Wilde Jagd auf der Eis-Insel

Einige von euch fahren in den Ferien bestimmt in ein warmes Urlaubsland, denn der Wetterbericht für Gütersloh sagt immer noch kein Frühlingswetter voraus. Doch Julius Zünkeler und Malte Noltkämper erinnern sich an einen noch viel kälteren Ort…

Die Hinfahrt nach Spiekeroog dauerte inklusive Bootsfahrt ca. fünf Stunden.Und wir hatten riesiges Glück! Wegen des Eises sind nach uns viele Fähren ausgefallen. Aber wir waren da schon sicher auf der Insel! Auf Spiekeroog sind wir viel gewandert bei gefühlt 17 Grand Minus. Schlimm war die Kälte nicht, denn man gewöhnte sich schnell daran.Wegen der Kälte haben wir eine Seltenheit auf Spiekeroog erlebt: Das Meer war zugefroren!

Wir haben ein Museum besichtigt und die Spiekerooger Mickey Mouse gesehen. Das ist keine Comicfigur, sondern ein Seemannszeichen, das die Seefahrer leiten soll. Aber es sieht aus wie eine Mickey Mouse!

Die Jugendherberge war schön, sie hatte einen riesigen Innenhof zum Spielen. Besonders beliebt war die „Wilde Jagd ums Haus“!

Die Klassenfahrt war ein schönes Erlebnis, wir haben uns super verstanden und sind ganz sicher: Alle wären gern noch länger auf Spiekeroog geblieben!

 

Ganz herzlichen Dank an Frau Freitag, Frau Detering, Frau Zurbier und Herrn Rasche für die tolle Klassenfahrt!

 

2 thoughts to “Wilde Jagd auf der Eis-Insel”

  1. Ich glaube, es hat sich ein kleines Fehlerteufelchen eingeschlichen. Es sollte wahrscheinlich Frau Zurwiehe heißen und nicht Frau Zurbier, oder?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.