Gemeinsam lernen – Навчайтеся разом

Fast drei Monate dauert der Krieg in der Ukraine jetzt schon an. Viele Menschen mussten ihre Heimat verlassen und fanden sich von jetzt auf gleich in fremden Ländern, fremden Städten und Orten und fremden Haushalten wieder, angewiesen auf fremde Hilfe und Unterstützung.

Auch in Gütersloh kommen Menschen aus der Ukraine an (im März waren es schon über 500) und erfahren eine enorme Hilfsbereitschaft. Mittlerweile haben einige von euch auch ukrainische MitschülerInnen in den Klassen und wir finden, es ist an der Zeit, mit euch zusammen einige Sprachbarrieren abzubauen und beidseitig aus dieser Kontaktaufnahme zu profitieren.

Wir wollen uns mit euch langsam an die ukrainische Sprache herantasten! Вчимо українську!

Heute starten wir mal mit dem ukrainischen Alphabet und einigen Hörbeispielen, um uns mit der Sprache vertraut zu machen. Klickt mal hier und hört mal rein!

Als Vokabeln des Tages schlagen wir „Guten Tag“ und „Hallo“ vor.

Guten Tag!
Hallo!
Хороший день
Привіт

Achtung, Achtung – heute ist Freitag, der 13.!

Vom Sinn und Unsinn unseres Aberglaubens

Heute ist Freitag, der 13. – ein Datum, bei dem viele Menschen Pech oder Unfälle erwarten, ja geradezu „heraufbeschwören“. Für Schüler:innen, die heute eine Klassenarbeit schreiben, mag es klar sein, dass sie diese „verhauen“, weil allein schon der Termin das Versagen bzw. die schlechte Note hervorruft. Warum ist das so? Was hat es denn mit dieser verdammten 13 auf sich?

„Genau weiß man es nicht. Aber es gibt Hinweise. Die Zahl 13 gilt schon lange als Unglückszahl. Vermutlich, weil sie die erste Zahl nach der 12 ist. Und die ist in vielen Kulturen besonders heilig. Es gibt zum Beispiel 12 Tierkreiszeichen, 12 Monate und 12 Apostel. Am letzten Abendmahl nahmen auch 12 Personen teil. Jesus und seine 11 Jünger. Der 13., der dazukam, war Judas. Er verriet Jesus. Er brachte Unglück. So entwickelte sich der Aberglaube, dass die 13 etwas Böses ist. In vielen Flugzeugen gibt es daher zum Beispiel keine 13. Sitzreihe. Hotels verzichten oft auf eine 13. Etage.“ (Quelle) Wie dann die Zahl 13 und der Freitag zusammenfanden als unheilbringende Kombination, ist auch nicht restlos geklärt, aber ist es auf jeden Fall nachgewiesen, dass an Freitagen, die auf einen 13. fallen, nicht mehr Unfälle passieren, als an anderen Freitagen. Es ist und bleibt Aberglaube.

Übrigens: Andere Kulturen haben mit der Zahl 13 keine größeren Probleme, meiden aber andere Zahlen. Bei Italienern und Brasilianern gilt die 17 als Unglück bringend, und Chinesen halten sich von der 4 fern, wenn sie können. Denn sie klingt, ein bisschen falsch betont, genauso wie das Wort für Tod. Fast noch schlimmer: Betont man die 14 falsch, bedeutet sie „sterben wollen“ oder „bald sterben“. 

Weiterlesen

Kinder-Fahrraddemo Kidical Mass zum ersten Mal in Gütersloh


Am Samstag, 14.5.2022 startet um 15 Uhr am Rathaus die erste Familienfahrraddemo „Kidical Mass“. In ganz Deutschland radeln an diesem Wochenende kleine und große Kinder für eine kindgerechte, sichere und umweltfreundliche Mobilität. Begleitet von Freund:innen, Papa, Mama usw. und allem was auf das geschmückte Rad gehört, klingeln sie sich durch die Städte.


In Gütersloh begleiten uns erfahrene Radler:innen und freundliche Polizist:innen, damit es sicher und gemütlich ablaufen kann.

