Der Sommerleseclub präsentiert sich in neuem Gewand

 Hiermit informiert euch Frau Peter über den neu gestalteten Sommerleseclub 2019:

Der Sommerleseclub beginnt bald wieder und diesmal im neuen Gewand

Ab Montag, 24. Juni 2019 könnt Ihr Euch anmelden – entweder in der Mediothek oder der Stadtbibliothek. 

Was ist neu und wie funktioniert der SLC? 

Teamarbeit: Ihr könnt weiterhin alleine teilnehmen. Oder Ihr bildet ein Team von 2 – 5 Personen und schnappt Euch dafür Freunde, Geschwister, Eltern oder Verwandte. Das Alter ist egal! 

Stempelsammeln: Nicht nur für Bücher, sondern auch für Hörbücher und den Besuch einer Veranstaltung gibt es einen Stempel. Auch eBooks und Sachbücher sind erlaubt. Abgefragt wird nicht mehr, füllt einfach die Bewertungsseiten im Logbuch aus und holt Euch die Stempel ab!

Für eine Urkunde sammelt Ihr mindestens 3 Stempel in Eurem Logbuch. Ihr seid ein Team und habt mehr als 3 Mitglieder? Dann aufgepasst: Pro Team-Mitglied muss mindestens ein Stempel gesammelt werden. Wichtig: Besuchte Veranstaltungen werden ins Logbuch eingetragen, abgestempelt wird aber nur eine Veranstaltung pro Logbuch! 

Logbuch: Das Logbuch gibt es nicht nur in Papierform, sondern auch online! Gestaltet euer Logbuch und werdet kreativ! Es bietet genug Platz für eure Buchbewertungen, Teamfotos und kleine Kunstwerke. 

Im Online-Logbuchkönnt Ihr ebenfalls Bücher und Hörbücher bewerten und so genannte Hashtags (Schlagwörter durch ein # gekennzeichnet) vergeben. In der #Wall und auch im virtuellen Bücherregal seht Ihr dann mit einem Klick, was Ihr oder die anderen Teammitglieder gelesen oder gehört habt. Zusätzlich könnt Ihr im Online-Logbuch alleine oder zusammen im Team eine Geschichte schreiben. 

Abschlussparty: Für die erfolgreiche SLC-Teilnahme bekommt Ihr am 23. September 2019 auf der Abschlussparty in der Welle das SLC-Zertifikat und ein kleines Geschenk. Kommt vorbei, wir freuen uns auf Euch! 

Weitere Infos, unter anderem zu den Veranstaltungen und zum Online-Logbuch, findet Ihr auf https://www.sommerleseclub.de/

Ich lade euch herzlich ein, den neuen Sommerleseclub unbedingt auszuprobieren!

Viele Grüße. 

Josephine Peter, Bibliothekarin

Mal ganz der Reihe nach …

Die letzten Wochen stehen vor der Tür. Das ist ja traditionell an der Schule auch die Zeit, an der viele Sachen präsentiert werden, die ihr während des Schuljahres erarbeitet habt. Wir freuen uns total darauf – und damit ihr alle nicht den Überblick verliert und nichts verpasst, haben wir hier nochmal wichtige öffentliche Vorstellungstermine zusammengefasst:

29.06.2019

02.07.2019

04. und 05.07.2019

05.07.2019

12.07.2019

Jetzt kommen die lustigen Tage – Klassenfest der 5c

So zum Ende des Schuljahres gibt es an Schule ja „nur noch Wander- oder Projekttage, Ausflüge, es werden Filme geschaut, es wird Eis gegessen und gefrühstückt und im Großen und Ganzen läuft eh nichts mehr“. So oder so ähnliche Äußerungen habt ihr sicher alle schon mal vernommen. Irgendwie ist es ja auch so. Was an solchen Stimmen stört, ist, dass das so negativ wahrgenommen wird. Sind es nicht gerade solche Aktionen, die ein Schulleben auch ausmachen, an die man sich hinterher erinnert? Es sind eben nicht „nur“ Wandertage und man kann auch nicht behaupten, dass da „nichts laufe“. Die Zeit tickt in den letzten Wochen etwas anders und die Inhalte unterscheiden sich – so what?! Als hätten diese Dinge keinen „Lerneffekt“. Die 5c zum Beispiel hatte ein tolles Klassenfest im Wapelbad, von dem Melina euch berichtet:


