Geschafft! – Tag 13 – ESG@Home

Bloggerin Pauline und Frau Kemmerling schreiben heute nochmal für euch, wie ihr Tag so war.
Vom Blog an dieser Stelle: Wir bedanken uns ganz herzlich, für all´ die tollen Texte, die ihr und Sie uns in den letzten 2,5 Wochen geschickt habt. Es war wirklich schön, zu lesen, dass wir irgendwie alle „im gleichen Boot“ gesessen haben!
Genießt die letzten zwei Berichte!

Pauline, Klasse 8

Nun sind die drei Wochen Homeoffice vorbei und heute kann ich das letzte Mal auf nerdl gehen und sehen, wie alle Lehrer uns schon schöne Osterferien wünschen. Jetzt schon Osterferien? Na ja: Eigentlich wollte ich nach Hamburg fahren, meinen Geburtstag mit der Familie zusammen feiern und mich bei schönen Wetter mit Freunden treffen. Fehlanzeige! Aber trotzdem ist es schön zu wissen, nicht jeden Tag um Punkt acht Uhr vor dem Laptop zu sitzen und Online- Unterricht zu machen. In der ersten Stunde stand Religion an, in der zweiten Englisch auf dem Plan. Dann kam eine Doppelstunde Sport, wo wir Fitnessvideos schauen und mitmachen mussten. Schließlich der Wahlfachkurs Musik und in der letzten Stunde Mathe. Ich freue mich schon darauf, am 20. April in die Schule gehen zu können. 

Wir vom Blog wünschen Euch schöne Osterferien! Kommt erholt und gesund wieder!

Eure Pauline!

Frau Kemmerling

Hallo vom ESG@home aus Lippstadt,

Freitag, der letzte Tag der Woche. Und auch der letzte Tag vor den Ferien. Richtig, da war ja was… die Osterferien werden heute nach Schulschluss beginnen. Zwei Wochen nicht zur Schule, doch das war ja mittlerweile ein alter Hut und irgendwie stellte sich bei mir das Ferien-Gefühl nicht so richtig ein. Aber ein paar Stunden hatte ich ja auch noch Zeit. Spulen wir den Tag also auf 8 Uhr zurück:

So kann der Tag beginnen 🙂

Es ist 8 Uhr und meine Doppelstunde in der 8e beginnt. In den letzten Stunden stand Grammatik auf dem Programm. Konjunktiv I und II, Konditionalgefüge und Modalverben. Für den Unterricht von Zuhause, ein dankbares Thema. Und ich bin stolz, dass meine Klasse so kontinuierlich an den Stunden teilnimmt. Um das Thema vor den Ferien abzuschließen, erwartet die Klasse heute ein klitzekleiner Mini-Test. Natürlich im open-book Format und eher dafür geeignet, dass meine Schüler+innen selbst merken, an welchen Stellen sie lieber noch einmal nachschlagen. 

In der zweiten Stunde haben wir uns für ein gemeinsames (zweites) Frühstück via Zoom verabredet. Der „Test war einfach“, entweder waren die Aufgaben zu simpel oder meine Klasse ist einfach spitze. Ich tendiere natürlich zu der letzten Annahme. 

„Wie geht es euch, sind noch alle gesund und munter?“ Für diese Stunde lassen wir mal die Schule nur Schule sein. Es ist schön, endlich mal die vertrauten Gesichter zu sehen. Die Atmosphäre ist ganz anders als im Klassenzimmer. Die Gesprächsthemen sind vielfältig und wir vereinbaren in den Ferien spontan Videokonferenzen abzuhalten, wenn wir uns mal sehen möchten. Und dann heißt es auch schon Abschied nehmen, es „klingelt zur großen Pause“.

Die nächsten zwei Stunden bin ich in der 5 a unterwegs. Religionsunterricht. Und mir bubbert schon die ganze Zeit das Herz, weil meine Stunde bei Nerdl nach dem Abspeichern nicht auftaucht. Passend zum Klingeln taucht die Stunde dann doch plötzlich im Stundenplan auf. Aufatmen. 

Die gestellten Aufgaben sollten eigentlich im zweiten Teil der Doppelstunde besprochen werden… daran ist allerdings nicht zu denken. Viel zu spannend ist es, dass man die Mitschüler endlich mal sieht. Ein Tohuwabohu, aber trotzdem schön. Endlich wieder Klassenzimmer-Feeling in der 5a. 

Die Besprechung habe ich innerlich schon in den Wind geschossen, stattdessen gibt es eine kleine Geschichte passend zu den Osterferien. Warum feiern wir gleich noch Ostern? Ach ja, das ist das Fest der Auferstehung Jesu.

Dann ist es 11.20 Uhr, die Stunde ist offiziell vorbei und wir verabreden uns für die nächste Woche zu einer neuen Konferenz. Donnerstag, 15 Uhr? – Abgemacht!

Um 12.14 Uhr (fast eine Stunde nach Unterrichtsende) verabschiede ich mich dann aus einer stark dezimierten Videokonferenz. Tolle Kinder, Zeit für technische Experimente, lustige Gespräche über Haustiere. Zeit, die man sonst nicht hat.

Mein persönliches Fazit nach drei Wochen ESG@home:  

…Euch und Ihnen vielleicht auch?

In diesem Sinn hoffe ich auf ein Wiedersehen nach den Osterferien. 

Bleiben Sie und bleibt alle gesund. Ich wünsche ein alternatives und gesegnetes Osterfest!

Ricarda Kemmerling

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.