wie ist es denn jetzt, so kurz vor dem Konzert?
Anne: Also sie ist nicht angespannt, es ist immer noch locker. Aber doch schon etwas… sagen wir angespannter.

Wie lange übt ihr schon dafür?
Anne: Wir üben bereits seit Januar.

Welche Lieder werden uns an Sonntag erwarten?
Anne: Es wird alles dabei sein. Wir haben Klassisches, Filmmusik und noch andere tolle Stücke.

Was ist wichtig, wenn man ein Posaunenkonzert hält?
Anne: Man sollte auf jeden Fall das Instrument ölen, damit man dann nicht mit einem kaputten Instrument aufläuft. Das ist schon einmal passiert…

Was sollte man deiner Meinung nach als Zuschauer auf keinen Fall machen, wenn man in ein Konzert geht?
Anne: Nicht viel reden … das sollte man meiner Meinung nach nicht machen.

Zum Schluss möchten wir dich gerne bitten, dass du zwei Sätze beendest.
1) Wenn du nicht nur Leiterin des Posaunenchores wärst, sondern Leiterin unserer Schule, dann…
Anne: …würde ich die Tische reinigen lassen. Sonst aber mag ich unsere Schule so, wie sie jetzt schon ist!

2) Der Posaunenchor am ESG ist toll, weil…
Anne: … wir eine Gemeinschaft mit allen Klassen- und Altersgruppen sind und gemeinsam immer viel Spaß haben!

Wir danken dir für das Interview und wünschen dir und deinem Chor einen tollen und erfolgreichen Auftritt am Sonntag!

P.S. Hier eine kleine Rätselfrage an euch Leser: Seit wann gibt es den Posaunenchor eigentlich schon … wann wurde er gegründet?
Antwort in den Kommentar und es gibt eine kleine Überraschung für euch!

„Comme promis“ (frz. = wie versprochen) – Herr Kruse über Frankreich, Fußball, Freunde und das fünfte Gebot

Am Mittwoch letzter Woche war es endlich soweit:
Die französischen Gastschüler und –schülerinnen kamen in Gütersloh an.
Aus eigener Quelle weiß ich, dass die Freude darüber wirklich sehr groß war (lieben Gruß an meine euphorischen Bloggerinnen aus der Klasse 7 …).

Anlässlich dieses Ereignisses haben wir ein Gespräch mit jemandem geführt, für den dieser Austausch eine absolute Herzensangelegenheit geworden ist und der die Partnerschaft mit den Franzosen schon lange Zeit engagiert plant und durchführt: Herr Kruse im Gespräch mit Charlotte, Finja und Katharina:

1. Welche Fächer unterrichten Sie und wie viele Stunden geben Sie?
Ich unterrichte katholische Religion und Französisch. Zudem begleite ich die DELF (Diplôme d’Etudes en langue française) Programme.

2. Was waren früher Ihre Lieblingsfächer bzw. Ihre Hassfächer?
Französisch und Sport mochte ich sehr gern – Mathe und Physik eher weniger!

3. Wollten Sie schon immer Lehrer werden?
Ja, schon als junger Mensch…

4. Gibt es Dinge, die Sie am Lehrerberuf besonders mögen bzw. besonders stören?
Besonders mag ich es, mit so vielen jungen Leuten zusammen zu sein.
Es stört mich, dass der Lehrerberuf allgemein so einen schlechten Ruf in der Gesellschaft hat.

5. Was ist Ihr Lieblingsessen … die französische Küche?!
Etwas Urdeutsches: Rotkohl, Klöße und Gans.

6. Wie lautet Ihr Lebensmotto?
Leben und leben lassen!

7. Welches Handy besitzen Sie?
Ich habe ein I-Phone 6, dies muss allerdings noch eingerichtet werden, deshalb benutze ich derzeit noch mein I-Phone 4.

8. Was ist Ihr Lieblingsfußballverein und welche Fanartikel besitzen Sie?
Schalke 04! Ich besitze einen kleinen „Schrein“ mit Lampe, Kalender und einer Leinwand mit Logo….

