ESGler starten sportlich in den Sonntag

Guten Morgen, einen schönen, sonnigen Tag wünschen euch eure Blogger!!!

Während die meisten von euch (und uns) sich am heutigen Sonntag noch mal gemütlich im Bett umgedreht, lange gefrühstückt oder auch Schwierigkeiten mit der Zeitumstellung gehabt haben, gab es einige frühe Vögel unserer Schule, die sehr sportlich in den Tag gestartet sind und am Dalke-Lauf teilgenommen haben.

Reporterin Charlotte rettet die Blogger-Ehre und läuft mit!
Immer mit dabei, wenn ein Lauf ansteht: Herr Detering!

Da regt sich doch mal wieder das schlechte Gewissen in einigen von euch (uns), oder?!
Vielleicht tritt das ESG beim nächsten Lauf ja mit doppelter Teilnehmerzahl an und DU bist dabei?!

Zum Vormerken – Unwissenheit über Termine ist jetzt keine Ausrede mehr:-)

Lieben Gruß …

… eure Blogger!!!

„Immer da – immer nah“ – Herr Reckersdrees und Herr Kükmann im Blog-Interview

„Immer da – immer nah“ – eine geläufige Werbeformel, die einem auch mit Blick auf unsere zwei Hausmeister einfällt. Bei allen kleineren und größeren Problemen und Anfragen stehen Sie der Schüler- und Lehrerschaft unterstützend zur Seite. Ihr Wesen dabei: Sie arbeiten unauffällig, stehen mit ihrer Arbeit nicht im Rampenlicht, aber wir alle wären doch sehr aufgeschmissen, wenn sie nicht mehr da wären (und als Schule können wir uns sehr glücklich schätzen, dass wir tatsächlich zwei Hausmeister rund um die Uhr zur Verfügung haben – das sieht an anderen Schulen ganz anders aus). Alles in allem Grund genug, die zwei einmal zu befragen. Die Lektüre lohnt sich – v.a. gibt es einen unglaublich tollen Gewinn abzustauben ….

1.Wann fängt ihr Arbeitstag an?
Morgens um 7 Uhr…

2.Haben Sie auch sechs Wochen Sommerferien?
Nein, hätten wir gerne, aber wir haben nur 30 Tage im Jahr frei.

3.Was empfinden sie am nervigsten an der Zusammenarbeit mit …
a)Lehrern und Lehrerinnen?
R: technisches Unverständnis!
K: eigentlich nichts!

b)Schülern und Schülerinnen?
R: Diskussionen zu Themen, die nicht diskutabel sind…
K: fällt mir gar nichts ein!

4.Wie können SchülerInnen und LehrerInnen Ihre Arbeit erleichtern?
R: Wenn weniger Müll produziert werden würde, dann würde uns das sehr helfen. Weiterhin sollte der Müll richtig entsorgt werden. Außerdem zeitraubend sind die Schmierereien, die auf den Toiletten zu finden sind. Das sind alles Dinge, die einfach nicht sein müssen und uns viel Zeit rauben!

Stellvertretend für die gesamte ESG Gemeinde möchten wir Ihnen hiermit den Tag versüßen und „DANKE“ sagen für Ihre Arbeit …

5.Warum haben Sie eigentlich ein Aquarium in Ihrem Büro?
R: Zur Beruhigung … zum Chillen …

6.Was haben Sie für ein Hobby?
R: In letzter Zeit ein wenig Sport, dann habe ich noch Rennmäuse und meine Aquarien.
K: meinen Garten!

7.Beschreiben Sie sich gegenseitig mit zwei Adjektiven!
R. zu K: verlässlich und weichherzig!
K zu R: hart aber gerecht!

8.Was essen Sie am liebsten?
R: Das Essen meiner Frau – die kommt aus Thailand und so gibt es bei uns zu 90% thailändisches Essen!
K: das, was auf dem Tisch kommt!

9.Was ist Ihr Traumreiseziel?
R: Kanada – da möchte ich mal zum Indian Summer hin!
K.: Mal wieder nach Mexiko!

10.Haben Sie Familie?
R. & K.: Frau und einen Sohn!

11.Haben Sie Spitznamen?
R: Ich weiß, dass mein Spitzname hier in der Schule „Elton“ ist…sonst habe ich keinen!
K: Ich habe keinen Spitznamen!

