Neuzugänge am ESG …

…und ein bekanntes Gesicht

Es gibt neue Gesichter und auch ein „altes“ neues Gesicht am ESG. Herzlich willkommen Frau Hübner, Frau Thiele und herzlich willkommen zurück Frau Bolz

Gestern haben Frau Hübner und Frau Thiele befragt und deren Antworten wollen wir euch natürlich nicht vorenthalten. Hier also interessante Wochenende-Lektüre für euch:

In welchen Fächern kann man Sie am ESG antreffen: 

T: Ich unterrichte Mathe, Chemie und Philosophie. 

H: Ich unterrichte Mathe und Geschichte; zukünftig auch Physik.

Wir hatten ein sehr nettes Interview mit Frau Jessica Hübner und Frau Jana Thiele

Standardfrage: Warum haben Sie sich für den Beruf Lehrerin entschieden? 

T: Für mich ist dieser Beruf eine Berufung. Ich habe schon an der Uni gelehrt (dort war ich Dozentin für angehende Lehrkräfte) und es war einfach immer schon mein Traumberuf. 

H: Bei mir ist die Entscheidung dazu schon in der Schulzeit „gereift“. Zusammen mit meiner Vorliebe für das Fach Mathe hat es sich ergeben, dass ich schon damals Nachhilfe im Fach Mathematik gegeben haben. Kindern etwas beizubringen und das mit meiner Vorliebe zu Mathe zu verknüpfen, das ist für mich der große Vorteil am Lehrerberuf!

Hatten Sie denn mal einen Plan B?

T: Plan B? Polizistin, aber dazu war ich zu klein! Und ich habe auch keine so gute Auffassungsgabe, was man bei der Polizei wahrscheinlich haben sollte (so einen detektivischen Spürsinn), aber ich kann gut erklären

H: In Freundschaftsbücher aus meiner Schulzeit habe ich bei Berufswunsch immer „Richterin“ geschrieben … warum, weiß ich auch nicht so genau …

Was macht Ihnen denn am Unterrichten am meisten Spaß?

T: Ich kann jungen Menschen auf ihrem Weg helfen und unterstützen und für sie da sein.

H: Mich mag diese Erfolgserlebnisse, AHA Erlebnisse zu schüren, das ist ein gutes Gefühl freut einen innerlich sehr! 

Wie stehen Sie zu der Digitalisierung an Schulen und dem Arbeiten mit digitalen Geräten?

T: Also hier an der Schule sind ja alle unglaublich gut ausgestattet, was ich als große Bereicherung empfinde. Und es gibt durchgehendes WLAN! Ich glaube, dass man so nicht nur schneller, sondern auch tiefergehender arbeiten kann. Und nicht zuletzt ist eine papierlose Schule natürlich gut für das Klima!

H: Seit Mai war ich schon an einer digital sehr gut ausgestatteten Schule und war deshlab ganz froh, dass das ESG auch so gut aufgestellt ist. Man kann so viel zeiteffizienter arbeiten, andererseits birgt es auch ein gewisses Ablenkungspotenzial.

Was machen Sie denn so in Ihrer Freizeit? 

T: Ich habe eine kleine anderthalbjährige Tochter, wenn die schläft schau ich gerne Serien: (Game of Thrones ohne die 8. Staffel/ Dexter/ Brooklyn 99). 

H: Ich habe einen Hund „adoptiert“ (Bonny, ein 13-jähriger Mischling), mit dem ich natürlich viel spazieren gehe, ich koche auch sehr gerne, am liebsten frisch jeden Tag. Am Wochenende verbringe ich Zeit mit Freunden, feiere gern oder sehe mir Serien an. Hund 

Wie sieht denn ein perfekter Sonntag bei Ihnen aus? 

T: Ich darf bis 8h schlafen darf, dann frühstücken, schwimmen, Tierstreichelzoo, Omas und Opas zum Kuchen und dann: Serien!

H: Ich schlafe länger als 8h; frühstücke, kümmere mich um den Hund und verbringe viel Zeit auf dem Sofa mit Filmen und Serien und abends: Essen bestellen!

Wo haben Sie eigentlich studiert? 

