Er ist dann mal weg – Auf Wiedersehen, Herr Kindermann!

Lieber Herr Kindermann,

wir Blogger möchten Ihnen gerne noch ein paar Fragen stellen, bevor Sie dem ESG den Rücken kehren.

1. Wie lange haben Sie denn jetzt eigentlich allmorgendlich die Tür zum ESG geöffnet?
Am 1.2.1979 war mein erster Schultag am ESG, also vor 39,5 Jahren.

2. Ihr schönstes Ereignis während Ihrer Schulzeit – können Sie das ausmachen?
Es sind eigentlich mehrere „schönste Ereignisse“. Viele haben mit Klassen- und Studienfahrten zu tun, z. B. mit Schülern „Geschichte erleben“ (Mauerfall in Berlin, Wendezeit in Warschau), aber auch Erlebnisse wie die Hüttenwanderung in den Alpen oder das Fossiliensammeln auf Öland.

3. „Lehrer werden ist schon schwer, es zu bleiben noch viel mehr“ – Was sind Ihre persönlichen Überlebens-Tipps für die bleibenden (nicht nur jungen) Kollegen und Kolleginnen?
– sich darüber freuen, dass es klügere Schülerinnen und Schüler als man selbst ist gibt
– man selbst sein und nicht zu viel „schauspielern“

4. Lehrer haben zuweilen ja ein sehr schlechtes Image in der Öffentlichkeit – haben Sie so etwas mal zu spüren bekommen in den vergangenen Jahren? Wenn ja, wie sind
Sie damit umgegangen?
Dies habe ich eigentlich nicht so gespürt.

5. Beschreiben Sie das ESG mit drei Worten (am besten mit einem „E“, einem „S“ und einem „G“)!
EINFACH SUPER GEMEINSCHAFT

Auf Wiedersehen, Herr Kindermann!

6. Am System Schule, an den Bedingungen/ Rahmenbedingungen hat sich ja in den vergangenen Jahren sehr viel verändert. Was ist für Sie die merklichste Veränderung, die Sie in Ihrer Zeit als Lehrer wahrgenommen haben?
Das war ganz klar der Wechsel von G9 nach G8. Ab dem kommenden Jahr („leider“ ohne mich) wird es wieder eine 13. Jahrgangsstufe – diese hieß zu meiner eigenen Schulzeit die „Oberprima“ – geben.

7.Haben Sie etwas Besonderes für die nächste Zeit – ohne Schule – geplant: Eine Reise, ein Projekt? Als Geograph die Welt bereisen?
Ich möchte endlich mehr Zeit haben für Familie und den großen Garten. Alles andere wird sich zeigen.

8. Verraten Sie uns, wen Sie aus dem Lehrerzimmer besonders vermissen werden?
Natürlich alle: Hier arbeiten und leben meine Kolleginnen und Kollegen, mit denen ich wirklich gut ausgekommen bin.
Ich werde aber auch all die anderen „guten Seelen“ wie Frau Peter, Frau Eckernkamp, Frau Hülsmann, Frau Lübbe, Herrn Hartmann sowie Herrn Kükmann und Herrn Reckersdrees vermissen.
Übrigens: Am Lehrerzimmer selbst gefällt mir besonders, dass es nicht ganz so penibel aufgeräumt ist, wie es an anderen Schulen manchmal zu sehen ist.

9. Wenn Sie nicht Lehrer geworden wären, welche Alternative hätte es für Sie gegeben?
So ungewöhnlich es klingt, es gab für mich keine Alternative.

10. Jetzt dürfen Sie noch einen Gruß loswerden, den wir für Sie auf dem Blog an das ESG-Volk bringen!
chutchon 🙂

Wir wünschen Ihnen alles Gute, vor allem Gesundheit und Zufriedenheit! Besuchen Sie uns bald mal wieder!

