Wilde Jagd auf der Eis-Insel

Einige von euch fahren in den Ferien bestimmt in ein warmes Urlaubsland, denn der Wetterbericht für Gütersloh sagt immer noch kein Frühlingswetter voraus. Doch Julius Zünkeler und Malte Noltkämper erinnern sich an einen noch viel kälteren Ort…

Die Hinfahrt nach Spiekeroog dauerte inklusive Bootsfahrt ca. fünf Stunden.Und wir hatten riesiges Glück! Wegen des Eises sind nach uns viele Fähren ausgefallen. Aber wir waren da schon sicher auf der Insel! Auf Spiekeroog sind wir viel gewandert bei gefühlt 17 Grand Minus. Schlimm war die Kälte nicht, denn man gewöhnte sich schnell daran.Wegen der Kälte haben wir eine Seltenheit auf Spiekeroog erlebt: Das Meer war zugefroren!

Wir haben ein Museum besichtigt und die Spiekerooger Mickey Mouse gesehen. Das ist keine Comicfigur, sondern ein Seemannszeichen, das die Seefahrer leiten soll. Aber es sieht aus wie eine Mickey Mouse!

Die Jugendherberge war schön, sie hatte einen riesigen Innenhof zum Spielen. Besonders beliebt war die „Wilde Jagd ums Haus“!

Die Klassenfahrt war ein schönes Erlebnis, wir haben uns super verstanden und sind ganz sicher: Alle wären gern noch länger auf Spiekeroog geblieben!

 

Ganz herzlichen Dank an Frau Freitag, Frau Detering, Frau Zurbier und Herrn Rasche für die tolle Klassenfahrt!

 

Auf dem Weg in den Unterricht

Wer sind eigentlich diese Gäste, die zwischendurch mit im Klassenraum sitzen? Lea Gügör erzählt euch mehr…
Wir, die diesjährigen Praktikanten am ESG, das sind die Studenten Luisa Asatryan (Englisch und Spanisch) von der Universität Paderborn, Lea Gügör (Deutsch und Französisch) von der Universität Bielefeld, Furkan Gül (Mathematik und Politik/Sozialwissenschaften) von der Universität Bielefeld und Maximilian Hermwille (Biologie und Chemie) von der Universität Paderborn.
Fünf Wochen lang, also vom 19.2.2018 bis zum 23.3.2018, durften wir in eurem Unterricht hospitieren und uns das ein oder andere Mal auch selbst vorne als Lehrer ausprobieren. Von der Universität ging es für uns in den Semesterferien zurück in die Schule und wir fühlten uns wieder in die eigene Schulzeit zurückversetzt. Der Pausenlärm, um uns herum Tests und Klassenarbeiten beziehungsweise Klausuren, viele verschiedene Schulfächer, (vergessene) Hausaufgaben, … kurzum: das gesamte Paket.
Wir hatten tolle fünf Wochen mit freundlichen und hilfsbereiten Schülern und Kollegen und vielen verschiedenen Lerngruppen an einer vielfältigen Schule. Neu war für uns das Prinzip, dass jeder Schüler ab der siebten Klasse einen eigenen Laptop erhält und man infolgedessen für Rechercheaufgaben keinen Computerraum aufsuchen muss. Vokabeln sind in Windeseile nachgeschaut, Texte geschwind getippt und für Referate rasch recherchiert. Außerdem haben wir das für Schüler eher mysteriöse Lehrerzimmer kennenlernen dürfen und zum krönenden Abschluss noch die Mottowoche der diesjährigen Q2 miterlebt. Besonders spannend war für uns, dass wir die Möglichkeit hatten, unseren eigenen Unterricht zu planen und durchzuführen. So haben wir mit euch das ein oder andere Vokabelspiel gespielt, Diskussionen angeleitet oder Unterrichtseinstiege in neue Themen übernommen.
Genau wie ihr haben wir in unserer Zeit am ESG einiges gelernt!
von Lea Gügör

Noch keine Lektüre für die Osterferien? – Spannender Buchtipp von Cora

Die Klassenbloggerin der 6a – Core – stellt euch heute eine Buchempfehlung zur Verfügung:

