Brötchen nicht aufgegessen – ab in den Müll damit, oder?!

Kleine Schätzfrage:

Wie viel Kilogramm Nahrungsmittel wirft jeder von uns im Schnitt jährlich in den Müll?

Hier die Antwort:

https://www.zeit.de/wissen/2019-05/lebensmittelverschwendung-haushalte-essen-muell-deutschland

Und: Weißt du, was „Containern“ ist?

Menschen versuchen aus den Müllcontainern von Supermärkten oder Restaurants Lebensmittel zu ergattern, die weggeworfen wurden, weil sie das Mindesthaltbarkeitsdatum überschritten oder Dellen und Druckstellen haben oder weil man einfach zu viel davon hat. Dieses Mülltauchen ist im Moment noch strafbar – man macht sich des Diebstahls oder u.U. des Hausfriedensbruchs schuldig. Kürzlich forderte der Politiker Till Steffen, dass Containern zukünftig straffrei bleiben soll. Dies wurde jedoch abgelehnt.

Beide Sachen – die Tatsache, wie viel Nahrung wir in den Müll schmeißen und der Umstand, dass Menschen, bestraft werden, die diesen „Müll“ für sich nutzbar machen – machen nachdenklich.

Im Politikunterricht bei Frau Mülot hat sich die Klasse 5b Gedanken dazu gemacht, wie man die Verschwendung von Lebensmitteln eindämmen könnte – und zwar jeder von uns. Die Tipps lauten:

  • Gehe immer mit einem Einkaufszettel einkaufen, dann kaufst du nicht zu viel
  • Sortiere deinen Kühlschrank, so verlierst du nicht den Überblick
  • Iss immer das zuerst, was zuerst abläuft
  • Es heißt „Mindestens haltbar bis …“ und nicht „tödlich ab“, d.h. man kann Lebensmittel auch noch essen, wenn das MHD überschritten ist
  • Verwerte altes Obst (z.B. Bananen) für die Herstellung eines Smoothies oder eines Eis
  • Verwerte altes Brot oder Brötchen für die Herstellung von Paniermehl
  • Hast du ein Tier zu Hause? Verfüttere die Essensreste an dein Haustier (oder das Tier des Nachbarn)!
  • Zum Probieren reicht ein Happen – lade dir nicht so viel auf und schmeiß dann viel weg, sondern gehe ein weiters Mal hin und nimm dir nur so viel, wie du schaffe kannst
  • Friere übriggebliebene Lebensmittel ein – besorge dir kleine Dosen und Behälter, die luftdicht sind, zur Aufbewahrung von Lebensmitteln
  • Bemühe dich auch darum, regionale Produkte zu kaufen und solche, die nicht in viel Plastik eingewickelt sind
  • Hast du wirklich mal viel zu viel in deinem Vorrat, dann bringe Überflüssiges zur Tafel in Gütersloh – dort ist jede Spende herzlich willkommen
  • Sei insgesamt achtsamer – wertschätze das Essen wieder mehr!

Was für einen Tipp habt ihr noch? Wie geht ihr mit dem Thema um? Schreibt der Klasse 5b doch einen Kommentar!

Wir sagen der Klasse 5b auf jeden Fall herzlichen Danke für den tollen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.