ESG@Home – Tag 2

Die Lernplattform „Moodle“, die derzeit an vielen Schulen, so z.B. auch am Städtischen Gymnasium, genutzt wird, hinkt total. „Dass am Tag eins der Schulschließung in Baden-Württemberg der digitale Unterricht nicht reibungslos ablief, bestätigte auch der Landesschülerbeirat. Dessen Schnellumfrage ergab, dass Moodle „komplett gecrasht“ ist, also wegen Überlastung nicht funktionsfähig war.“ (https://www.heise.de/newsticker/meldung/Digitaler-Unterricht-Lernsystem-Moodle-startet-mit-Anlaufschwierigkeiten-4685075.html)

Nerdl und auch Kopano zeigen auch einige „Wehwehchen“, aber auch die drei heutigen ganz persönlichen Einblicke in unser Neuland-Projekt ESG@Home klingen alles andere als besorgniserregend!

Alexandra, Klasse 5

Heute morgen um 7:30h wurde ich durch das Vibrieren meines Handys wach. Als ich nachsah, bemerkte ich, dass es genau das gleiche wie am Vortag war. „Ich komme nicht bei NERDL rein“ , „Kann mal jemand schreiben was ich tun muss!?“ – so etwas in der Art schrieben alle.
Als erstes hatten wir Deutschunterricht, da solten wir über unsere Lieblingssendung berichten. Das war lustig, da wir alle zum aller ersten Mal etwas bei NERDL ausdrucken/ runterladen mussten. In der 2. Stunde hatten wir Matheunterricht. Da mussten wir nichts ausdrucken. Zunächst hatten wir eine kleine Pause. Danach ging es dann wieder an die Arbeit. Wir hatten Biologieunterricht. Das hat auch Spaß gemacht,  denn jeder durfte sich eine einheimische Vogelart aussuchen. Ich habe mir das Blaukehlchen ausgesucht. Jeder sollte mit der Hand sein ausgesuchtes Tier zeichnen und ausmalen. Dazu sollte noch jeder einen Text oder einen Steckbrief entwerfen. Nach den Osterferien werden wir dann im Biologieunterricht alle Plakate aufhängen. In der 5. Stunde hatten nur manche von uns Unterricht. Es war Musikunterricht. Ich hatte frei. In der 6. Stunde hätten wir Klassenrat gehabt. Der fiel aber aus. Das kann man schließlich nicht über NERDL machen. Es war ein spannender Tag.

Maya, Q2:

Heute ist für uns Q2 SchülerInnen der vierte Tag, an dem wir dazu verpflichtet sind, von zu Hause aus am Unterricht teilzunehmen. Nerdl hat bei mir heute – im Gegensatz zu gestern – einwandfrei funktioniert. Wie gestern gab es in manchen Fächern mal mehr, in anderen aber dafür wiederum weniger Aufgaben. Für mich war der Tag eigentlich ganz normal, wie sonst auch, nur in Englisch haben wir uns heute per Videoanruf unterhalten. Dafür haben wir Teams genutzt und ich muss sagen, dass ist auch mal eine etwas andere Art, wie man den Unterricht machen kann.   

Hier kann man übrigens meinen Arbeitsplatz von heute Morgen – natürlich nicht für den ganzen Tag – sehen.

Vielleicht nicht das beste Beispiel, aber wir wollen ja realitätsnah bleiben und außerdem habe ich festgestellt, dass ein bequemer Platz zum Arbeiten mich mehr motiviert (in der QII darf man das auch mal – so kurz vor dem Abi:-))  

Oliwia, EF: 

Nicht nur die Fünftklässler unter uns lassen sich während Quarantänezeit nicht aus der Form bringen, auch wir aus der EF nicht. Zwar handelt es sich bei uns nicht ums Jonglieren und Seilspringen, aber macht mit Sicherheit mindestens genauso viel Spaß 🙂 Ich weiß nicht, wie es euch ergeht, aber irgendwie habe ich noch immer nicht ganz realisiert, dass die nächsten drei Wochen genauso wie gestern und heute laufen werden. Nicht mehr jeden Morgen zum Bus rennen, aber auch keine lustigen Pausenhofgespräche mit meinen Freundinnen. Es hat nun einmal alles seine guten und weniger guten Seiten. Aber aus allem kann man das Beste ziehen und heutzutage ist man ja glücklicherweise mit WhatsApp und Co. immer zu erreichen. Zugegeben: Während des Vormittages empfiehlt es sich bei den vielen Nachrichten, die hin und hergehen, das Handy auf stumm zu stellen, aber umso interessanter wird es dann nachmittags, wenn man zumindest einen Teil davon liest. In Nerdl muss ich mich zugegeben gerade selber wieder ein wenig neu einfinden, da es auch für uns ein paar Veränderungen gab. Aber mit Sicherheit ist jeder von uns schnell wieder mit beiden Beinen drin. Und so ein frischer Wind tut auch mal ganz gut. Den habe ich auch auf meinen Schreibtisch mit neuen Blumen gebracht, denn jetzt, wo das mein neues Klassenzimmer sein wird, sollte er besonders gut zum Arbeiten sein. Dazu gehört eine aufgeräumte Oberfläche und genügend Platz, um die ganzen Schulsachen auszubreiten. Bleibt alle gesund und motiviert! 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.