Weiterlesen

Abispielkarten zum Verkauf

Liebe Schulgemeinde,


am 01.06. findet nach zwei Jahren Ausfall wieder das traditionelle Fußballspiel gegen das Städtische Gymnasium statt. Nach einigen Jahren würden wie uns mal wieder über einen Sieg freuen, doch dafür brauchen wir euch und eure lautstarke Unterstützung!
Wir, die Stufe der Q2, verkaufen heute und die nächsten Tage die Tickets für das Spiel im Heidewaldstadion. Anstoß ist um 16.30h, erscheinen könnt jedoch auch früher. Wir hoffen, ihr kommt zahlreich und feuert unsere Stufe ordentlich an, damit wir das SG „plattmachen“.
Noch eine schöne Restwoche!

Eure Q2!

Das Erasmus-Tagebuch

1. Tag: Montag, 9. Mai 2022

Nachdem wir am Montag nach einer zweistündigen Zugfahrt, einem etwa gleichlangen Flug und einer Busreise an der Schule namens IES Sineu eingetroffen sind, wurden wir mit einem spanischen Gericht empfangen. Die Spanier erklärten uns, was wir da aßen. Die sogenannte Coca ist eine Art spanische Pizza, allerdings nicht mit den Zutaten, die wir gewohnt sind, sondern mit viel mehr Gemüse, Olivenöl, ohne Tomatensauce und nicht mit Käse überbacken. Danach ging es in die Gastfamilien. Wir wurden von den Eltern abgeholt und fuhren in die kleinen Dörfer rund um Sineu wie zum Beispiel Llubi, Costitx und Sant Joan. Manche der Gastfamilien wohnten auch in Sineu selbst. Außerdem wurden zum Abend hin auch schon erste Eindrücke der Insel bei kleinen Besichtigungen gesammelt.

#Erstes Gruppenfoto
#HolaMallorca

2. Tag: Dienstag, 10. Mai 2022

Am Dienstag trafen wir uns früh um acht alle gemeinsam auf dem Schulgelände und wurden von dem Schulleiter begrüßt und durch die Schule geführt. Daran schloss die reguläre Pause an und es ging weiter mit einem Tanzworkshop: Wir habe zwei Tänze gelernt, den Bolero und den Giada. Dann ging es nach einer weiteren Pause in eine Art Hörsaal, wo wir von einer Lehrkraft etwas über das Fach „Coeducación“ gelernt haben. Coeducación ist ein Fach mit dem Ziel den Kindern zu vermitteln, wie wichtig Gleichberechtigung ist. Ganz egal ob zwischen den Geschlechtern, Rassen, Religionen, Hautfarben oder sonstigen Unterschieden. Gleichzeitig soll Raum gegeben werden, über all die Themen zu sprechen, die im Biologieunterricht zu kurz kommen oder gar nicht behandelt werden. Dabei gab es auch eine angeregte Diskussion zwischen den Schüler:innen, bei denen wir davon berichtet haben, wie es mit der Bildung und Vermittlung von Wissen über queere Menschen, also Menschen die zur LGBTQIA+ Community gehören, bei uns ist. Dabei wurden einige Probleme angesprochen, die sowohl in Deutschland als auch in Spanien noch bestehen. 

Durch das Fach der Coeducación wurde an der Schule auch eine Schweigeminute eingeführt, die immer um 10:30 Uhr stattfindet, wenn am Tag zuvor eine Frau umgebracht wurde. Sie dient zu Gedenken der ermordeten Frauen (nur zwei Tage später gab es eine solche Schweigeminute). Am Ende dieser Einheit haben wir Buttons designt, die als Namensschilder für den weiteren Austausch dienten.

Am Nachmittag gab es ein gemeinsames Essen. Es gab Lasagne und Cannelloni für die Vegetarier. Außerdem konnte man sich Curry bestellen. 

Nach dem Mittagessen haben wir ein wenig Katalanisch gelernt und es gab eine Aktion, bei der wir die Schulen besser kennengelernt haben, indem wir die Probleme aufgelistet und Plakate kreiert haben. Dis war auch die finale Aktion des Tages.

3. Tag: Mittwoch, 11. Mai 2022

Heute war Ausflugs-Tag.

Wir haben uns um 8 Uhr getroffen und sind gemeinsam mit dem Bus nach Porto Cristo gefahren. Dort haben wir uns die „Cuevas del drac“, eine Tropfsteinhöhle, angesehen. Nach einem langen Weg durch die unterirdischen Gänge, kamen wir zu einem See innerhalb der Höhle. Dort fand eine Art Konzert statt, bei dem Musiker in beleuchteten Booten über das dunkle Wasser schipperten und dabei klassische Musik spielten. 

Nach dem schönen Konzert durften wir selbst in den Booten zum Ausgang fahren. 