12.Sie sind Schulleiter für einen Tag – Was würden Sie einführen … verändern?
R: Ich würde Schuluniformen einführen.
K: Ich hätte keine Änderungswünsche!

Und hier also unsere Gewinnfrage:
Die Berufsbezeichnung „Hausmeister“ ist inzwischen veraltet und angesichts der der umfangreichen Aufgaben, die die Menschen dieser Berufssparte zu bewerkstelligen haben, nicht mehr zeitgemäß.
Wie lautet die richtige Bezeichnung für den Beruf, den Herr Reckersdrees und Herr Kükmann ausüben?
Antworten in den Kommentar!
Zu gewinnen gibt es (und jetzt haltet euch fest): Zwei Runden mit dem „flotten Flitzer“ (dem Arbeitsmobil) von Herrn Reckerdsdrees um den Sportplatz!

Schönes Wochenende!

Eure Blogger!!!

Dilmenc: Bestanden! – Dziuba: Bestanden! – Ostermeier: Bestanden!

Zu Beginn des Schuljahres haben wir euch ja darüber informiert, dass zwei Referendarinnen und ein Referendar ( Re·fe·ren·da̱r, Re·fe·ren·da̱·rin/ Substantiv [der]
jmd., der in einem Beruf (in dem man später in den höheren Beamtendienst kommen wird) im Anschluss an ein Studium eine praktische Ausbildung macht)
im März ihre Prüfungen absolvieren werden. Dies ist geschehen und zwar erfolgreich auf ganzer Linie: Wir Blogger gratulieren im Namen der gesamten Schulgemeinde Frau Dilmenc, Frau Dziuba und Herrn Ostermeier ganz herzlich zum bestandenen 2. Staatsexamen!!!

Wie man sich jetzt so fühlt, das haben wir Frau Dziuba mal gefragt.
Frau Dziuba unterrichtet Mathe und Sport und obwohl sie auch gut mit Worten umgehen kann, haben wir sie darum gebeten, uns „ohne Worte“ zu antworten. Seht hier das Ergebnis unserer Befragung!

1.Was ist Ihre Lieblingsbeschäftigung?

2.Bevorzugen Sie eher Skifahren oder Schwimmen?

3. Stellen Sie uns Ihre Lieblingspose in der Lernphase vor!

4. Wie haben Sie bei Ihrer bestandenen Prüfung ausgesehen?

 

5. Wie ist Ihr Gesichtsausdruck, wenn Sie an Ihr Lieblingsessen denken?

 

6. Was ist Ihre Lieblingssportart?

7. Wie sind Sie an einem Tag wie diesem (frühlingshaft und sonnig) gelaunt?

Großen Dank an Frau Dziuba, dass Sie diesen „Quatsch“ mitgemacht haben – schön wäre es, Sie blieben uns erhalten …

Die Blogger!

Auch die schönste Schule braucht mal ein Upgrade

Im frühlingshaften Sonnenschein sieht unser Schulgebäude einfach noch schöner und makelloser aus als sonst …

Unser Schulgebäude …
ein Gebäude mit WOW-Faktor …

Ach nee, da war ja noch was:

momentan aber auch mit mächtigem BAU-Faktor!

Welche Erfahrungen habt ihr schon mit der Baustelle gemacht (eingestaubtes Autos, Baulärm…)?! Schreibt uns doch einen Kommentar!

Bei all´ dem Ärger: Manchmal sind Arbeiten an der äußeren Fassade einfach notwenig, damit man danach wieder in voller Pracht glänzen kann …

Eure Blogger!

7. März 2017: Der Tag der gesunden Ernährung

Im Jahr 1998 wurde dieser Tag von dem Verband für Ernährung und Diätik e.V. als Aktionstag eingeführt. Ziel ist es, den Menschen vor Augen zu führen, „welche Maßnahmen sich positiv auf die Gesundheit auswirken“.

Wir haben anlässlich des heutigen Tages eine Ernährungsexpertin aufgesucht und ihr einige Fragen gestellt zum Thema Ernährung.

Ein weites Feld … und wir haben gelernt, man müsste eigentlich viel mehr über die Funktionen und Abläufe im menschlichen Körper wissen, damit wir verstehen, was genau mit uns und unserem Körper passiert, wenn wir bestimmte Lebensmittel essen.

1. Wie lautet Ihre genaue Berufsbezeichnung?
Diplom-Oecotrophologin (HÄ??? Wir klären euch auf: Diplom-Oecotrophologie ist die Wissenschaft vom Haushalt und der Ernährung!)

