Rückblick auf den Testlauf „Lernzeit statt Hausaufgaben“

Vor einem Monat haben wir einen Artikel zu dem Beginn der Lernzeit geschrieben. Nun zum Ende des Testlaufs haben wir Blogger, die auch vielfach in die achte Jahrgangsstufe gehen, ein paar Stimmen zu diesem „Pilotprojekt“ eingeholt und möchten auch selbst etwas dazu schreiben, wie uns die Lernzeit gefallen hat. Natürlich ist das hier keine repräsentative Umfrage, aber ein erster kleiner Eindruck.

Ich habe die Lernzeit nicht so ernst genommen, da sie nicht so streng war.

Ich habe die Lernzeit ziemlich ernst genommen, da ich nur die Aufgaben machen musste, für die ich übungsbedarf hatte.

Meine Erfahrungen: Meine Erfahrung damit war sehr gut, weil es stressfreier war und man nicht so überfordert mit der Lernzeit war. Ich finde, dass es sehr gut war. Außerdem habe ich viel gelernt.

Häufig haben mir die 2 Stunden nicht gereicht

Ich habe es teilweise ernst genommen, aber oft erst eine Woche später meine Ergebnisse hochgeladen

Die Begleitung war sehr gut

Es wurde trozdem noch sehr viel gearbeitet, da die Test und Aufgaben immernoch vorkamen

Eine Wiederholung wäre sehr gut, weil es viel stressfreier für mich war.

Dadurch, dass die Lernzeit etwas ganz Neues war, konnte ich sie sehr ernst nehmen.

Ich würde sie aufgrund des sinkenden Stresspegels gerne wiederholen

Nach einer gewissen Zeit wurde das Dokumentieren der Ergebnisse sehr anstrengend.

Ich finde die Lernzeit sehr effektiv, da man hier nur die Themen lernt, bei denen man noch nicht so gut ist. Ebenfalls vorteilhaft ist es, dass wir viel weniger Druck hatten

Stimmen verschiedener Schüler:innen aus Klasse 8

Zusammenfassend können wir sagen, dass wir die Lernzeit weniger anstrengend fanden als die Zeiten mit „normalen Hausaufgaben“. Wenn man die Idee dahinter ernst genommen hat, dass man sich beim Lernen fokussiert, dann war es sehr effektiv und wir würden dieses Konzept gerne beibehalten. Ganz selbstkritisch muss man aber auch sagen: Für einige war die Lernzeit zu „locker“ und da wurde gar nichts mehr gemacht. Trotz bzw. gerade in der Lernzeit wird einem die Verantwortung, selbstständig und selbstorganisiert zu lernen, ja nicht abgenommen werden … Da muss z.B. an der Beratung und Betreuung noch etwas nachgebessert werden. Einige von uns hatten zum Beispiel in dem gesamten Monat kein persönliches Gespräch mit einer Lehrkraft, andere hatten gleich drei oder vier „Vier-Augen-Gespräche“.

In jeder Hinsicht können wir aber festhalten, dass die Lernzeit eine gute Erfahrung für uns war und wir uns freuen, dass man die vielen Probleme von Schüler:innen, die Schulstress verursachen kann, sieht und ernst nimmt.

Wir sind gespannt, was die Ergebnisse der größer angelegten Schülerbefragung zu diesem Aspekt bringt! Wenn jemand auch jetzt und hier sein/ ihr Feedback abgeben möchte, nutzt gerne die Kommentarfunktion!

Ein Gedanke zu „Rückblick auf den Testlauf „Lernzeit statt Hausaufgaben““

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.