„MORS“ schafft es auf ein Treppchen

Da hatte die Film-Crew, die hinter dem Kurzfilm „Mors“ stand, nochmal Glück: Das Kurzfilmfestival im Bambi Kino konnte noch stattfinden – und es lief ganz gut für die Filmemacher des ESG. Lest selbst:

Unser Film ‘Mors’ hat bei dem Kurzfilmfestival hinter dem Film ‘Mehr Pech als Verstand’ (1. Platz), produziert von der Technischen Hochschule OWL, und dem Film ‘Exkursion’ (2. Platz), welcher in einem Kurzfilmworkshop des Filmhauses Bielefeld entstand, den 3. Platz belegt.   
In der Sektion A bekam er sogar die meisten Publikumsstimmen! 

Immer wieder wurden wir zum Filmdreh selbst und zu dem offenen Ende gefragt. Auch dazu wollen wir euch einige Einblicke geben:

Der Kurzfilm “Mors” ist im Rahmen eines schulübergreifenden Schülerprojekts entstanden (ESG und SG). Geleitet wurde das Projekt von Christopher Lorenz und Aljoscha Reinhardt (Lorenz Film), die bereits einige andere Workshops an dieser Schule geleitet haben.
Auch bei dem Imagefilm des ESG haben sie uns unterstützt.
Wir hatten erst einige Planungstreffen, bei welchen wir jedoch nur eine grobe Idee erarbeitet haben, sodass wir ohne festes Drehbuch in den 1. Drehtag starten mussten. 
Gedreht haben wir hier am ESG auf dem Dachboden. Dabei waren die Bedingungen nicht immer ganz so angenehm, Samstagsmorgen, 8 Uhr und das im November bei 5 Grad. Außerdem hat am 2. Drehtag einer der Hauptdarsteller kurzfristig abgesagt, was jedoch kein großes Problem war,, da wir immer noch kein festes Drehbuch hatten und eh hauptsächlich improvisiert haben.
Wie ihr, wenn ihr den Film gesehen habt, wahrscheinlich mitbekommen habt, hat der Film ein recht offenes Ende: Was ist da eigentlich gerade passiert? Wo ist Simon? Waren das alles nur Halluzinationen durch die Drogen? 
Und das war auch unser Ziel. Wir wollten keinen Film machen, den man direkt wieder vergisst, sondern einen, der im Kopf bleibt und über den man noch nachdenken muss, nachdem man ihn gesehen hat.

Viele Grüße 

Für das Film-Team
Finn Elliger

(*hier nochmal der Link zu den Hintergründen des Festivals und zum Film selbst.)

Ein Gedanke zu „„MORS“ schafft es auf ein Treppchen“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.