T: Münster

H: Paderborn 

Waren Sie während Ihres Studiums auch mal im Ausland? 

T: Nein, nur im Urlaub.

H: Ich habe Interrail in Europa während einer Studienzeitpause gemacht. 

Wohnen Sie in Gütersloh?

T: Nein, ich wohne bei Paderborn. 

H: Und ich in Verl.

Warum hat Sie das ESG gereizt? 

T: Wegen der Nähe zum Wohnort und wegen der Projekte, die es hier gibt. 

H: Ich habe schon während des Studium ein Praxissemester am ESG gemacht und es dabei liebgewonnen. Als eure Schule dann eine Stelle ausgeschrieben hat, hat es mich natürlich umso mehr gefreut, dass es geklappt hat, diese zu bekommen. 

Und wie war dann so Ihr erster Eindruck? 

T: Richtig gut! Die Ausstattung der Chemieräume ist richtig toll und die Kollegen und Kolleginnen sehr nett und hilfsbereit. 

H: Ja, diese Hilfsbereitschaft ist mir auch direkt gut aufgefallen – egal wen man fragt, die Kollegen oder Kolleginnen oder Schüler und Schülerinnen, man bekommt immer direkt Hilfe.

Womit kann man Sie denn so auf die Palme bringen?

T: (*sehr direkt) Wenn man im Kreisverkehr nicht blinkt! 

H: Wenn man mich unterbricht und mich nicht aussprechen lässt!

Wohin ging Ihre letzte Reise und wohin möchten Sie die nächste gerne unternehmen?

T: Meine letzte Reise ging nach Neuseeland, weil ich ein großer „Herr der Ringe“ – Fan bin. Meine nächste Reise vielleicht nach Schottland.

H: Meine letzte Reise ging nach Kuba und ich möchte gerne mal nach Griechenland oder Sri Lanka.

Frau Hübner, als Geschichtslehrerin würden Sie gern mal in welche Epoche reisen?

H: So in die Zeit des Mauerfalls (gerne auf die westdeutsche Seite). 

Machen Sie lieber Sommer- oder Winterurlaub?

T: Eigentlich im Herbst am liebsten…

H: Tja, ich war noch nie im Winterurlaub, wenn dann bin ich im Winter dahin gefahren, wo es warm ist …

Was ist Ihr Lieblingsessen?

T: Burger

H: Pasta in allen Varianten

Entscheidungsfragen

Ausschlafen oder Frühaufsteher?

H&T: Ausschlafen!

Frühstück: Süß oder deftig?

H&T: Deftig

Starwars oder Harry Potter?

T: Star Wars

H: Harry Potter

Chips oder Schokolade?

H&T: Schokolade

Füllen Sie doch spontan mal die Buchstaben „E-S-G“ mit passenden Inhalten: 

H: 

E: Engagement

S: Schüler und Schülerinnen

G: Gemeinschaft

T: 

E: Ehrgeiz

S: Sozial 

G: Gerechtigkeit 

(*mit lebendigen Hinweiskarten

Haben sie sich hier schon mal verlaufen?

H: Ja, in den ersten Tage hab ich tatsächlich schon mal länger gebraucht.

T: Ja, ich habe eine halbe Stunde D17 im falschen Gebäude gesucht.

Was war denn ihr Hassfach in der Schule?

H: Informatik, weil ich mich da nie richtig reingefuchst habe.

T: Literatur, da hatte ich das Gefühl, die Lehrerin hat mich auf dem Kicker, Sowi fand ich auch nie so toll. Aber obwohl ich Literatur in der Schule nicht so mochte, habe ich jetzt schon einige Bücher geschrieben mit mathematischen Geschichten für Kinder, z.B. Wanja, Tito und das Erbe des Meisterdetektivs

Herzlichen Dank für Ihre Zeit – zwischen Unterricht und Fachteamsitzung haben Sie uns noch eingeschoben und sich sich geduldig unseren Fragen gestellt. DANKE!

Auch erwähnen wollen wir hier, dass Frau Nadine Bolz seit diesem Halbjahr wieder mit dabei ist. Sie ist ein nicht ganz neues Gesicht am ESG – schaut mal hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.