Schachmatt, aber spielen geht noch?!

Ferienangebot Schach

Hallo liebe ESGlerInnen,

soweit es die Lage erlaubt werde ich mit dem Gütersloher Schachverein ab der zweiten Ferienwoche zahlreiche Angebote  für Kinder und Jugendliche anbieten.

Die Übersicht habe ich in der Anlage beigefügt:


Über die Durchführung wird dann jeweils kurzfristig in engem Kontakt mit dem Fachbereich Schule (Herrn Schlede) und dem Fachbereich Jugend (Herrn Teckemeier) entschieden.
Die Teilnehmer der Schach-AG wurden bzw. werden von mir bereits gesondert informiert. Ich denke, das Angebot ist aber auch für weitere Schüler*innen interessant. Bei der Durchführung werde ich auch vom ESG-Schüler Abimanju Premachandran unterstützt.

Es grüßt
Rüdiger Mönig

Zwei Fliegen mit einer Klappe

oder: spannende Literatur meets spannende Gesprächskultur – Interview mit dem Stiftischen Debattierclub

Im Deutschunterricht der Klasse 7d wurde u.a. der Roman „Nennt mich nicht Ismael!“ (von Michael Gerard Bauer) bearbeitet.

Herr Ostermeier als betreuende Lehrkraft des Stiftischen Debattierclubs und ein Roman, in dem es um einen Debattierclub geht – na, das muss doch ein gutes Ende nehmen – auch für den Blog, denn wir erhielten kürzlich das folgende Interview, das eine Schülerin der Klasse 7 im Anschluss an die Lektüre mit dem ESG-Debattierclub geführt hat. Wir finden, da war ein echter Profi in Sachen Befragung am Werke und zudem freuen wir uns, dass damit natürlich auch auf eine tolle Art und Weise der Debattierclub mal wieder etwas „promoted“ wird. Vielleicht bekommt ja der ein oder die andere von euch Interesse, im nächsten Schuljahr daran teilzunehmen?!

Hier nun also das Interview:

Nachgefragt: Debattieren als neues Hobby nach den Sommerferien?

In dem Roman „Nennt mich nicht Ismael“ von Michael Gerard Bauer gründet eine Gruppe ziemlich unterschiedlicher Jugendlicher einen Debattierclub unter der Führung des klugen und selbstbewussten Scoby. Die Hauptfigur Ismael ist begeistert, traut sich jedoch zunächst nicht, selbst vor Publikum zu sprechen. Doch zusammen mit seinen eigenwilligen Debattier-Kollegen fasst er sich ein Herz und tritt nicht nur gegen andere Debattierteams an, sondern auch gegen Mobbing an seiner Schule. Der Roman wurde gerade von ein paar Schülerinnen und Schülern in der 7. Klasse gelesen. Doch worin liegt eigentlich der Reiz beim Debattieren? Lisa Haddenhorst aus der 7d hat Tobias Klinker, Kira Lomholt-Busch und Lauritz Klosterkamp vom Stiftischen Debattierclub ein paar Fragen gestellt. 

1. Frage: Was findet ihr am spannendsten am Debattieren?

 Kira: Ich finde am Debattieren die Frage spannend, wie man anderen am besten von seiner Sichtweise zu einem Thema erzählt, sodass sie auch davon überzeugt werden. Ich denke, das wird auch in der Zukunft noch nützlich sein. Außerdem interessiere ich mich auch für die politischen und sozialen Themen, über die wir diskutieren.

 Lauritz: Für mich macht das Debattieren spannend, dass es eine super Gelegenheit bietet, sich mit ganz verschiedenen Themen auseinanderzusetzen, mit denen ich mich vielleicht sonst nie beschäftigen würde. Sich Fragen zu stellen, deren Antwort oft nicht eindeutig ist und bei denen man verschiedene Aspekte abwägen muss, ist total interessant, weil es ein wichtiger Bestandteil jeder Gesellschaft ist: auf viele Themen in unserer Gesellschaft gibt es nicht eine spezifische Antwort, sondern viele Punkte, die berücksichtigt werden müssen. Zu debattieren heißt dann für mich, mich zu erklären, andere zu überzeugen und Informationen zu geben oder in einen Kontext einzubinden; aber auch anderen zuzuhören und sich auszutauschen. Das macht einfach Spaß, weil es sehr viel damit zu tun hat, mit anderen Menschen zusammenzukommen und sich über die Dinge, die eine*n bewegen, zu unterhalten.