Die 5c (Klassenlehrer Herr Rachner) hatte am 16.06 ein Klassenfest im Wapelbad. Dort konnte man Volleyball, Fußball und Wikingerschach spielen, aber auch klettern und schwimmen. Zu essen gab es alles, was das Herz begehrt. Allen hat es Spaß gemacht. Obwohl das Fest um 19 Uhr endete, blieben ein paar Kinder auch bis 20.30h.

Was treibt ihr so in den letzten Wochen? Schreibt uns doch einen Beitrag an rap@esg-guetersloh.de

Guten Morgen, gute Woche …

… wünschen euch eure treuen Blogger. Spekuliert auch ihr diese Woche auf hitzefrei? Wir haben schon einige Schulen entdeckt, die einen derartigen Hinweis auf ihrer Homepage haben. Zum Beispiel die JKG:

Mitteilung auf der Homepage der JKG

Was und wie diese Woche bei uns verläuft – mal sehen…..

Wir haben mal recherchiert, was in Sachen hitzefrei eigentlich so vorgesehen ist:

Folgendes haben wir auf der Seite des Schulministeriums NRW gefunden

Was die Woche – außer Hitze – sonst noch bietet:

Montag, 24.06.: ankommen nach so einem langen Wochenende – wem das gelingt, der hat schon viel geschafft!

Dienstag, 25.06.: Andacht!

Mittwoch, 26.06.: sonst finden …

Donnerstag, 27.06.: … wir nicht viel …

Freitag, 28.06.: …im offiziellen Plan.

Viele Achtklässler müssen heute noch eine wichtige Arbeit abgeben und dann heißt es am Wochenende Koffer packen für drei Tage Projektfahrt! Wir wünschen euch viel Freude, wo immer es euch hin verschlägt!

Samstag, 29.06.: Big – Band Jubiläums Konzert – 20h Theater Gütersloh

Was bietet die Mensa diese Woche an: https://www.cultina.de/wp-content/uploads/ESG-KW-26-W-7.pdf – Wir gehen auf das Gericht 1 von Donnerstag! 🙂

Habt eine schöne Woche, trotz der Hitze! Genießt die letzten Tage in diesem Schuljahr und seid dankbar für jede gute Begegnung, die ihr in dieser Woche so habt!

Eure Blogger!

„Laufen gegen den Hunger“ – Wissenswertes und Hintergründe zu dem Projekt – Ein Interview

Maya und Mara haben ein interessantes Interview im Anschluss an die heutige Vorstellung geführt. Lest hier, was sie erfahren haben:

Heute wurde euch die Aktion „Laufen gegen den Hunger“ vorgestellt.

Caro informiert über die Aktion „Laufen gegen Hunger“
Das CAS-Team mit der Organisatorin (und unserer Interview-Partnerin) in der Mitte!

„Laufen gegen den Hunger“ ist ein von den CAS-Schülerinnen und Schülern organisiertes Projekt, mit dem sie Menschen in ärmeren Ländern wie z.B. dem Tschad unterstützen wollen. 
Nachdem Caro von der Aktion „Laufen gegen den Hunger“ das Projekt vorgestellt hat, haben wir ein Interview mit Caro geführt und klären die wichtigsten Fragen: 

  1. Seit wann gibt es das Projekt? 
    Aktion gegen den Hunger wurde 1979 in Frankreich gegründet und seit 2015 gibt es das auch in Deutschland. Ab 2015 gibt es außerdem das Schulprojekt Laufen gegen Hunger. 

