Drama, Baby, Drama – Drei Mal ganz großes ESG Drama im Stadttheater und in der Stadthalle

Drama, Baby, Drama
Drei Mal ganz großes ESG Drama im Stadttheater und in der Stadthalle

 

Die Drama -Kurse der Q1 unter der Leitung von Dr. Thomas Göhler, Bruntje Klahr und Britta Lange haben uns in den vergangenen Wochen nachhaltig beeindruckt. Lest hier unsere Eindrücke zu den drei Vorstellungen. Was hat euch daran besonders fasziniert, angerührt, umgehauen, hingerissen und überrascht? Lasst uns doch einen Kommentar zukommen! Wir – und vielleicht auch die Drama-Kurse – würden uns freuen!

 

 

DAS HAUS DER TEMPERAMENTE

 

Am 18. und 19.05 steppte der Bär im Stadttheater Gütersloh –oder besser gesagt, es buhlten vier Familien unterschiedlicher Gemüter um die Gunst des zahlreich erschienenen Publikums. Die Rede ist von der Aufführung des Dramakurses von Frau Klahr. Mit viel Talent führten die Schüler der Q1 eine vollkommene Neufassung des Dramas „Das Haus der Temperamente“ auf. Aus dem „alten Schinken“ des Jahres 1837 wurde eine moderne Fernsehshow namens „fight of families“ mit zwei hinterlistig schlauen Moderatoren.

Die Intrigen und Verwicklungen in der Show wurden geschickt durch diese zwei Meisterspieler eingefädelt. So stachen sie besonders heraus und zählten zu meinen persönlichen Lieblingsfiguren. Daneben waren die vier Familien der verschiedenen Temperamente Mittelpunkt des Geschehens. Die Temperamente ließen sich dabei schon aus den Familiennamen lesen: Braus, Fad, Trüb und Froh. Doch was tun, wenn die eigentlich versprochenen Töchter der einen Familie sich in die Söhne der anderen Familie verlieben? In dieses Dilemma sind die Väter der einzelnen Familien verstrickt.

Ob das wohl gut ausgeht, bei dem Aufeinandertreffen zweier absoluter Gegensätze? Auf diese Frage wusste keiner eine Antwort, sodass wir allesamt nur gebannt auf den Ausgang warten konnten. Und mit diesem war ich sicherlich nicht unzufrieden. Es war eine wirklich amüsante TV-Show, ohne dass sich dabei auf das Niveau bestimmter Fernsehsender begeben wurde.

 

 

DAS HAUS VON MONTEVIDEO

 

Ein diktatorischer Vater, ein unerwartetes Erbe, warum Atlanta kein Schiff ist und eine wunderschön verpackte Ironie am Schluss

 

Es war mal wieder so weit. Der Dramakurs von Herrn Dr. Göhler war für uns zwei Tage auf der Bühne des Stadttheaters und hat uns die Komödie „Das Haus von Montevideo“ vorgestellt.

Die Schauspieler zeigten alle eine grandiose Leistung. Beeindruckt hat mich vor vor allem der diktatorische Vater, der wahrscheinlich strenger, in Latein besser bewandert ist, als der örtliche Pastor. Aber auch der Liebhaber der ältesten Tochter dieser Familie – und sie selbst – wurden wunderbar gespielt. Der erste Witz stellte sich schon durch die unglaublichen 12 Kinder dar, die der Vater mit extremer Strenge behandelt hat. Das sorgte für viele Lacher beim Publikum. Der Liebhaber der ältesten Tochter, der nicht sonderlich viel Grips zeigte, bildete eine sehr amüsante Kombination mit dem Vater. Aber auch sonst gab es viele Stellen, die extrem lustig waren. Die wahre Ironie der Geschichte stellte sich aber erst zum Ende heraus und eröffnete eine wunderschöne Lösung für alle Probleme. Das Bühnenbild änderte sich im Laufe des Stückes nicht merklich. Das funktionierte jedoch gut, ohne das Publikum nur einmal zu langweilen.

Mein Fazit: Ein sehr humorvolles Stück, mit einer sehr gelungenen Umsetzung und vielen, vielen lustigen Momenten.

 

 

DER EINGEBILDETE KRANKE

 

Last but definitely not least – am 15. und 16. 6. 2016 präsentierte der Dramakurs unter der Leitung von Britta Lange die Komödie „Der eingebildete Kranke“. Diesmal fanden sich die Besucher in der Stadthalle ein, da das Theater nur Kapazitäten für zwei Schulaufführungen hatte. Die Akustik war hier leider beeinträchtigt, aber sonst gab es nichts, was die Begeisterung für diese Darbietung schmählern könnte! Wir haben im Blog-Team zusammengetragen, was uns besonders beeindruckt hat:

  • der herrliche Hypochonder, der doch immer wieder Kraft fand, sein pfiffiges Hausmädchen aus Leibeskräften zu beschimpfen und mit einer Rute zu jagen,
  • das kluge Dienstmädchen, welches ihrem Herrn oftmals Paroli geboten hat,
  • die effektvoll – überraschenden tierischen Tanzeinlagen,
  • die zwei naiv anmutenden Schwestern in ihren rosa-blauen Kostümchen,
  • die fast synchron auftretenden Diener,
  • der dümmliche Sohn, den die Tochter heiraten soll, damit der Vater eine privatärztliche Versorgung sicher hat und
  • die Gesangseinlagen der (von Herrn Rödiger trainierten) Laiensänger.

 

Es ist wirklich beeindruckend, was die Schüler und Schülerinnen und die Lehrpersonen der Drama-Kurse auf die Beine stellen. Der Weg zu diesen Präsentationen ist bestimmt nicht immer leicht und kostet allen Beteiligten viel Nerven, aber es hat sich mal wieder gelohnt. Respekt, Chapeau und WEITER SO! Eure Blogger!

2 Gedanken zu „Drama, Baby, Drama – Drei Mal ganz großes ESG Drama im Stadttheater und in der Stadthalle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.