 2. Frage: Für welches Alter könnt ihr Debattieren als Hobby empfehlen? 

Tobias: Das Debattieren kennt kein Alter. Unser Junior Debattierclub ermöglicht auch den jüngeren Schülern, sich mit spannenden Themen auseinander zu setzen und mit anderen interessierten Menschen das Debattieren zu üben.  

Einige Mitglieder des Stiftischen Debattierclubs

3. Frage: In dem Roman „Nennt mich nicht Ismael“ wird häufig in Zweier- bis Dreier-Gruppen debattiert. Ist das bei euch auch so? 

Tobias: Nein, bei uns gibt es zwei Gruppen: Pro und Contra. Dann halten beide Seiten abwechselnd Reden und tragen ihre Argumente vor. Das kann eine vorbereitete Rede sein oder ein spontaner Kommentar zu anderen Reden. 

4: Frage: Was ist das wichtigste, was man beim Debattieren beachten sollte?

Es gibt meiner Ansicht nach 3 wichtige Tipps:

1: Frei sprechen: Eine frei vorgetragene Rede ist viel überzeugender und dir hören mehr Leute zu

2: Gute Argumente: Argumente stützen deine Rede und sorgen dafür, dass du die Zuhörer auf deine Seite ziehst.

3: Locker bleiben: Trage einfach so vor, wie du es für richtig hältst. Man kann noch so gute Argumente haben, wenn man sie nicht richtig rüberbringt. Dazu muss man locker bleiben und das geht am besten, indem man seine Rede frei schreibt. 

5. Frage: Scoby bringt seinen Debattierclub dazu, an Wettbewerben teilzunehmen. Gibt es solche Wettbewerbe mit Halbfinale und Finale auch in echt?

Ja, es gibt mehrere Debattierwettbewerbe, Lokal sowie bundesweit. Der größte Wettbewerb ist „Jugend debattiert“, auf den wir hinarbeiten und bei dem wir eines Tages gerne einmal teilnehmen würden. Uns ist aber wichtig, uns jede Woche in der Gruppe zu treffen und auszutauschen. Wir sehen es daher sehr entspannt und wollen nicht zwingend an Wettbewerben teilnehmen. Der Spaß ist uns sehr wichtig.

6. Frage: Ismael traut sich zunächst nicht, vor mehreren Menschen zu sprechen, tritt aber dann über seinen Schatten. Debattiert ihr auch vor Publikum?

So geht es vielen. Deshalb ist es hilfreich, vor kleinerem Publikum jede Woche zu üben und sicherer zu werden. Wir im Debattierclub verstehen uns untereinander sehr gut, was eine lockere Atmosphäre schafft und es somit leichter macht, sich zu überwinden.

7. Frage: Kann man vor einer Debattierrunde auch einfach einen Vortrag vorbereiten und dann vorlesen? 

Ja, das ist natürlich möglich und so machen es auch die meisten. Wichtig ist aber, dass man den vorgeschriebenen Text frei vorliest, damit man überzeugender ist.

8. Frage: Wie kann man bei euch das Debattieren lernen (Ort, Zeit usw.)?

Der Debattierclub trifft sich jeden Donnerstag von 13:30 Uhr bis 14:15 Uhr in der Aula. Vorher einigen wir uns auf ein Thema und debattieren dann darüber. Und wenn wir nicht in der Schule sein können, treffen wir uns digital – klappt auch super. Es gibt außerdem einen Junior- Debattierclub für die Klassen 5-8. Die treffen sich jeden Dienstag in der 7. Stunde.