  2. Wie genau ist das Projekt organisiert? Gibt es viele verschiedene Standorte? 
    Der Hauptsitz von Deutschland befindet sich in Berlin. Wir haben trotzdem mehrere Standorte. Ich bin zum Beispiel die Außenstelle in Frankfurt und für die Bundesländer Hessen, NRW, Saarland und Reinland-Pfalz zuständig. Zudem gibt es noch Außenstellen in München und Jena. Also das funktioniert dann so, dass die Schulen, die mitmachen, mit uns in Kontakt sind. Zwei Wochen bevor die Schülerinnen und Schüler laufen, findet dann ein Vortrag statt, indem wir darüber informieren, um was es geht, was die Aktion gegen Hunger den macht und für welches Land das gesammelte Geld eingesetzt wird. Dieses Jahr ist das der Tschad.

  3. Wann und wo findet der Lauf statt? 
    Am 05.07. auf dem Sportplatz. In der 1. & 2. Stunde läuft die Klasse 7, in der 3. & 4. Stunde die Jahrgangsstufe 8 und in der 5. & 6. Stunde die Jahrgangsstufe 9 und die Oberstufe. Eltern und Lehrer sind auch herzlich eingeladen, am Lauf teilzunehmen:-)

  4. Wer genau wird durch die Aktion gegen Hunger unterstützt? 
    Das Geld geht an den Tschad. Der Tschad ist eins der 50 Länder, in denen wir zurzeit arbeiten. Das Geld wird dort in verschiedene Projekte investiert, aber das größte Ziel ist, Hunger und  Mangelernährung zu bekämpfen. Wir versorgen also Menschen, die keinen Zugang zu Essen haben und schauen, dass sie Zugang zu sauberen und zu fließendem Wasser haben. Wir unterstützen die Menschen, sodass sie sich eine Lebensgrundlage aufbauen können. Hier ist also der Fokus auf die Landwirtschaft gesetzt, das heißt, wir unterstützen die Menschen, indem wir Saatgut  oder Werkzeuge verteilen. Manchmal verschenken wir auch Nutztiere wie zum Beispiel Ziegen. Das Ziel ist also, dass sich die Menschen eine Lebensgrundlage aufbauen und so selbst Essen anbauen können. Am besten in einer Menge, dass sie es auch verkaufen können, damit sie dadurch etwas Einkommen gewinnen können und so gar nicht erst wieder in die Situation kommen, dass sie zu wenig Essen haben. 

  5. Wie viele Schulen haben schon an der Aktion gegen den Hunger teilgenommen? Gibt es eine ungefähre Zahl, wie viele Schulen im Jahr 2019 noch teilnehmen werden? 
    Wir haben 2015 angefangen und die Anzahl der Schulen war dementsprechend klein, doch die Anzahl der Schulen stieg über die Jahre. Letztes Jahr haben sich über 100 Schulen an dem Projekt beteiligt, dieses Jahr sind bis jetzt 125 Läufe in Planung. 

  6. Wie sieht das mit der Zeitlichen Planung aus? Schreiben Sie Schulen an oder schreiben die Schulen Sie an? 
    Oftmals schreiben wir Schulen an, aber wir werden auch relativ oft angeschrieben. 

  7. Wer übernimmt die Organisation des Laufes? 
    Die CAS-Schüler des Q1 organisieren den Lauf alleine und werden von uns unterstützt. Wir haben zum Beispiel Briefvorlagen für z.B. Elternbriefe oder Pressemitteilungen (*diese könnt ihr am Ende des Interviews einsehen). Außerdem bekommt jeder Schüler einen Teilnahmepass, indem alle wichtigen Informationen und Sponsoren eingetragen werden können. Die festgelegte Summe wird dann dort eingetragen und für jede Runde die der Schüler läuft, bekommt er diesen Betrag. Am Ende wird der Gesamtbetrag zusammengerechnet. 

