Auf Entdeckungsreise für nachhaltiges Wirtschaften

Unser Sowi-Zusatzkurs hat sich letzte Woche zur Frage „Nachhaltiges Wirtschaften – ein Widerspruch?“ auf Spurensuche begeben und zwei spannende Unternehmen in der Region besucht: Limoment in Bielefeld und Hagedorn in Gütersloh. Hier konnten wir in zwei ganz verschiedenen Branchen erfahren, wie Firmen Nachhaltigkeit in der Praxis umsetzen.

Zuerst führte uns unser Weg am Montag zu Limoment, einem Hersteller von Limonaden und Erfrischungsgetränken. Dort begrüßte uns Geschäftsführer Phillip Marsell. Wir hatten viele Fragen und waren auch skeptisch, wie nachhaltiges Wirtschaften in der Getränkeindustrie möglich ist. Ganz offen führte Phillip aus, dass er bei aller Nachhaltigkeit natürlich auch immer an die Wirtschaftlichkeit des Unternehmens denken müsse, um seine Mitarbeiter zu bezahlen. Trotzdem hat Limoment ökologische „Must Haves“, die die Marke von anderen Limonaden unterscheiden. Dazu gehören die ausschließliche Nutzung von regionalem Obst für die Saftgewinnung, der Verzicht auf eine Zuckerzugabe und die umweltfreundliche Verpackung.

Anschließend besuchten wir am Donnerstag das Bauunternehmen Hagedorn, das sich auf die Aufbereitung von sogenannten Brownfields (Brachflächen) und dem Recyceln von Baustoffen spezialisiert hat.

Raphael Thießen erklärte uns, wie viel brache Industrie- und Gewerbeflächen es in Deutschland mittlerweile gibt, sodass man zum Bauen eigentlich gar nicht die „grüne Wiese“ versiegeln müsste. Im Anschluss wurden wir über den Wertstoffhof geführt und durften beobachten, wie Schutt, Sand und alter Beton ein zweites Leben erhalten und zur erneuten Nutzung aufbereitet werden. Hagedorn hat sich den 17 Nachhaltigkeitszielen der UN verschrieben und strebt neben ökologischen auch soziale Ziele wie eine Erhöhung des Frauenanteils in einer eigentlich männerdominierten Branche an.

Beide Exkursionen haben uns deutlich gemacht, dass Nachhaltigkeit und Wirtschaften sich nicht ausschließen müssen, es aber auch noch ein langer Weg zu einer nachhaltigen Wirtschaft ist, da längst nicht alle so weit sind wie Limoment und Hagedorn und viele Firmen auch bewusst Greenwashing betreiben und dem Verbraucher bewusst Nachhaltigkeit vorgaukeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.