2. Falls noch nicht erläutert: Was ist Ihr Aufgabenfeld?
Ich biete Ernährungsberatung für Menschen an, informiere über gesundes Essen und darüber, wie man durch bewusstes Essen fit bleiben kann. Darüber hinaus berate ich Personen mit bestimmten Krankheitsbildern (Nahrungsunverträglichkeiten wie Laktoseintoleranz o.ä.) darüber, wie man mit ausgesuchter Nahrung den Gesundheitszustand verbessern kann.

3. Was ist denn Ihr Lieblingsessen?
Ich esse sehr gerne Lasagne!

4. Ernähren Sie sich besonders bewusst … also kein Fast-Food/ möglichst selber kochen …
Ich achte schon darauf, was auf meinen Teller kommt, aber ich bin kein „Ernährungsapostel“ (…ich esse auch mal Fast Food;-))

5. Welcher Essenssünde können Sie schwer widerstehen?
Süßigkeiten …

6. Stimmt der Spruch „an apple a day keeps the doctor away“?
Nur der Apfel alleine bringt es sicher nicht, aber ja, einmal am Tag Obst zu essen, ist schon eine gesunde Sache.

7. Wir haben einige Butterbrotsdosen bzw. deren Inhalte fotografiert und möchten gerne mal von Ihnen wissen, was Sie dazu meinen:

Ich bin s e h r beeindruckt von den hier abgebildeten Pausensnacks. Rohkost, Obst, Vollkornbrot … all´ diese Dinge sind ein super Pausensnack. Auch die eine oder andere Süßigkeit dabei, ist sicher nicht verwerflich.

8. Was wäre ein guter Snack für die Schule?
Das, was ihr fotografiert habt, fand ich mehrheitlich schon sehr gut:
– Rohkost und Obst
– Vollkornbrot
– Milchprodukt (Käse, Frischkäse)
– Ein Getränk (Wasser oder eine Fruchtschorle)
Hier eine gute Zusammenfassung zu eurer Frage in Abbildungsform:

Es kommt nicht darauf an, Lebensmittel zu verteufeln, sondern auf eine ausgewogene Mischung!

9. Bei Klausuren haben viele Kinder DextroEnergen dabei – hilft das wirklich?
Nein, nicht wirklich! Besser wäre es, morgens richtig und ausgewogen zu frühstücken. DextroEnergen treibt den Blutzuckerwert steil in die Höhe, hält aber nicht lange an und wenn der Wert dann wieder fällt, kann es zu einem Konzentrationsloch komen (also genau das Gegenteil erwirken, von dem, was man möchte …). Also darauf sollte man besser verzichten!

10. Welches ist für Sie die größte Mogelpackung in Sachen Pausensnack?
Mh… vielleicht die Milchschnitte! Da ist so viel Zucker drin, das hat nichts mehr mit einem leichtem Snack zu tun …

Wir entlassen euch heute mit einem kleinen Zitat zum Thema

„Tu deinem Leib etwas Gutes, damit deine Seele Lust hat, darin zu wohnen.“ (Teresa von Avila)

Probiert doch mal was aus …

Eure Blogger!!!

Unser Gewinnspiel heute:
Der Begriff „Diät“ wäre ein Begriff für das Spiel „Teekesselchen“! Warum? Die richtige Antwort im Kommentar wird von uns prämiert …

Uns erreichen Grüße von der Insel

Die Klassen 5a, 5c und 5e senden euch zum Wochenende sonnige Grüße von der Insel Spiekeroog …

Von der Sonne verwöhnt … die Klassen 5a, 5c und 5e!

… und wir fragen euch (Klasse 6-12):
Was war eigentlich euer tollstes Erlebnis während der Klassenfahrt nach Spiekeroog??? Schreibt uns doch bitte einen Kommentar! Unter allen Einsendungen verlosen wir auch eine Kleinigkeit …

Wir wünschen euch ein schönes Wochenende und grüßen gaaaaaanz besonders die Insulaner zurück!!!

Eure Blogger!!!

Dringend gesucht: Abiturienten 2017, die uns Rede und Antwort stehen

Liebe Schülerinnen und Schüler, die ihr dieses Jahr das Abitur machen werdet:
Geht nicht, ohne dass ihr uns ein letztes Mal Rede und Antwort steht!
Wir wollen gerne wissen, wie es sich anfühlt …
… wenn man nur noch 28 Tage zur Schule gehen muss/ darf,
… wenn die Abiturprüfung immer näher rückt,
… wenn die Planungen für die Zukunft ohne Schule konkreter werden,
… wenn … ach, wir möchten euch so viele Fragen stellen!

