Eure neue Anlaufstelle für „Schüler-helfen-Schülern“ – Frau Brand im Blog-Interview

Frau Brand ist nun schon seit 15 Jahre am ESG tätig – neu ist, dass ihr nun die Betreuung des lernunterstützenden Programms „Schüler-helfen-Schülern“ obliegt. Aus diesem Grund habt Oliwia Frau Brand mal zum Interview gebeten. Lernt sie (neu) kennen!

Welche Fächer unterrichten Sie?
Deutsch, Sowi und ev. Religion.

Seit wann sind Sie am ESG?
Seit 2004.

Worüber regen Sie sich auf?
Mich regt auf, wenn Leute miteinander unhöflich umgehen oder Müll herumwerfen und sagen, dass sie das nicht waren. Aber auch Unorganisiertheit….

Was tun Sie, wenn Sie Zeit für sich haben?
Ich nehme mir ein gutes Buch und suche ein gemütliches Plätzchen mit einer Tasse Tee zum Lesen.

Was für Bücher lesen Sie gerne?
Ganz viele Krimis.

Gibt es ein lustiges oder schönes Ereignis aus der letzten Wochen?
Ich lache so oft. Ich weiß das gar nicht. Im Unterricht lachen wir auch viel und oft. Konkret weiß ich also jetzt nichts.

Wieso sind Sie Lehrerin geworden?
Das war schon immer mein Beruf.

Was lieben Sie an Ihrem Beruf?
Ich mag es, mit jungen Menschen zusammen zu sein und jeden Tag auch von ihnen Neues zu lernen.

Mit welchen drei Worten würden Ihre Freunde Sie beschreiben?
klein – lustig -gute Zuhörerin

Stets gut gelaunt und nun eure neue Anlaufstelle zu allen Fragen rund um „Schühelf“ – Frau Brand

Werden Sie sich nun, da Sie in dem Programm „Schühelf“ einsteigen, in Sachen Praktikum „herausziehen“?
Ja. Alle Sachen mit Berufsberatung machen jetzt Herr Söker, Herr Kruse und Frau Kloppenburg. Frau Kloppenbrug wird sozusagen meine Nachfolgerin werden.

Was finden Sie toll an Schülern helfen Schülern?
Ich finde es gut, dass Schüler sich gegenseitig helfen. Ich glaube, man lernt zum Teil besser, wenn einem Gleichaltrige Dinge erklären, die man nicht verstanden hat.

Wie viele Kinder nutzen das Programm?
Es sind ungefähr 60-70 angemeldete Schüler, die Schüler helfen Schüler nutzen, und es gibt ca. 40 Tutoren, die sich hier engagieren.

Wie kann man Tutor werden?
Indem man zum Beispiel von einer Lehrkraft vorgeschlagen wird, wenn man sehr gute Leistungen erbringt. Aber auch, wenn man von alleine sagt, dass man gut in einem Facht ist. Dann geht man zu mir oder Herr Detering und sagt uns dann Bescheid.

Was verdient ein Tutor?
Man bekommt 10€ pro Stunde, in der man Nachhilfe gibt.

Haben Sie vor, etwas an dem Programm grundsätzlich zu ändern?
Wir befinden uns momentan in einer Übergangsphase. Grundsätzlich bleibt das System aber so bestehen. Nur die Modalitäten des Bezahlens haben sich ein wenig geändert. Wenn man mit einem Tutor*in alleine lernt, zahlt man pro Stunde 10€. Lernt man zu zweit, zahlt jeder nur 5 €.

Vielen Dank für Ihre Zeit!

Die Technik-AG sucht Verstärkung

Bist du:

Interessierte Schülerinnen oder interessierter Schüler, die/ der in die Elektronik einsteigen möchte nach dem Lötprojekte?
Oder hast du Lust, selbst zu Roboter oder Arduino zu programmieren?
Oder interessiert dich Technik im Allgemeinen?

Dann bist du super geeignet für die Technik AG. Egal, ob „viel-Verstehender Physiker“ oder „ahnungsloser Techniker“ alle – sind willkommen.

Die AG wird von Herrn Bute geleitet. Die E-Technik AG widmet sich den Fragen der praktischen Anwendung physikalisch-technischer Phänomene.

Hier die wichtigen Eckdaten zu den AG:
E-Technik AG
Mittwochs von 14.30 Uhr bis 16.00 Uhr
Leitung: Herr Bute
Raum: Physikraum 3

Guten Morgen, gute Woche …

… heißt es auch in dieser Schulwoche wieder!

