#mitgelesen

„Mit dem Latein am Ende sein“, das bedeutet als Redensart, dass man nicht mehr weiter weiß, ratlos ist.

Manchmal fühlen sich einige auch tatsächlich im Lateinunterricht so …

In dem Zeitungsartikel, den wir für euch #mitgelesen haben, geht es um eben diesen Lateinunterricht. Ist er am Ende, überholt, hinfällig, weil doch die Sprache gar nicht mehr gesprochen wird, oder lohnt es sich vielleicht doch noch, diese Sprache zu lernen?

https://www.nw.de/nachrichten/kultur/kultur/22582184_Mit-dem-Latein-am-Ende-Wieso-es-sich-lohnt-eine-tote-Sprache-zu-lernen.html

Wir würden gerne von euch wissen:

Welche zweite Fremdsprache habt ihr gewählt? Warum habt ihr euch gerade für diese Sprache entschieden? Schreibt uns in das Kommentarfeld!

Wir werden in naher Zukunft mal bei den Lehrern und Lehrerinnen nachfragen, die bei uns an der Schule Latein unterrichten … bleibt dran!

London calling!

Und wieder erreichen uns Grüße, die unser Fernweh wecken. Diesmal schicken die London-Fahrer*Innen, die dort mit Frau Bannert, mit Herrn Tonk und mit Herrn Rachner unterwegs sind, einige Impressionen:

Hier ist die ganze Truppe – scheint etwas kühl zu sein in Brighton …
Klarer Himmel während der Bootstour über die Themse …
Einen tollen Blick auf die gesamte Stadt, den die London-Fahrer*Innen während einer Seilbahnfahrt genossen haben …
Auch eindrucksvoll: Der Besuch bei einem hinduistischen Tempel – dort konnte die Gruppe sogar an einem Gottesdienst teilnehmen.

Vielen Dank für die tollen Bilder!

Auch nach London senden wir herzliche Grüße! Kommt alle gesund und munter und mit vielen Berichten für uns wieder!

Eure Blogger

Greetings from Athens!

Uns erreichten tolle Impressionen aus Athens (Bundesstaat Georgia), die wir euch nicht vorenthalten wollen.

Am 4.10. traten 15 Schüler*Innen unserer Schule – zusammen mit Herrn Detering und Frau Hoeschen – von Gütersloh aus …

… die große Reise an!

Sie sind alle gut gelandet und haben die ersten spannenden Unternehmungen hinter sich, z.B. einen Ausflug zur Fußball-Arena nach Atlanta:

Die deutschen Gäste und die amerikanischen Gastgeber
Frau Hoeschen und Herr Detering mit den amerikanischen Kollegen

Wir wünschen weiterhin eine tolle Zeit und einen regen Austausch!

Über weitere Impressionen freut sich der Blog natürlich immer!

Neues vom Beratungsblogger – Von Angst und Ängsten Teil I

Die Tür durch die Angst – oder: an Ängsten wachsen

Der Kinderbuchautor Paul Maar erzählt, wie er als Junge auf dem Dachboden seiner Großeltern eine un­­­heim­liche alte Tür entdeckt. Die Tür, die durch herumstehende alte Möbel und Spinnenweben fast den Blicken entzogen ist, macht ihm Angst und bereitet ihm Alpträume. Auf die Frage, wohin denn diese Türe führe, antwortet der Großvater „Nirgendwohin“. Trotzdem macht sie ihm Angst und er malt sich aus, was für Gefahren hinter ihr wohl lauern mögen.

Der Großvater kennt nur ein Rezept, diese Angst zu überwinden: Paul muss die Tür öffnen. Mit Schweiß auf der Stirn, trockenem Mund und zitternden Händen steht er vor der Tür und bittet schließ­­lich seinen Großvater, doch für ihn die Tür zu öffnen. Dieser jedoch antwortet: „Du musst es selbst tun, dann wirst du nie wieder Angst haben.“ Schließlich fasst Paul sich ein Herz und öffnet die Tür mit einem Ruck. Dahinter: Nichts als eine rote Backsteinmauer. Früher hatte es eine Verbindung zum Nachbarhaus gegeben, die später zugemauert worden war. Das Wichtige aber: Paul hatte es geschafft, durch die Angst zu gehen.

