Neues Jahr – neues Land – Tag 4 in Indien

Ein weiterer Tag in Indien liegt hinter uns. Heute, am Sonntag, den 5.1., haben wir wieder einige interessante Dinge kennen gelernt. Zuerst sind wir mit unserem Bus, der so aussieht wie ein Partybus, zum Todesort vom Apostel Thomas auf einen Berg mit schönem Ausblick über Chennai gefahren. 

Danach sind wir zu einem sehr beeindruckenden Gebäude gefahren, das zu Ehren eines sehr berühmten Dichters namens Tiruvalluvar gebaut wurde. Beispielsweise hat er den Nationalepos (Hymne) Indiens geschrieben. 

Hommage an en Dichter Tiruvalluvar

Neben diesem Gebäude haben wir einen Markt mit Stoffen, Schmuck und Kleidung entdeckt. Jedoch muss man wissen, dass man in Indien oft einen Preis aushandeln muss und es keinen festen Preis gibt. Bei Touristen versuchen die Händler*innen den Preis sehr hoch zu halten für indische Verhältnisse. Für uns ist es immer noch ein Schnäppchen. Also haben einige von uns zugeschlagen.

Um 13.00 Uhr folgte dann das Mittagessen, das meiner Meinung nach der Hammer war! Fast alle haben bisher alles super vertragen. 

Das sieht super lecker aus!
Stimmt es eigentlich, dass man in Indien nur mit der rechten Hand isst?

Als nächstes ging es zu einem Tempelgelände mit sechs Museen. Davon haben wir zwei besucht. Im ersten Museum befanden sich Waffen und menschliche Überreste, die 3000 Jahre alt waren. Die Instandhaltung der Ausstellungsstücke hier in Indien schien mir manchmal aber fraglich, da einige Schädel etwas angefangen haben zu schimmeln. Das zweite Museum stellt Steinskulpturen von Göttern und noch weitere Dinge aus.

Connemara Nationalmuseum

Passend zum ersten Programmpunkt haben wir als letzte Attraktion die Kirche von St. Thomas angeschaut, wo er begraben liegt. 

St. Thomas

Zum Ausklang besuchten wir noch einen sehr großen Strand, an dem jedoch Schwimmen verboten ist, da er öffentlich ist. Ich habe noch nie einen so vollen Strand gesehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.