Als wir wieder draußen waren sind wir zu Fuß zu einem Hafenbereich gelaufen, um dort frei unsere Mittagspause zu verbringen.

Um 13 Uhr fuhren wir mit dem Bus zum nächsten Programmpunkt, dem Rafa-Nadal-Museum. Dort gab es interaktive Möglichkeiten verschiedenen Sportarten auszuprobieren mit Hilfe von Simulationen.

Es gab außerdem einen „Museumsbereich“, wo Trikots, Pokale und andere Gegenstände ausgestellt wurden.

Nach dem Museum sind wir mit dem Bus zu einem Strand gefahren. Dort konnten wir uns frei bewegen und den Nachmittag ausklingen lassen. Am Strand haben wir unter anderem gemeinsam mit den Mallorquinern ein Spiel der CourAGe gespielt. 

Um 17:30 Uhr sind wir dann wieder zurück zur Schule gefahren.

4.Tag: Donnerstag, 12.Mai 2022

Heute haben wir uns wie jeden Morgen um 8 Uhr an der Schule getroffen. Gemeinsam haben wir uns dann eine Präsentation über die 17 Nachhaltigkeitsziele angehört und dazu ein Bilderquiz gemacht. Hierbei mussten wir 17 Bilder den jeweiligen Zielen zuordnen. Nach einer Pause gab es einen zweiten Vortrag zweier Englischlehrerinnen, welche uns über bereits geschehene Erasmus Projekte berichtet haben. Daran anknüpfend gab es eine kleine Fragerunde, in der wir darüber gesprochen haben, wie es uns in den letzten zwei Jahren im Zusammenhang mit Corona erging. #Homeoffice #Homeschooling #Zoom Nach einer Pause sind alle zusammen zum Bürgermeister gegangen und wurde herzlich begrüßt und im Gebäude rumgeführt. Danach gab es einen kleinen Exkurs in die eigene Bibliothek, in der wir nach einem kleinen Rundgang die Challenge bekommen haben, Bilder nachzustellen. Hierbei wurden Bücher mit verschiedenen Titeln mit dem realen Leben verbunden und man hat das Cover durch den eigenen Körper etc. erweitert #Photochallenge Das bekannte „lunch“ gab es dann gemeinsam in der Schule an zwei großen Tischen. #Food Eine Schülergruppe der IES Sineu Schule hat für uns einen Vortrag über Cybermobbing vorbereitet. Diesen haben wir uns alle nach dem Lunch angehört und obwohl dieser komplett auf Spanisch war haben wir durch Übersetzungen und Erklärungen auf Englisch bzw. Deutsch es geschafft, uns zu verständigen. Als kleines Extra wurden Zettel verteilt, auf denen man ein sicheres Passwort schreiben sollte. Der Grund dafür war der #Welt-Passwort-Tag. #wirgegenmobbing Um auch unser Projekt der Schule zu zeigen, haben wir danach mit den Courage-Spielen begonnen. Zuerst war das Spiel „Vorhang fällt“ dran. Alle hatten großen Spaß und konnten gleichzeitig auch die Namen der anderen lernen, was natürlich unser Ziel des Spiels ist. Draußen ging es dann weiter mit dem Spiel „kotzendes Känguru“. Auch hier hat es gut funktioniert und die Schüler haben das Prinzip des Spiels verstanden und es hat vielen Spaß gemacht. Natürlich ist dies auch immer eine Frage der Kommunikation und der Fähigkeit anderen etwas auf einer anderen Sprache als der Muttersprache, verständlich und gut zu erklären. Als wir mit den Spielen durch waren, gab uns Salvador die Aufgabe, in kleinen Gruppen eine Art #Roomtour von der Schule zu machen. Das Besondere dabei war die Vielfalt der Sprachen in der die jeweiligen Gruppen diese Aufgabe meistern sollten. Hierbei waren wie in 6 Gruppen aufgeteilt und es gab die Sprachen Deutsch, Englisch, Spanisch, Katalanisch, Italienisch und Französisch #international Ab 18h hatten wir dann Zeit, um uns selbst zu beschäftigen oder uns in kleinen Gruppen zu treffen und gemeinsam etwas zu unternehmen.

5.Tag: Freitag, 13.Mai 2022

#aufdemwegnachhause

¡Hasta luego, nos vemos pronto!

In weniger als 5 Wochen sehen wir uns in Gütersloh wieder!

                                                           # Macarena

                                                           # baldwirdweitergetanzt