Eure neue Anlaufstelle für „Schüler-helfen-Schülern“ – Frau Brand im Blog-Interview

Frau Brand ist nun schon seit 15 Jahre am ESG tätig – neu ist, dass ihr nun die Betreuung des lernunterstützenden Programms „Schüler-helfen-Schülern“ obliegt. Aus diesem Grund habt Oliwia Frau Brand mal zum Interview gebeten. Lernt sie (neu) kennen!

Welche Fächer unterrichten Sie?
Deutsch, Sowi und ev. Religion.

Seit wann sind Sie am ESG?
Seit 2004.

Worüber regen Sie sich auf?
Mich regt auf, wenn Leute miteinander unhöflich umgehen oder Müll herumwerfen und sagen, dass sie das nicht waren. Aber auch Unorganisiertheit….

Was tun Sie, wenn Sie Zeit für sich haben?
Ich nehme mir ein gutes Buch und suche ein gemütliches Plätzchen mit einer Tasse Tee zum Lesen.

Was für Bücher lesen Sie gerne?
Ganz viele Krimis.

Gibt es ein lustiges oder schönes Ereignis aus der letzten Wochen?
Ich lache so oft. Ich weiß das gar nicht. Im Unterricht lachen wir auch viel und oft. Konkret weiß ich also jetzt nichts.

Wieso sind Sie Lehrerin geworden?
Das war schon immer mein Beruf.

Was lieben Sie an Ihrem Beruf?
Ich mag es, mit jungen Menschen zusammen zu sein und jeden Tag auch von ihnen Neues zu lernen.

Mit welchen drei Worten würden Ihre Freunde Sie beschreiben?
klein – lustig -gute Zuhörerin

Stets gut gelaunt und nun eure neue Anlaufstelle zu allen Fragen rund um „Schühelf“ – Frau Brand

Werden Sie sich nun, da Sie in dem Programm „Schühelf“ einsteigen, in Sachen Praktikum „herausziehen“?
Ja. Alle Sachen mit Berufsberatung machen jetzt Herr Söker, Herr Kruse und Frau Kloppenburg. Frau Kloppenbrug wird sozusagen meine Nachfolgerin werden.

Was finden Sie toll an Schülern helfen Schülern?
Ich finde es gut, dass Schüler sich gegenseitig helfen. Ich glaube, man lernt zum Teil besser, wenn einem Gleichaltrige Dinge erklären, die man nicht verstanden hat.

Wie viele Kinder nutzen das Programm?
Es sind ungefähr 60-70 angemeldete Schüler, die Schüler helfen Schüler nutzen, und es gibt ca. 40 Tutoren, die sich hier engagieren.

Wie kann man Tutor werden?
Indem man zum Beispiel von einer Lehrkraft vorgeschlagen wird, wenn man sehr gute Leistungen erbringt. Aber auch, wenn man von alleine sagt, dass man gut in einem Facht ist. Dann geht man zu mir oder Herr Detering und sagt uns dann Bescheid.

Was verdient ein Tutor?
Man bekommt 10€ pro Stunde, in der man Nachhilfe gibt.

Haben Sie vor, etwas an dem Programm grundsätzlich zu ändern?
Wir befinden uns momentan in einer Übergangsphase. Grundsätzlich bleibt das System aber so bestehen. Nur die Modalitäten des Bezahlens haben sich ein wenig geändert. Wenn man mit einem Tutor*in alleine lernt, zahlt man pro Stunde 10€. Lernt man zu zweit, zahlt jeder nur 5 €.

Vielen Dank für Ihre Zeit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.