Guten Morgen, gute Woche …

… wünschen euch an dieser Stelle wie immer die Blogger vom ESG.

Was bringt die neue Woche? Ein frisches Update unserer WordPress Version, zudem die ersehnte SONNE (auch auf Spiekeroog, wo die 5er gerade wettertechnisch breit aufgestellt sind; unten folgt „Regenbogen über Spiekeroog“), eine Öko-Zahnbürste für die Teilnehmerin unserer Umfrage (willst du auch noch was abstauben – lies und kommentiere hier: http://esblog.de/prima-klima-hunderte-schueler-und-schuelerinnen-beteiligen-sich-an-fridays-for-future/ ) und folgende Termine:

Termine in KW 12:

Montag, 18.3.: nix

Dienstag, 19.3.: ANDACHT!
Zentrale Lernstandserhebung im Fach Mathematik Jahrgangsstufe 8

Mittwoch, 20.3.: 19h: Informationsabend für die Jahrgangsstufe 9 zur Einführungsphase; Aula des ESG
FRÜHLINGSANFANG!

Donnerstag, 21.3.: nix

Freitag, 22.3.: Die Spiekeroog-FahrerInnen kehren zurück!
Welcome back! Hoch die Hände – Wochenende!

Save the date for:

27. März 2019: Europa-Talk in der Weberei

Mensa-Menü

https://www.cultina.de/wp-content/uploads/ESG-KW-12-W-4.pdf

Nix verpassen

Werde ESbloG Abonnent! Wie, wo?! Auf unserer Start-Seite in diesem Feld eintragen:

Regenbogen über Spiekeroog

Ein idyllischer Sonntag auf der Insel – eingefangen von Frau Lange

(Endlich) Herr Rudolf im Blog-Interview

Seit Anfang des Schuljahres freuen wir uns darüber, dass wir neue Lehrer und Lehrerinnen an unserer Schule willkommen heißen dürfen. Ein neuer Lehrer ist Herr Rudolf. Die Blogger Liva und Oliwia haben ihn für euch interviewt. 

Zunächst einmal eine kurze Vorstellung:

Herr Rudolf ist seit diesem Schuljahr bei uns und unterrichtet momentan nur Mathe, jedoch von der fünften Klasse bis hin zur EF. Bei so vielen Klassen und neuen Gesichter kann es schon einmal zu einem kleinen Strubbel kommen, was das „Namen-Merken“ betrifft. Mit der Zeit wird es immer besser, und er weiß bereits, wo die Räume bei uns liegen, wie beispielsweise der Escape Room unserer Schülerfirma. Er fühlt sich bei uns am ESG sehr wohl, was uns zu hören freut. 

  • Welche Fächer unterrichten Sie?

Ich unterrichte in den beiden Fächern Mathe und Sport.

  • Wohnen Sie in Gütersloh?

Nein, ich wohne in Bielefeld. 

  • Überall wird Lehrermangel beklagt – Wieso sind Sie Lehrer geworden? Was reizt Sie an diesem Beruf?

Ich erkläre gerne. Mathe und Sport sind im Prinzip meine Hobbys. So konnte ich meine Hobbys zum Beruf machen. Außerdem arbeite ich gerne mit jungen Menschen. Ich würde ihnen gerne etwas weitergeben, gerne auch als Vorbild. 

  • Was war Ihr Lieblingsfach als Schüler?

Das ist schwierig. Am Ende war es Mathe, zwischendurch aber auch Sport. Ich hatte aber Geschichts-LK. Wir hatten aber eine super Lehrerin, ich denke das macht auch viel aus. 

  • Gab es ein Hass-Fach?

Ich war nie gut in Chemie, wäre es aber gerne gewesen. Wenn es eins gab, dann am ehesten das. 

  • Wenn Sie am System Schule generell etwas ändern könnten – was wäre das dann?

Ich hätte gerne mehr Zeit für einen einzelnen Schüler. Ich habe manchmal Klassen mit dreißig Schüler, dann finde ich, dass ich nicht allen gerecht werden kann. Mit mehr Zeit könnte ich mehr helfen. Vielleicht hat man mit G9 wieder etwas mehr Zeit…

  • Stellen Sie sich mal vor, Ihnen stünde unbegrenzt Geld für ihre Arbeit in und an der Schule zur Verfügung – was würden Sie anschaffen?