9. Welche drei Gegenstände würden Sie auf eine einsame Insel mitnehmen?
Meine Bose-Kopfhörer, i-pod, Flasche Rotwein

10. Freuen Sie sich schon auf Frage 11?
JA, darauf freu ich mich!

11. Haben Sie einen „Best-Buddy“ im Lehrerzimmer?
Mit einigen Lehrern und Lehrerinnen bin ich enger befreundet…mit Frau Mülot, Frau von Keyerlink und Herrn Rasche zum Beispiel.

12. Wie oft waren Sie schon in Frankreich – außerhalb des Austausches?
Ich habe nach meinem Studium 2 Jahre als „assistant“ an zwei nordfranzösischen Schulen gearbeitet; sonst fahre ich meist mindestens einmal im Jahr zum Urlaub nach Frankreich.

13. Seit wie vielen Jahren leiten Sie schon den Austausch?
Seit 1990/1991 bis heute leite ich diesen Austausch schon … Ausnahmen gab es in den Jahren 2005-2008, da kein frz. Kollege zur Verfügung stand.

14. Was bereitet Ihnen besonders viel Freude daran?
Ich empfinde den Austausch als eine der wichtigsten Sachen in der Schule, man lernt die Sprache besser kennen und knüpft Kontakte unter Europäern, die für das Leben wichtig sein können.

15. Wie viele Franzosen sind denn gestern angekommen und wie lange bleiben diese … und aus welcher Ecke in Frankreich kommen die Jugendlichen?
Es sind 30 SchülerInnen der Klassen 7 bis 9; alle kommen aus Douai, einer Stadt im Norden Frankreichs.

16. Wann fahren denn SchülerInnen vom ESG nach Frankreich?
Vom 10.5. bis 15.5.2017

17. Gab es schon mal einen Skandal bei den Austauschfahrten?
Ja, auf einer Austauschparty wurde Schnupftabak eines deutschen Schülers für eine harte Droge gehalten.

18. Gibt es auch Momente, in denen Sie es bereuen, den Austausch zu leiten?
Nein, das habe ich noch nie bereut. Ich habe dadurch viele neue Freunde kennengelernt und ich kenne auch Leute, die immer noch mit „ihren Franzosen“, die sie auf dem Austausch getroffen haben, befreundet sind.

19. Was am Austauschprogramm würden Sie gerne noch ändern?
Ich würde den gegenseitigen Aufenthalt gerne noch verlängern, außerdem wäre ein Austausch in der Oberstufe schön.

20. Was sind wichtige Dinge, die Sie mit nach Frankreich nehmen würden?
Ein Gastgeschenk für die Kolleginnen und Kollegen, bei denen ich unterkomme und natürlich Offenheit und ein offenes Ohr, um selber etwas dazu zu lernen.

21. Haben Sie einen Rat für die AustauschschülerInnen (für die, die bald nach Frankreich fahren?
Jeder Schüler, jede Schülerin ist ein Botschafter/ eine Botschafterin unserer Schule und auch unseres Landes. Die Franzosen sollen einen positiven Eindruck gewinnen, seid also positive Botschafter!

22. Sie sind ja auch Religionslehrer: Beschließen Sie das Interview doch mal mit Ihrem Lieblingszitat aus der Bibel!
Die goldene Regel: Was du nicht willst, das man dir tu, das füg auch keinem ander’n zu (entspricht dem 5. Gebot).

Vielen Dank, Herr Kruse, dass Sie sich die Zeit genommen und geduldig all´ unsere Fragen beantwortet haben. Im Namen aller Schüler und Schülerinnen, die zu Schulzeiten in den Genuss Ihres Austauschprogrammes gekommen sind (und noch kommen werden) sagen wir: Dankeschön für´s Organisieren!!!

Ihre Blogger!!!