Auch als Erwachsener habe er immer wieder Angst gehabt, berichtet Paul Maar, aber das Rezept seines Großvaters, durch die Angst zu gehen, hat ihm immer wieder geholfen.

Es gibt Situationen, denen wir aus Angst lieber aus dem Wege gehen. Und je mehr wir das tun, je mehr wir diese Situationen meiden, um so mehr kann die Angst wachsen und größer werden. Da kann tatsächlich das Rezept helfen, durch die Angst zu gehen. Und hinterher fühlt man sich besser, weil man es geschafft hast! Psycholog*innen nennen das auch die Erfahrung von Selbstwirksamkeit.

Der Großvater ist sehr klug. Hätte er seinem Enkel die Aufgabe abgenommen, hätte dieser nicht die Er­fahrung machen können, durch die Angst zu gehen und sich hinterher das großartige Gefühl zu haben, es selber geschafft zu haben. Was der Großvater aber tut, ist, seinen Enkel zu ermutigen. Er glaubt an ihn und zeigt ihm, dass er die Kraft und Stärke in sich trägt, es zu schaffen. 

Für viele kleinere und größere angstmachende Situationen ist der Weg durch die Angst das einzige Mit­­tel, wenn man sie überwinden will. Dazu brauchen wir aber Menschen, die an uns glauben und uns unsere Stärken und Ressourcen bewusst machen: Eltern, Verwandte, Freund*innen, Leh­rer*innen, Berater*innen oder Therapeut*innen.

I learned that courage was not the absence of fear, but the triumph over it.The brave man is not he who does not feel afraid, but he who conquers that fear.

Ich habe gelernt, dass Mut nicht die Abwesenheit von Furcht ist, sondern der Triumph über sie.Der mutige Mensch ist nicht der, der keine Angst hat, sondern der, der die Furcht besiegt.

Nelson Mandela (1918-2013; südafrikanischer Bürgerrechtler und Politiker)

Wenn du das Gefühl hast, mit einer bestimmten Angst oder Ängsten, nicht so einfach klar­­­zu­kommen, braucht es möglicherweise fachkundige Unterstützung. Das Beratungs­team kann dir dabei weiterhelfen, entsprechende Hilfe zu finden. Dazu beim nächsten Mal mehr!

Tobias Beckervordersandforth, Beratungslehrer und Coach (DGfC)

Guten Morgen, gute Woche …

…. noch 5 Tage und dann sind Herbstferien!!!

Was steht diese Woche noch an? Irgendwie nicht so viel, wie ihr hier seht:

Montag, 7.10.: langsam ankommen …

Dienstag, 8.10.: 7.55h (Erntedank-)Andacht

Mittwoch, 9.10.: Abitur und wie weiter? 1. Teil

Schulpflegschaftssitzung

Donnerstag, 10.10.: … langsam ausklingen lassen!

Freitag, 11.10.: Schöne Ferien! Kommt gesund und munter wieder!

Die Mensa bietet diese Woche:

Buchtipp des Monats

Frau Peter aus der Mediothek unterstützt unseren Blog nun einmal monatlich mit einem Buchtipp. Wir freuen uns, dass wir mit Frau Peter eine Expertin gewinnen konnten, die euch und uns ausgewählte und abwechslungsreiche Buchvorschläge macht.

Vielleicht ist dieser Tipp ja etwas für die laaaaaaangweiligen Stunden am laaaaaangen Wochenende, an denen lachen nicht schaden könnte?!

„Was bekommt man, wenn man Stachelschwein Zeki mit einer Giraffe kreuzt? Eine seeehr lange Zahnbürste! „

Die SCHULE DER MAGISCHEN TIERE erscheint hier im Witzformat. So macht Schule Spaß und niemand wünscht sich witzefrei!

Die Journalistin Margit Auer schreibt diese beliebte Buchreihe, die 2019 mit dem Kinderbuchpreis „Heidelberger Leander“ ausgezeichnet wurde. 

Illustriert werden die Geschichten von Nina Dulleck.

Der Carlsen Verlag bringt die Bücher heraus. Im Buchhandel kostet das Witzebuch 6,99€.

IN DER MEDIOTHEK KÖNNT IHR ES KOSTENLOS AUSLEIHEN! 

Die anderen Bände der Reihe befinden sich ebenfalls im Bestand. Schaut mal vorbei!

Viele Grüße aus der Mediothek von Frau Peter