Ihre Blogger

Guten Morgen – hier dein Wochenüberblick für die letzte Schulwoche

Sollte dies wirklich die letzte Schulwoche vor den großen Ferien sein?! JAAAAAAA …

Hier noch schnell die Wochenhinweise:

Montag: 19.30h Schreibworkshop-Vorstellung in der Aula

Dienstag: „Mit Musik in die Ferien“

Mittwoch: Sportfest für die Jahrgangsstufen 5-7

Donnerstag: Sportfest für die Jahrgänge 8 und 9

Freitag: Gottesdienst

Zeugnisausgabe nach der 3. Stunde und dann: FREI FREI FREI FREI!!!!
(*Nicht ausgegebene Zeugnisse des 2. Halbjahres können an den beiden folgenden Werktagen im Sekretariat abgeholt werden…)

Judentum hautnah – Die Klassen 6 besuchen die Synagoge in Minden

Bloggerin Pauline informiert euch über die Synagogenfahrt

Hinduismus, Buddhismus, Islam, Christentum und Judentum. Das sind unsere Weltreligionen. Mit der kleinsten und ältesten Religion hat sich unsere Jahrgangsstufe, also die 6.Klassen, beschäftigt: Dem Judentum.

Am 22.Juni ging es um 9:00Uhr in eine Synagoge nach Minden. Bei Nieselregen marschierten wir zum Bahnhof, um mit dem Regionalexpress nach Minden zu fahren. Von dort ging unsere Gruppe, die aus der 6a, 6b und der 6e bestand, zu Fuß zur unscheinbaren Synagoge.

Für Jungen ohne Kopfbedeckung galt: Eine Kippa, also ein kleiner Hut auf dem Hinterkopf. Nachdem wir in der Synagoge, deren Kopf nach Jerusalem zeigt, Platz genommen hatten, hielt uns die Führerin, Frau Teichmann, einen Vortrag über das Judentum. Sie erwähnte, dass in manchen Gemeinden Frauen und Kinder auf einer Empore sitzen mussten und dass Jungen Bar Mizwa und Mädchen Bat Mizwa haben, etwas Ähnliches wie unsere Konfirmation. Mein Highlight waren die Torarollen, da sie sehr schön verziert waren. Aber unsere Führerin durfte sie nicht herausholen, weil sie keine Jüdin und eine Frau ist. Dieser Vortrag war so interessant, dass wir fast die Zeit vergaßen. Also gingen wir schnell aus der Synagoge hinaus, bekamen am Ende aber noch Mazzen, also ungesäuertes Brot. Zum Glück verpassten wir nicht den Zug, sodass wir um 13:05 Uhr ankamen.

Ich fand, dass es ein interessanter Ausflug war und empfehle es gerne weiter.

Pauline

Und nun seid ihr noch gefragt – kennt ihr euch aus im Judentum? Was ist eigentlich die Bar Mitzwa bzw. die Bat Mitzwa, von der Pauline geschrieben hat? Schreibt es uns in den Kommentar und gewinnt zwei Kino-Tickets für das Bambi & Löwenherz Kino (in dem auch gerade der Film von Wim Wenders über Papst Franziskus läuft … Bloggerin Chantal hat diesen Film schon gesehen und einen Artikel darüber verfasst … also weiterlesen :-))

Filmtipp: Papst Franziskus – ein Mann seines Wortes (aktuell im Kino)

„Wir dürfen das Zuhören nicht verlernen. In der heutigen Zeit gibt es so viel Armut auf der Welt. Das ist ein Skandal.“

