Guten Morgen, gute Woche …

… das wünschen wir Blogger an dieser Stelle ganz besonders den Abiturienten und Abiturientinnen. Sie treten diese Woche zu ihrem letzten Akt am ESG an – zu den mündlichen Prüfungen. Wir wünschen euch alles erdenklich Gute dafür, einen kühlen Kopf und viel Erfolg. In eigener Sache gehen natürlich ganz besondere Grüße raus an drei verdiente Blog-Mitglieder der ersten Stunde: Maya Vienken, Mara Kriesten und Juliana Rüther. Die Redaktion denkt an euch und drückt alle Daumen (und das sind mittlerweile ja nicht wenige …)!

Tja, was machen die mündlichen Prüfungen aber mit unser aller Wochengeschehen?

Am Montag läuft alle wie gehabt: Entweder kommt ihr – wenn es euer Präsenztag ist – zu den angepassten Schulzeiten ins ESG oder ihr nerdlt, zoomt oder arbeitet in anderer digitaler Form am Unterrichtsstoff.

Denkt dran, wenn ihr auf dem Schulgelände seid:

Wir von Blog haben uns mal um ein paar nette Hinweisschilder gekümmert. Habt ihr sie schon entdeckt?

Dienstag und Mittwoch werden fast alle LehrerInnen bei den mündlichen Prüfungen gebraucht – aus diesem Grunde sind sie natürlich von der Präsenzpflicht bei nerdl freigestellt (so simultan geht dann doch noch nicht …).

Und am Donnerstag ist ja schon wieder einer dieser schönen Feiertage des zweiten Halbjahres – Fronleichnam – der uns zugleich am Freitag noch einen Brückentag beschert.

Die Woche läuft irgendwie, oder?!

Schließen wir diesen Wochenanfangsgruß jetzt mit dem Wissen für Besserwisser:

Fronleichnam

… seltsamer Name … wird nicht selten umgedeutet in F r o h -leichnam.
Das eigentümlich anmutende Wort „Fron“ hat seinen Ursprung in dem mittelhochdeutschen Wort „vron“, was so viel wie „was den Herrn betrifft“ bedeutet (aus dem Geschichtsunterricht kennt ihr vielleicht den Begriff „Frondienste“ (Leistungen, die die Bauern für den Grundherrn übernehmen mussten) gleicher Wortursprung, gleiche Bedeutung).
Der zweite Teil des Wortes „Fronleichnam“ kommt von mittelhochdeutsch „licham“ und bedeutet „der „Leib“. Wortwörtlich heißt „Fronleichnam“ also „was den Leib des Herrn betrifft“. Die Katholiken feiern an diesem Tag also die leibliche Gegenwart des Herrn im Sakrament der Eucharistie. Dass das Fest auf einen Donnerstag fällt, hängt damit zusammen, dass das Jesus am Gründonnerstag mit seinen Jüngern das letzte Abendmahl gefeiert hat. Der wichtigste Bestandteil der Fronleichnamsfeier ist natürlich die Heilige Messe mit Texten rund um das Geheimnis der Eucharistie. Traditionell schließt sich an die Feier dann eine Prozession an, bei der viele Gläubige dem Priester, der die Monstranz mit dem Allerheiligsten (einer gewandelten, geweihten Hostie) trägt, folgen.

So, das war es von uns an dieser Stelle!

Habt eine gute Woche!

Eure Blogger!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.