Es wäre toll, wenn sich einige von euch mit uns in Verbindung setzen würden (z.B. über Frau Rapp oder Frau Kämpken)!

Geht nicht, ohne letzte Worte!!!

Freut euch das … oder macht sich auch ein mulmiges Gefühl breit?

Eure Blogger!!!

Hipp, hipp, hurra – Frau Kämpken ist wieder da!

Seit Beginn des zweiten Halbjahres ist Frau Kämpken – „mother of the ESbloG“ – wieder mit an Bord unseres Schulschiffes. Wir haben mal nachgebohrt, was sie so ohne Schule getrieben hat, worauf sie sich freut und sowieso und hastenichtgesehen:-)

Lest hier das ganze Interview mit Frau Kämpken!

1. Wie lange haben Sie denn jetzt eigentlich pausiert?
Wenn man den Mutterschutz vor der Geburt mitzählt, war ich ziemlich genau ein Jahr nicht in der Schule.

2. Für diejenigen, die Sie noch nicht kennen: Welche Fächer unterrichten Sie?
Englisch, Geographie und Geographie bilingual und IB.

3. Wie viele Stunden geben Sie denn jetzt?
Ich unterrichte neun Stunden. Ich bin immer mittwochs und freitags am ESG . Ab Juni sind es mehr Stunden.

4. Worauf haben Sie sich besonders gefreut mit Blick auf Ihren Wiedereinstieg ins Schulgeschäft?
Auf den Unterricht und die netten Schüler und Kollegen! Ich habe beim Lesen oder Hören der Nachrichten öfters gedacht: „Oh, das ist ein spannendes Thema für den Unterricht!“. Oder freitagsmittags bedauert, dass ich beim Lehrer-Café-Stammtisch nicht dabei sein kann.

5. Sie haben ja jetzt eine kleine Tochter UND die Schule … macht Ihnen da auch irgendetwas Sorgen … Sie müssen ja jetzt viele Sachen unter einen Hut bringen?
Eigentlich gar nicht – mein Freund passt auf unsere Tochter auf, wenn ich unterrichte. Somit ist arbeiten fast eine kleine Pause… Aber zur Zeit ist es stressig, weil er sich den Arm gebrochen hat.

6. Würden Sie uns Ihr tollstes Erlebnis während Ihrer Elternzeit verraten?
Klar! Das war unser Roadtrip rund um Frankreich. Wir waren sechs Wochen im VW Bulli unterwegs, das war traumhaft! Wir waren Surfen am Atlantik, Wandern in den Pyrenäen, Essen in der Provence…

7. Nennen Sie uns drei Adjektive, mit denen Menschen, die Sie sehr gut kennen, Sie beschreiben würden?
Das nicht, aber ich habe neulich bei einem Spiel mitgemacht, bei dem Tiere gesucht wurden, die mich beschreiben. Das Resultat: Giraffe, Qualle & Kolibri

8. Ihr Traumreiseziel?
Oh je, Reisen ist bei Geographen ja quasi Berufskrankheit. Aber ich möchte gern in absehbarer Zeit zwei Freundinnen an der Sunshine Coast in Australien besuchen.

9. Ihr Lebensmotto?
Für die Schule: „To be a teacher is to be forever an optimist.“ – Philip Bigler

10. Haben Sie ein Lieblingsessen?
Ich esse supergern Steak, Kartoffelbrei, Pasta aller Art und indische Linsengerichte.

11. Sie haben ja die Blog AG erst ins Leben gerufen – was hat Sie dazu bewegt?
Ich habe als Schülerin und im Studium immer für Zeitungen geschrieben und es hat mich gestört, dass es an einer Medienschule wie dem ESG keine Schülerzeitung gab.

12. Machen Sie denn jetzt (BITTE!) wieder bei uns mit?
Wenn ich darf – supergerne!

Na dann ist es ab jetzt AMTLICH: Frau Kämpken gehört wieder zu dem investigativen Blog Team eurer/ unserer Schule! Wir freuen uns!!!

Eure Blogger

Frau Kämpken und ihre süße Tochter … WELCOME BACK!!!