Einblicke in die Praktikumsbetriebe – die Berufsmesse

Im Rahmen des dreiwöchigen Betriebspraktikums der Neuner finden momentan an aufeinanderfolgenden Tagen die Berufsmessen der jeweiligen Klassen statt. Dort baut jeder Schüler auf einer Tischhälfte seinen eigenen Stand auf und erzählt etwas über Praktikumsberuf. Wenn zwei in demselben Betrieben gearbeitet haben, durften sie einen gemeinsamen Tisch haben, aber wurden trotzdem einzeln bewertet.

Unsere Klasse, die 9c, war heute dran und ich muss sagen, alles lief entspannter ab als ich dachte. Jeder Stand war ähnlich aufgebaut und bestand in erster Linie aus Informationen und Beispielen. Zu den Informationen zählen z.B. die Berufsvorstellung, die Aufgaben, der Arbeitsalltag, Erfahrungen und andere relevante Themen. Dies konnte man entweder als Plakat oder in einer PowerPoint Präsentation vorstellen. Zu den Beispielen gehören Gegenstände/Geräte aus dem Beruf, Arbeitsergebnisse oder Firmenprodukte, die man auf den Tischen verteilen konnte. Die Vielfalt an Berufen reichte vom Bäcker mit selbstgemachten Keksen, über den Programmierer mit der selbstprogrammierten Webseite (damit meine ich mich 🙂 ) bis hin zu Ärzten mit mitgebrachten Spritzen und Verbänden. Jeder Stand war auf seine eigene Weise einzigartig. Das Duo aus Herr Ostermeier und Frau Milse ist dann in der 3. & 4. losgezogen, um die Stände zu begutachten und bewerten und in dieser Zeit haben uns auch andere Klassen Besuche abgestattet.

Die beliebtesten Stände, besonders bei den Jüngeren, waren einmal das Praktikum bei Storck (Süßigkeitenhersteller), wodurch der Stand mit einem unendlichen Vorrat aus Süßigkeiten versorgt war und das Praktikum bei der Fakultät für Biologie in der Uni Bielefeld, weil derjenige einfach mal zuckersüße Mäuse mitgebracht hat (natürlich um deren Verhaltensweisen zu veranschaulichen) :D.

Die Berufsmesse war ein toller Start in die Woche und eine interessante Möglichkeit zu sehen, was andere Mitschüler parallel in der Praktikumszeit so zustande gebracht haben.

Mein Tipp an die nächsten Praktikanten: Haltet eure Präsentation bei den Lehrern kurz. In unserem Beispiel mussten sie 27 Schüler in 90 Minuten durchgekommen. Das sind 3,33 Minuten pro Schüler. Überzieht es nicht wie ich, sonst wird man beim Präsentieren [höflich] gebeten, abzubrechen, was im Herzen ganz schön weh tut. Nur das relevanteste Erwähnen, kurz, knapp und auf den Punkt, ist der Schlüssel zum Erfolg.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.