Als am 13. März 2013 weißer Rauch aus dem Schornstein der Sixstinischen Kapelle hinaufstieg, wusste man, dass ein neuer Papst gewählt wurde. Franziskus ist sein Name, angelehnt an Franz von Assisi, der für seine extreme Lebensweise mit den Armen bekannt war. Doch was macht ihn besonders, dass er jetzt einen eigenen Film bekommt? Ganz einfach, Franziskus ist anders, oder besser gesagt, besonders. Er könnte im Palast wohnen, doch ihm reicht eine normale Wohnung in einem vatikanischen Gästehaus. Er könnte in teuren Luxusautos fahren, doch ihm reicht sein „Papamobil“, ein kleiner Fiat 500L, und versteigert den Lamborghini, den er geschenkt bekommen hat, um mit dem Geld wohltätige Projekte zu finanzieren. Er könnte ein Leben in vollem Prunk führen, doch das wiederspricht seinem Ziel, eine Kirche für die Armen zu erschaffen. Er sagte, eine Kirche, die nach Reichtum strebe…in der sei Jesus nicht zu Hause. Er gilt als bescheiden, aber auch als entschlossen und durchsetzungsfähig, denn er besitzt die Fähigkeit, Probleme der heutigen Zeit auf den Punkt zu bringen und angesichts der Ereignisse nicht zu schweigen. Aktuelle Krisen wie Krieg (Flüchtlinge), Klimaerwärmung etc. sind von Menschenhand erschaffen, denn die Erde ist wie ein riesiges Geschenk, das uns von Gott anvertraut wurde, für das wir die Verantwortung tragen und keine einzige Person kann behaupten, sie habe nichts damit zu tun

Am Donnerstag, dem 5. Juli gingen die Religionskurse der 8 ins Bambi & Löwenherz Kino, um sich die neuste Produktion des Spitzenregisseurs Wim Wenders anzusehen. Auch er hat die Einzigartigkeit des Papstes erkannt und durch seinen neusten Dokumentarfilm „Papst Franziskus – ein Mann seines Wortes“ ein Werk erschaffen, das das Dasein unseres Papstes mit seinen zentralen Auffassungen und Taten zur Geltung bringt. Beim Beantworten von wesentlichen Fragen zur Immigration, sozialen Ungerechtigkeit, Familie, Glaube und Wirtschaft blickt der Papst direkt in die Kamera und somit in die Augen der Zuschauer. Diese Art von direktem Kontakt, ruft ein Gänsehaut-Gefühl hervor. Auch bei plötzlich lauten Szenen (wie z.B. ein Taifun auf den Philippinen oder das Innenleben eines Kinderkrankenhauses in Afrika), wird man wahrlich in die Lage hineinversetzt.

Zusammengefasst kann man sagen, dass der Film nicht nur an der Oberfläche des Gewissens kratzt, sondern durch seine tiefsitzende Wirkung zum Nachdenken anregen soll. Nach dem Anschauen wird einem klar sein, dass Franziskus nicht nur das Oberhaupt der katholischen Kirche ist, sondern ein Mann mit erhobenem Zeigefinger, der mit seinen Botschaften und Handlungen jeden erreicht und eben nicht nur die Katholiken.

Anschauen lohnt sich 😉

Ganz feierlich …

… ging es heute Nachmittag auf der Abitur-Entlassfeier in der MLK zu.

Auf den Kopf genau 100 Abiturenten stellt der 2018er-Jahrgang unserer Schule.

Nicht entscheidend – aber erwähnenswert – ist, dass 24 Schüler*Innen eine 1 vor dem Komma haben, 8 davon bewegen sich sogar in dem Zahlenraum von 1,0-1,3. Bemerkenswert!

Wir gratulieren euch allen recht herzlich und wünschen euch für die jetzt vor euch liegende Zukunft außerhalb der Schulmauern alles erdenklich Gute (und viel Spaß bei den den Dingen, die man nach dem Abitur unbedingt mal tun sollte:-)

Die ESG Blogger! Bleibt uns treu!

Igitt, Sexualkunde – die Aufklärungsfahrt

Vom 2. bis zum 4. Juli, also Montag bis Mittwoch, fanden die Projekttage der Jahrgangsstufe 8 statt. Jeder Schüler durfte zwischen fünf Projekten wählen (Diakonie, Theater, Erlebnispädagogik, Klosterfahrt und Aufklärungsfahrt), wovon sich die ersten beiden an den jeweiligen Tagen hier in Gütersloh ereigneten und sich die letzteren drei Projekte auf eine dreitägige Fahrt mit einem Kostenpunkt von 100€ belaufen.