 Der Debattierclub hat das Image einer Elite-Gruppe und der Politik-Asse. Das ist aber gewiss nicht so. Wir sind alle interessiert an politischen und gesellschaftlichen Themen, Sport ist aber auch ein großes Thema. Wenn ihr daran interessiert sein, kommt gerne vorbei und schaut euch unser Treffen an oder schreibt mich, Tobias Klinker, an unter: tobias.klinker@esg-students.de  oder Malin Kissing unter: malin.kissing@esg-students.de

Wir freuen uns auf euch, 

Der Stiftische Debattierclub

Sofia geht – Arne kommt – Stabübergabe erfolgreich gemeistert

Bloggerin Melanie berichtet

Sonntag, 15:00Uhr, Stadtpark …

… drei Wochen früher und ohne Corona wären das die Eckdaten für das Posaunenchor Pfingstkonzert mit Stabübergabe gewesen. Mit Corona wurde das Konzert abgesagt und die Stabübergabe auf das vergangene Wochenende gelegt, allerdings nur im kleineren Kreis. Auch, wenn das Ganze etwas spontan geplant war, haben es (fast) alle geschafft zu kommen, um sich von Sofia zu verabschieden und Arne als neuen Präsiden zu begrüßen. Beide haben sich in einer kurzen Rede bedankt, und ich denke auch wir können uns bedanken, für die Zeit mit Sofia und dafür, dass Arne ihr Amt übernimmt. 
Für die Zukunft müssen wir jetzt erstmal alle abwarten, ob wir nach den Ferien wieder proben können und dementsprechend, ob es 2020 immerhin ein Konzert zu Weihnachten gibt. Noch wichtiger und interessanter wird aber 2021, denn in diesem Jahr feiert der Posaunenchor sein 150. Jubiläum. Es kommen also noch einige Aufgaben und Ereignisse auf unseren 97. Präsiden zu und wie wir gesehen haben, muss man sich selbst von Corona nicht alles verderben lassen. 

Die Übergabe – Stab als „Abstandshalter“ 🙂 )

Guten Morgen, gute letzte Schulwoche im Schuljahr 2019/2020 …

… wünschen euch auch heute wieder die Blogger!

So, es ist nun bald geschafft, das Schuljahr 2019/2020 ist in 5 Tagen zu Ende. Ihr könnt euch wirklich alle kräftig auf die Schulter klopfen, dass ihr gerade das 2.Halbjahr mit all´ seinen Herausforderungen gemeistert habt.

Das Wetter verspricht für die kommenden Tagen ja schon absolute Ferienstimmung und vielleicht habt ihr ja Glück und eure LehrerInnen berücksichtigen das bei der Stundenplanung.

Am Dienstag erwartet euch hier statt Andacht der Schuljahresendgottesdienst. Genießt ihn, nehmt euch Zeit dafür. Sonst nehmen wir den Gottesdienst immer so selbstverständlich wahr, entscheiden, ob wir gehen oder die Zeit woanders verbringen – das gehört dazu und das lassen wir uns doch durch Corona nicht nehmen. Außerdem haben sich viele Menschen ganz viel Mühe damit gegeben. Also, seid dabei!

Am Freitag werden die Abiturienten und Abiturientinnen entlassen. Um 15h auf dem Schulhof. Wir wünschen alle Beteiligten eine schöne Feier!

Mal schauen, was diese Woche noch so bringt !

Haltet euch wacker!

Eure Blogger!

Fünft- und SechstklässlerInnen aufgepasst

Lust auf einen Wettbewerb in den Ferien?

Heute möchten wir euch noch einen Wettbewerb für die Ferien ans Herz legen. Ausgeschrieben ist dieser vom Kinder- und Jugendmuseum EnergieStadt im NaturGut Ophoven. Das Thema lautet #klimaschutzzuhause.

Das Orga-Team schreibt dazu:

Ihr könnt z.B. Plakate gestalten mit Klimaschutz-Tipps, Bilder malen, oder ihr schreibt ein Elfchen oder ein Gedicht, entwickelt ein Kartenspiel, nehmt eine Tondatei mit einem Werbeslogan auf oder baut eine Maschine aus Pappe oder Legosteinen, die beim Klimaschutz hilft. Ihr könnt ein klimafreundliches Rezept aufschreiben oder ein Insektenhotel bauen. Alles ist erlaubt. Tipps und Ideen findet ihr auf dem folgenden Padlet: https://padlet.com/naturgut_ophoven/3sf4vgh58rmcakuv, das auch in den Ferien wöchentlich erweitert wird.