Ich würde das Buch „Caius ist ein Dummkopf“ von Henry Winterfeld empfehlen, da es sehr spannend und interessant ist.
Die Geschichte spielt in Rom. „Caius ist ein Dummkopf“ steht eines Morgens in großen Lettern an einer Wand des Minervatempels. Die Jungen der Xantosschule rätseln, werd dahinter stecken könnte. Jedenfalls droht dem Missetäter eine hohe Strafe. Aber war es wirklich Rufus, mit dem sich Camus zuvor schrecklich gestritten hatte??? Es ist seine Handschrift, doch Rufus bestreitet die Tat.
Ich mag das Buch, weil es spannend ist und eine ganz andere Lösung parat hat…

Ich hoffe, ihr lest es mal und könnt es auch weiterempfehlen!

Danke für den Tipp, Cora, das hört sich auch interessant an als Klassenlektüre für den Deutsch- und Geschichtsunterricht …

Die Blogger

Blog Sitzung in KW 12

Guten Morgen,

eine schöne Woche wünschen wir euch! Insbesondere dem Abiturjahrgang 2018 wünschen wir eine famose und friedliche Motto-Woche!

Ein letztes Mal vor den Ferien trifft sich die Blog-Redaktion am Freitag, 23.03., um 13.30h in A21!

Herzliche Grüße

Eure Blogger!

Soll ich´s wirklich machen – IB oder nicht IB?!

Am Mittwoch gab es eine Schülerberatung für die EFler*Innen, die ja in der nächsten Woche die Wahlen für die Oberstufe berichten müssen. Juliana war bei der Beratung für das IB und berichtet mal, wie es war und was sie erfahren hat:

Man kann im IB Zertifikate für einzelne Fächer machen oder das „Full diploma“ mit drei „higher level“ (vergleichbar mit dem LK) und drei „standard level“ (vergleichbar mit dem GK).

Was ist denn IB überhaupt?
Es ist ein internationaler Abschluss, der den Vorteil hat, dass er in 140 Ländern anerkannt ist. IB vertieft in den einzelnen Fächern. Wenn man IB macht, wird man mehr Englisch gebrauchen. Es erweitert aber nicht nur den sprachlichen den Horizont. Ein weiterer Vorteil vom IB ist, dass man mehr Qualifikationen hat, dass bedeutet, dass es den Hochschulzugang erleichtert und wenn man in den USA studieren will, dann fällt das „Freshmen year“ weg.
Am ESG hängt die Wahl der Fächer fürs IB von der Wahl für den LK ab, da das IB parallel zum Abitur gemacht wird.
Für das IB müssen sechs Fächer belegt werden, davon drei „higher level“ (Pflicht: German A (GK) + World Literatur) und drei „standard level“. Higher Level-Kurse müssen im Rahmen des Abiturs als Leistungskurs belegt werden (Ausnahme u.U. Englisch).

Es ist vielleicht alles nicht so kompliziert, wie es scheint. Sucht doch die Spezialisten auf diesem Gebiet auf: Herr Kühle, Frau Meyer-Lorenz und Frau Fecke.

Einen Klick entfernt von ganz vielen wertvollen Informationen seid ihr hier: http://ib.esg-guetersloh.de/

Wer sich schon entschieden hat (oder vielleicht gerade in der Oberstufe IB macht), der darf uns auch gerne mal einen Kommentar schreiben: Wie läuft es da so? Warum habt ihr das gewählt? Wie sieht’s aus mit dem Stress-Level? Was schätzt ihr besonders am IB? … Das würde den jetzigen EFler*Innen sicher helfen!!!

Impressionen der Kunstausstellung „Best of…“

Bestimmt habt ihr inzwischen alle mitbekommen, dass gerade verschiedene Kunstwerke aus dem Unterricht hier am ESG ausgestellt sind. Wir finden, dass es sich echt lohnt, sich diese einmal genauer anzuschauen. Falls ihr dazu noch keine Zeit hattet, haben wir euch hier einmal ein paar der Kunstwerke fotografiert.
Aber wir raten euch wirklich, geht hin und staunt über so viel Talent!