„Immer da – immer nah“ – Herr Reckersdrees und Herr Kükmann im Blog-Interview

„Immer da – immer nah“ – eine geläufige Werbeformel, die einem auch mit Blick auf unsere zwei Hausmeister einfällt. Bei allen kleineren und größeren Problemen und Anfragen stehen Sie der Schüler- und Lehrerschaft unterstützend zur Seite. Ihr Wesen dabei: Sie arbeiten unauffällig, stehen mit ihrer Arbeit nicht im Rampenlicht, aber wir alle wären doch sehr aufgeschmissen, wenn sie nicht mehr da wären (und als Schule können wir uns sehr glücklich schätzen, dass wir tatsächlich zwei Hausmeister rund um die Uhr zur Verfügung haben – das sieht an anderen Schulen ganz anders aus). Alles in allem Grund genug, die zwei einmal zu befragen. Die Lektüre lohnt sich – v.a. gibt es einen unglaublich tollen Gewinn abzustauben ….

1.Wann fängt ihr Arbeitstag an?
Morgens um 7 Uhr…

2.Haben Sie auch sechs Wochen Sommerferien?
Nein, hätten wir gerne, aber wir haben nur 30 Tage im Jahr frei.

3.Was empfinden sie am nervigsten an der Zusammenarbeit mit …
a)Lehrern und Lehrerinnen?
R: technisches Unverständnis!
K: eigentlich nichts!

b)Schülern und Schülerinnen?
R: Diskussionen zu Themen, die nicht diskutabel sind…
K: fällt mir gar nichts ein!

4.Wie können SchülerInnen und LehrerInnen Ihre Arbeit erleichtern?
R: Wenn weniger Müll produziert werden würde, dann würde uns das sehr helfen. Weiterhin sollte der Müll richtig entsorgt werden. Außerdem zeitraubend sind die Schmierereien, die auf den Toiletten zu finden sind. Das sind alles Dinge, die einfach nicht sein müssen und uns viel Zeit rauben!

Stellvertretend für die gesamte ESG Gemeinde möchten wir Ihnen hiermit den Tag versüßen und „DANKE“ sagen für Ihre Arbeit …

5.Warum haben Sie eigentlich ein Aquarium in Ihrem Büro?
R: Zur Beruhigung … zum Chillen …

6.Was haben Sie für ein Hobby?
R: In letzter Zeit ein wenig Sport, dann habe ich noch Rennmäuse und meine Aquarien.
K: meinen Garten!

7.Beschreiben Sie sich gegenseitig mit zwei Adjektiven!
R. zu K: verlässlich und weichherzig!
K zu R: hart aber gerecht!

8.Was essen Sie am liebsten?
R: Das Essen meiner Frau – die kommt aus Thailand und so gibt es bei uns zu 90% thailändisches Essen!
K: das, was auf dem Tisch kommt!

9.Was ist Ihr Traumreiseziel?
R: Kanada – da möchte ich mal zum Indian Summer hin!
K.: Mal wieder nach Mexiko!

10.Haben Sie Familie?
R. & K.: Frau und einen Sohn!

11.Haben Sie Spitznamen?
R: Ich weiß, dass mein Spitzname hier in der Schule „Elton“ ist…sonst habe ich keinen!
K: Ich habe keinen Spitznamen!

12.Sie sind Schulleiter für einen Tag – Was würden Sie einführen … verändern?
R: Ich würde Schuluniformen einführen.
K: Ich hätte keine Änderungswünsche!

Und hier also unsere Gewinnfrage:
Die Berufsbezeichnung „Hausmeister“ ist inzwischen veraltet und angesichts der der umfangreichen Aufgaben, die die Menschen dieser Berufssparte zu bewerkstelligen haben, nicht mehr zeitgemäß.
Wie lautet die richtige Bezeichnung für den Beruf, den Herr Reckersdrees und Herr Kükmann ausüben?
Antworten in den Kommentar!
Zu gewinnen gibt es (und jetzt haltet euch fest): Zwei Runden mit dem „flotten Flitzer“ (dem Arbeitsmobil) von Herrn Reckerdsdrees um den Sportplatz!

Schönes Wochenende!

Eure Blogger!!!