Montag, 11.03.: Ein ruhiger Start in die Woche.

Dienstag, 12.03.: ANDACHT!
Zentrale Lernstandserhebung im Fach Deutsch in der Jahrgangsstufe 8.

Mittwoch, 13.03.: Auch die Mitte der Woche bleibt ruhig.

Donnerstag, 14.03.: Zentrale Lernstandserhebung im Fach Englisch.
Abfahrt um 8.00 Uhr wieder nach Spiekeroog, dieses Mal für die Klassen 5b, 5c und 5f.
Informationsabend für die Jahrgangsstufe EF zur Qualifikationsphase der gymnasialen Oberstufe um 19.00 Uhr in der Aula.

Freitag, 15.03.: FridayForFuture. Was unsere Schule dazu sagt bezüglich des „Schwänzen“ könnt ihr auf dem ESbloG und auf der ESbloG-Instagram Seite nachlesen!

Was darf auch diese Woche nicht fehlen? Natürlich der Speiseplan für das leckere Essen: https://www.cultina.de/wp-content/uploads/ESG-KW-11-W-3.pdf

Eine erfolgreiche Schulwoche an die Klassen, in denen die ersten Arbeiten geschrieben werden, wünscht euch eure Wochenbloggerin Oliwia!

Bist du dabei? – Fridays for future am 15.3.2019

Neu-Bloggerin Liva hat mal einige Informationen zu der Aktion „Fridays for future“ für euch zusammengestellt, denn am 15. März wird nicht nur bundesweit, sondern global gestreikt. Vielleicht seid ihr dabei?

Überlegt es euch!

Worum geht es?
Die SchülerInnen und Studenten/Innen gehen freitags morgens auf die Straße, um auf sich aufmerksam zu machen. Eine Aussage der Gründerin Greta Thunberg war: “Why should I be studying for a future that soon may be no more, when no one is doing anything to save that future?” Sie protestieren, um zu zeigen, dass sie mit der jetzigen Klimapolitik nicht einverstanden sind und sich etwas ändern sollte. Sie wollen erreichen, dass die Politiker reagieren und etwas ändern.

Grundfakten
– Greta Thunberg hat alleine damit gestartet, freitags zu demonstrieren anstatt zur Schule zu gehen
– erstes Mal: August 2018
– es entstand internationale Aufmerksamkeit und es taten sich mehrere Gruppen zusammen, die dieses Verhalten nachahmen (in Deutschland das erste Mal im Dezember 2018)
– die Proteste werden nicht von Umweltverbänden, sondern von den Schülern/Studenten selbst organisiert

Deutschland:
– große Webpräsenz durch soziale Medien
– Organisation über verschiedene Messenger
– am 15.2.2019 gab es in Deutschland bereits 155 FFF-Ortsgruppen

Äußerungen/ Meinungen:
„Es macht Mut, wenn sich heute in ganz Deutschland engagierte junge Menschen und verantwortungsvolle Bürger aller Altersgruppen für den Klimaschutz einsetzen und ein deutliches öffentliches Zeichen setzen. Die Bundesregierung muss die Appelle für mehr Klimaschutz ernst nehmen.“
– LISA BADUM (DIE GRÜNEN) / BEATE WALTER-ROSENHEIMER (SPRECHERIN FÜR JUGENDPOLITIK)

Michael Hüther, Leiter des Instituts der deutschen Wirtschaft, hält das Hauptziel von FFFD, einen Kohleausstieg Deutschlands bis spätestens zum Jahr 2030, für gefährlich. Er appelliert an die Klimaaktivisten, die Schulstreiks einzustellen.

Auch der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet bewertet das Abhalten der Streiks während der Schulzeit als Verstoß gegen die Schulpflicht. Den Schülern solle mit angemessenen Maßnahmen klargemacht werden, dass ein nicht-krankheitsbedingtes Fernbleiben vom Unterricht auch zu Demonstrationszwecken rechtswidrig sei.

Wie steht unsere Schule zu der Streikteilnahme am 15.3.2019 um 12.00h am Berliner Platz?
In dem letzten Newsletter steht dazu, dass die mögliche unentschuldigte Fehlstunde ein „Ausdruck der Ernsthaftigkeit des Anliegens und eines begrüßenswertes Engagements“ ist.

Was werdet ihr tun? Schreibt uns einen Kommentar!

Eure Bloggerin Liva