Eine gute Sportausstattung. Gerne eine Baseball Ausrüstung. Rudern wird schwierig, mangels Fluss. Und eine –Spikeball Ausrüstung (Hier Infos für die, die nicht wissen was das ist: Link. Einen Ruheraum für Lehrer, um zwischendurch zur Ruhe zu kommen. Auch im Lehrerzimmer ist natürlich immer ein wenig Betrieb. 

  • Wenn Sie nicht Lehrer geworden wären, was wären Sie wohl geworden?

Nachhilfelehrer (kleiner Scherz). Ich hätte mich bei der Polizei beworben. Eigentlich kam aber für mich sonst nichts in Frage. 

  •  Wohin ging Ihre letzte Reise?

 Nach …

  • Haben Sie unseren Blog schon mal gelesen?

Ja, habe ich. 

  • Womit kann man Sie auf die Palme bringen?

Gebe ich jetzt Tipps? 🙂 Ich glaube, es gibt mehrere Sachen. Unpünktlichkeit mag ich beispielsweise nicht gerne.
Und wenn es zu lange in der Klasse dauert, bis es wirklich ruhig ist.
Es braucht sich aber keine Klasse angesprochen fühlen.
Und leider kann ich nicht gut verlieren. Daran arbeite ich noch… 

  • Haben Sie so etwas wie ein Lebensmotto?

Am ehesten: „Wenn man nichts Nettes zu sagen hat, dann sagt man lieber gar nichts.“
Oder : „Was du nicht willst, das man dir tut, das füg auch keinem anderen zu.“

  • Was sind Ihre Hobbys?

Sport. Ich laufe gerne und spiele gerne Badminton. In der Uni habe ich auch eine Zeit lang gerudert. Ansonsten singe ich und am Wochenende spiele ich gerne Gesellschaftsspiele.

  • Verraten Sie uns Ihr Lieblingsessen? 

Thaicurry. Wir haben einen Wok zu Hause und dazu verschiedene Rezepte. Ich erinnere mich an eine Radio Show, als ich einmal mit Kartoffelsalat antwortete. Darauf wurde ich total seltsam angeguckt, weil es damals noch nicht so bekannt war. 

  • Spielen Sie ein Instrument?

Leider nein. Ich kann ein bisschen Cajon (hääääh? !),was ich aber nicht wirklich als gekonntes Spiel bezeichnen würde. 

  • Sie sagten vorhin, dass Sie eine Spike- und Baseballausrüstung anschaffen würden. Wie kommt es dazu? 

Ich hatte in der Uni einen Kurs mit Baseball. So bin ich bei diesem Sport geblieben. Spike Ball kenne ich noch aus meinem Referendariat. Da haben wir Spike Ball ausprobiert und es hat mir sehr viel Spaß gemacht gehabt. 

  • Wie sind Sie auf diese Schule gekommen? 

Tatsächlich weil ich nach einer festen Stellen gesucht habe. Erst einmal habe ich mich über die Schule informiert und nach ersten Eindrücke gefragt. Es kamen so viele gute Rückmeldungen, dass ich mich hier beworben habe. Bisher bin ich froh darüber, hier gelandet zu sein. 

Vielen Dank für Ihr Interview und wir wünschen Ihnen viele schöne Momente an unserer Schule! 

Und wenn ihr da draußen jetzt Lust auf einen Gewinn zu Beginn der neuen Woche habt, dann schreibt uns in den Kommentar: In welches Land ging Herr Rudolfs letzte Reise?!

Prima Klima – Hunderte Schüler und Schülerinnen beteiligen sich an „Fridays for future“

Bloggerin Liva war eine von vielen, die heute in Gütersloh Flagge für mehr Umweltschutz gezeigt haben, denn – so das Motto:
We can no longer save the world by playing by the rules. It’s time to rebel to save the future.”
– Greta Thunberg, 15-jährige schwedische Klimaaktivistin im Streik

Seht hier, was heute Mittag los war auf dem Berliner Platz und schreibt uns doch einen Kommentar zu diesem Thema. Unter allen Kommentatoren verlosen wir einen coolen Jute-Beutel für garantiert plastikfreies Einkaufen und drei plastikfreie Zahnbürsten!