Da die anderen Projekte nicht ganz so meins waren und nur eine spannende Fahrt in Frage kam, hat mich letztendlich die Aufklärungsfahrt überzeugt. Zum Glück habe ich auch meinen Erstwunsch bekommen und durfte drei aufregende Tage in der Jugendherberge in Ascheloh (Halle), am Rand des Teutoburger Waldes, verbringen.

Mit dem Autobus, welcher um 8.15 Uhr abfuhr, erreichten wir nach einer halben Stunde Fahrt und anstrengendem Bergaufschleppen der Koffer unsere Unterkunft. Vor Ort wurden die Zimmergruppen mit jeweils zwei bis fünf Personen eingeteilt. Mit dabei waren Frau Lange und Frau Hoeschen für die Aufsicht und zwei Sexualpädagoginnen von profamilia. Das Außengelände mit Bayernbänken und wunderschöner Aussicht auf den Teutoburger Wald bot viel Platz zum Entspannen, das Wetter war perfekt und direkt nebenan befand sich ein Abenteuerspielplatz mit Seilbahn, Drehscheibe etc.

An diesen drei Tagen beschäftigten wir uns mit Liebe, Freundschaft und Sexualität. Zuvor hatte ich ein mulmiges Gefühl und war etwas skeptisch, ob es nicht eventuell zu intim oder „ekelig“ wird, doch wie sich herausstellte, lief alles vollkommen entspannt und problemlos ab.

Es gab einen festen Raum mit einem Stuhlkreis und am Anfang spielten wir Spiele, um ins Thema hineinzukommen. Es für viele erst ungewohnt und komisch, Worte wie Sex, Penis und Vagina laut auszusprechen, aber was man dabei nicht vergessen sollte, ist die „Stopp-Regel“, das heißt, niemand wird gezwungen irgendetwas zu sagen oder zu machen. Wir teilten uns zwischendurch in geschlechtergetrennten Gruppen auf verschiedene Räume auf, wodurch man ruhiger und offener arbeiten konnte. Die Mädchen beschäftigten sich z.B. mit Verhütungsmethoden, den Ablauf beim Frauenarzt und jeglichen Fragen, die zuvor anonym auf Zetteln geschrieben werden konnten. Wir haben sehr viele Verhütungsmittel sowohl theoretisch als auch praktisch (zum Anfassen) kennengelernt und auch der Menstruationszyklus etc. wurde anhand von Modellen erklärt (die Stoffvagina sah wie ein Brötchen aus). Außerdem haben wir einen Kondomführerschein abgeschlossen und stülpten dafür Kondome über Holzpenisse verschiedener Größe. Sowas macht man nicht jeden Tag, aber da ich diese, in Gleitgel eingeschmierte, Gummihaut schon mal in Sexualkunde in der Hand gehalten habe, hat es auch nur wenig Überwindung gekostet. Neben interessanten Fakten gab es auch Meinungsaustausche zu verschiedenen Themenbereichen wie Homosexualität, Pubertät und Geschlechtskrankheiten. Beim Brainstorming schrieben beide Gruppen parallel alle möglichen Begriffe zu Liebe und Sexualität auf ein Plakat, tauschten es mit dem jeweils anderen Geschlecht und stellten Unterschiede fest. Die Mädchen- und Jungsgruppe schrieb sich ebenfalls Fragen zum anderen Geschlecht auf (z.B. „Wie ist eure Meinung zu Pornos?“). Danach wurden die Plakate wieder getauscht, beantwortet und dann gemeinsam besprochen. Das heißt, auch wenn wir in verschiedenen Gruppen gearbeitet haben, sind wir aufeinander eingegangen.

Alles in allem waren es 3 spannende Tage, in denen wir wortwörtlich aufgeklärt wurden. Obwohl wir leider die Schaumparty im Rahmen des Abistreichs verpasst haben (wäre so gern dabei gewesen ;c), sind wir dafür nun viel offener und informierter rund um das Thema Sexualität, was spätestens in der Neunten in Sexualkunde von Vorteil sein wird :).