  8. Die Infoveranstaltung ist ja nur für die Mittelstufe – Heißt das, das wir als Oberstufenschülerinnen nicht mitmachen können? 
    Die Oberstufenschüler UND (!) die LehrerInnen haben die Möglichkeit, parallel zur 9. Klasse im dritten Block in oder nach der 6. Stunde zu laufen. Die Unterstufe kann bei diesem Lauf nicht teilnehmen. 

  9. Wie viel Geld wird normalerweise gespendet? 
    Das ist unterschiedlich und unterscheidet sich je nach Schulform, von Grundschule bis Oberstufe im Gymnasium. Zudem kommt es darauf an, wie viele Schülerinnen und Schüler am Lauf teilnehmen und ob es sich um eine öffentliche oder eine private Schule handelt. Die Beträge spielen sich in einem Bereich zwischen 200€ und 15 000 € ab. 

  10. Wie laufen der Lauf und vor allem das Spenden ab? 
    Nach dem Lauf hat jeder Schüler zwei Wochen Zeit, die Spenden bei seinem/ihrem Sponsor abzuholen. Dies erfolgt mit Hilfe der Patenschaftstabelle im Teilnehmerpass, die die Schüler in nächsten Zeit erhalten werden.
    Die Spenden werden dann von der Lehrkraft eingesammelt und an die Organisation Aktion gegen Hunger überwiesen. 

  11. Auf der Website findet man drei Ziele zum Projekt – Können Sie diese erläutern? 
    LERNEN, LAUFEN, WELTVERÄNDERN – Das Motto unseres Projektes
    Lernen, da wir erstmal die Schulen besuchen und über das Projekt und Mangelernährung aufklären und über das Fokusland berichten 
    Laufen, ist der Sponsorenlauf 
    Weltverändern – Die Spenden, die gesammelt werden und für verschiedene Projekte eingesetzt werden. 

  12. Ist für Verpflegung gesorgt? 
    Ja! 

  13. Organisieren Sie auch andere Projekte? 
    Für Schulen gibt es derzeit nur dieses Projekt. Aber die Aktion gegen den Hunger veranstaltet z.B. auch Filmfestivals wie letztes Jahr in Berlin. Das findet auch dieses Jahr wieder statt!
  14. Eine letzte Frage: Wissen die Menschen, woher ihre Hilfe stammt?
    Die Menschen wissen natürlich, dass sie durch die Aktion gegen den Hunger unterstützt werden, aber aus welcher Schule das Geld herkommt, das werden sie nicht wissen, da der Lauf auch in England, Spanien, Frankreich,  Italien, der USA, Canada, und Deutschland stattfindet. Die gesammelten Gelder kommen dann alle in einen Topf und werden verteilt. 
Zu finden ist dieses Video auf der Homepage der Aktion: https://www.aktiongegendenhunger.de/lauf-gegen-den-hunger/lauf-gegen-den-hunger

Vielen Dank für das Interview und beide Daumen hoch für so viel Engagement!

Wir hoffen, dass die Aktion an unserer Schule ein voller Erfolg und ein tolles gemeinsames Erlebnis wird!

Lauft los! Eure Blogger!

Besser-Wissen zum langen Wochenende

Wir haben morgen frei, es ist Fronleichnam

seltsamer Name … wird nicht selten umgedeutet in Frohleichnam. Das eigentümlich anmutende Wort „Fron“ hat seinen Ursprung in dem mittelhochdeutschen Wort „vron“, was so viel wie „was den Herrn betrifft“ bedeutet (aus dem Geschichtsunterricht kennt ihr vielleicht den Begriff „Frondienste“ (Leistungen, die die Bauern für den Grundherrn übernehmen mussten) gleicher Wortursprung, gleiche Bedeutung). Der zweite Teil des Wortes „Fronleichnam“ kommt von mittelhochdeutsch „licham“ und bedeutet „der „Leib“. Wortwörtlich heißt „Fronleichnam“ also „was den Leib des Herrn betrifft“. Die Katholiken feiern an diesem Tag also die leibliche Gegenwart des Herrn im Sakrament der Eucharistie. Dass das Fest auf einen Donnerstag fällt, hängt damit zusammen, dass Jesus am Gründonnerstag mit seinen Jüngern das letzte Abendmahl gefeiert hat. Der wichtigste Bestandteil der Fronleichnamsfeier ist natürlich die Heilige Messe mit Texten rund um das Geheimnis der Eucharistie. Traditionell schließt sich an die Feier dann eine Prozession an, bei der viele Gläubige dem Priester, der die Monstranz mit dem Allerheiligsten (einer gewandelten, geweihten Hostie) trägt, folgen.