Einsendeschluss ist der 21. August.

Wir wünschen einen wunderschönen erholsamen und gesunden Sommer.

Mit besten Grüßen vom
Team des Kinder- und Jugendmuseums EnergieStadt

Sprecht doch mal in eurer Klasse darüber! Wäre doch eine tolle Aktion – und falls wir euch vom Blog irgendwie unterstützen können, dann lasst es uns wissen!

Herzlich willkommen – Zusammen singen wir stärker!

Der jedes Jahr vor den Sommerferien stattfindende Begegnungsnachmittag für die neuen Fünftklässler muss wegen der Coronakrise leider entfallen. Doch es gibt Ersatz: Die Chorkinder des ESG haben unter der Leitung von Alexandra Becker und Thomas Rimpel und unter dem Motto „Zusammen singen wir stärker“ ein Video erstellt, mit dem unsere Schule alle Kinder, die zum ESG wechseln, herzlich begrüßen möchte. Zugleich hoffen wir, dass wir damit neue Kinder für die Chorschule gewinnen können.

Alle Kinder der neuen 5. Klassen und ihre Eltern haben bereits vor einigen Tagen auf dem Postwege eine Broschüre mit wichtigen Informationen zum Schulbeginn und zu ihrer Klasse erhalten. Darin befindet sich auch ein QR-Code, mit dessen Hilfe sie zu dem Begrüßungsvideo gelangen. Trotz Corona ist es ihnen so möglich, ihre Klassenlehrkraft und den Schulleiter sowie die Kinder der Chorschule kennenzulernen.

Black Lives Matter – Save the Date für eine weitere Demo

Für Sonntag, den 21.06., ist in Gütersloh erneut eine „Black Lives Matter“-Demo geplant. Organisatorinnen sind die drei ESGlerinnen Emily, Júlia und Greta (s. Bild unten).

Um 14 Uhr soll zunächst eine Kundgebung auf dem Berliner Platz stattfinden. Die Demonstration endet nach einem Demozug durch Gütersloh vor dem Rathaus um ungefähr 16 Uhr.

Besonders wichtig ist es für die Veranstalterinnen, dass alle TeilnehmerInnen einen Mindestabstand von 1,5 Metern einhalten. Des Weiteren sind Demo-Teilnehmer aufgerufen, Gesichtsmasken zu tragen.

Guten Morgen, gute Woche …

… wünschen euch an dieser Stelle wie immer die Blogger.

Die letzte Woche fühlte sich schon ein bisschen wie Ferien an, aber 10 Schul- bzw. Homeschool-Tage sind es noch, die wir gemeinsam meistern werden.

Eine tolle Sache für die Gemeinschaftsbildung, die wir euch auch hier nochmal ans Herz legen möchten, ist die ESG-Nachhaltigkeits-Challenge für Gütersloh, die aus dem Pädagogik-Kurs der EF erwachsen ist. Schaut doch mal rein und macht mit: http://esblog.de/euer-taeglicher-beitrag-zur-nachhaltigkeit-gueterslohs/

In dieser Woche finden von Montag bis Mittwoch die alternativen Projekttage für die Jahrgangsstufe 8 statt. Infos dazu findet ihr hier.

Am Dienstag gibt es die vorletzte ESG@Home-Andacht. Seid dabei! (*Und falls ihr euch Gedanken darüber macht, wie man ohne Schuljahresabschlussgottesdienst in echte Ferienstimmung gelangen soll, so sei euch schon mal verraten: Wir werden nicht darauf verzichten müssen!)

Und hier noch der ultimative Tipp, wie man durch einen verregneten Sonntag und eine möglicherweise verregnete Woche kommt:

Eine schöne Woche!

Eure Blogger!