#alteLehrerkehrenzurück #wasmachtHerrPachehier?

Bloggerin Maya hat wieder bei Herrn Pache Unterricht – lest hier, warum und wieso!

Wichtig für alle, die später etwas mit Mathe machen wollen!
Um alle die, die später etwas machen wollen wollen, wo Mathe ein Teil des Studiums ist (das sind zum Beispiel auch Naturwissenschaften, Psychologie, …), wurde jetzt ein Kurs eingeführt. In diesem Kurs besprechen wir Grundlagen, die später für das Studium wichtig sind, und die wir heute in der Schule nicht mehr lernen. Vielleicht kennen ja auch noch einige von euch Herrn Pache? Er kommt jeden Mittwoch von 14.30-16.00h wieder zurück ans ESG, um uns zu unterrichten. Es ist außerdem sinnvoll an dem Kurs teilzunehmen, da wir dort den Unterrichtsstil von der Uni etwas näher kennenlernen. Dieser Kurs ist immer für die Jahrgangsstufe Q1 und findet einmal wöchentlich und ungefähr ein Jahr lang statt. Theoretisch kann natürlich jeder kommen, solange er sich verbindlich anmeldet, aber man müsste schon etwas Interesse an Mathe haben :). Am Ende bekommt man, wenn man regelmäßig anwesend war, auch noch ein Zertifikat für die Teilnahme. Insgesamt kann man die Teilnahme für Menschen, die sich vorstellen können, später etwas zu studieren, wo Mathe vorkommt, echt empfehlen.
Daumen hoch für zurückkehrende Lehrer!

Eure Bloggerin Maya

Startschuss für eine neue Langzeit-Rubrik: Über den Tellerrand geschaut

Bloggerin Juliana eröffnet eine neue Langzeit-Rubrik „Über den Tellerrand geschaut“ und widmen ihren ersten Artikel den Wildtieren.
Lest, was Juliana herausgefunden hat:

Jeden Tag passiert etwas, wovon wir keine Ahnung haben, dass es überhaupt passiert.
Aus diesem Grund haben wir uns Gedanken darüber gemacht – dabei herausgekommen ist die Idee einer neuen Langzeit-Rubrik, die wir „Über den Teller Rand“ taufen. Wir gucken jetzt mal über den Teller Rand in die Welt hinaus.

Wir starten mit einem Problem, über das man nicht so oft redet: Der Wildtierhandel
Jedes Jahr werden Millionen von Tieren gefangen und verkauft – lebendig oder tot!
Die Tiere werden als Medizinobjekte, Essen, Haustiere, Souvenirs und Kleidungsstücke verkauft. Wildtierhandel ist zwar in vielen Fällen legal, aber sehr viele Fälle werden illegal durchgeführt. Das führt dazu, dass viele Tierarten somit gefährdet werden und vielleicht auch aussterben können. Der illegale Wildtierhandel kann auch eine negative Auswirkung auf die Menschen haben. Wenn man jetzt auch an die Tiere, die in den Meeren leben denkt, kann Überfischung katastrophalen Folgen für das Umweltsystem haben. Der Klimawandel sorgt zusätzlich dafür, dass viele Tierarten vom Aussterben bedroht sind. Wir wollen nicht, dass Wildtierhandel auch ein Grund ist, dass viele Wildtiere aussterben. Der illegale Wildtierhandel von z.B. Elfenbein wird auf ca. 11,9 Milliarden Euro geschätzt. Die Wildtierhändler verdienen zwar viel, aber müssen mit drastischen Strafen rechnen, wenn sie auffliegen. Der illegale Wildtierhandel oder Tiertötung/Tierquälerei/Tiermisshandlung ist strafbar. Man muss Geldbußen bis zu 25.000 Euro zahlen.
Man kann den Tieren helfen indem man…
• Verletzte Wildtieren helfen
• Tier-Pate werden
• Benefiz-Veranstaltungen organisieren
• Spenden (Geld, Futter, Sachen, etc…)
• Gegen Wildtierhandel protestieren

Eure Bloggerin Juliana