Eine Monstranz

Außerdem ist am 20.6. – also morgen – auch Weltflüchtlingstag.

Wir kennen sie alle, die „Fluten“ und „Wellen“, die nach Europa drängen, den unaufhaltsamen „Flüchtlingsstrom“ oder gar die „Flüchtlingslawine“. Diese Begriffe haben längst Eingang in unseren Sprachgebrauch und den vieler Medien gefunden. Sie alle beschreiben: MENSCHEN. Das kann man passend finden – oder nicht. Woran denkt ihr bei den Begriffen „Flut“, „Welle“, „Strom“ oder „Lawine“? Immer schwebt eine latente Angst mit – und was machen die Begriffe dann mit uns und unserem Denken in Bezug auf die Menschen, die aus ihren Heimatländern flüchten mussten? Sprache kann unser Denken und unseren Blick auf die Wirklichkeit beeinflussen (das nennt man übrigens „Framing“ – die Schüler der Jahrgangsstufe 10 durften darüber gerade im Deutschunterricht die zentrale Klausur schreiben…), ja manchmal ganz bewusst manipulieren.
Bleibt also wachsam, lest genau und hört genau hin!

Und zum gleichen Thema haben wir Dienstag in der NW für euch auch folgendes Zitat #mitgelesen und in den Tagesthemen folgenden Beitrag gesehen, das bzw. der uns nachdenklich gemacht hat:

Wir wünschen euch en schönes langes Wochenende (morgen fängt übrigens auch offiziell der Sommer an …).

Nächste Woche steht uns dann mal wieder eine ganze Schulwoche bevor. Keine Angst, das schaffen wir schon – Sonntag helfen wir euch hier ja wie immer mit der Wochenübersicht. Bis dahin …

…eure Blogger!

Lehrerin des Monats Juni ist …

Frau Detering!!!

„Macht interessanten Unterricht“, „ist nett“, „immer fröhlich und hilfsbereit“ – eure Stimmen – deshalb hat es Frau Detering verdient, Lehrerin des Monats zu sein!

Herzlichen Glückwunsch – auch an Herrn Rödiger, mit dem sich Frau Detering schlussendlich ein Kopf-an-Kopf-Rennen geliefert hat:

Das Juni-Ergebnis im Überblick

Der-Tag-Des im Juni – Gewinne mit Oreo

In diesem Monat fiel die Wahl mal wieder auf einen lustigen „Der-Tag-Des“- Tag – Heute ist nämlich der ISS EINEN OREO TAG – gibt’s nicht denkt ihr, doch, haben Emma und Pauline herausgefunden:

Beim Oreo – Keks – Tag handelt es sich um einen kuriosen Feiertag am 19. Juni, der besonders den Keksfans unter Euch gefallen dürfte. Der Eat an Oreo Day stammt ursprünglich aus Amerika, dort ist er sehr beliebt. 

Wir (euer Blog) veranstalten ein großes Gewinnspiel: Würde sich deine Klasse über Oreo – Cupcakesfreuen? Dann beantworte jetzt unsere Gewinnfrage, indem du uns einenKommentar mit der richtigen Antworthinterlässt. Die erste richtige Antwort gewinnt, also los! 

Unsere Frage: Wann kam der Oreo auf den Markt? 

DIE GEWINNERIN IST ERMITTELT UND WURDE BENACHRICHTIGT!